Vollformat Foveon - Interview mit Kazuto Yamaki

oz75

oz75

Moderator
BeitrÀge
6.952
Mitteilung von Kazuto Yamaki zum Stand des Vollformat Foveon Sensors:
Youtube Video

So bedrĂŒckt habe ich Yamaki glaub noch nie gesehen. 😐
In der Tat.

Yamaki ist ein sehr symphatischer Mensch und es ehrt ihn, dass er der Nutzerschaft in aller Ehrlichkeit dieses bittere Update verkĂŒndet. Es ist offenkundig, dass es ihm an die Nieren geht.

Persönlich habe ich keine großen AnsprĂŒche. Ein 1:1:1 Foveon ist das Mindestkriterium. Muss nicht einmal Kleinbild sein. Einfach noch etwas kultivierter und ausgefeilter als sein Merrill-VorgĂ€nger.

Es gibt wahnsinnig gute Kameras allenthalben, aber mit den Foveons verbinde ich immer noch etwas Besonderes.

Ich warte einfach, bis das neue Modell fertig ist. Bis dahin stehen auch meinen SA-Linsen ĂŒber die E-Mount Adapter alle Optionen zur Nutzung mit Hochleistungs-Bayer-Kameras offen. Will sagen: Niemand befindet sich in der Investitionssackgasse. Das Glas kann immer noch gut genutzt werden, wenn alle Stricke reißen.

Ich drĂŒcke Yamaki-san und seinem Team die Daumen!
 
Stoneage

Stoneage

BeitrÀge
1.086
Was ich beim ersten Durchgang des Videos ĂŒberhört habe:
Sigma scheint auch die Zusammenarbeit mit dem neuen Sensorproduzenten TSI beendet zu haben,
was kein gutes Licht auf TSI wirft:

"we also terminated our contract with the sensor manufacturer with whom we had been collaborating"

Auch interessant:

"we determined that the original sensor specifications would make it difficult to develop a product that will meet our and our customers’ high standards"

Die Frage ist, ob Yamaki damit meint, dass 20 Megapixel 1:1:1, bei Erscheinen der Kamera nicht mehr ZeitgemÀss wÀren, und eine grössere Auflösung, oder sogar wieder ein Quattro in Betracht gezogen wird.

Wenn die GerĂŒchte Stimmen und die neue Sigma fp L einen 60MP Bayer Sensor erhĂ€lt, wird es in der Tat schwierig, irgendwann im 2023 mit einem 20MP Foveon zu kommen. Auch wenn ich persönlich damit gut leben könnte, wenn die QualitĂ€t stimmt.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: Waldschrat
RoToR

RoToR

BeitrÀge
422
So habe ich es auch interpretiert. Ich glaube es wird schwierig einen Halbleiterhersteller zu finden, der den Foveon Sensor weiter entwickelt. Das ist leider ein Nischenprodukt und wird es in Anbetracht des mit Bayer Sensoren gefluteten Marktes auch immer bleiben. Damit lĂ€sst sich nur etwas verdienen, wenn die Erwartungen der Kunden ĂŒbertroffen werden, was aufgrund der benötigten Rechenleistung, des Speicherplatzes und der Lichtempfindlichkeit fĂŒr einen > 20MP Foveon eine extreme Herausforderung bleibt. Ganz davon abgesehen, muss der Halbleiterhersteller es erst einmal schaffen, den Foveon Sensor im Vollformat zu produzieren.
Ich hatte beruflich viel mit Halbleiterhersteller zu tun und habe deshalb kein gutes BauchgefĂŒhl. So sehr ich den Foveon liebe, glaube ich nicht daran, dass es ein Happy End fĂŒr den Foveon geben wird. Ich kann mir gut vorstellen, dass Sigma in den nĂ€chsten Monaten fĂŒr den Vollformat Foveon die Reißleine ziehen wird.

Wenn wir mal ehrlich sind, dann ist der Bayer Sensor, was die BildqualitĂ€t betrifft, trotz der Nachteile gegenĂŒber dem Foveon aufgrund der immer höheren Pixelanzahl, vergleichbar oder bereits besser. Auch wenn mehr Pixel unter UmstĂ€nden mehr Rauschen bedeutet, rauscht der Bayer bei schlechteren LichtverhĂ€ltnissen immer noch weniger als der Foveon, da aufgrund des Konzepts niemals mehr Licht bei den Zellen ankommt als beim Bayer.
 

Meisterknecht

BeitrÀge
44
Der Foveon ist ein Nischenprodukt fĂŒr eine kleine Anzahl von Fotografen, die seine Eigenschaften zu schĂ€tzen wissen. Daher steht er nur bedingt in Konkurrenz zum Rest des Marktes. Letztlich weiß jeder Sigma-Fotograf dass die ISO-Performance unterirdisch ist und dass es weitaus bessere Kameras in dieser Disziplin gibt. Bei der Auflösung dĂŒrfte es sogar so sein, dass den Liebhabern der Pixelwahn eher aufstĂ¶ĂŸt und sie kaum traurig wĂ€ren wenn es keine 60 MP werden.
FĂŒr mich mĂŒsste es auch kein KB-Sensor werden, eher eine RĂŒckbesinnung auf alte Tugenden und, wenn ich etwas wĂŒnschen darf, ich hĂ€tte gerne einen Ausbau der Farbmodi der Kamera. So wie es in der Quattro jetzt schon eindrucksvoll gemacht wurde aber veilleicht noch stĂ€rker in Richtung Fuji. Also Styles, die an Diafilm etc. erinnern. Schön wĂ€re auch eine Funktion zum Digitalisieren von Negativen. Nikon hat so etwas mittlerweile eingebaut. Praktisch ein Ausbau der "soft skills". Leider verabschiedet sich Sigma immer recht schnell vom Support der erschienenen Modelle. Ausnahme ist die Quattro, die zb. erst kĂŒrzlich einen neuen Farbmodus via Firmwareupdate bekommen hat.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: Waldschrat
Ortenauer

Ortenauer

BeitrÀge
65
Hmm, sehr Schade. Obwohl ich ehrlich gesagt beim betrachten meiner DP2Merrill Bilder mich gefragt habe fĂŒr was man beim Foveon ein Kleinbildformat benötigt.

Aber sie sind ja immer fĂŒr eine Überraschung gut. Ich fĂ€nde mittlerweile einen mft oder 1" Foveon interessanter. Oder die DPQ-Reihe mit den f1.4er Objektiven. DafĂŒr wĂŒrde ich glatt nochmal Geld ausgeben. FĂŒr FF never ever.
Und genau der Gedanke geisterte mir auch gestern Abend durch den Kopf als DP2Merrill, meine OM-D E-M10 und die Pentax K5ii so nebeneinander auf dem Schreibtisch lagen.

Was wĂ€re wenn Sigma mit Olympus (oder Olympus Imaging oder wie das jetzt heißt) was auf die Beine stellt.

Ohne Witz; ein MFT-Foveon im Olympus PEN-F GehĂ€use das wĂ€re fĂŒr meinen Geschmack die Kamera schlechthin.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: Robert
Stoneage

Stoneage

BeitrÀge
1.086
Ein Vollformat Foveon mit moderaten Megapixeln hĂ€tte den Vorteil, dass die Pixelgrösse steigt und wieder etwas von der Sauberkeit der alten Sensorgeneration zurĂŒckkĂ€me. Da wirkt die Merrill Generation einfach bereits etwas am Limit.
Des Weiteren ist fast jedes Sigma Top Objektiv der letzten Jahre fĂŒr Kleinbild gerechnet. Objektive wie das 14-24mm, 24-70mm oder eine 20mm Festbrennweite machen an APS-C einfach wenig Sinn und sind eine Verschwendung an Glas.
Bei kompakten Kameras mit Festbrennweiten, wie der DP Reihe muss es fĂŒr mich auch nicht unbedingt ein Vollformat Sensor sein. Eine DP Merrill mit modernster Technologie und ĂŒberarbeitetem Merrill Sensor wĂ€re noch immer spannend. Möglichst mit einer Erweiterung in die unteren Brennweiten, also eine DP0 Merrill mit 21mm.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: Waldschrat
othello8

othello8

BeitrÀge
1.154
Wenn man schon WĂŒnsche hinsichtlich der Foveonentwicklung Ă€ußert, wĂŒrde ich in eine andere Richtung denken wollen. Ich gehe davon aus, daß Stand heute der Vollformatfoveon Sensor technisch noch nicht realisierbar ist und es daher sehr fraglich ist, ob ein solches Produkt je das Licht des Marktes erblicken wird. Daher wĂŒrde mein Wunsch in eine ganz andere Richtung gehen:

GehÀuse:
Hier hat man mit dem wertigen und funktionalen GehÀuse der SD-Quattro eine ganz hervorragende Basis. Vor allem bietet diese GehÀuseform eine faszinierende Möglichkeit, die bislang nur wenige gesehen haben:
Man stelle sich das GehĂ€use der Quattro vor seinem geistigen Auge vor! Der wulstige Flansch dient zur Distanzanpassung der alten SA Objektive an ein spiegelloses System. WĂŒrde man diesen Flansch nun als Adapter auslegen, fĂŒr alle gĂ€ngigen am Markt befindlichen Kamerasysteme, so hĂ€tte man plötzlich einen unendlich groĂŸĂ©n Pool an hoch- und höchstwertigen Objektiven, die an eine Foveonkamera adaptiert werden können. Viele Nutzer werden eine Menge sehr wertiger Linsen besitzen, die dann plötzlich wieder an einer Foveonkamera ohne EinschrĂ€nkung zu nutzen sein!!! Dies wĂŒrde eine solche Kamera auch plötzlich fĂŒr Nutzer anderer Systeme sehr interessant machen.

Sensor:
Hier wĂŒrde ich mir eine Modifikation des guten alten SD-14 Sensor wĂŒnschen mit einer VergrĂ¶ĂŸerung von Crop 1,7 auf Crop 1,5. Alternativ dazu wĂ€re auch eine einfache Modifikation des Merrill SensorÂŽs denkbar. Crop 1,5 hĂ€tte den Vorteil, daß die optischen Leistungen aller APS-C Objektive, die in unendlichen Massen am Markt sind, voll genutzt werden können. Dazu entfallen dann die von den Crop 1,7 KameraÂŽs EinschrĂ€nkungen im Weitwinkelbereich.

FunktionalitÀt:
Den desaströsen Weg, den Sigma mit der FP eingeschlagen hat, wĂŒrde eine solche, neue Kamera nicht weiter verfolgen. Eine Kamera im Spielzeugformat dazu noch ohne digitalen Sucher disqualifiziert sich automatisch fĂŒr die anspruchsvolle Nutzung. Das QuattrogehĂ€use bietet eine sehr gute Basis fĂŒr eine Weiterentwicklung. Die Kamera liegt sehr gut, ruhig und bequem in der Hand. Der digitale Sucher bedarf sicherlich einer Weiterentwicklung. Gleiches gilt fĂŒr die Geschwindikeit des Autofokus. DafĂŒr sind die Bedienungselemente und das BenutzermenĂŒ sehr gut ausgelegt.
Ich persönlich wĂŒrde mir in dieser Kamera dann noch einen kleinen internen Blitz wĂŒnschen.

Ich könnte mir vorstellen, daß eine solche Kamera am Markt gute Chancen hĂ€tte. Auf einen Vollformatsensor könnte ich gut verzichten, weil die Abbildungsleistungen eines gut ausgelegten APS-C Foveon sowieso bereits in der Leistungsklasse eines Bayer Vollformaters spielen. Zumindest im Low- ISO Bereich.
Die Chancen einer "Adapterkamera" die im QuattrogehĂ€use leicht zu realisieren wĂ€ren, wĂŒrde urplötzlich seitens der zur Anwendung kommenden APS-C Objektive unendliche Möglichkeiten fĂŒr den Nutzer bringen. Dazu sind hier höchstwertige Objektive auf dem Gebrauchtmarkt inzwischen zu sehr gĂŒnstigen Preisen zu bekommen. Vielleicht stehen sie aber auch schon in den FotoschrĂ€nken der Fotografen.

Soweit mein persönliches Sigma Wunschkonzert!

Viele GrĂŒĂŸe

Dieter
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: Waldschrat