Mein Weg zum Film...

Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.939
..... geht natürlich auch mit belichteten Filmen .... sonst würd' ich das Dingen wirklich nicht empfehlen.😊
Ich hab' das Tool ja nun wirklich ständig im Gebrauch. Ich find's genial!
Früher gab es das ja leider noch nicht und da musste man sehr aufpassen, den Film nicht ganz in die Patrone zurückzuziehen ... oder eben die Patrone im Dunkelsack dann wirklich öffnen.

Bei Kameras, die motorisch "rewinden", hat man sowieso keine Chance .... da isser' automatisch in die Patrone zurückgewickelt.

Wenn die 135er Patronen zerstörungsfrei geöffnet werden sollen (z.B. um sie mit Meterware neu zu laden), dann gibt es dafür ein elegantes Werkzeug:

(Auch das Refill von Patronen mit Meterware geht OHNE die Patronen zu öffnen, indem man den neuen Film einfach mit Krepp-Klebeband an den aus der Patrone herausguckenden Filmrest anklebt!)
Mit eben solchem ganz normalem Krepp-Klebeband sind alle Rollfilme (nur am Filmanfang!) an den Filmträger angeklebt .... ansonsten liegen sie da lose 'drin.

نتيجة بحث Google عن الصور حول http://www.focus-studios.ch/wp-content/uploads/2019/06/MAS_7112.jpg

Alternativ ist auch ein Kronkorkenöffner möglich ..... wie gesagt ... ich mach' die Patronen ja nicht auf ... insbesondere deswegen nicht, weil ich ja meistens mit Rondinax Tageslicht-Dosen arbeite .... da muss der Film sowieso in der Patrone bleiben:

Agfa RONDINAX Tageslicht-Entwicklungstanks .....

Grüße und irgendwie geht alles .....😊

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Der Bü...
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
395
Hej...

Habe vorhin erst wieder zwei Filme gezogen. Ich denke, ich hatte nur einen schlechten Tag.

Gruß, der Bü...
 

kris-kelvin

Beiträge
130
Früher gab es das ja leider noch nicht und da musste man sehr aufpassen, den Film nicht ganz in die Patrone zurückzuziehen ...
Hallo Klaus, wann war denn bei Dir früher ? ☺
Ich kenne solche Teile noch aus den 90ern, wenn ich bei Wegert zum Lasche-rausziehen war und die sich manchmal echt mühten, weil die Lasche beim Aufspannen im Fotoapparat gebogen worden war und das Herausziehen dadurch erschwert wurde. Will nicht nörgeln, sondern nur meine indirekten Erfahrungen mitteilen und daß jemand nicht zu früh aufgibt, weil es vielleicht nicht so gut klappt wie im Video ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Der Bü...

sw-labor

Beiträge
1.634
Meine erste Erfahrung mit dieser Lasche waren beim Photografen "???" in der Schillerstraße Ronneburg 1945.
Wer selber, kennt die Abfolge.
Wer Dienstleister, dem ist geholfen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Der Bü...
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.939
Hallo zusammen,

also ich habe jetzt mal mit einem Film, der in einer gebraucht gekauften Kamera lag einen Versuch gemacht
und den Filmanfang mit Absicht mal stark verknickt (so kommen die aber nie aus meinen Kameras).
tatsächlich war ich JETZT mit dem Rückzieher auch nicht mehr erfolgreich!
Trotzdem bleibt Patrone aufbrechen für mich wirklich das allerletzte Mittel.
Es geht mit einem verknickten Filmanfang noch anders .... nämlich so:


Im Unterschied zu dem Vormacher hier wird seine "Methode 2" aber mit einem wirklich klemmenden Filmanfang auch nicht wuppen ... ich habe im Unterschied doppelseitiges Klebeband genommen und den Film so problemlos herausziehen können.

Also Filmrest nehmen, kleinen Streifen doppelkseitiges Klebeband aufkleben (Innenseite natürlich!) Schutzfilm abknibbeln, so dass das Zeugs dann auch klebt, wie Hölle. Den Rausziehstreifen dann so einwickeln, wie der Kollege das zeigt und herausziehen! Das dürfte dann als letztes Mittel tatsächlich auch mit einem extrem verknickten Filmanfang so wuppen (hat gerade im Versuch geklappt!)

Und nochmal .... in der normalen Praxis hat der Rückzieher bis jetzt immer problemlos funktioniert.😊

Grüße

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Der Bü...
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.939
.... sorry für das schlechte Handyphoto .....

-Bild - 1.jpg

Aber man erkennt sicher, wie es geht!
Wie gesagt, der Klebestreifen ist doppelseitig klebend! Hab's gerade nochmal probiert ... hat wieder auf Anhieb so geklappt .... ist also "wiederholsicher"!😊

Da haben wir doch mal wieder was gelernt!

Grüße

Klaus
 
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
395
Hej...

diese Woche habe ich auch wieder erfolgreich einen Film gezogen und entwickelt...
Habe Fehler korrigiert und größere Staubkörner von Hand entfernt. In Lightroom habe ich etwas die Belichtung, Kontrast und Schärfe angepasst. Den Tonwert habe ich so gelassen wie er beim Scannen rauskam.

#23 - Harlekin (Revueflex + Yashinon 50mm)
comp_img436.jpg

#24 - Blaues Fenster (Revueflex + Yashinon 50mm)
comp_img441.jpg

#25 - Rathaus (Revueflex + Yashinon 50mm)
comp_img442.jpg

#26 - Der Blech-Emil (Revueflex + Yashinon 50mm)
comp_img448.jpg

#27 - Bienchen & Blümchen 1 (Revueflex + Yashinon 50mm)
comp_img452.jpg

#28 - Bienchen & Blümchen 2 (Revueflex + Yashinon 50mm)
comp_img460.jpg

Ich war sehr verwundert, wie scharf die Bilder geworden sind, wenn man sich an die Einstellung der Schärfe im Sucher gewöhnt hat.
Beim Blech-Emil kann man am Kies schön erkennen, ab welchem Bereich die Unschärfe beginnt. Leider habe ich mir nicht gemerkt, welche Blendenzahl eingestellt war.


Gruß, der Bü...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Harald und Klaus-R
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.939
Hallo Bülent,
das sind aber mal die ganz anderen Scans! Ganz andere Bildqualität jetzt!😊😊👍👍

Das ist doch mal scharf!

Beim "Rathaus" könntest du noch mal Weiß abgleichen .... das hat 'nen leichten Cyan-Stich, meine ich ... ansonsten wirklich gut.

Grüßem und viel Spaß mit Film

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Der Bü...
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
395
Hej...

Die Vorführung ist aber mit einem unbenutzten Film, bei dem der Anfang noch schön glatt ist 🤨
@kris-kelvin : Ich weiß, bei deiner Antwort ging es um das ziehen des Filmes aus der Dose mit einem geknickten Anfang. Nehme das mal als Aufhänger, um zu zeigen, wie ich den Filmanfang nach dem erfolgreichen ziehen bearbeite, um Ihn auf die Spirale zu bringen. Dabei hatte ich mit dem geknickten Anfang öfter mal Probleme, dass der Film aus der Spirale gehüpft ist oder nicht in der Spur bleiben wollte. Deswegen schneide ich den Anfang halbrund zu.

#Film Halbrund abschneiden
comp_20191009_145506.jpg

Man erkennt, dass die Lasche am Anfang etwas verknickt ist, was evtl. zu Schwierigkeiten beim Ziehen aus der Filmdose führen kann.

#easy peasy auf die Filmspirale fädeln
comp_20191009_145710.jpg

Fertig. Das ganze habe ich bei Tageslicht gemacht und es hat dem Film in der Dose beim Entwickeln nicht geschadet.
Normalerweise mache ich das in einem abgedunkelten Raum bei Schummerlicht.

Gruß, der Bü...
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.939
Hallo Bülent,

das ist NATÜRLICH ein absolutes MUSS! 135er Film muss immer um den Filmanfang gekürzt und abgerundet werden. 😊

Ich hatte das ja schon mehrmals verlinkt .... hier nochmal für 135er Film .... schön gezeigt:


und hier für 120er Rollfilm:


Die Jungs machen da zwar SW .... aber es geht ja um das handwerkliche Aufspulen der Filme auf die Spindeln und das wird eigentlich sehr gut gezeigt.

Du kannst den 135er Film selbstverständlich bei Tageslicht "zurechtstutzen". Die ersten 10cm sind doch sowieso belichtet ... gar kein Thema also.

Und nochmal .... wenn sich ein Film (weil sehr verknickt!) nicht mit dem Rückholer aus der Patrone ziehen lässt, dann klappt der Trick mit dem Filmstreifen und den doppelseitigen Klebeband wirklich totsicher!😊

So sehen die Filme aber in aller Regel nicht aus! Normalerweise geht's wirklich mit dem Rückholer.

Das Aufbrechen der Patrone ist deswegen eigentlich in jedem Fall unnötig bzw. vermeidbar.

Grüße und viel Spaß weiterhin.....

Klaus😊
 
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
395
Hej…

in der Zwischenzeit war ichwieder etwas aktiv und habe mich mit den neuen alten Schmuckstücken beschäftigt. Zu den Kameras findet Ihr die Kameraportraits hier:

Kameraportrait Zeiss Ikon Symbolica II - Vollautomatik á la 1960

Die Symbolica hatte ich mit im Urlaub an der Nordsee und war beim Entwickeln wirklich überrascht, wie gut die Bilder geworden sind. Ich denke das Konzept der einfachen Handhabung haben Sie mit dieser ersten vollautomatischen Kamera wirklich gut umgesetzt. Mit etwas Übung weiß man die Entfernungen der einzelnen Aufnahmevorgaben einzuschätzen und dann lassen sich damit sehr schöne Bilder festhalten. Das war bestimmt nicht die letzte Bilderserie mit der Symbolica.

Kameraportrait Agfa Billy Record II - Kamera mit interessantem Vorbesitzer

Für den ersten Durchlauf habe ich mir ein 5er Pack vom Kodak Portra 160 – 120er Rollfilm bestellt.
Dieser Film hat eine deutlich feinere Kornstruktur für eine verbesserte Scan- und Vergrößerbarkeit.
Ein Rollfilm entspricht 8 Bildern im Format 6x9.
Die Agfa Billy Record II habe ich bei uns an der Kirche im Ort aktiviert.
Leider stand die Sonne genau hinter der Kirche, so dass ich die Sonne hinter den Kirchturm bringen musste. Fein nach Handbuch mit dem Zubehör (Voigtländer Entfernungsmesser und Gossen Sixtomat) habe ich mich an das Werk gemacht.

Passend zu dem Gossen Sixtomat gibt es sogar noch Anleitungen im Netz zu finden.

#29 Gossen Sixtomat – Anleitung Seite 1
Sixtomat 01a.jpg


#30 Gossen Sixtomat – Anleitung Seite 2
Sixtomat 02a.jpg

Den Gossen Sixtomat habe ich mit zwei weiteren Kameras mit internem Belichtungsmesser abgeglichen und die waren alle fast identisch, also kein Bedarf etwas nach zu regeln. Finde es faszinierend, dass die alte Technik immer noch so gut funktioniert.

#31 – Kamera? Und Action!
comp_20191026_144605.jpg

Leider konnte ich nicht weiter zurück, obwohl ich vom Dach der parkenden Autos eine bessere Position gehabt hätte. 🤪 🤪 🤪

#32 Entwicklung im C41-Prozess
comp_20191030_201721.jpg

#33 Sieht schon mal gut aus…
comp_20191030_202201.jpg

Das Trocknen hat sehr gut funktioniert und es waren keine Schleier oder Nasen zu erkennen.
Nachdem Scanvorgang habe ich grobe Staubkörner und Fussel entfernt und die Belichtung und Kontrast etwas angepasst.

#34 Kirche ohne Kopf und Füße
comp_img461zz-2.jpg

Ich muss zugeben, dass ich mit dem Sucher meine Probleme hatte. Dann habe ich den zusätzlichen Spiegelsucher verwendet und war mir noch unschlüssiger, ob der ausgewählte Bereich passt. Also bin ich so weit ich konnte zurückgegangen. Leider fehlen jetzt Kopf und Füße unserer Pauluskirche. Naja, 105mm sind eben kein Weitwinkel. Im unteren Bereich ist das Bild etwas verschwommen, da muss ich mal schauen, ob das beim Entwickeln oder Scannen passiert ist.

Grundsätzlich bin ich begeistert, wie gut die Qualität einer 68 Jahre alten Kamera heute noch ist. Mit besseren Bedingungen bzgl. Licht und Position kann man aus der alten Kamera bestimmt noch viel mehr rausholen.

Gruß, der Bü…
 
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
395
Guten Morgen,

Danke für den Tipp. Da werde ich am Wochenende mal schauen.

Gruß, der Bü...
 

kris-kelvin

Beiträge
130
Was ist ein Kichtleck ?
Welches Blau des Transparent kommt dem Realen am nächsten ?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Der Bü...
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
395
Ein Kichtleck mein lieber Freund @kris-kelvin ist eins der wenigen japanischen Fabelwesen mit 10 Buchstaben, abstammend der Hitodama (Menschenseele) der japanischen Mythologie. Häufige Leuchtkäfer wie zum Beispiel Luciola cruciata (源氏蛍, Genji-botaru; zu dt. „Genji-Leuchtkäfer“) werden hiermit in Verbindung gebracht. Für gewöhnlich werden sie als harmlos dargestellt, spielen Streiche und fühlen sich von Personen mit großer Geisteskraft angezogen. Die kleinen Wesen schleichen sich ebenso gerne in alte Kameras, die in Händen ahnungsloser Fotografen sind und versuchen mit Ihren Schleierschwänzen die Aufnahmen zu stören.

Könnte aber auch sein, dass es nur ein Tippfehler ist und er "Lichtleck" im Balgen meint 🤪

Gruß, der Bü...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Harald

kris-kelvin

Beiträge
130
Und was sagen Deine Augen ?
zu #31 ist es ein ziemlicher Unterschied !
 
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
395
🤪 Meine Augen...? Danach darfst du nicht fragen, aber schau mal oben bei Bild #31

Gruß, der Bü...
 

kris-kelvin

Beiträge
130
Der Unterschied zur #31 war mir aufgefallen und daher meine Frage 🧐