C41 Farbfilme zu Hause selber entwickeln ... ganz einfach!

Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.012
Hallo Bülent,

COMPARD bietet zwei verschiedene C41 KITs an:

Dieses hier kommt in Form von Konzentraten ... muss also selber angesetzt werden, was kein Problem ist!
Compard Digibase C-41 Midi Kit für 1L
Das aber ist Material für einnen ganzen Liter Gebrauchslösung .... zu viel für die meisten Hobby-Zwecke!

Ich meine DIESES KIT hier ....

Das READY TO USE KIT kommt als SOFORT GEBRAUCHSFERTIGE ARBEITSLÖSUNG in idealer 500ml Größe:

COMPARD Digibase C-41 500ml-rdc59

Das ist das, was Schüngel und ich benutzen! Extrem lange angebrochen haltbar (fast 8 Monate inzwischen ... kellergekühlt) und sehr ergiebig! 14 Filme versprechen sie und 16 habe ich inzwischen damit entwickelt.

Das funktioniert bestimmt beides klasse .... das 1l Kit lohnt sich aber nur, wenn Du extrem fleißig Film entwickelst ... und selbst dann ist es nur unwesentlich günstiger als das "READY TO USE", das ich dann lieber mehrmals bestellen würde .... frischer Entwickler ist immer besser, als neu angesetzter aus überlagerten Konzentrat.

Ich verrate zu viele Geheimnisse ... ich weiß zu viel .... 🤣

Angebrochene Konzentrate vergammeln schnell, weil der Luftsauerstoff in den Flaschen zur Oxidation führt.

Wenn man sich für C-41 Konzentrate entscheidet, dann sollte man (weil man die Flaschen leider nicht zusammendrücken kann, um die Luft rauszudrücken), ein Schutzgas einfüllen, das die Luft verdrängt.

Tetenal Protectan Schutzgas-Spray

Wer gut informiert ist, weiß, dass das teure "Protectan" nix anderes ist als stinknormales BUTAN-Gas, das es im Baumarkt (im Set mit einer Lötlampe) und entsprechenden Kartuschen für Nüsse zu kaufen gibt!

Macht es Euch einfacher!! Kauft das READY TO USE KIT und füllt die Chemie in die oben von mir verlinkten Plastikflaschen um! Aus den Flaschen lässt sich dann die Luft ganz einfach rausdrücken, man kann sie in der Mikrowelle anwärmen (also auf Raumtemperatur bringen, wenn man sie im dunkelen und kühlen Keller gelagert hatte)
Ferner haben die Flaschen einen größeren Flaschenhals als die ollen Tüten des KITs ... da kann man schneller mit eingießen und mit einem größeren Trichter auch besser rückfüllen, als mit den Alutüten aus dem KIT.

Grüße und schöne C41 Entwicklung

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
430
Hej Klaus...

Tausend Dank für deine Unterstützung...
Bestellungen sind alle raus und der erste Film ist schon voll geknipst von meiner kleinen...

158400

Wir mussten spazieren bis der Film voll war... 😂

Gruß, der Bü...
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.012
Astrein! 😊

jetzt hoffe ich mal, dass die junge Dame tatsächlich photoverrückt wird! Das ist jetzt Deine Aufgabe Bülent!
Unser Hobby braucht dringend Nachwuchs! Handyrumknipser bringen die Photographie nicht weiter!

Echt klasse! Eine so alte Kamera mit einer so jungen Photographin!!

Nein! natürlich andersdrum ...... Eine sooo junge Photographin mit einer sooo alten Kamera!😊👍👍

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
430
Hej Klaus...

hier mal ein kleines Update.

158526

Endlich ist alles geliefert... Bin schon gespannt, wie es wird.

Einen gebrauchten Scanner habe ich auch bestellt (Epson V330), sobald der geliefert wurde, kann ich ein paar Ergebnisse präsentieren.

Ich habe eine Anleitung für meine Tochter geschrieben. Evtl. kann man später daraus ein Tutorial erstellen und hier für nachfolgende Einsteiger veröffentlichen. Das macht es dir evtl. einfacher, dass du nicht immer alles erneut erklären musst.

Gruß, der Bü...
 
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
430
Hej...

hier sind die ersten Ergebnisse... Leider nicht so erfolgreich, wie ich dachte und die Kamera könnte eine Reinigung gebrauchen denke ich.

#1
158713

#2
158714

#3
158715

#4
158716

Die Bilder sind unbearbeitet und wie gescannt. Ich denke wir brauchen noch etwas Übung bei der Entwicklung. Auf den Bildern sind Streifen, die ich mir nicht erklären kann.

Gruß, der Bü...
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.012
Hallo Bülent,

habe urlaubsbedingt Deine Posts hier leider verpasst .... nun aber mal.😊

Zunächst mal Glückwunsch! Da habt Ihr den kompletten "Workflow" vom Film zum digitalen Bild ja nun
definitiv hinbekommen .... ich hoffe, dass das auch Spaß gemacht hat.

Natürlich geht das qualitativ noch erheblich besser, aber das muss auch nicht alles auf Anhieb perfekt
werden.

Streifen: Alles, was in Filmtransportrichtung streift, könnte von der Kamera herrühren ... eher unwahrscheinlich, wenn es eine Praktica war, mit der der Film belichtet wurde und wenn diese unbeschädigt ist. Die Kisten sind mechanisch wirklich klasse und behandeln die Filme sehr schonend. (Die Porst CX-40 ist ja eine umgelabelte Praktica-LB.)

Die Streifen sind ja lotrecht zur Filmtransportrichtung, ferner wirklich eher fleckige Streifen, so dass ich da schon auf die Entwicklung tippe und weniger auf eine Beschädigung der Filmemulsion.

Beim Entwickeln ist BEWEGUNG sehr wichtig. Die Chemikalien müssen ständig in Bewegung bleiben, weil sie an der Filmoberfläche natürlich reagieren und sich verbrauchen und ständig frische Chemie angespült werden muss. Bei einer Kippentwicklung sollte die ersten 30s ständig "agiert" werden, dann mindestens alle 30s einmal kippen und die Dose ruhig etwas "unsanft" aufsetzen, damit sich Luftblasen auch bestimmt lösen.

War der Film korrekt auf die Spule gezogen? Die Oberflächen der einzelnen Windungen dürfen sich natürlich nicht berühren.

Die einzelnen Zwischenwässerungen sind ebenfalls wichtig und sollten mit auf Prozesstemperatur angewärmten Wasser gemacht werden .... Schlusswässerung ist natürlich egal .... nur kein eiskaltes Wasser nehmen .... Stichwort "Runzelkorn" .... Leitungswasser ist fast immer o.k..

Geht gleich weiter ....
 
Zuletzt bearbeitet:
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.012
Digitalisierung:

Das Thema ist nicht wirklich kurz abhandelbar aber ich versuche mal eine kleine Durchwurschlelei....😊

Staub:

Dein Negativ ist zu stark verstaubt! Ganz kann man Staub nicht vermeiden (auch das Profilabor schafft das mitnichten!) aber man kann einiges tun:

Zunächst ist Staub von Staub zu unterscheiden: Der Staub, der in die nasse Filmemulsion eintrocknet ist für die Ewigkeit!! Es gibt zwar Chemikalien, die selbigen entfernen können sollen (mit getränktem nassen, fusselfreiem Lappen), aber das funktioniert nicht nur NICHT, das kann alles noch verschlimmern.

Staub, der sich später auf dem trockenen Negativ absetzt, kann einfach mit einem Blasebalg weggepustet werden ... ist also unkritisch.

Es gilt also, den kompletten Film in einer möglichst staubfreien Umgebung und möglischst zügig zu trocknen.

Als Ideal hat sich dafür die Duschkabine des Badezimmers erwiesen. Im Badezimmer gibt es keine Textilien und wenig Feinstaub, weil Staub regelmäßig durch Wasserdampf gebunden und so aus der luft entfernt wird.

Im Idealfall also einen Besenstil quer über die Duschkabine legen, einen Kleiderbügel dran und die Kabine schließen, bis der Film getrocknet ist.

Die Dusche unmittelbar vor dem Aufhängen der Filme nochmal kurz anstellen, um den Staub zu binden.

Das von mir empfohlene Netzmittel verwenden, um den Trocknungsvorgang erheblich zu verkürzen und Kalkflecken sicher zu vermeiden.

159308

Staub und Kratzer kommen bei Negativen weiß, bei DIAS dementsprechend schwarz auf den Monitor.

Zunächst mal zeigt der SCAN eine fast ausgewogene Tonwertverteilung, wobei Schwarz- und Weißpunkt noch optimiert werden sollten:

159309

Bei den beiden horizontalen Streifen würde ich mal auf den Scanner tippen! Die müssten im Negativ ansonsten mit bloßem Auge schon zu sehen sein?!

Das ist aber im Post Processing kein Problem. Sowohl Photoshop, wie natürlich auch Affinity Photo (HIER) haben eine Funktion, die inhaltssensitiv restaurieren kann. Ich übermale also die Streifen mit einem entsprechend angepassten Pinsel (also nicht zu dick!) und überlasse den rest Affinity Photo.

159310

Genau so mache ich das auch mit den vertikalen Schlieren, die ich (oben ausgeführt) bei der Entwicklung ursächlich verorte:

159311

Für kleinere Verschmutzungen gibt es zwar die Funktion (Staub und Kratzer entfernen), die aber sowohl in PS wie auch in Affinity Photo gleichermaßen unbefriedigend arbeitet. Zu viele Details werden so gekillt! Ich verwende für alle erheblichen Verunreinigungsfehler also ebenfalls den "Restaurieren" Pinsel.

Der Look Deines Photos entspricht genau meinen Scan-Ergebnissen mit dem KODAK GOLD 200.
KODAK zeichnet immer warm .... das ist Tradition bei KODAK und beim GOLD ganz extrem. Ein KODAK 1970 Look. 😊 👍

Mir persönlich ist das zu viel des Warmen! Beim GOLD bringt eine komplette WB-Korrektur nur Furchtbares. Der GOLD kommt nämlich vornehmlich in den Schatten deutlich zu rötlich, Mitteltonwerte und Lichter passen eigentlich.

Ich korrigiere also nur die Schatten .... zu beobachten vor allem am Asphalt, der IMHO deutlich zu viel Magenta trägt:

159312

Die Aufnahme ist nicht ganz wirklich scharf! Das liegt (höchstwahrscheinlich!) nicht an der Kamera, nicht am Film und auch nicht am Objektiv ....(ich kenne ja die Sachen gut), sondern am Scanner.

So gut man Mittelformate mit einem (hochwertigen!!) Flachbettscanner digitalisieren kann, um so dringender braucht man für die erheblich kleineren 35mm Negative dann doch einen darauf spezialisierten Zeilenscanner, der aus KB dann wirklich auch das herausholen kann, was ein gutes Vergrößerungsobjektiv beim klassischen Ausbelichten auf Photopapier schafft.

Auch ein solcher Scanner kostet kein Vermögen .... ist aber ein separates Thema:😊

VORHER:

159316

Nachher:

159314

Das alles sieht jetzt nach viel Arbeit aus ....'isses aber nicht.

Für diese Bildbearbeitung brauch' ich keine 2 Minuten ... o.k. ich hab' natürlich jahrelange Übung mit der Bildbearbeitung ... aber reinknien musst Du Dich halt schon ein Bisschen ..... Du hast ja töchterliche Verstärkung!

Grüße und viel Spaß mit der Filmphotographie

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: sun
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
430
Hej Klaus...

vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort und deine Tipps. Sehr, sehr vielen Dank, ich weiß deine Unterstützung wirklich zu schätzen.

Ja, wir werden nach und nach weiter üben und es wird besser.

Am Wochenende geht es zum Zelten an die Krombachtalsperre, da werde ich mal den großen Rucksack mit Foto-Equipment packen. Selbstverständlich auch mit den analogen Kameras und Objektiven.

Gruß, der Bü...
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.012
Digitalisierung:

Es ist (wie gesagt) ein eigenes Thema und ich komme da (wenn es Dich und andere interessiert?) gerne noch im Detail 'drauf.

Die wirklich guten Scanner liefern (unkorriegiert) relativ flaue (also wenig kontrastreiche) Scans.

Das ist Absicht, weil es ja gilt, den wirklich ausgezeichneten Kontrastumfang eine Farb-Negativ-Films auch digital zu erfassen.

Nun scheiden sich die Geister, was besser ist:

-Den Scan mit der Scanner-Software gleich "richtig" auszusteuern
-lieber sog. Headroom stehen zu lassen, um dann mit einer Post-Processing-EBV (z.B. Affinity Photo oder PS), den Feinschliff vorzunehmen?

"Headroom" nennt man das, was z.B. zwischen dem hellsten Pixel eines SCANS und dem absoluten Weißpunkt noch an Gradationen fehlt und nachgesteuert werden kann ... reziprok gilt Selbiges natürlich auch für den Schwarzpunkt.

Schüngel hat zu dem Thema bemerkenswert gute Video-Tutorials im Netz (anschauen lohnt sich unbedingt!) .... natürlich bin ich an dieser oder jener Stelle auch wieder anderer Meinung aber er erzählt da wirklich keinen Mist.

Ich tendiere dazu, lieber ein Stück Bearbeitungsspielraum stehen zu lassen, und die Endbearbeitung lieber mit einem der hochleistungsfähigen Photo-Editoren vorzunehmen, weil das noch viel mehr Möglichkeiten bietet, als sich gleich mit der SCAN-EBV (und sei es Silverfast) komplett festzulegen.

Noch ein Wort zu den Eigenarten der einzelnen Farbfilme ....

Der KODAk GOLD 200 ist nicht nur ein konkurrenzlos preisgünstiger Farbfilm, er ist auch wirklich gut und besonders mit seiner RETRO-Anmutung.

Nehmen wir mal seinen Rottouch in den Schatten ....

Es wäre natürlich hochgradig nervig, wollte man da nun jedes einzelne Bild einzeln korrigieren!
Genau das ist mit Affinity Photo oder mit Photoshop CC nämlich gar nicht nötig. 😊

Ich schreibe mir für jeden Film ein MACRO, um z.B. Farbabstimmung, Filmkornreduktion, Mikrokontrastgestaltung usw. festzulegen.

Ein MACRO ist eine Bildbearbeitungsfolge, die sich dann für alle Aufnahmen eines Bildverzeichnisses abrufen und ausführen lässt.

Affinity und Photoshop bieten dann die Möglichkeit, in einem BATCH-Processing alle Aufnahmen mit den selben Arbeitsschritten automatisch zu bearbeiten.

Leider ist das mit allen PS-Elements Versionen nicht möglich.

Grüße und viel Spaß mit der Film-Photographie

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: sun
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
430
Was für einen DIA Scanner würdest du Empfehlen?
Ich habe erstmal einen Epson V33 günstig gebraucht gekauft.

Für das digitalisieren der Fotos habe ich auch ein paar Anläufe gebraucht und mache es jetzt mit 4800dpi.
Bildbearbeitung mach ich mit Lightroom. Ich hab zwar PS CS6 aber kann vielleicht 5% des Programms bedienen, da werde ich mich mit der Zeit einlesen und Tutorials bei Youtube schauen. Gibt es zum Glück reichlich.

Gruß, der Bü...
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.012
Hallo Bülent,

so DÜNN, wie die kleine Fangemeinde der Film-Photographie war bislang auch die INFO in der Sache.

Inzwischen gibt es wieder eine "Analog-Szene" ... und eine mir nicht zugängliche "LOMO= Lomography-Szene"

Wenn es um Film-Scanner geht, dann findest Du hier eine umfangreiche Übersicht:

Kauf eines Filmscanners, Kaufberatung, Informationen, Empfehlungen, Erfahrungen und Testberichte zu Scannern, Scanzubehör und Reinigungsutensilien

Vorsicht aber mit "seinen" Bewertungen, denn er verkauft den Kram ja auch. Ich selber habe mich für ein
Gerät entschieden, das er ziemlich schlecht macht .... und genau sowas geht damit.... Deine Praktica mit einem 135er/3,5 Zeiss Tele (alle Aufnahmen KODAK GOLD 200):

159317

Oder hier meine kleine REGULA .... Bild und Bildausschnitt:

159318

159319

Ich habe mich nach langen Recherchen für einen gebrauchten Plustek Opticfilm 7400 entschieden!

Das sind ganz hervorragende Geräte (die verschiedenen Modelle aus der Opticfilm Baureihe tun sich nicht wirklich was ... sind praktisch alle gleich gut.)

Filmscanner-Test Plustek OpticFilm 7400: Scannen von Dias und Kleinbild-Filmstreifen mit Filmhaltern, aber ohne hardwarebasierte Staub- und Kratzerkorrektur

Jetzt vergleich' mal, was der da schreibt mit dem, was Du gerade siehst?! Ich habe ja nun lange Laborerfahrung insbesondere mit Farbvergrößerungen und weiß, was man so aus guten KB- Farb-Negativen DAMALS herausvergrößern konnte ....
Diese Scanner machen das sehr gut und kosten wirklich kein Vermögen ... wie gesagt ... muss kein 7400er sein ... die tun sich kaum was.... 😊

Grüße und viel Spaß weiterhin

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: sun

Ähnliche Themen

Neueste Beiträge