C41 Farbfilme zu Hause selber entwickeln ... ganz einfach!

Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.938
Hallo zusammen,

ich muss kurz ausholen, weil nicht mehr gerade viele Hobbyisten mit Filmen "herumspielen" und ich davon auszugehen habe, dass den meisten (zumal jĂŒngeren Kollegen) ganz einfach die Grundlagen der
"Film-entwickelei😊" fehlen mĂŒssen.

Ich gehe also von geringem Interesse hier aus .... ABER .... nicht wenige meiner Randthemen und sonstigen "Spinnereien" werden irgendwann mal von jemandem ausgegraben, die/der sich mal in eine uralte Kamera verliebt, Lust auf den RETRO-Look alter Filmphotographie hat, gerne mal einen Film anfassen möchte, in alten Zeiten schwelgen möchte usw ...
Ob es Sinn macht??? Ich befĂŒrchte NEIN! Dass es Spaß macht .... ich bin mir sicher Ja!!😊😊

Der traditionelle Photoamateur betrieb oder betreibt ein SW Photolabor. Farbarbeiten wurden / werden eher selten zu Hause erledigt, wofĂŒr es GrĂŒnde gibt:

-Farb-Photochemie war immer teuer und hatte den entscheidenden Nachteil, dass sie nur kurzzeitig haltbar war. Arbeitslösungen waren nach Anwendung nur wenige Tage haltbar, angebrochene Konzentrate nur wenige Wochen und verschlossene Konzentrate nur wenige Monate (temperaturabhÀngig!).
Schwarz Weiß Photochemie war/ist vergleichsweise lange haltbar, insbesondere die Konzentrate können sehr lange eingelagert und spontan genutzt werden.
Um Farb-Negativ Filme zu entwickeln musste man frĂŒher immer "sammeln". Um einen Tetenal C41 Kit möglichst kostengĂŒnstig nutzen zu können, mussten insgesamt 6 KB oder Rollfilme gleichzeitig entwickelt werden ... mit spontanen Bildergebnissen hatte das wenig zu tun ... kurz ... die C41-Farbnegativentwicklung war fĂŒr das Hobby-Labor höchst unpraktikabel ODER viel zu teuer, wenn man die Chemie nicht vollstĂ€ndig ausnutzen wollte.

-Ein weiterer Nachteil des sog. C-41 Farbnegativ-Standard-Verfahrens war bisher seine schwierige DurchfĂŒhrbarkeit wegen der exakt vorgeschriebenen Prozesstemperatur von 38 Grad-Celsius.
Unmöglich war das noch nie .... man hat die Sachen mit einem sog. Mantelbad temperiert und die 38 Grad wĂ€hrend des gesamten Entwicklungsvorganges konstant halten mĂŒssen.

NatĂŒrlich gibt es auch teure Maschinen, die ein solches 38 Grad Mantelbad professionell erzeugen .......

JOBO 4063 | JOBO Colorprozessor CPE-3

Die "At Home" Variante ist eine Plastik-Wanne, deren Wasser auf 38 Grad gehalten wird .... bei AbkĂŒhlung kippt man heißes Wasser aus einem Wasserkocher nach ....
das geht schon!!😊

SCHLUSS MIT ALL DIESEN PROBLEMEN!!!

ZunĂ€chst mal ist jetzt Schluss mit TEUER! Es gibt neue C41-Photochemie, die als Fertig-gebrauchslösung geliefert wird und (nur kellerkalt) bis zu einem Jahr haltbar sein soll .... Ich selber kann jetzt 7 MONATE! bestĂ€tigen, die die C-41 Chemie klaglos und im permanenten Gebrauch ĂŒberstanden hat. Ich habe gerade den 10. Film damit entwickelt (mindestens 14 Filme werden angegeben).

Schluss ist auch mit den ollen 38 Grad Celsius, die C-41 immer zum Umstand hatten werden lassen. C-41 Entwicklung geht jetzt bei beliebigen Temperaturen ab 20 Grad-Celsius und das ist der eigentliche "KnĂŒller"

DIGIBASE COMPARD C-41 kann jetzt das, was bisher nicht möglich war .... Farbnegativfilme preiswert und sporadisch entwickeln ... also nix mehr mit 6 Filme sammeln, wie frĂŒher ... und es ermöglicht C-41 bei einfach zu realisierenden Umgebungstemperaturen mit ganz einfachen Mitteln.

Angepasst werden mĂŒssen nur die Prozesszeiten, die natĂŒrlich temperaturabhĂ€ngig sind. Genau so, wie es bei SW-Entwicklungen ĂŒblich ist.

DIGIBASE gibt dafĂŒr leider nur einige wenige Temperaturpunkte an. So gibt es Zeiten fĂŒr 20 Grad, 25 Grad, 38 Grad und 42 Grad.

TatsĂ€chlich muss es ja auch Zeiten fĂŒr beliebige Temperaturen dazwischen geben ... schade, dass sie nicht genannt werden. Ideal ist ja, wenn man gar nicht mehr anwĂ€rmen muss, sondern einfach mit den vorhandenen Temperaturen arbeiten kann.

Der erste Gedanke, einfach linear zwischen den Punkten zu interpolieren ist dann doch zu einfach .... zeichnet man sich die Kurve mal in ein Diagramm (Zeit ĂŒber Temperatur) ein, dann ergibt sich (wenn man die gegebenen Punkte einfach verbindet) ein wenig harmonischer (nicht stetiger Verlauf).
Der Grund ist klar .... chemische Reaktionen laufen i.d.R. temperaturabhÀngig nach e-Funktionen ab.
Ich habe jetzt einfach mal ein Kurvenlineal genommen und die Punkte (Ă€hnlich einer e-Funktion) kurvig verbunden und folgende Zeiten graphisch bestimmt.
Ich wĂŒrd's hier nicht posten, wenn ich nicht mehrere dieser Temperaturpunkte auch ausprobiert hĂ€tte ... das passt so ganz gut:


Entwicklungszeiten DIGIBASE COMPARD C-41 bei beliebigen Umgebungstemperaturen:

20 Grad - 21 min
21 Grad - 18 min 40s
22 Grad - 17 min
23 Grad - 16 min
24 Grad - 14 min 30s
25 Grad - 13 min
26 Grad - 12 min
27 Grad - 11 min
28 Grad - 9 min 45s
29 Grad - 8 min 30s
30 Grad - 7 min 45s
31 Grad - 7 min 10s
32 Grad - 6min 40s
33 Grad - 6 min
34 Grad - 5min 20s
35 Grad - 4 min 50s
36 Grad - 4 min 30s
37 Grad - 3 min 45s
38 Grad - 3 min 15s

Die Zeiten fĂŒr das Bleichen und Fixieren sind unkritisch! Hier kann die jeweils lĂ€ngere Zeit aus der Anleitung von Digibase verwendet werden. auf keinen Fall sollte zu kurz fixiert werden!! Die Haltbarkeit der fertigen Negative hĂ€ngt davon ab!

Kurz zum C-41 Prozess als solchem:

Im Gegensatz zum SW-Entwickeln ist der C-41 der inzwischen einzige Farbnegativ-Entwicklungsprozess am Markt.
Es werden also ALLE noch erhĂ€ltlichen Farb-negativ-Filme ganz exakt mit nur diesem Prozess entwickelt. Man muss also nicht, wie bei SW-Entwicklungen fĂŒr jede Film-Entwickler-Temperatur-Kombination die Zeiten aus langen Listen herauslesen, sondern einfach NUR C-41 so exakt, wie möglich durchfĂŒhren, um mit Sicherheit optimale Entwicklungsergebnisse zu erhalten.
C41-Farbfilme lassen i.d.R. sehr gut auch SW-ausarbeiten. Wer nicht mit diversen Photo-Chemikalien arbeiten möchte und die Vorteile von Einschicht-SW Filmen ĂŒber eine C-41 Entwicklung nutzen möchte hat noch eine andere Option .... es gibt nĂ€mlich auch C41-SW-Filme, wie z.B.:

Ilford XP-2 - 400
KODAK BW-400CN

Mit der neuen "Suppe" kann man also fĂŒr 25,-€ incl. Versand ĂŒber ein jahr lang verteilt mindestens 14 Farbfilme (KB oder Mittelformat) entwickeln.

KODAK GOLD 200 KB:

157593

GrĂŒĂŸe und schöne Photos

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
16.06.2019
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: C41 Farbfilme zu Hause selber entwickeln ... ganz einfach! . Dort wird jeder fĂŒndig!
Robert

Robert

Moderator
BeitrÀge
10.802
Vor Jahrzehnten habe ich auch mal Filme selbst entwickelt 🙂 Danke fĂŒr die Infos aus der Neuzeit 😉
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.938
Vor Jahrzehnten habe ich auch mal Filme selbst entwickelt 🙂 Danke fĂŒr die Infos aus der Neuzeit 😉
Huch! Doch 'ne Reaktion!😊👍👍

Danke Robert!

Inzwischen zweifele ich immer weniger, dass es mal eine "kleine" Neuzeit fĂŒr die Silberthalogenid-Photographie geben wird. In Japan wird inzwischen schon von einem Hype gesprochen bei uns steigt der Verkauf von Kleinbild- und Rollfilmen wieder ein wenig an an.
Nachdem jahrelang das Filmsterben angesagt war, kommen jetzt die ersten Neuentwicklungen nach Jahren der UntĂ€tigkeit ... mangels Nachfrage. Der Tod des KODACHROMs hat dann doch viele wachgerĂŒttelt ... ein Diafilm, der jahrzehntelang das NON PLUS ULTRA aller Diafilme war musste Mangels Nachfrage eingestellt werden, weil das allerletzte k14 Labor mangels Auslastung geschlossen werden musste.

Ich bin nicht ganz sicher, ob ich die sog. LOMO-Szene nachvollziehen kann??! Warum geben Leute
Geld fĂŒr hippe Plastic-Fantastic-Cams aus, wenn man fĂŒr weniger Geld wirklich hochwertige Film-Kameras bekommen kann?!

Egal .... die Frage nach dem Sinn hat sich in unserer Freizeit der Frage nach dem Spaß unterzuordnen! 👍

Film hat einen eigenen Look und einen eigenen Charme, der nicht in Megapixeln gemessen werden kann. Genau dann hat Film natĂŒrlich verloren ... da muss nicht mehr diskutiert werden.

Bei den bewegten Bildern ist die Lage weit kritischer, als beim Photo-Film, der offensichtlich die Kurve kriegen wird, weil es genug private Nostalgiker gibt, die fĂŒr eine kleine Nachfrage sorgen.

Hier mal eine Reportage zum Sterben des klassischen Kinofilms .... den mehrere hochdekorierte Filmemacher gerade versuchen, zu verhindern:


In Deutschland hat sich inzwischen auch eine kleine FILM-Photo Fangemeinde gebildet, die von mehreren Youtube "Gurus" organisiert wird.

In diesem Zusammenhang gefĂ€llt mir das Engagement von Steffen SchĂŒngel insbesondere, der mit vielen interessant und gut gemachten Tutorials Zugang zu der "alten Mache" schafft.👍

GrĂŒĂŸe und schöne Film-Photos

Klaus
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: sun
Robert

Robert

Moderator
BeitrÀge
10.802
In meinem Fundus befinden sich ja noch einige analoge Kameras verschiedener Hersteller, insofern werde ich dem Film sicher nicht ohne Not untreu werden 😉
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.938
Ich habe gerade wieder 120er Farbfilm bestellt (Diesmal Kodak Portra 160) ... freu' mich da sehr 'drauf.
Leider muss man Rollfilm inzwischen wirklich im Netz bestellen .... der letzte Photoladen, den ich kenne, der Rollfilme im Regal hat, lagert sie viel zu warm und verkauft sie viel zu teuer.

So einige nette Kleinbildfilme kann man aber supergĂŒnstig in den Drogerien kaufen (z.B. DM) .... richtig gelagert, frisch und sehr preisgĂŒnstig ... und das sollte man auch unterstĂŒtzen .... schön, dass man wenigstens die 135er Filme noch im Laden bekommt.

Ich hab' mir im TiefkĂŒhlschrank ein kleines Fach reserviert, wo ich meine Filme jetzt einlagere .... so bleiben sie jahrzehntelang neuwertig.

GrĂŒĂŸe und schöne Film-Photos

Klaus
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: sun
Der BĂŒ...

Der BĂŒ...

BeitrÀge
395
Hej Klaus...

das hört sich sehr interessant an und ich denke meine Tochter (10) könnte daran gefallen finden, wenn ich mit Ihr mal selbst belichtete Farbfilme entwickele, anstelle von dem stÀndigen Handy geknipse.
Habe gesehen, dass es fertige Entwicklerdosen im Set gibt mit dem Rollenhalter...

Als Kamera habe ich eine Canon EOS 500N + Sigma 28-80mm gefunden fĂŒr 29,- €.
Habe diese gewĂ€hlt, da sie erstens sehr gĂŒnstig ist und fĂŒr den Einstieg einfach zu bedienen...

Was denkst du?

Gruß, der BĂŒ...
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.938
Hallo BĂŒlent,

ich bin ja so alt, dass ich die alte FILM-Photographie noch kenne, als es noch kein einziges digitales Photo gab. Ich habe Unzeiten im Photolabor verbracht ... mit großer Begeisterung!!

Die Digitalisierung habe ich mit großer Faszination begrĂŒĂŸt ....UND ... gar keine Frage .... DIGI ist ein Meilenstein der Photographie .... in ihren Möglichkeiten und in ihrer BildqualitĂ€t inzwischen unverzichtbar und gar nicht mehr wegzudenken ..... ABER ....😊

Du photographierst mit Film einfach ganz anders .... viel langsamer, viel ĂŒberlegter absolut entschleunigt!

Du musst fĂŒr jedes Bild richtig was tun! Einen Kleinbild oder Mittelformat Farbfilm zu entwickeln dauert gute 90 Minuten. Das Archivieren und zeitintensive Scannen gar nicht gerechnet.

Du bist so aber quasi "gezwungen", Dich mit jedem Bild sehr intensiv auseinanderzusetzen, erlebst es ganz anders .... dann doch intensiver!

Alles Blödsinn?! Ja!! Aber immer mehr Leute finden wieder (oder erstmalig) Gefallen an der ursprĂŒnglichen Photographie.

Das andere ist, dass sich mit den neuen Möglichkeiten, sogar Farbnegativfilme unkompliziert zu Hause selber in höchster QualitÀt verarbeiten lassen, hochinteressante alte Kameras wieder einfach und preiswert nutzen lassen, die ganz einfach (und unbestreitbar!) einen sehr schönen und ganz anderen Look erzeugen, der mir persönlich inzwischen wieder sehr gefÀllt.

Jeder Film hat seinen ganz eigenen Charakter! Noch haben wir genug Auswahl an sehr guten Filmen ... leider sind schon ein paar Filme ausgestorben ... mangels Nachfrage.
Der Tod des Kodachromes 64 hat viele nachdenklich gemacht. Inzwischen scheint die Talsohle durchschritten zu sein ... die Nachfrage nach Film steigt wieder ... hier langsamer als in Fernost, wo schon vom Filmhype gesprochen wird.

Der absolute Knaller ist nun, dass KODAK sogar wieder in die Filmentwicklung investiert:

Kodak kommt mit "neuem" Diafilm .... kaum zu glauben, aber wahr!

Dass in 2019 tatsÀchlich wieder ein "NEUER" Film die Nachfolge des gestorbenen Kodachrome antritt, das hÀtten nur wenige gedacht.


TOCHTER:

Ich wĂŒnsche Dir, dass Du Deine Tochter fĂŒr die Filmphotographie (oder fĂŒr die Digitalphotographie oder fĂŒr beides) begeistern wirst. Nichts ist schöner, als das eigene Hobby in der eigenen Familie!

Ich habe Tochter und Sohn und beide interessieren sich leider gar nicht fĂŒr meine Passion ... da ist nix zu machen! Die haben andere Interessen und das ist natĂŒrlich zu akzeptieren.

Wenn Deine Tochter aber Sinn fĂŒr ernsthafte Photographie hat, dann stelle ich mir das Erlebnis, ein echtes Positiv aus eiunem echten Negativ zu generieren und das Negativ zuvor aus aus einem latenten Bild aus einem belichteten Filmstreifen herauszuentwickeln als tolles Erlebnis vor.😊

Mit 10 Jahren habe ich das erste mal selber Filme aufgespult und unter Anleitung entwickelt .... mit dem großen und (fĂŒr mich jetzt nicht abschĂ€tzbaren Unterschied), dass es alternativ damals natĂŒrlich noch keine Handyknipserei gab.

Ich denke, dass das sehr von deiner Tochter abhĂ€ngen wird, ob es da "klick" macht .... ich wĂŒnsch' es Dir und ihr .... ich hab's (wie gesagt) leider nicht geschafft ..... und es gibtg Schlimmeres!😊

GrĂŒĂŸe, viel Spaß und viel Erfolg

Klaus
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: sun
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.938
(...)
Als Kamera habe ich eine Canon EOS 500N + Sigma 28-80mm gefunden fĂŒr 29,- €.
Habe diese gewĂ€hlt, da sie erstens sehr gĂŒnstig ist und fĂŒr den Einstieg einfach zu bedienen...

Was denkst du?

Gruß, der BĂŒ...
Zur Hardware noch kurz .....

Die EOS 500N ist ganz sicher eine sehr gute analoge Kamera und das SIGMA 28-80mm ein sehr gutes Objektiv.

Das SIGMA Objektiv ist allerdings NICHT digital nutzbar (ein sog. Error 99 Objektiv)

Nochmal ... fĂŒr Film sind die Sachen erstklassig geeignet.

Das Ganze ist eine Frage der Film-Philosophie ..... ich versuch's mal ....đŸ„°

Eine prima erhaltene EOS 500N fliegt hier auch noch herum (Beifang fĂŒr ein interessantes Objekttiv, das ich digital nutze.
Ich wĂŒrde nie auf die Idee kommen, da einen Film einzulegen .... zu modern! ... zu automatisch! .... zu schnell, um die Photonen zu fĂŒhlen, um "richtig" zu photographieren.🧐

FĂŒr das gleiche Geld (oder sogar weniger) gibt's auch sowas hier:

Porst CX4 .... Kameraportrait

Mit so einer Kamera gehen klasse Photos ABER ... da nimmt Dir kein Computer die Belichtung ab, kein Autofokus das ĂŒberlegte Einstellen der PunktschĂ€rfe usw..

Anders gesagt:

Die beste Analogkamera ist nicht die, die kurz vor der DIGI Zeit das Ende der Film Zeit verzögern wollte, sondern diejenige, die die Film Zeit HEUTE am besten aufgreift und den maximalen Gegensatz zur Digitalphotographie setzt.

Film und Digital können nicht konkurrieren .... aber Kontraste setzen!

MEINE MEINUNG:

Wer wirklich Bock hat, Film zu erleben, der sollte das RICHTIG machen und mit einer URSPRÜNGLICHEN Kamera in das Thema gehen.

Anders ausgedrĂŒckt .... Wenn schon RETRO dann richtig! 😊

Wenn jemand einwendet: "Wenn schon bescheuert, dann richtig!", dann hat derjenige zweifelsohne ebenso recht!

Hauptsache, wir haben Spaß

Klaus
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: sun und MuFTi
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.938
(...)
Habe gesehen, dass es fertige Entwicklerdosen im Set gibt mit dem Rollenhalter...
(...)
Jooo ...das gibt es NEU vom Traditionshersteller JOBO:

#1500S LAB Kit S

#1500M LAB Kit M

JOBO Lab Kit L (Analog Startsets) - fotoimpex.de Analoge Fotografie

Leider ist das erstens nicht wirklich komplett ALLES, was Du brauchst .... UND ....

Ich sach's mal so .... bevor ich hier noch ein Buch schreibe 😊 .... melde Dich mal, wenn es konkret werden sollte .... das geht erheblich preiswerter!

GrĂŒĂŸe

Klaus
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: sun
Der BĂŒ...

Der BĂŒ...

BeitrÀge
395
Danke Klaus,

Warum so Wortkarg heute? 😂😂😂
Nein, wirklich vielen Dank fĂŒr deine AusfĂŒhrung... Meine Angst bei einer voll analogen Kamera ist, dass sie bereits bei den Einstellungen die Lust verliert.
Ich denke der Wechsel auf vollanalog wÀre der zweite Schritt...

Gruß, der BĂŒ...
 
Der BĂŒ...

Der BĂŒ...

BeitrÀge
395
Nachtrag:

Beim Abendessen habe ich versucht meiner Tochter zu erklÀren, wie analoge Fotografie funktioniert.

Ich: Hast du es verstanden?
Sie: Nein, Lol

Also habe Fotos und einen entwickelten Film geholt und nochmal erklÀrt.

Ich: Hast du es jetzt verstanden?
Sie: LOL, Nein, aber ich will das machen...

Wir haben gelacht und ich habe eine Porst CX4 + 50mm/2.8 und die Canon 500N bestellt.

Als nĂ€chstes werde ich schauen, wo ich einen Schwung Kodak 200 Gold bekomme. Einen gebrauchten Epson Film-Scanner hab ichs fĂŒr 39€ gefunden.

Wenn das alles da ist, lieber Klaus, dann benötige ich wohl eine Schulung in der Entwicklung von Filmen.

Bin aufgeregt, wie am ersten Schultag...

Gruß, der BĂŒ...
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.938
"Wortkarg" bin ich nur, wenn es um Photographie geht! Ansonsten bin ich Clint Eastwood II .... mit meiner Frau rede ich auch nur selten!🧐

Das andere kriegen wir natĂŒrlich hin ... ich weiß nicht alles ... nur, wenn mich was "anficht", werde ich ganz schnell zum "Wisser".

Hau rein BĂŒlent! Man sollte sich im Leben fĂŒr zwei/drei Sachen begeistern!😊

GrĂŒĂŸe und schöne Photos

Klaus
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: sun
Towy

Towy

BeitrÀge
2.373
Moin Klaus,
die Regula ist gkommen. Sieht gut aus und scheint auch tatsÀchlich zu funktionieren - auch bei langen Verschlusszeiten. Soweit ich das probieren konnte.

Zu meiner Frage: wo bestelle ich denn nun welchen Film am besten? Gibt ja ein breites Angebot, dass ich aber nicht beurteilen kann. Tipp daher sehr willkommen.
 
Der BĂŒ...

Der BĂŒ...

BeitrÀge
395
Hej...

die Porst Reflex CX4 ist da und sieht gut aus. Mechanisch scheint alles zu funktionieren und ebenso der Belichtungmesser-Zeiger hĂŒpft auf und ab.

158381

158382

158383

GrundsĂ€tzlich wĂŒrde ich zum Fotografieren wie folgt vorgehen:

- Kodak 200 Gold 36+3 habe ich beim DM fĂŒr 7,95 € gekauft
- Einlegen des Filmes (bekomme ich hin)
- Film Empfindlichkeit einstellen auf 200 ASA (sieht man schlecht, aber da ist eine Markierung)
- Dann ab ins Feld und einfach Motive aussuchen
- Blende einstellen (Erstmal auf 5-8 zum Testen, Experimente spÀter)
- Scharf stellen
- Auslösen (Bekomme ich auch noch hin)
- 10.000 Fotos machen

so lieber Klaus jetzt kommst du...
Filmentwicklung zu Hause und die drei großen Fragezeichen...

Gruß, der BĂŒ...
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.938
Moin Klaus,
die Regula ist gkommen. Sieht gut aus und scheint auch tatsÀchlich zu funktionieren - auch bei langen Verschlusszeiten. Soweit ich das probieren konnte.

Zu meiner Frage: wo bestelle ich denn nun welchen Film am besten? Gibt ja ein breites Angebot, dass ich aber nicht beurteilen kann. Tipp daher sehr willkommen.
Also ich hĂ€tt's ja gerne, dass diejenigen unterstĂŒtzt werden, die noch Filme im Laden anbieten, richtig lagern und preisgĂŒnstig anbieten.

Rollfilm 120 musst Du leider bestellen .... ich weiß nur noch einen Photoladen, der sie viel zu warm lagert und viel zu teuer anbietet ... geht nicht.

Die REGULA ist aber eine Kleinbildkamera und ich bin da bei dm fĂŒndig geworden.
Ich habe den 36er KODAK GOLD 200 im Moment im Gebrauch und bin sehr zufrieden.
Da kosten 36 Aufnahmen weniger als drei Euros. Der GOLD ist so ein richtiger RETRO Film, dessen Emulsion seit den 1970ern nie verÀndert wurde. Passt IMHO vom Look der Bilder und der pastelligen Farben SUPER zu einer historischen Kamera.

Wenn es nÀher am heutigen DIGITALEN LOOK liegen soll, dann kann ich den KODAK EKTAR 100 empfehlen.
FĂŒr Portraitzwecke (aber nicht nur dafĂŒr) ist der KODAK PORTRA 160 beliebt .... habe davon gerade einen Rollfilm verschossen .... klasse!

Ansonsten bin ich ja selber noch auf Entdeckungsreise .... gibt schon noch einige Filme ... fĂŒr mich Farbe ... ich liebe Farbe und die KODAKs lassen sich alle auch prima schwarz weiß ausarbeiten.

Fang' doch mal mit dem Kodak GOLD 200 an?! Der ist nicht NUR preiswert, sondern hat wirklich den RETRO LOOK.

GrĂŒĂŸe

Klaus😊
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: sun
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.938
Hej...

die Porst Reflex CX4 ist da und sieht gut aus. Mechanisch scheint alles zu funktionieren und ebenso der Belichtungmesser-Zeiger hĂŒpft auf und ab.

(...)

GrundsĂ€tzlich wĂŒrde ich zum Fotografieren wie folgt vorgehen:

- Kodak 200 Gold 36+3 habe ich beim DM fĂŒr 7,95 € gekauft
- Einlegen des Filmes (bekomme ich hin)
- Film Empfindlichkeit einstellen auf 200 ASA (sieht man schlecht, aber da ist eine Markierung)
- Dann ab ins Feld und einfach Motive aussuchen
- Blende einstellen (Erstmal auf 5-8 zum Testen, Experimente spÀter)
- Scharf stellen
- Auslösen (Bekomme ich auch noch hin)
- 10.000 Fotos machen

so lieber Klaus jetzt kommst du...
Filmentwicklung zu Hause und die drei großen Fragezeichen...

Gruß, der BĂŒ...
Hallo BĂŒlent,

also ich hĂ€tte ja keine Lust, auf den Dienstleister tagelang zu warten ... auch die "Rennerei dorthin" ist nicht meins. Außerdem macht selber entwickeln einfach Lönne ... wenn man schrĂ€g 'drauf ist.

Hier mal Anregungen:

Das Handwerkliche einer normalen Kippentwicklung zeigt uns dieser Kollege hier nicht schlecht .... insbesondere zeigt er gut, wie man so einen Film auf die Spindel bekommt. An einigen Stellen bin ich anderer Meinung ... aber einfach mal anregen lassen!😊


Ich habe zwei solcher Kippdosen und insgesamt drei Verstellspindeln fĂŒr 135er oder 120er Film

Genau diese hier:

Photax Entwicklungsdose fĂŒr KB 2 Spule | eBay

und diese ....

AP Universal Filmentwicklungsdose fĂŒr 2 Filme (inkl. Filmspiralen) | eBay

Sind beide richtig klasse und die Innereien sind kompatibel.

Wichtig ist eine passende FĂŒllmenge und da empfehle ich 500ml und nix anderes fĂŒr Hobbyisten.

Dann brauchst Du einen Wechselsack, um den Film lichtsicher einspulen zu können:

Und nein ... teurer muss der nicht sein!

60cmX55cm Wechselsack Dunkelkammersack Dunkelkammer Dunkelsack | eBay

...... ein genaues Sondenthermometer .... Ich empfehle ein Bratenthermometer, wie dieses hier:

NIX erzÀhlen lassen .... sog. Laborthermometer sind nur teurer und eine Messgenauigkeit von einem Grad ist genau genug!

Digital Bratenthermometer Fleisch Backofen Braten Thermometer Kabel 250 °C Sonde | eBay

Eine gut ablesbare KĂŒchenstoppuhr:

Digital Kochen Timer KĂŒchentimer KĂŒchenuhr Stoppuhr Kurzzeitmesser StĂ€nder GerĂ€t | eBay

Ferner verschieden große Trichter (KĂŒchenbedarf!) und verschieden große Messbecher (KĂŒchenbedarf!)

FETTICH! All das ist ĂŒberschaubar preiswert und reicht fĂŒr ein Photolaborleben aus.

Zur Kippentwicklung gibt es die Alternative "Tageslichtentwicklungstank"

Agfa RONDINAX Tageslicht-Entwicklungstanks .....

Es ist Geschmacksache .... ich finde diese uralte Idee von AGFA einfach genial.

Achja .... wichtig finde ich auch noch, einen Kleinbild FilmrĂŒckzieher zu haben:

Film Picker FĂŒr135 Film Canon Nikon Kodak Fuji Hasselblad Sinar Linhof Leica NEU | eBay

Und so funktioniert der ......


Wie die DIGIBASE C41 Entwicklung klappt, zeigt Steffen SchĂŒngel richtig klasse hier:


SchĂŒngel ist einer der GURUS und "Retter" der Filmphotographie. Was er macht und zeigt hat Hand und Fuß, ist kurzweilig vorgetragen und deshalb sehr zu empfehlen ... einfach mal gurgeln.

In Sachen C41 bin ich an mehreren Stellen aber dennoch anderer Meinung, denn es geht noch einfacher.

SchĂŒngel temperiert in seinem Video mithilfe eines sog. Mantelbades auf 25 Grad Celsius und genau das ist mit DIGIBASE C41 ja gar nicht notwendig (wie ich ja oben ausfĂŒhre)!

Einfach die gegebene Raumtemperatur genau messen, die Photochemie exakt temperieren und ĂŒberhaupt nichts anwĂ€rmen. Die exakten Entwicklungszeiten gebe ich oben an ... die stimmen perfekt!

Destilliertes Wasser ist IMHO völlig unnötig .... hab' ich "damals" nicht benutzt und wird von DIGIBASE auch nicht eingefordert. Stattdessen empfehle ich im Anschluss an die SchlusswÀsserung ein sog. Netzmittel:

AMALOCO H 10 Netzmittel 500ml | eBay

Davon benötigt man pro Film nur einen Spritzer .... das Zeugs ist jahrelang haltbar und reicht fĂŒr Ewigkeiten .... gibt's bestimmt auch kleiner!

Damit fließt das Wasser kalkfleckenfrei ab .... NIXE Salatschleuder ... fand ich zwar lustig .... aber ... naja.

Wichtig ist vor allem, dass die komplette Chemie exakt auf Raumtemperetur gebracht wird ... ebenso das Wasser zum ZwischenwÀssern.

Die Photochemie lagrere ich in flexibelen Plastikflaschen (wichtig ist es, nach Gebrauch die Luft aus den Flaschen herausdrĂŒcken zu können, damit die Chemikalien nicht oxidieren können.

Plastikflaschen haben zudem den Vorteil, dass ich so die Chemie in wenigen Sekunden in der Mikrowelle von kellerkalt auf Raumtemperatur bringe .... eben auch ohne Mantelbad und langes Warten.

Drei von diesen habe ich (500ml):

Laborflaschen LDPE, 20,50,100,250,500,1000ml Enghalsflasche, Liquidflasche | eBay

Der Klausi hat Ideen!!😅

Sorry, dass ich schon wieder so wortkarg bin .... weißt ja .... ich bin Clint Eastwood 2. Mit meiner Frau spreche ich schon lange nicht mehr ......

So BĂŒlent ... hau' rein und zeig Deiner Tochter, wie die Bilder Bilder werden!

Viel Spaß und wir wollen was sehen!

Klaus

P.S. Die CX4 sieht wirklich klasse aus! Ihr entkoppelter Belichtungsmesser und die Notwendigkeit, die Daten wirklich dann auf die Kamera zu ĂŒbertragen, schafft automatisch VerstĂ€ndnis fĂŒr ISO, Blende und Verschlusszeit. Das ist Photographie ELEMENTAR!👍👍
 
Zuletzt bearbeitet:
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: sun
Towy

Towy

BeitrÀge
2.373
Ich verharre in Ehrfurcht.... 🙏 und vielen Dank fĂŒr Deine Filmtips.
 
Der BĂŒ...

Der BĂŒ...

BeitrÀge
395
Tausend Dank Klaus...
Ganz großen Respekt auch von mir...
Das hört sich bei dir alles so locker an... 😂 😂😂

Dann werde ich mal ein paar Bestellungen tĂ€tigen und mir eine kleine Anleitung fĂŒrs erste Mal zurecht legen...

Gruß, der BĂŒ...
 
Der BĂŒ...

Der BĂŒ...

BeitrÀge
395
Hej...

nur nochmal eine Frage zum VerstĂ€ndnis. Im ersten Video wird eine Arbeitslösung gemischt (Ok, das war SW-Negativ) und auch so steht es in der Anleitung vom C41 Digibase. Der SchĂŒngel hingegen kippt einfach die ganze MilchtĂŒte in die Dose ohne eine Arbeitslösung anzusetzen.

Soll ich eine Arbeitslösung ansetzen?

Gruß, der BĂŒ...
 

Ähnliche Themen

Neueste BeitrÀge