Linsenanordnung - Beroflex 500/8 (Wundertüte) u. weitere Fragen

  • Autor des Themas Digitalios
  • Erstellungsdatum

Digitalios

Beiträge
476
Moin zusammen,
entgegen meiner gestrigen Meinung waren bei meinem Objektiv die Linsen doch nicht so, wie auf dem Foto angeordnet.

Nachdem ich sie so eingebaut hatte, ließ sich das Objektiv nur im Bereich um 10-15 Meter scharf stellen.

Anscheinend gibt es bei der Anordnung der konkav/konvexen Linsen doch Unterschiede bei den unterschiedlichen Ausführungen.

Ich melde mich, wenn ich mit dem Teil wieder normal fotografieren kann. :)
 
nobbi26

nobbi26

Beiträge
2.094
Moin zusammen,
entgegen meiner gestrigen Meinung waren bei meinem Objektiv die Linsen doch nicht so, wie auf dem Foto angeordnet.

Nachdem ich sie so eingebaut hatte, ließ sich das Objektiv nur im Bereich um 10-15 Meter scharf stellen.

Anscheinend gibt es bei der Anordnung der konkav/konvexen Linsen doch Unterschiede bei den unterschiedlichen Ausführungen.

Ich melde mich, wenn ich mit dem Teil wieder normal fotografieren kann. :)
hej Heinz,
ich warte auf den Posteingang meines "500ter Danubia-Dörr" mit 72mm.
Ich kann mir nicht vorstellen dass bei dem die Linsenanordnung anders ist. Wenn es da ist lasse ich es wissen.
 

Digitalios

Beiträge
476
Hallo Norbert, das wäre klasse. :)
Aber besser nicht extra auseinander nehmen. ;)

http://www.syopt.co.kr/common/pdf/f=500F8.0Preset.pdf

Hier mal ein aktuelles (?) mit 67mm.
Mit anderer Anordnung wie auf der Packung von weiter oben. (Link PDF nach unten scrollen)

Bei den Helligkeitsverhältnissen von heute bekomme ich kein scharfes Foto hin. Komme mit der SD10 und ISO100 nicht unter ca. 1/8 Sekunde.
Trotz Stativ, Spiegelvorauslösung und Fernauslöser klappt es nicht. Der Aufbau wackelt wie ein Lämmerschwanz. :eek:

Probiere es morgen mal mit der 5D Mk2 und höherer ISO.
 
nobbi26

nobbi26

Beiträge
2.094
Hallo Norbert, das wäre klasse. :)
Aber besser nicht extra auseinander nehmen. ;)

http://www.syopt.co.kr/common/pdf/f=500F8.0Preset.pdf

Hier mal ein aktuelles (?) mit 67mm.
Mit anderer Anordnung wie auf der Packung von weiter oben. (Link PDF nach unten scrollen)

Bei den Helligkeitsverhältnissen von heute bekomme ich kein scharfes Foto hin. Komme mit der SD10 und ISO100 nicht unter ca. 1/8 Sekunde.
Trotz Stativ, Spiegelvorauslösung und Fernauslöser klappt es nicht. Der Aufbau wackelt wie ein Lämmerschwanz. :eek:

Probiere es morgen mal mit der 5D Mk2 und höherer ISO.
Was hast du denn da für einen Aufbau (Stativ). Also wenn es nicht gerade ein leichtes Schrott-Teil ist sollte es doch klappen wenn du die Stativschelle am Objektif entsprechend verstellst, so dass du mit angeflanschter Kamera die Waage bekommst. Mittelsäule möglichst nicht ausfahren.
 

k/x

Guest
Ich hab mal gelesen das alle mit 67mm Durchmesser von Fremdherstellern sind.
Boroflex hat 72mm.

mfg Lutz
 

Digitalios

Beiträge
476
Hallo Lutz,
"Fremdhersteller" sind das wohl alle. Beroflex war früher sowas wie heute Walimex. Die hatten verschiedene Hersteller für "ihre" Objektive beauftragt.
Angeblich war die Qualitätskontrolle bei den von Beroflex vertriebenen Objektiven besser als bei den anderen Labels. Darum wohl die allgemein als besser beschriebene Bildqualität. Das 72er war die erste Ausführung. Damals war die Endkontrolle wohl noch besser, als bei späteren Modellen.

Beroflex hatte im Westen Pentacon Produkte vertrieben.

Meine ich, mal gelesen zu haben.
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
10.928
Welches gilt denn jetzt als die bessere Variante? Gibt es da überhaupt erkennbare Unterschiede?
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.687
Hmmm,

wenn mich irgendwann mal so eine 67er 500er Tüte günstig anlacht, dann werde ich die auch noch abstauben. Ich habe jetzt schon mehrmals gelesen, dass die optisch eben nicht schlechter sein soll, als die originale Beroflex-Wundertüte mit 72mm Frontlinsengruppe.
wenn's so wäre und bei der sehr guten Bildqualität wirklich keine Abstriche zu machen wären, dann wäre die modernere Tüte allerdings um einiges handlicher ... wobei ich mir ehrlich gesagt nicht wirklich vorzustellen vermag, dass unter der kleineren Frontlinse bei gleicher Brennweite die Lichtstärke so gar nicht leiden soll?! Auch das wäre dann zu überprüfen.

Hier habe ich mal Auszüge gefunden aus den damaligen Testberichten, die den Beroflex/ Danubia Wundertüten ihre Namen bescherten:

Und jetzt kommts:
"Das Beroflex-Objektiv zeichnet sich durch ein
Preis-Leistungs-Verhältnis aus, das kein anderes Objektiv des Tests auch
nur annähernd erreicht. Es ist im Verglei zu den Spiegellinsern zwar
eine "lange Tüte", aber im Hinblick auf seine Bildqualität und unter
Berücksichtigung des Billigpreises verdiente es eher die Bezeichnung
"Wundertüte".
Den absoluten Preis-Leistungshammer in diesem Test stellt Danubia mit
dem Linsentele 8/500 vor. (...) Besticht im Labor mit einer recht
ansprechenden Schärfe und Brillanz (etwa 320 Mark)." (...) "Selbst bei
statischen Motiven wie Kirchturmuhrem fokussiert man (vor allem als
Brillenträger) um den Schärfepunkt mehrmals vor und zurück, bis man sich
nach dem Pronzip Hoffnung für einen Schärfepunkt entscheidet.
Hauptsächlich gilt das für das lange Danubia-Objektiv. Sein Fokusring
sitzt sehr weit vorne, und mit einer halben Umdrehung ist der gesamte
Schärfebereich durchfokussiert - da entscheidet ein Millimeter über
viele Meter am entfernten Motiv. Am Leuchttisch versöhnt die lange Tte,
ein konventioneller Vierlinser, mit überraschend hochwertiger
Bildqualität ohne Vignettierung bis in die Ecken.
Quelle:

http://de.narkive.com/2004/2/11/1046019-wundertuete-im-profietest-entwurf.html

Grüße und schöne Photos

Klaus

P.S.
Ich hab mal gelesen das alle mit 67mm Durchmesser von Fremdherstellern sind.
Boroflex hat 72mm.

mfg Lutz
Ich finde jetzt dummerweise die Quelle nicht mehr.
Meines Wissens sind "Beroflex" bzw. Danubia usw. immer schon nur Labels gewesen, die zur Vermarktung der Wundertüte benutzt wurden. Sogar "SOLIGOR" und "Weltblick" (Quelle) hat von Anfang an draufgestanden.
Heute gibt's die modernere 67er Ausführung immer noch neu. Hersteller ist Samyang. Deutschlandimporteur ist Foto-Walser "Walimex". Samyang verscheuert auch noch direkt unter "Phoenix" ... usw.. Beroflex ... der wohl häufigste Name für das Teil, steht auch noch sehr häufig auf den 67er 500/8 Tüten.

Die Originalkonstruktion soll von COSINA konstruiert worden sein, wurde aber aus Prestigegründen nie unter diesem Namen vermarktet.

Zwei verschiedene Ausführungen gab es übrigens NUR von der 500/8 Tüte. Die 400/6,3 und 300/5,6 "Beroflexe" sind auch unter zig verschiedenen Namen unter's Volk gekommen, wurden aber technisch nie verändert.

Wie auch immer ... sehr ordentliche und preiswerte Objektive sind's.;)
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
10.928
Hallo Klaus,

hast Du die mal mit Telekonvertern probiert? Wenn ja, wie sind die Ergebnisse im Vergleich zu diesem Superzoom 650-1300?
 

Digitalios

Beiträge
476
Übrigens, falls von Interesse, ich hatte wie weiter oben schon geschrieben mein 500/8 um es mit dem Pentaxadapter an der Sigma zu betreiben den Unendlichanschlag verändert.
Besaß damals wie heute keinen passenden T2 für Sigma SA.

Hatte über die Maßnahme 2007 eine Beschreibung gepostet (wusste ich gar nicht mehr. :eek:):

Ich habe bei meinem Beroflex 8/500, Filter 72mm Objektiv die Unendlicheinstellung geändert.
1.) Die Länge messen. Hierzu habe ich von Vorderkante bis zur Schraube des Stativhalters gemessen.
2.)Das Griffgummi lösen um eine Anschlagschraube zu entfernen. Diese sitzt unterhalb der ca. 170ft/= 50m Markierung bei Unendlichstellung des Objektivs. Schauen, wo die Naht des Gummis ist und dieses dann in Richtung der Schraube lösen. Ich habe die Schraube ganz entfernt, weil versetzen, was auch möglich ist, nicht ausreichte, den Adapter auszugleichen.
3.) Die drei kleinen Madenschrauben im Ring, auf dem die Enfernungen stehen lösen. Dafür einen genau passenden Schraubendreher benutzen. Anschließend den Ring aus Richtung Griffgummi mit einer Plastikkante und einem kleinen Hammer lösen. Sitzt etwas fest, aber er geht ohne Beschädigungen los.
Das Objektiv auseinanderdrehen und im Inneren des Kameraseitigen Teils eine Stiftschraube, die vorher auch als Anschlag diente, entfernen. Nun läßt sich das Objektiv etwa 12mm weiter reindrehen. Ohne diese letzte Maßnahme sind es nur ca. 4mm. Wenn das reicht, kann man sich den letzten Arbeitsgang sparen.
Nun hat das Objektiv keinen genau definierten Anschlag mehr, was bedeutet, dass man das Objektiv nicht zu kräftig zusammendrehen darf, weil es sich sonst ev, festsetzt.
Den Ring bringt man, nachdem man mal auf Unendlich focussiert hat und die Aufnahme auf Schärfe untersucht hat, in dieser Stellung an.
Das Griffgummi mit Patex verkleben.

So, wenn nun jemand mal in sein Objektiv schauen sollte, oder eine Bauzeichnung hat
: Ich bin noch immer auf der Suche nach der Anordnung der hinteren Linsen des 8/500

Grüße, Heinz
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.687
Hallo Heinz,

ich verstehe jetzt nur folgende technische Diskrepanz nicht.:fragezeichen:
Wenn Du die Tüte mit einem Pentax-K T2 Adapter ausstattest, dann sitzt sie an der SIGMA etwas zu Nahe am Bildsensor.
Um genau zu werden ... 1,5mm zu nahe.

Objektivauflage Pentax-K = 45,5mm (so mit einem T2-Pentax-K Adapter realisiert)

Sigma SA =44,0mm

http://de.wikipedia.org/wiki/Auflagema%C3%9F

Wenn ein Objektiv das Auflagemaß der Zielkamera überschreitet, also zu nahe am Bildsensor liegt, dann lässt es sich über Unendlich hinaus fokussieren.
Abschleifen, geht da in die ganz falsche Richtung ... Unterfüttern wäre das Mittel der Wahl.

Oder habe ich da jetzt was ganz falsch verstanden?

Inzwischen gibt es ja auch Direktadapter T2-SIGMA SA von verschiedenen Anbietern.;)

http://www.technik123.com/detail/B0015LS0H8

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.687
Hallo Klaus,

hast Du die mal mit Telekonvertern probiert? Wenn ja, wie sind die Ergebnisse im Vergleich zu diesem Superzoom 650-1300?
Klar... habe ich. Ich hatte da auch im diesbezüglichen Thread mal Vergleichsphotos Samyang 650-1300mm gegen 500er Tüte + Konverter eingestellt.

http://www.bilderforum.de/t1207-p2-wer-kennt-dieses-extremtele-samyang-650-1300mm.html#post13404

Die besten Ergebnisse mit der Tüte bekomme ich mit einem "Weltblick" 2X Konverter.

Das Samyang Hypertele ist aber bei solchen Brennweiten nicht nur merklich lichtstärker sondern auch wirklich scharf ... auch wenn die Konverterergebnisse mit der Tüte erstaunlich gut sind.;)

Grüße und schöne Photos

Klaus
 

Digitalios

Beiträge
476
Klaus, ich konnte mit dem T2/PK Anschluss nicht auf Unendlich einstellen. Ich habe am Auflagemaß nichts abgeschliffen, hätte ja eher was drauf gemusst, sondern die Unendlicheinstellung verändert.

Ich hab mir vorhin den Thread im DSLR Forum rausgesucht. Dort hatte ich den Beitrag gepostet und konnte so einem User mit dem gleichen Problem helfen. Scheint was zu nutzen.

Hat jemand die Kombi mit dem PK Adapter und kann das mal testen?

Es wäre ja möglich, dass das nach dem Ausbau der Hinterlinsengruppe und falschen Zusammenbau war. Ist schon zu lange her.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.687
.. ich nochmal ....

die oben verlinkten Testaufnahmen entstanden bei übelstem Licht und zeigen nicht wirklich, was das Samyang 650-1300mm drauf hat. Die Verschlusszeiten sind trotz Stativ und Spiegelvorauslösung einfach zu lang. Das geht nicht ganz verwackelungsfrei.

Hier sieht man mal eher, was mit der Optik so um die 1.000mm Brennweite geht.


Grüße und schöne Photos

Klaus
 

Digitalios

Beiträge
476
So, bin etwas weiter gekommen:

Ich habe das Auflagemaß des T2/PK Adapters durch zwischenlegen von 1,5mm auf das SA Maß gebracht.

Die Linsen kamen in der Reihenfolge rein:
Die konkave (nach innen gewölbt) mit der weniger gekrümmten Fläche in Richtung Frontlinse.
Die konvexe (nach außen gewölbt) mit der stärker gekrümmten Seite in Richtung Frontlinse.
So liegen die stärker gekrümmten Seiten zueinander.

Scheint mit der Entfernungseinstellung zu passen.
Werde das morgen bei Helligkeit genauer ausmessen und den Entfernungsring durch lösen der Madenschrauben dementsprechend einstellen.

Den Belag bekam ich mit Colgate White runter. :D
 
Wiedereinsteiger

Wiedereinsteiger

Beiträge
3.752
:idee: das ist aber doch genau die Reihenfolge wie auf der Schnittzeichnung!? ;):)
 

Digitalios

Beiträge
476
Nein Pitt, die auf dem Karton links angeordnete Linse kommt nach rechts. Wenn ich die so einbaue wie auf dem Bild klappts nicht.

Bitte mal meinen Beitrag ändern. Erst die konkave ins Gehäuse, dann den Ring, dann die konvexe so wie beschrieben.

Schade, dass man nicht selber wenigstens einige Tage die Beiträge ändern kann. Hier ist es meiner Meinung nach nicht erforderlich, so restriktive Editiersperren zu haben. Wir sind ja hier nicht in einem Trollforum, wo ich sowas einsehen würde. Egal, was man anderswo schon erlebt hat. :(
 
Wiedereinsteiger

Wiedereinsteiger

Beiträge
3.752
Heinz, da stimme ich Dir voll zu,

ist mir schon häufiger so gegangen, dass ich noch was ändern oder ergänzen wollte und nach nur 15 min ist das Ding zu bis in alle Ewigkeit.... :rolleyes:

Vielleicht wird das ja mal geändert,

ansonsten ist hier zwar ein sehr schönes Forum

mit gutem Klima und einer ausgewogenen Mischung aus Know-how und Off-topic,

jedoch behaftet mit einer gewissen Resistenz gegenüber Veränderungen und Neuerungen... pfeiffer.gif :rolleyes:
 

Digitalios

Beiträge
476
Pitt, da kann man nichts machen. Das Thema hatten wir schon mal. :)

Hier ein Foto Ausschnitt mit der SD10, Entfernung ca. 25 m. Auf die Schrift scharfgestellt.
Regler in SPP 2.5 Kontrast +0,5, Schärfe +2 :eek:, sonst alles auf Null.
Stativ, zusätzliche Auflage auf Geländer.
1/6 Sekunde, Blende 11, ISO100
Spiegelvorauslösung, Fernbedienung

Richtig scharf ist was anderes. Und das ist noch das beste von 10 Fotos.

Ob das wohl eher trotz des einigermaßen stabilen Aufbaus am vorhandenen Licht und der damit verbundenen langen BLZ liegt?

IMG00406.jpg