Designjet A0 ... "voll pfättes Monster" ...

  • Ersteller des Themas Klaus-R
  • Erstellungsdatum

Eule

Beiträge
1.090
Gefällt mir
0
Bei 70/100cm werden die Drucke vorwiegend im Hochformat mit der Zeit sehr wellig; im Querformat geht es einigermaßen. Gibt es von euch einen Tipp, wie ich das vermeiden kann?
Meines Wissens kann man das verhindern, durch die richtige Kombination von Papier und Tinte. Was wohl auch einiges an Testdrucken voraussetzt. Genaues könnte man aber bestimmt in einem Forum sagen, in dem Drucker(Berufsstand) anwesend sind.

Grüße,
Eule
 
Gefisa

Gefisa

Beiträge
1.214
Gefällt mir
0
N'Abend,

Alle Achtung :klatschen: sieht bombastisch aus, und der Testdruck deines Fotos scheint gut geworden zu sein.
Im Moment werden mehrere solche "Monster" in der Bucht angeboten. Viele HP DesignJet 750C Plus . Der müsste doch ähnlich sein, oder ?
Ich meine was separate Patronen und Druckerköpfe anbelangt .... weiss da jemand mehr ?

Drucker IST ein interessantes Thema. Ich selbst habe ja schon darüber geschrieben dass ich Shootings auf Events mache und dort dann auch sofort ausdrucke, einrahme und verkaufe.
 
Gefisa

Gefisa

Beiträge
1.214
Gefällt mir
0
Jetzt habe ich den Floh im Ohr .....:cool:

Klaus, ich habe mich mal über Tintenpatronenset schlau gemacht....
Was man für Papier bezahlen muss , hast du ja schon über einen Link oben angegeben. Jetzt mal eine ganz einfache Frage ... oder vieleicht doch nicht so einfach ????
Was sind die Kosten für den Ausdruck eines Fotos in Maximalgrösse ? Also so 100 x 70 cm.

Pro 100 x 70 Ausdruck:
-Papier alleine, so knapp über 2.- Neuronen.
- Tinte: 1 Satz ( 4 Patronen N. 44 & 45 für den 750C ) kosten so gegen 34.- Neuronen ... aber mit wievielen Ausdrucken kann man in der Regel ( über'n Daumen) rechnen biss dass man die Patronen wechseln muss ?
Wir bleiben mal auf'm Teppich ... wir fotographieren ja keine Dampflok in der Nacht oder im Tunnel und drucken sie dann in A0 aus, sondern ganz "normale" Fotos so wie du das oben gemacht hast.
 
fotom

fotom

Beiträge
3.863
Gefällt mir
0
Es gibt im Netz einen Rechner zum berechnen eines Ausdruckes eines Tintenstrahlers. Ich finde den aber nicht mehr...:confused:

Als Berechnungsgrundlage diente die Auflösung, der Literpreis Tinte und die Größe des Ausdruckes. Ich meine man könnte, wenn die Tröpfchengrösse bekannt ist, das auch selbst ausrechnen.

Werde das morgen mal in Excel reinhämmern.
 
Gefisa

Gefisa

Beiträge
1.214
Gefällt mir
0
Es gibt im Netz einen Rechner zum berechnen eines Ausdruckes eines Tintenstrahlers. Ich finde den aber nicht mehr...:confused:

Als Berechnungsgrundlage diente die Auflösung, der Literpreis Tinte und die Größe des Ausdruckes. Ich meine man könnte, wenn die Tröpfchengrösse bekannt ist, das auch selbst ausrechnen.

Werde das morgen mal in Excel reinhämmern.

COOL :daumen:

Töpfchengrösse ist so 42ml pro Patrone. Da Klaus ja schon bestimmt mehrere Ausdrucke gemacht hat, Kann er vileicht schon einen "Erfahrungswert" liefern ;)
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.135
Gefällt mir
165
Bei den Papierkosten komme ich für das HP-Glossy Spezialpapier auf ca. 3,-€ je 70x100cm Print. Man darf nicht vergessen, dass es zu Verschnitt kommt.

Die Preise, die Du für die Druckertinte rechnest sind zu optimistisch! Die hier berücksichtigten Refill-Patronen taugen nicht alle für Photo-Zwecke, da nur 100%ig streifenfreie Patronen zu einwandfreien Druckergebnissen führen. Besonders kritisch ist die Schwarzpatrone, da ihre Streifen besonders störend sind.

Wenn also die ehemalige "Originalpatrone" nachdem sie "alle" war nicht sofort bemerkt wurde und ausgetauscht wurde, dann sind einzelne Düsen schnell verbrannt und dann nützt Nachfüllen der Patrone nix mehr! Du musst bei den Refill Patronen mit ca. 50% Ausschuss kalkulieren, weil die Druckköpfe nicht mehr 100%ig in Ordnung sind.

Da aber Original-Patronen EXTREM ins Portemonnaie kloppen, arbeitet man trotzdem lohnend mit den günstigen Patronen, die man dann selektieren muss.

Hat man einmal einwandfreie Patronen, kann man die Druckkosten enorm dadurch reduzieren, dass man diese Patronen NIE ganz leerdruckt, sondern zeitig selber befüllt.:cool:

Hier wird das zwar für die Patrone 15 gezeigt ... die Patronen für die Modelle 650C und 750C sind aber gehäusegleich und werden professionell mit den selben Werkzeugen befüllt.

https://www.youtube.com/watch?v=icLnF4LQBHQ

http://www.octopus-office.de/shop/d.../refilladapter-luftabsauger-fuer-hp-15-hp-45/

Das Nachfüllen der Patronen (ich mache das seit Jahren mit meinem HP-A3 Drucker selber) geht nicht ewig lange gut, aber sehr sehr oft ... so lange nämlich, bis der Druckkopf endgültig mit Farbpigmenten verstopft ist.

Dieses Verstopfen lässt sich oft noch durch Spülen des Druckkopfes mit Isopropanol reparieren.

Gute Tinte für das HP-Vierkopfsystem (alle Patronen haben genormt praktisch die selben Farbtöne) ist im Internet enorm preiswert zu haben und gewährleistet absolut farbstichfreie Ausdrucke in unverminderter "Originalqualität" ... alles andere ist Humbug und Aberglaube!

Das Befüllen der Patronen ist NICHT so kinderleicht einfach, wie im Video suggeriert! Man muss durch das Erzeugen des notwendigen UNTERDRUCKES in der Patrone nämlich ganz dringend verhindern, dass die Patronen auslaufen und das Gerät zerstören. Ist der Unterdruck zu hoch, ziehen sie Streifen. All das muss man sich (wenn man Spaß an der Technik hat) anlesen und ausprobieren.

Der HP Designjet 750C ist zwar das Nachfolgemodell des 650C aber mitnichten besser. Schlecht 'isser zwar auch nicht, aber er gilt als anfälliger als der robustere 650er.

Das Hauptproblem bei diesen Maschinen war und ist der Zahnriemen, der enorm hoch belastet ist. In diesem Zusammenhang lässt sich die Lebensdauer des Riemens um ca. 90%!! dadurch erhöhen, dass man die beiden Schienen für den Kopfschlitten regelmäßig schmiert, um den Riemen zu entlasten.

Die Mechanik des 750ers wurde leider im Zuge des Modellwechsels schwächer ausgelegt (warum nur??)

Der 650er hat einen im Vergleich wesentlich breiteren Zahnriemen und dickere Umlenkrollen (der Riemen wird mechanisch also auf einem größeren Radius geknickt und dadurch zusätzlich geschont.

Das Auswechseln des Riemens ist keine Kleinigkeit und erfordert einiges handwerkliches Geschick. Man kann sich bei Youtube mal ansehen, wie der
Antriebsriemen eines 750ers erneuert wird.

ERGO: Auf den Zustand des Riemens ist besonders beim 750er aber auch beim 650er zu achten.

In der Druckqualität tun sich beide Modelle den technischen Daten nach nix, wobei die neueren Geräte natürlich immer schneller geworden sind, was den Privatanwender aber nicht interessieren muss.

Dienstlich arbeite ich mit einem modernen Designjet 500C. Der druckt nicht sichtbar besser, als mein Oldtimer, aber mindestens doppelt so schnell.
Da der aber feste Druckköpfe hat, möchte ich den privat gar nicht haben.

Ansonsten gilt für den 750er das selbe, was ich oben für meinen schreibe .... keine brauchbaren Treiber nach WINDOWS XP, kein USB-Port usw..

ERGO: Das Dingen macht dann Spaß, wenn man das Problem Druckkosten (wie ausgeführt) in den Griff bekommt und keine Angst vor Tintenflecken an den Fingern hat ... ich schaffe das trotz Profi-Tools nie ganz ohne Kleckerei.;)

Hat man die Dinge geregelt, dann kann man nicht nur qualitativ einwandfrei, sondern sogar enorm preiswert damit selber drucken und hat viel mehr Möglichkeiten, als wenn man solche Prints rausgibt.

Übrigens .... das "normale" Plotterpapier kostet so gut wie nichts .. und bietet (zumindest im Bilderrahmen) auch ganz nette Bildqualität.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.135
Gefällt mir
165
Nachtrag ....

Die Patronen der alten Designjets sind erfreulicherweise NICHT gechippt und man muss nicht (wie bei meinem Deskjet 1220C A3) die Druckkopferkennung austricksen.

Um den Füllstand der Patronen exakt bestimmen zu können (sie ganz dringend auch nicht zu überfüllen!!!) ist eine Präzisionwaage erforderlich.
Die gefüllten Patronen müssen 119g wiegen. Die Gewichtsdifferenz ist ein Maß für die nachzufüllende Tintenmenge.

Grüße

Klaus
 

six.tl

Guest
Das ist mal wieder eine tolle Abhandlung für den Laien.:daumen:
Man muss da aber schon Nerven (Tinte nachfüllen) und technisches Verständniss (Hintergrundwissen) mitbringen um sich da heran zu wagen.
Natürlich den nötigen Platz um diesen Drucker/Plotter aufzustellen.

Viel Freude und schöne Fotos mit dem Drucker.
jens-uwe
 

Lamic

Beiträge
40
Gefällt mir
0
Hmmm....

wie hochwertig ist denn das verwendete Papier? Wenn Papier mit der Zeit wellig wird, dann würde ich zuerst auf Luftfeuchtigkeit tippen. Kann es daran liegen?

Das mit Abstand beste, aber natürlich teuere Photopapier ist das HP-Glossy ....Typ Q1427A (hier zum Dumpingpreis) als A0+ 30m Rolle.
Hallo Klaus,

das von mir verwendete Papier ist von IGEPA (Siebdruck- und Werbetechnik) "Masterjet Instant Foto Glossy 190" ist 91,4 cm breit, 30m lang und hat ein Flächengewicht von 190g/m2. Gekostet hat es etwa 70-75€ und ist m. E. durchaus mit dem Papier von HP vergleichbar.

Trotzdem werde ich mir mal das Papier besorgen, wenn die Rolle verbraucht ist.

Meine Drucke hängen im Büroflur, Altbau Baujahr ca. 1900 1.OG; Feuchtigkeit sollte demnach nicht das Problem sein. Vielleicht sollte ich dickere Pappe auf der Rückseite verwenden?

Über Tintenkosten mache ich mir keine Gedanken, denn so oft habe ich gar nicht die Zeit Fotos zu drucken. Bei dem HP 800 sind 4 Stück 69ml Patronen drin und die halten gefühlt ewig.

Grüße Lamic
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.135
Gefällt mir
165
Hallo Klaus,

das von mir verwendete Papier ist von IGEPA (Siebdruck- und Werbetechnik) "Masterjet Instant Foto Glossy 190" ist 91,4 cm breit, 30m lang und hat ein Flächengewicht von 190g/m2. Gekostet hat es etwa 70-75€ und ist m. E. durchaus mit dem Papier von HP vergleichbar. (...)
Hallo Lamic,

hast Du bitte mal einen Link zu dieser Rolle?! Unter 90,-€ finde ich die nicht.;)

Danke!

Grüße

Klaus
 

Lamic

Beiträge
40
Gefällt mir
0
Hallo Lamic,

hast Du bitte mal einen Link zu dieser Rolle?! Unter 90,-€ finde ich die nicht.;)
Hallo Klaus,
ich hatte das nicht mehr genau in Erinnerung; unsere Rechnung vom 12.03.2012 lautet über 84,32€ netto + Steuer von unserem örtlichen Händler, der bei uns den Service für die Drucker leistet.
Geliefert wurde an uns direkt von Fa. E. Michaelis & Co. (GmbH & Co.) Tabbertstr. 18 in 12459 Berlin Fon +49 30 530700 per UPS Standard als 5 kg Paket.
Grüße aus Hamburg
Michael
 
Gefisa

Gefisa

Beiträge
1.214
Gefällt mir
0
Oha ... das hatte ich ganz übersehen ... Vista-Treiber gibt's tatsächlich noch!:daumen:

Auf die Idee, dass die unter WIN 7 noch gehen, wäre ich sicher nicht gekommen, zumal HP (die haben ein Forum für solche anfragen!) auf die von mir oben genannten Boardmittel von WIN-7 verweist!

Grüße und vielen Dank für den Tipp

Klaus
Guten Morgen,

Uebringens ... nur so am Rande... Die alten Treiber für XP sind nicht digital signiert. Die funktionieren auch unter Win 7 ;)

Für Win 7 32BIT einfach die normalen XP treiber nehmen ... und für Win7 64BIT dann halt die XP 64BIT Treiber.

Das sollte ohne Probleme funktionieren.
 
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
Gefällt mir
0
Moin Leute,

Klaus besaß die Freundlichkeit, von zweien meiner Bilder voll Pfätte Drucke für 100x70er Rahmen für mich anzufertigen. Danke nochmal.:daumen:
Darüber, daß ein Druck dieser Größe auf den Betrachter eine ganz andere Wirkung hat als z.B. A4 brauche ich ja kein Wort zu verlieren.
Allen, die noch Zweifel haben, sei gesagt, daß auch die Druckqualität des Monsters über jeden Zweifel erhaben ist. Die Ergebnisse sehen echt klasse aus!:cool: Für Ausdrucke dieser Größenordnung sind 16 Megapixel mehr als genug, auch wenn über dieses Thema reichlich gegenteiliges behauptet wird.
 

Bilderoy

Beiträge
19
Gefällt mir
0
Hallo leute,

habe es auch getan.......
Gestern ein DesignJet 650C zu einem unschlagbaren Preis angeboten bekommen.
Komlett mit einem neuen Satz original HP Patronen und 5 oder 6 Rollen Plotterpapier.

Wie sollte ich da also nein sagen..... Lediglich der Transport hat mich echt fertig gemacht. Das Ding von der 5.ten Etage runter zu schleppen ist echt nicht lustig...;-)

Nun ja.... habe mich heute den ganzen Tag mit dem Ding beschäftigt.
Patronen waren natürlich eingetrocknet..... Musste die neuen Patronen also direkt einsetzen.....

Habe den Plotter aktuell über ein Parallel zu USB Adapterkabel angeschlossen.
Den Plotten also nach einingen Stunden der Fehlversuche dann am Ende doch zum drucken gebracht......

In den Einstellungen und Eigentschaften des Plotters kann ich aber nicht besonders viele Einstellungen vornehmen was die Druckqualität angeht.... eigentlich nur "Fast" , "Normal" und "Best"..... ausserdem ist das komplette Menü unter Eigenschaften auf englisch.....

Gibts denn da nix auf deutsch ?????
Oder habe ich mir da was falsches installiert.

Fakt ist, die Druckqualität überzeugt mich nicht wirklich....
Aber vielleicht liegt das auch einfach an den Einstellungen.

Habe Windows 7 auf dem Rechner.....

Kann mir da vielleicht mal jemand unter die Arnme greifen, damit ich weiss wie
ich es hinbekomme aus diesem Monster gute Ausdrucke heraus zu bekommen.

Irgendwie sind die Farben ziemlich blass und man erkennt deutliche pixel in den
gedruckten Farbflächen.......:-((((((


Liebe Grüße an alle......
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.135
Gefällt mir
165
Hallo zurück,

da Du Win7 erwähnst, gehe ich davon aus, dass Du den Systemtreiber nutzt, also
den Treiber, der in Windows integriert ist!
Dieser Treiber ist nicht mehr, als eine Notlösung für das "Monster". Die Muster, die Du siehst, sind darauf zurück zuführen, dass dieser Treiber die Grundfarben zum additiven Mischen nicht "dithern" (also pixelzerstreuen) sondern nur "pattern" bzw. clustern kann.
Vieles andere geht damit ebenfalls leider nicht. Man kann mit diesem Treiber leider auch das Druckprocessing nicht vom Drucker auf den Rechner verlagern.
Bei den (verglichen mit seinem Baujahr 1992) riesigen Dateigrößen moderner Digitalphotos bekommst Du also definitiv Speicherplatzprobleme mit dem internen Drucker-Ramspeicher. Das Monster wird Großdrucke mit dem Hinweis auf "zu wenig RAM dann einfach abbrchen. Schon deswegen brauchst Du für guten Photodruck den letzten verfügbaren original HP Treiber. Dass der unter Win 7 funktioniert steht hier im Faden. Laut HP geht das aber nicht. Ich nutze XP und da ist's natürlich kein Problem.
Du brauchst also diesen Treiber und eine gute EBV aus der heraus Du druckst.
Notfalls empfehle ich, einen alten XP- Rechner als Druckertreiber zu verwenden.
Melde Dich, sobald Du das Monster über den HP Treiber steuern kannst, dann kann ich Dir die Feineinstellungen, die ich nutze, nennen.

Grüße

Klaus
 
Gefisa

Gefisa

Beiträge
1.214
Gefällt mir
0
Hallo Bilderoy

Erst mal willkommen hier bei uns im freundlichen Forum und herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Monsters. Was alles Wissen darüber anbelangt bist du hier genau richtig.
Klaus ist der Spezialist in Sachen "Designjet 650c".
Ich habe auch eins erworben, und mit Klaus' Hilfe haben sich meine Druck Resultate wirklich verbessert.
Ich habe allerdings schon mit dem Gedanken gespielt mir ein ICC Profil erstellen zu lassen was dir dann obtimale Resultate liefern sollte.

Aber zurück zu deiner eigendlichen Frage.
Installation unter Windows 7 des Treibers.
Die alten XP Treiber sind nicht digital signiert sodass bei der Installation nicht geprüft wird welches Betriebssystem du hast.
Du kanns also den XP Treiber runterladen und den auf Windows 7 installieren.
Ich habe es so gemacht und es funktioniert tadelos.
Ich habe leider auf die Schnelle die Seite nicht mehr wiedergefunden wo ich den Treiber runtergeladen habe, aber diese hier sollte auch funktionieren.
Das ist jetzt der 32bit Treiber. Falls du 64bit OS hast dann muss du nach der 64Bit version suchen .

Falls es doch nicht klappt, dann schick mir deine email über PN und ich werde dir den Treiber den ich benutze zuschicken.

Lass uns wissen wenn du den Treiber installiert hast und dein Drucker sich über windows 7 ansteuern lässt, and dann sehen wir weiter.
 

Bilderoy

Beiträge
19
Gefällt mir
0
Hallo Klaus,

danke für deine schelle und ausführliche Antwort.....

Wo bekomme ich denn den letzten HP treiber her ????
Aktuell ist es so, dass ich im Netz eine Treiberdatei heruntergalden habe,
die ich durch die Windowsfunktion "neuen Drucker hinzufügen" ausgewählt habe. Diese Datei beinhaltet viele alte DesignJet modelle aus denen ich dann den 650c ausgewählt habe.

Ein alter Rechner mit XP steht mir leider nicht zur Verfügung.
Hätte aber noch ein Mac....falls es damit geht.

Ich habe mir den Plotter eigentlich für Studium besorgt.
Bin Architekturstudent und muss sehr oft grosse Planentwürfe und Präsentationen drucken....
Gerade bei den Präsentationen sind aber halt viele Bilder eingebaut,
so dass ein guter Druck schon ziemlich wichtig ist.

Nachdem ich auf diesen Beitrag gestossen bin, würde ich aber auch gerne das eine oder andere A0 oder A1 Foto als Poster oder Großbild ausdrucken.
Eingerahmt macht das dann sicher einiges her.....
Über die passende Fotoausrüstung verfüge ich ja bereits.....;-)

Wo bekomme ich also den letzten HP Treiber her.....
Wenn möglich auf Deutsch..... da ich aktuell alles nur auf Englisch umstellen kann....



LG