Rettet Film!

Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.946
Meinungen sind zwar interessant, Bildergebnisse viel besser! 😊
Vielleicht zeigst Du uns mal Deine Digitalisierungsergebnisse, damit wir uns ein "Bild" machen können.😊
Ich habe ja nun schon viele digitalisierte Aufnahmen (auch Crops daraus) gezeigt und darf hier wiederholen, dass ich (nach auch umfĂ€nglichen Recherhen, die leider schweirig sind, weil natĂŒrlich alle meinen, sie hĂ€tten da den Stein der Weisen gefunden), wirklich der Meinung bleibe, dass ordentliche Filmscanner eben KEIN Vermögen kosten mĂŒssen ... da gibt es wirklich Gutes fĂŒr bezahlbare BetrĂ€ge (weit unterhalb eines guten MACRO-Objektives (habe ich ĂŒbrigens auch!).

Aber egal .... Bildbeispiele sind weit ĂŒberzeugender als Meinungen.

GrĂŒĂŸe und schöne Filmphotos

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.946
(....)
Inwieweit soll beim Scan das Ergebnis schon bearbeitet werden und wenn ja, welche Bearbeitung sollte es sein ? Oder besser die Dias möglichst im Ursprung zu belassen und im nach hinein drĂŒber zu gehen. Da hoffe ich noch auf die Diskussion in einem anderen FRED hier.
Ich habe da inzwischen einige Erfahrung (mit meinem Workflow natĂŒrlich, was nicht ausschließt, dass es nicht auch anders geht.) 😊
Ich wĂŒrde das aber gerne fundiert -und mit EBV-Screenshots belegt- machen wollen, wofĂŒr mir im Moment einfach die Zeit fehlt ... auch dieses WE werde ich's nicht schaffen ... ich mach' das aber ansonsten (bekannterweise) ja sehr gerne fundiert.
Es lohnt sich definitiv, sich mit dem Thema Digitalisiertung und Film-EBV in einem Rutsch zu beschÀftrigen.
Frust muss da auf keinen Fall aufkommen ... das geht schon alles ganz prima!

GrĂŒĂŸe

Klaus
 

Meisterknecht

BeitrÀge
20
Ich fotografiere analog hauptsÀchlich Fashion mit Vertrag und ich möchte hier ungern ohne Genehmigung der Partner diese Bilder zeigen. Es gibt aber viele Beispiele bei Flickr oder von anderen Foren. Soll ich hier welche verlinken?
DarĂŒber hinaus, es geht mir hier nicht um rechthaben. Es geht mir darum interessierte Forenten fĂŒr die filmbasierte Fotografie zu begeistern. Gute Scanner kosten weit mehr als jemand der schnuppern möchte zu zahlen bereit ist. Einen Streifen Negative zu haben nĂŒtzt wenig, wenn man sie nicht ansehen kann. Die VergrĂ¶ĂŸerung in der Dunkelkammer ist wiederum ein Schritt den nicht jeder gehen kann oder will. Also, wie kommen die Filmbilder in den Rechner? Klaus glaubt an den Scanner. FĂŒr alle die keinen Scanner haben habe ich die simple Abknipserei ins Spiel gebracht. Ich muss da nichts belegen und will auch niemanden bekehren. Wie gesagt, woanders ist die Diskussion lĂ€ngst durch - und da werde ich mich jetzt wieder einbringen.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: muezin
Der BĂŒ...

Der BĂŒ...

BeitrÀge
398
Hej...

ich bin neu in der Filmfotografie und kenne noch lange nicht alle Facetten, deswegen freue ich mich sehr , wenn jemand etwas neues Aufzeigt. WĂŒrde mich freuen, wenn du mal dein eingesetztes Werkzeug zeigst und wie die AblĂ€ufe sind. Evtl. ein paar Links zu Beschreibungen. Das wĂ€re sehr interessant fĂŒr Neulinge wie mich, um den Horizont zu erweitern.

Sei nicht schĂŒchtern, hau raus...

Gruß, der BĂŒ...
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.946
Hallo Meisterknecht,

ich habe Meinungen selbstverstĂ€ndlich zu akzeptieren und Deine Meinung ist als Meinung natĂŒrlich angekommen.😊

Ich trage mal etwas zur weiteren Meinungsbildung bei ....

Hier mal zwei "Testergebnisse" eines sehr gĂŒnstigen Negativscanners (ich besitze ihn und empfehle die ganze Baureihe), denn viel tun sich die verschiedenen Plustek Modelle nicht wirklich!

Plustek Opticfilm 7400:

Filmscanner-Test Plustek OpticFilm 7400: Scannen von Dias und Kleinbild-Filmstreifen mit Filmhaltern, aber ohne hardwarebasierte Staub- und Kratzerkorrektur

Der andere Scanner kostet ein nettes SĂŒmmchen (gebraucht nicht unter 1500,-€ zu haben)

NIKON Coolscan 5000:

Nikon Super Coolscan 5000 ED Filmscanner: Test-Bericht, Diascanner-Erfahrungsbericht, Beurteilung BildqualitÀt Auflösung Geschwindigkeit, Zubehör

Der Autor mag den Plustek wirklich nicht, Ă€ußert sich ĂŒber die ganze Baureihe nicht gerade positiv.

Dennoch rĂ€umt er ein, dass der Plustek sehr gute 3800 DPI scannt, was einer KB-Auflösung von guten 11 Megapixeln (TATSÄCHLICHER Auflösung) entspricht.

Der HIGH END Nikon Scanner schafft gerade mal 100 DPI Realauflösung mehr und wird mit 3900 DPI getestet.

Im Plustek-Testbericht wird dann kritisiert, dass der Plustek Scan aber "flauer" wirke und deswegen "unschÀrfer" ankomme.

Diese beiden Bilder werden als Vergleich gezeigt: Quelle oberer Link in diesem Post:

ZunÀchst mal wirkt es ja auch so:


160067

160068

Was aber passiert, wenn ich mal den Plustek Scan im Histogrammverlauf dem NIKON Ergebnis
angleiche:

NIKON:

160069

Plustek:

160070

Beide Scanner schöpfen hier erkennbar das komplette Potential eines Kleinbild Negatives prima aus.
Das Filmkorn zeichnet sich deutlich ab und jenseits des Filmkorns gibt es nunmal keine Details mehr!
mehr ist (zumindest in Farb-negativ und Farb-Diafilmen) einfach nicht drin.

Und schon sind wir wieder bei "Meinung".

Der NIKON Coolscan 5000 ist ein erstklassiger Scanner in Profi-Verarbeitung, mit soliden Filmhaltern und Diamagazinen, kann sogar Meterware automatisiert und hochkomfortabel verarbeiten ... ein tolles GerÀt ... gar keine Frage!

Der Plustek kann diesbezĂŒglich natĂŒrlich NICHT mithalten! Das Filmmagazin ist friemellig (der Diahalter ebenso) und es muss jedes Bild einzeln nachgefĂŒhrt werden ... klar .... kein GerĂ€t fĂŒr einen Filmscandienstleister!

Bildqualitativ steht er dem NIKON nicht wirklich nach ... nur meine hier illustrierte Meinung.

NatĂŒrlich MUSS ein Scanner, der einen hohen Tonwertumfang abliefern soll zunĂ€chst mal flauere Bilder abliefern, als es nachbearbeitet aussehen sollte ... geht technisch gar nicht anders, sonst setzt er Schwarz und Weißpunkt ja schon beim Scannen zu eng und beschneidet den Zeichnungsumfang.
Optimale Bilder sind dann Sache geeigneter EBV .... zu dem Thema schreibe (und zeige!) ich noch meine "Meinung" .... wie angedroht ....😜

Achso .... die Frage, was ein guter Scanner also kosten muss .....

GrundsĂ€tzlich sehe ich die Probleme und Unterschiede eigentlich nur bei den KB-Negativen und DIAs, weil die eben sehr stark vergrĂ¶ĂŸert werden mĂŒssen.

Die Mittelformate sind weit weniger kritisch, aus dem umgekehrten Grund. Auch fĂŒr die Mittelformate
habe ich eine sehr bezahlbare und verdammt gute Lösung gefunden .... an anderer Stelle gerne auch.

Kurz: Ich habe fĂŒr meinen LadenhĂŒter genau 100,-€ bezahlt. BĂŒlent kann ja vielleicht auch mal schreiben, was er bezahlt hat (Ă€hnliches Modell und genauso gut).

Ich bleibe also zunÀchst mal bei meiner LOW-BUDGET Meinung, bis ich anderes sehe.

Probleme mit Tests ĂŒbrigens .....

Nun ... sie mĂŒssen sehr sorgfĂ€ltig durchgefĂŒhrt werden! Da vergleicht z.B. jemend bei Youtube zwei höherwertige Flachbettscanner mit einem Mittelformat Negativ-Streifen. Wer aufmerksam zuschaut merkt, dass er den Filmstreifen in das gĂŒnstigere GerĂ€t falschherum einlegt (mit dem TrĂ€ger zum Abtaster) Solche Tests schaffen dann zwar auch Meinung ..... naja ....

GrĂŒĂŸe

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: gewa13
Bibergeorges

Bibergeorges

BeitrÀge
796
Klaus, Du hast zweimal den Link zum Plustek gepostet
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.946
Sorry! Hab's eben korrigiert!😊

GrĂŒĂŸe und gute Film-Digitalisierungsergebnisse .....👍

Klaus
 
Bibergeorges

Bibergeorges

BeitrÀge
796
Hi

Taugt der Minolta Dimage Scan Dual II ?

Ich hab hier noch zwei StĂŒck rumstehn.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.946
Hallo Georges,

ich weiß es nicht, aber mal einige "Fragezeichen"???

Hier mal der "ScannergĂșru" mit seiner Meinung zu dem GerĂ€t:

Filmscanner Minolta Dimage Scan Dual II 2 Film-Scanner Diascanner: Testbericht, Erfahrungsbericht Scannen, BildqualitÀt, Auflösung

Ich halte mich mal nur an die Fakten ..... und betone nochmals, dass ich mir da gar keine Meinung erlauben darf, weil ich von dem GerĂ€t noch nix gesehen habe und darauf kĂ€me es an!!!😊

Mit einer nominellen Auflösung von 2800 DPI liegt er sehr weit unten (verglichen mit Plustek's 7200 DPI)

NatĂŒrlich sagt die nominelle Auflösung nix ĂŒber die tatsĂ€chliche solche .... Testergebnbisse werden ja leider vorenthalten!

Ferner ist Auflösung leider auch nur ein Kriterium ... wie sieht es mit Farbtreue und Dynamikumfang aus??

Ferner wĂ€re zu prĂŒfen, ob ein so altes SchĂ€tzken (das ist nicht abwertend gemeint!) noch an derzeitigen OSs betrieben werden kann??? Das ist eindeutig noch ein XP-Zeitler .... wie gesagt, ich weiß es nicht???? MĂŒsste man herausfinden!

Selbst das wÀre gar kein Ausschlusskriterium! Einen alten XP-Rechner oder Latop bekommt man ja geschenkt, um ihn zu betreiben!

Abschrecken wĂŒrde mich allerdings definitiv der Umstand, dass ein einziger Scan mehr als 4 min. dauern soll!! Das zumindest kann man dem Scannerguru ja mal glauben!

Ansonsten .... einfach mal googeln und zwischen den Zeilen lesen! Am besten sind Bildergebnisse und keine Meinungen, die nicht weiter belegt werden.

GrĂŒĂŸe und viel Spaß mit der Film-Photographie

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
BeitrÀge
18.946
Noch eine ErgÀnzung .....
der alte Minolta lÀsst sich tatsÀchlich (wie praktisch alle alten Scanner) mit der Software "Vuescan" an derzeitigen Betriebssystemen nutzen!
Es gibt eine Free-Version und eine Bezahlversion (kostet ca. 90,-€).

Purchase VueScan

Was die FREE-Version dann fĂŒr EinschrĂ€nkungen hat, kann ich im Moment nicht herausfinden.

GrĂŒĂŸe

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:

kris-kelvin

BeitrÀge
135
Die freie Version ist zum Testen und fĂŒgt Wasserzeichen in den Scan.
Die Standardversion ist nur fĂŒr Flachbettscanner.
Die Professional-Version ist die Richtige.
Guten Start in die Woche
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: Der BĂŒ...
uwedd

uwedd

BeitrÀge
1.171
Interessante Diskussion, jeder hat da seine Erfahrungen, die mit den AnsprĂŒchen verknĂŒpft sind. Farbnegativfilm habe ich so noch gut wie nie verwendet, deshalb auch nie gescannt, nur Dia.

Ich wollte:

- preiswerte Lösung, da Hobby und effiziente Lösung da ich (leider) nebenbei noch einen Job hatte...
- mehrere tausend BENUTZTE Dias scannen, jedes Dia hat Kratzer und Staub. -> NUR ein Scanner mit funktionierendem, integriertem ICR-System zur vollautomatischen Staub- und Kratzerentfernung kommt da in Frage, Budget? ->Reflekta!
- Kontrast/Weißabgleich im EBV einzeln notwendig. Da der Scanner langsam ist und kaum PC-Ressourcen braucht, habe ich das im PS parallel zum Scannen gemacht. Scanzeit 1 Bild = Bearbeitungszeit 1 Bild.
- Großprojektion in HD gemischt mit digitalen Bildern-> 3600 DPI reichen locker, aber Filmkorn muss WEG-> effezient im Stapel entrauschen?-> z. B. Neat Image

Das ist mein Workflow (gewesen). Wenn ich aus purem Spass ab und zu analog fotografiere und gelegentlich einen Film fĂŒr meinen Monitor digitalisiere, sind auch andere Wege geeignet.
 

Ähnliche Themen

Neueste BeitrÀge