Fotoequipment und das liebe Geld

hartin

hartin

Beiträge
155
Also soviel besser ist die Panasonic S1 nicht,wenn ich mir die heutigen Fotos mit den der Sony A77II von damals am PC vergleiche...natürlich gute Linsen vorausgesetzt und nicht auf Wandgröße ,sondern 10x13 oder Din A4 ausgedruckt!
 
dj69

dj69

Beiträge
4.339
Also soviel besser ist die Panasonic S1 nicht,wenn ich mir die heutigen Fotos mit den der Sony A77II von damals am PC vergleiche...natürlich gute Linsen vorausgesetzt und nicht auf Wandgröße ,sondern 10x13 oder Din A4 ausgedruckt!
Da kannst Du auch die Schönwetter-Bilder einer Nikon D80 oder D40 (bei Canon kenne ich mich nicht aus) auf 10*15cm Belichten und der Unterschied zur neuen Panasonic ist kaum oder nicht sichtbar.
ABER, wenn Du in den Grenzbereich kommst, und der ist oft näher als man denkt, Blaue Sunde aus der Hand fotografieren oder Indoor und schlechtes Licht. Hier schlägt dann die Stunde der neuen Technik, und gute Gläser sind immer ein Pfund mit dem man wuchern kann :)
 
RoToR

RoToR

Beiträge
490
Oder man nutzt einfach sein Smartphone 🤔 ... hat mich echt schockiert, was heutzutage möglich ist:


Nicht günstig, aber beeindruckend. :)
 
dj69

dj69

Beiträge
4.339
Oder man nutzt einfach sein Smartphone 🤔 ... hat mich echt schockiert, was heutzutage möglich ist:
Nein und Ja.
Die beste Kamera ist Die, die man dabei hat.
Ja.
ABER!
Für alle die Fotografie als Hobby oder gar als Beruf betreiben ist das Knipsen mit dem Handy schön und gut für das Knipsen eben.
Es gibt auch Menschen denen genügt das völlig, warum auch nicht. Die Dinger können schon was. Aber ein Bokeh gibt es nicht, nur eine künstlich erzeugte Unschärfe. Auch der Charakter verschiedener Optiken ist nicht gegeben, kommt vielleicht irgendwann als Add-On für die Kamera App, aber momentan eben nicht.
Brennweiten nativ nutzen ohne Digitalzoom, schwierig, OK, viele Handys haben mittlerweile drei oder mehr Kameramodule, aber das ist nicht das gleiche wie mit einer echten Kamera.
Natürlich greift jemand der sich nicht mit der Fototechnik auseinandersetzen möchte zum Smartphone, es kann ja vermeintlich alles, die Ergebnisse überzeugen den Laien, wenn man sich ein wenig auskennt sehen viele Bilder gut aus aber manchmal packt mich dann auch das nackte Grausen.

Nee, also Handy ist Handy und Kamera ist Kamera. Der Unterschied ist da und nicht unerheblich. Ich sage nur Sensorgröße...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Waldschrat und GD7
GD7

GD7

Beiträge
1.181
So ein Smartphone ist gut für einen Schnappschuss.
Bei Langzeitbelichtungen (Nachtaufnahmen), anspruchsvollen Portraits, Makro-, Wildlife- oder Astrofotografie braucht man eine Kamera und gute Objektive nach wie vor.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Harald
RoToR

RoToR

Beiträge
490
Sehe das natürlich genauso wie ihr.

Allerdings frage ich mich, wo hier der Mehrwert einer "richtigen" Kamera bleibt, wenn man die Endergebnisse zwischen Smartphone und Profikamera in vielen Fällen kaum noch, bzw. teilweise nicht mehr unterscheiden kann.

@GD7, ein Smartphone ist schon seit längerem keine Schnappschuss Kamera mehr. Klar für Wildlife und hohe Brennweiten ist es nichts. RAW Aufnahmen und eine sehr hohe Auflösung sind bei der High End Klasse aber bereits Standard. Auch Profifotografen greifen auf die Smartphones (hauptsächlich iPhone) zurück.

Die schlechte Dynamik und das Rauschen der kleinen Sensoren werden durch geschickte Mehrfachaufnahmen und Verarbeitung der Bilder per Software (KI) im Smartphone extrem verbessert.

Bin mir sicher, dass das Smartphone in Zukunft zu einem gewissen Teil eine richtige Kamera ersetzen wird.

Ich mag es mir selbst auch nicht vorstellen, aber so wird es aus meiner Sicht kommen.

Hier nochmal ein interessanter Vergleich:
iPhone 12 Pro Kamera im Test - wie gut ist sie wirklich? — Lichter der Welt

Ist zwar ein bisschen Off-Topic inzwischen, aber Geld kann man hier auch sehr gut versenken. :)
Werde mal einen Thread zum Thema Kamera vs. Smartphone aufmachen. 😉
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dj69
GD7

GD7

Beiträge
1.181
@GD7, ein Smartphone ist schon seit längerem keine Schnappschuss Kamera mehr. Klar für Wildlife und hohe Brennweiten ist es nichts. RAW Aufnahmen und eine sehr hohe Auflösung sind bei der High End Klasse aber bereits Standard. Auch Profifotografen greifen auf die Smartphones (hauptsächlich iPhone) zurück.
Ich kenne keinen Profifotografen der seine Bilder mit dem Eifon macht.
Es gibt aber welche, die sich mit einem Eifon filmen, während sie mit einer Profikamera fotografieren.
Hochwertige Fotos, die man auch großformatig ausdrucken kann, z.B. von einer nächtlichen Skyline, oder gute Makrofotos, qualitativ hochwertige Portraits, eine Hochzeit, ein Sportereignis und vieles mehr, geht nicht mit einem Smartphone auch wenn es noch so smart und highend ist.
Die Physik kann man damit nicht neu erfinden, alleine schon wegen der mageren, optischen Ausstattung.
Da kommt ein Schnappschuss raus der unter Umständen sogar ganz gut aussieht auf den ersten Blick, aber mehr nicht.

Wenn es so wäre, dass man damit auf dem Level einer guten Kamera und hochwertigen Objektiven, fotografieren könnte, dann würde ich 10 000 Euro für so ein Ding bezahlen und hätte die Qualität und den AF einer Sony A1 oder der Canon R5 plus ein gutes Telezoom in der Hosentasche.
Wahrscheinlich würde ich damit schnell die Lust am Fotografieren verlieren, weil die Smartphones alle gleich uninteressant aussehen, keine Rädchen, Knöpfe und Wahlräder zum Verstellen haben, keine Haptik vorhanden ist und der Akku ständig am kollabieren wäre.

Ich bleibe altmodisch und spare weiterhin auf schwere Objektive, Kameras mit genialem AF und Geräte wo man noch Benzin reinschüttet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Waldschrat

kris-kelvin

Beiträge
334
Wenn ich das Video vom Iphone12pro hier sehe, für 1000,- DM (Doppelmark),
bekomme ich eine top Immerdabeikamera mit drei Objektiven.
Was will ich für den allgemeinen Gebrauch mehr ?
Da muß ich jetzt mal drüber nachdenken.
Einen Fotoapparat, benötige ich dann eigentlich nur für Astro-, Makro-, Tier-/Telefotografie (Spezialfälle).
Danke für die Diskussion. Das wird jetzt in meinen grauen Zellen arbeiten.
🤨

Nachtrag: Auch bei den teuersten Kameras werden die Fotos im nach hinein bearbeitet/geschönt,
und meine Meinung dazu: das gute Foto macht nicht mehr die Kamera, sondern die Software.
 
Zuletzt bearbeitet:
GD7

GD7

Beiträge
1.181
Es kommt darauf an, was für Ansprüche man an das Hobby Fotografie stellt.
Das was so ein Smartphone kann, genügt mir bei weitem nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Waldschrat

kris-kelvin

Beiträge
334
Schon vor Jahren gab es Phones mit zahlreichen Einstellungen und der Vorteil,
Du hast gleich sehen können, welche Auswirkung das Drehen am Knopf/schieben am Regler hat,
und das wird aktuell nicht schlechter geworden sein. 👀
PhoneFotos
 
GD7

GD7

Beiträge
1.181
Schon vor Jahren gab es Phones mit zahlreichen Einstellungen und der Vorteil,
Du hast gleich sehen können, welche Auswirkung das Drehen am Knopf/schieben am Regler hat,
und das wird aktuell nicht schlechter geworden sein. 👀
PhoneFotos
Zeig mal ein Foto von einem Smartphone, das Knöpfe und Regler zum Drehen verbaut hat.
An meinen Sony Kameras sehe ich auch was sich verändert, wenn ich an den Rädchen verstelle.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Waldschrat
hartin

hartin

Beiträge
155
Oder man nutzt einfach sein Smartphone 🤔 ... hat mich echt schockiert, was heutzutage möglich ist:


Nicht günstig, aber beeindruckend. :)
Naja aber Pavel K. hat auch die Fuji GFX100S mit mehreren hochwerigenWechselobjektiven dem Iphone 11 Max bei "Youtube"verglichen...Sorry ,aber geht es noch..nicht das ich ein Gegner der Smartphone -Fotografie bin aber der Vergleich "hinkt" echt stark.
 
  • Gefällt mir
  • Haha
Reaktionen: Waldschrat und dj69