Datensicherheit - wie rettet Ihr Eure Fotos?

  • Autor des Themas Waldschrat
  • Erstellungsdatum
Waldschrat

Waldschrat

Beiträge
9.435
Rief vorhin beim Samsung-Europa-Support für Datenträger an,
sinngemäße Wiedergabe:


Samsung garantiert 3 Monate Datenerhaltung ohne angelegte Spannung *nur*
für die "pro-"SSD-Serien. Also "840 pro", "850 pro". Aufgrund bauähnlicher
Speicherzellen dürfte diese Zeitspanne auch für die ältere "830" Serie
als sicher gelten. Für die anderen Modelle [basic, EVO] werden
ausdrücklich keine Aussagen zur Datensicherheit gemacht.

SSD's sind grundsätzlich nicht als Archivierungsmedium konzipiert.



Soweit erstmal klar, ehrlich und kompetent. Bin beeindruckt. :daumen:
Auf meine mehrfache Nachfrage, wie es sich gestaltet, wenn die SSD
zwar mit Spannung versorgt wird, aber *nicht* an einen Computer
angeschlossen ist, musste die Dame vom Telefonsupport dann passen,
leitet diese Frage aber nach Korea weiter, und meldet sich wieder.


Grüße!



_
 
skynyrd

skynyrd

Beiträge
5.319
Nie gehört. Danke! Vielleicht braucht es dann noch eine gut gemachte
Höhlenzeichnung daneben, um zukünftigen Generationen zu erklären, wozu
das Stück Glas gut ist. ;)

Etwas tiefer stapelt seit Jahren "Delkin Devices" mit ihren "Archival Gold"-
Datenträgern. Sie versprechen eine Haltbarkeit der

CD-R = 300 Jahre
DVD-R = 100 Jahre
Blueray = 200 Jahre

http://delkin.com/archival-gold-storage-media/



_
Wenn die Datenschicht tatsächlich aus 24k Gold besteht ... hält Selbige sicher seeehr lange, wenn ich die verschiedenen Jahresangaben auch etwas anzweifle. Da aber CDs, DVDs und BlueRays GRÖSSTENTEILS aus PolyCarbonat bestehen (die Datenschicht ist lediglich ein paar hundertstel Millimeter dick, der Rest der Disc ist Kleber, Kunststoff und Bedruckung), muss ich leider hier mitteilen, dass die Discs generell nicht so lange funktionsstabil sind. Discs werden aus zwei PC-Scheiben zum "Sandwich" zusammengeklebt ... das Zeugs wird mit der Zeit spröde, wird matt und zersetzt sich langsam, was die Disc unleserlich macht.

Lasst euch von dem Thema nicht die Laune verderben ... nix hält ewig und Daten können mal verloren gehen.
 

KaPe

Beiträge
534
Auch wenn Du sicher Recht hast, finde ich diese Gedanken hier schwierig.
Einen Schritt weiter gedacht landet man dann bei der Frage:
:pfeil: Warum überhaupt fotografieren? Welchen Sinn macht das?
Von dort ist es dann nicht mehr weit bis zum Sinn des Lebens allgemein. ;) ;) ;)
Alles hochwichtige Fragen, zweifelsohne, über die sich eine Reflexion lohnt,
aber die sollen jetzt bitte bewusst ausgeblendet bleiben!


Ich persönlich investiere sehr viel Zeit, Energie und Herzblut in die Fotografie,
und möchte einfach 100% sicher stellen, dass die Fotos zumindest
bis an mein Lebensende erhalten bleiben. :ausrufezeichen:


Hier
http://www.dpreview.com/forums/thread/3700706
entdeckte ich bei einem Tauchgang im Netz eine relativ
frische Diskussion zum Thema Datenerhalt bei SSD.



Herzliche Grüße vom Waldschrat... :)




_
Moin Waldschrat,

ich denke, Du mußt Dir um Deine Bilder keine Sorgen machen. Ich setze, wie gesagt, auf Mehrfachspeicherung. Getrennte Speicherung der bearbeiteten Bilddateien und der Originaldateien. Ein Komplettverlust der Originaldateien wäre in diesem Fall keine große Sache, da ich ja noch die bearbeiteten Bilddateien besitze, die ohnehin mein Best-of-Archiv darstellen.

Was Deine persönliche Einstellung zu Deinen Bildern und der Fotografie überhaupt angeht, bist Du glaube ich im Irrtum, wenn Du meinst, daß die Menschen in Deiner Umgebung, oder die Nachwelt auch nur einen Pfifferling drauf geben.

Die würden sich sonst alle in Fotoforen wie diesem rumtreiben, statt "Formate" wie Dschungelcamp zu glotzen, um es einmal überspitzt zu formulieren.
 
snowhite

snowhite

Beiträge
357
Ich speichere meine Bilder auf eine externe Festplatte und wenn es damit *klopf klopf* Probleme geben sollte, dann gibt es Softwares die den Großteil der Bilder wieder herstellen können.

Das ist mir bereits einmal passiert, aber der Name der Software entfällt mir jetzt leider, da ich müsste meinen Vater der das damals gerichtet hat fragen. :)
 
Towy

Towy

Beiträge
2.372
Das Internet vergisst nichts. Ergo die Veröffentlichung der besten Fotos ist ein guter Weg. Wenn es nur um die "allerbesten Fotos" geht. Sind bei mir nur wenige.

Private Erinnerungen sind da problematischer. Ich versuche das Risiko dadurch zu streuen, dass ich verschiedene Platten verwende und Backups mache. Hatte schon mal die Angst, dass meine Fotos weg wären - kein schönes Gefühl ...

LG Jens
 

squid

Beiträge
147
Ich habe alle Bilder auf meinem Laptop, auf der alten 3.5" externe Festplatte und auch auf der neuen 2.5" :D Ist langsam, ist mühsam, wenn ich alles synchronisieren muss, aber ich habe sowieso nicht so viele Fotos - nicht mehr als 100GB :)
 
dj69

dj69

Beiträge
4.306
SSDs als Datensicherungslaufwerk zu nutzen halte ich für sehr gewagt.
Die Technik ist neu und schnell aber wenn der Conrtoller hin ist, passiert meist über Nacht, sind alle Daten weg.
Unwiederbringlich.
Außerdem sin die Dinger sehr teuer.
Datensicherung in die Cloud ist auch sehr teuer, vor allem wenn das Bildarchiv groß ist.
Ich mache es momentan folgendermaßen: Ich habe eine HDD, momentan 3 TeraByte, im PC eingebaut mit allen Bildern drauf und eine weitere 3 TeraByte Platte als Datensicherung in einem via USB3.0 angeschlossenen externen Gehäuse.
Ich synchronisiere die beiden Platten jeweils wenn ich neue Bilder auf den Rechner kopiert habe.
Die "Feuerfest" Variante fehlt mir aber noch. :eek:
 

Eule

Beiträge
1.095
„Digital speichern, analog archivieren“ ist noch immer das Credo der Wahl.

Grüße,
Eule
 

Gast

Guest
Hallihallo!

Wie stellt Ihr sicher, dass die digitalen Bilder überdauern?

_
Hi,

meine Bilder liegen primär auf Rechner1 auf einem RAID5. Diese spiegle ich in unregelmässigen Abständen auf Rechner2, welcher ebenfalls ein RAID5 hat.

=> So bin ich erstmal gegen einen Festplattenausfall gesichert.

Außerdem erzeuge ich mir einmal pro Woche ein inkrementelles backup meiner Bilder und meiner persönlichen Daten auf dem RAID5 auf Rechner1.

=> So bin ich gegen versehentliches Löschen von Dateien gesichert. Sie lassen sich aus dem Backup sofort wieder herstellen.

Außerdem Synchronisere ich meine Bilder in unregelmässigen Abständen auf zwei externe Festplatten die ich an unterschiedlichen Orten lagere.

=> So bin gegen den GAU gesichert.

Hört sich vielleicht alles ein bisschen paranoid an, aber das meine Bilder wegkommen mag ich mir überhaupt nicht vorstellen.

Im übrigen sind optische Medien (CD, DVD, Blu-Ray) nach meiner Meinung für backups ungeeignet. Zum einen sind sie viel zu klein. Ich bräuchte 17 Blu-Rays um alle meine Bilder zu speichern. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit das genau eine disc defekt ist um das 17-fache. Außerdem ist die Schreibgeschwindigkeit gering und es dauert Ewigkeiten bis das Backup fertig ist- mit disc jonglage inbegriffen. Zum anderen aber sind optische Medien nicht langlebig genug und nicht robust genug. Ein kleiner Kratzer auf der Oberfläche reicht und das Lieblingsbild ist verloren.

Das beste Backup Medium ist und bleibt die magnetische Festplatte. Sie ist robust, langlebig, schnell, billig und sie meldet sogar via SMART wenn es ihr nicht gut geht. Und sollte eine Festplatte dennoch mal den Geist aufgeben, dann gibt es immer noch professionelle Datenretter die noch was herausholen können.

Ein Cloud backup ist theoretisch ebenfalls eine gute Idee wenn alle Fragen bzgl. Datenschutz geklärt sind. Dann bleibt nur noch zu hoffen das der Cloud Anbieter auch die nächsten zig Jahren durchhält und nicht sein Geschäft aufgibt, Pleite macht oder ähnliches.

Gruß
Matthias
 
mike

mike

Beiträge
370
Wie stellt Ihr sicher, dass die digitalen Bilder überdauern?
_
Ich habe nicht so viele Fotos die es wert sind umständlich und kostenaufwändig zu sichern. Im Urlaub z.B fotografiere ich nur nebenbei. Sollte mal ein besonders gutes Bild dabei sein, dann speichere ich es unter "Gute Bilder" ab und der Rest wird gelöscht.
Dafür habe ich 2 Festplatten im Rechner und 1 externe USB Festplatte.

Bilder für Kunden und Freunde werden auf DVD/CD gebrannt und den Kunden mitgegeben. Sie sind dann selbst verantwortlich für eine geeignete Speicherung zu sorgen. So habe ich den geringsten Aufwand.

Mir ist in den letzten 15 Jahren noch keine Festplatte kaputt gegangen. Trotz Blitzeinschlag im Nachbarhaus. Wenn meine Bilder weg waren, dann war ich immer selber schuld, weil ich versehentlich die Festplatte gelöscht und formatiert hatte.

Hochwasser hatten wir auch noch nicht.

Meine wirlklich guten Fotos passen auf eine SD Karte, denn Rest brauche ich nicht. :)

Gruss
 
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
Moin,

zum Thema hier bin ich gerade darauf gestoßen:

http://de.m.wikipedia.org/wiki/M-DISC

1000 Jahre sollten doch erstmal reichen, oder? ;) :p

Musikempfehlung hierzu: Corvus Corax " Mille Anni Passi Sunt" . Sehr goiler Titel...:daumen:
 

Gast

Guest
Moin,

zum Thema hier bin ich gerade darauf gestoßen:

http://de.m.wikipedia.org/wiki/M-DISC

1000 Jahre sollten doch erstmal reichen, oder? ;) :p
Hat trotzdem die gleichen Probleme wie alle anderen optischen Medien, nur das halt die Probleme auch 1000 Jahre halten :p

Im Ernst: Empfindlichkeit gegen Kratzer, geringe Schreibgeschwindigkeit, geringes Datenvolumen,.... damit hat die M-DISC auch zu kämpfen.

Die 7 Todsünden der Datensicherung:

http://www.pcwelt.de/ratgeber/Backup-Desaster-Die-sieben-Todsuenden-der-Datensicherung-5952516.html

Todsünde 1: Der Datenträger mit der Sicherung ist defekt
Todsünde 2: Die Sicherung wird nicht getestet

Beides mit optischen Medien nur sehr umständlich zu realiseren. Mit einer Backup Festplatte hingegen kein Problem.

Gruß
Matthias

PS
Auf die Schnelle ge'googled: Eine 25 GB M-Disc kostet ca. 5-6 Euro = 200-240 Euro fürs TeraByte. Ganz schön teuer.
 
ThomasRS

ThomasRS

Beiträge
5.262
Hi Alle.
Matthias (mbod) Lösung ist wohl die praktikabelste.
Ob nun mit 2 Rechnern oder nicht, Platten sind die einfachste, schnellste und
obendrein sicherste Lösung. Die Sicherungsintervalle sind der Knackpunkt.

Und wenn Ihr denkt, dass Mathias "Paranoia" schiebt, dann kennt Ihr meine
Securityanfälle bei der Planung von Datensicherheit nicht :)
 
Janni

Janni

Beiträge
8.648
Bissken OT, aber trotzdem :

Musikempfehlung hierzu: Corvus Corax " Mille Anni Passi Sunt" . Sehr goiler Titel...:daumen:
Hey Steffen, Du hörst die Jungs auch.....bist mir aber sehr sympathisch :D
Durfte die Jungs auch schon live erleben (da hüpft und hoppst man automatisch mit) und hab auch einiges von denen,
bis hin zur DVD :daumen:
Die CD "Sverker", besonders Track 2 "Gjallarhorni" haut mächtig rein und die Tieftöner haben ordentlich zu schaufeln










Gruss
JAN
 
Waldschrat

Waldschrat

Beiträge
9.435
Erstmal vielen Dank für die Diskussion! :daumen:

Kleiner Zwischenstand hier:

- Samsung hat bisher nicht geantwortet.
Die Frage war, ob SSD's bei anliegender Spannung die Daten
halten, weil der Controller sich "kümmern" könnte.

- Wie schon anklang, u.a. bei Dir mike, ist die Krux natürlich mal wieder
der Mensch hinter der Technik. Dem Beispiel skynyrds folgend, hatte
ich die einzige hier noch vorhandene Festplatte mit einer Datensicherung
versehen, um sie letztes Wochenende zu meiner Großmutter auszulagern.
:pfeil: Dann aber leider zu Hause vergessen. :eek:



Grüße in die Runde
der Waldschrat... :)




_
 
Waldschrat

Waldschrat

Beiträge
9.435
Ach ja, und dann: Flucht nach vorn. ;)
Selbst entscheiden, was weg kann, bevor das Pech entscheidet...
Sichtete in der letzten Zeit einen Teil des Foto-Datenbestandes, und habe
doch tatsächlich die Datenmenge aus dreieinhalb Jahren Digitalfotografie
von ca. 170GB auf gut 120GB eindampfen können, :) ohne mich bisher
wirkich an die "dicken Klopper" heranzuwagen.