Sigma 18-200 nightmare

Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.680
.

Gute Zoomobjektive haben ihre Berechtigung. In dem Moment, wo ich in einem spontanen Augenblick mit einem guten Zoom den passenden Bildausschnitt realisieren kann, den ich aus der Festbrenweite nur noch croppen kann, hat das Zoom immer gewonnen. Habe ich mit einer Festbrennweite (wieder Spontanaufnahme) zu lang gekettet, kann das Zoom nur besser gewesen sein....

Grüße und schöne Photos

Klaus
 

Scotty60

Beiträge
62
Hallo Klaus!

In der Tat haben gute Zooms ihre Berechtigung, keine Frage! Insbesondere erspart man sich Schmutz auf dem Sensor durch die viele Wechselei, und immer den passenden Bildausschnitt zu haben, ist auch eine bequeme Sache. Wobei etwas Bewegung für den richtigen Ausschnitt bei Festbrennweiten auch nicht schadet, wenn möglich.

Apropos Festbrennweite: Ich hatte mein 10 Jahre altes Nikon 50/1.8 mal an meine D750 geschraubt und gegen die SD1M und dem tollen 17-70 mm Zoom bei 35 mm antreten lassen...... Oha, trotz AA Filter der Nikon hat die billige Festbrennweite dem gutem Sigma Zoom noch weitere Steigerungsmöglichkeiten aufgezeigt, wobei ich nicht sicher bin, ob der Test fair war.... Bitte nicht falsch verstehen: Ich will hier keinen Religionskrieg Zoom versus Festbrennweite verursachen!!!!
 
Peter_M

Peter_M

Beiträge
3.112
Insbesondere erspart man sich Schmutz auf dem Sensor durch die viele Wechselei, und immer den passenden Bildausschnitt zu haben, ist auch eine bequeme Sache.

Das ist sicher kein Grund für einen Zoom und auch kein Argument. Ich knipse fast nur mit Festbrennweiten und muss nicht öfter reinigen als mit Zoomobjektiven. Eher sogar weniger, die wenigsten Objektive sind staubdicht und pumpen beim zoomen richtig Staub rein.

Mir kommt es auch nicht auf ein bequemes Bild an sondern auf ein schönes.
 
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
Ich bin da auch ganz bei meinen beiden Vorschreibern. :daumen:

Ich selbst habe nur noch ein Zoom im Gebrauch, ein 17-40/4. Davon gebrauche ich meist nur den Bereich zwischen 17-21mm. Alles andere wird mit Festbrennweiten erledigt. Die meisten davon vollmanuell. So macht es (mir) einfach mehr Spaß zu fotografieren. ;)
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.680
(...)
Mir kommt es auch nicht auf ein bequemes Bild an sondern auf ein schönes.

Nicht mein Punkt!;)

Ich bin ja nun nachweislich kein bequemer Photograph (allenfalls altersschwach), sondern ziemlich viel und oft unterwegs.
Aktuell mal gerade wieder mit dem Fahrrad. Da kann ich nicht Unmengen von Festbrennweiten mitschleppen (und ich habe praktisch alle Brennweiten auch "fest".)

Es gibt eben unzählige Gelegenheiten, wo's mal schnell gehen muss ... da bist'e mit ner achsotollen Festbrennweite falsch motorisiert. Pünktchen!;)

Ein Zoom mit "Bewegung" unnötig zu machen ... sorry ... das geht manchmal, aber wirklich nicht immer. Es kommt 'drauf an, was Du gerade machst und da kann ein Zoom ziemlich geniale Aufnahmen möglich machen, die mit ner Festbrennweite nun gerade mal nicht möglich waren, weil die falsche an der Kiste dran war.

Das übrigens ist auch ein eindeutiger Vorteil einer APS-C Kamera, deren Sensorgröße viel zoomfreundlicher ist, als jede Kleinbild-Knipse.

An Kleinbild sind sog. Megazooms leider nix! Speziell für APS-C konstruierte Megazooms leisten (zum Teil) Erstaunliches.

Never say never .... für Kleinbild kenne ich leider nichts wirklich Brillantes an Zooms, das mit einem guten 18-200mm APS-C Zoom mithalten könnte.

Der leichte WW- bis leichte Tele-Bereich ist aber auch an Kleinbild machbar ... da habe ich wirklich gute Objektive.

Reine WW-Zooms sind gut machbar und reine Telezooms sind auch kein Problem. Nur, wie gesagt, solche "All in One-Gummilinsen", die an APS-C wirklich rocken können, die gehen für Kleinbild immer noch nicht.

Letztlich soll da jeder machen, was er/sie möchte ... das Bildergebnis zählt mehr, als die Bauweise der Optik.;)

Peace for all

Klaus
 

Dirk124

Beiträge
677
Hallo,
ich habe das Problem auch durch mit einem 18-200 DC OS HSM und einem 18-250.
Meine Tests waren immer offen und bei längster Brennweite.
Beide waren mehrfach bei Sigma. Schließlich wurde beim 18-200 das OS-Modul mindestens dreimal getauscht. Danach war es wirklich sehr gut.
Ich muß festhalten, dass häufig ein defektes OS das Problem sein kann.

Viele Grüße

Dirk
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
7.113
Mir kommt es auch nicht auf ein bequemes Bild an sondern auf ein schönes.

Das muss sich glücklicherweise nicht widersprechen. ;)

Meine geschätzten Zooms:
18-35
17-70
8-16
10-20
120-400

Die machen "schön und bequem". :D
Dies bedeutet natürlich nicht, dass ich nicht noch ganz viele Festbrennweite habe und -sehr- schätze.
 
Peter_M

Peter_M

Beiträge
3.112
Ich bin kein Purist der sich jeden Meter erarbeitet und stolz darauf ist das er mit 18mm alles foten kann.

Meine Teles nutze ich überhaupt nicht. Das 50-230mm von Fuji war mal zum ausprobieren dran und verstaubt und das 70-200 2.8 an FX nehme ich nur für Konzerte her, das sieht Tageslicht eigentlich gar nicht.

Es ist also kein darben für bessere Bilder sondern eine Feststellung. Urlaub mit 18mm und 27mm oder 35mm und 60mm hat nichts mit ehernen Festbrennweiten-Geschwafel zu tun sondern mit der Feststellung das ich nicht mehr brauche. Das 16-50mm nehme ich mit wenn ich 16mm brauche und ich finde es sehr gut. Das gilt für Fuji.

An der nicht mehr verwendeten Nikon FX finde ich das 24-85 hervorragend.
Meine Englandrundreise mit der Nikon war mit zwei Objektiven, dem 24-85 und dem 17-35. Schon wieder kein Tele.

Wenn man sich von der Vorstellung löst einen Allrounder haben zu müssen schadet das den Bildern überhaupt nicht. Meine Erfahrungen mit Suppenzooms, also dem Sigma 18-200 OS(total mies) und dem Nikon 18-105 (geht so) haben mich ernüchtert.

Ich sah mich vor allem viel mehr rückwärts als vorwärts gehen sehen und das bedeutet für mich Weitwinkel und sicher nicht Tele.
Jeder darf anders.

Aber ihr müsst schon zugeben, den Satz den ich mir rausgepickt habe ist eine Steilvorlage. :D
 
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
Es ist also kein darben für bessere Bilder sondern eine Feststellung. Urlaub mit 18mm und 27mm oder 35mm und 60mm hat nichts mit ehernen Festbrennweiten-Geschwafel zu tun sondern mit der Feststellung das ich nicht mehr brauche.

Hmm, das sehe ich sehr ähnlich...

Apropos Urlaub, geht ja bald wieder los. Dabeihaben werde ich mein 17-40, das wird sich wohl meist auf der (APS-C)-Infrarotknipse "herumtreiben". Ansonsten (für KB-Format) 35mm, 50mm, 100mm und 135mm. Wie ich mich kenne, wird das 35er wieder fast immerdrauf sein, das 50er wird wohl eher selten zum Einsatz kommen, das 100er ist dabei, weil es ein klasse Makro ist. Und natürlich für den Porträtbereich sehr brauchbar. Das 135er auch nur, weil es gewichtsmäßig nicht auffällt (Handgepäcklimit) und weil dieses olle Sonnar wirklich klasse abliefert. Das 200er bleibt zu hause, brauche ich nicht. Mehr Telebrennweite habe ich momentan sowiso nicht, brauche ich auch nicht. Eher wird dem 17-40 der eine oder andere "Ausflug" an die Vollformatknipse gegönnt.

Aber richtig, jeder so, wie er/sie mag und es für ricbtig hält. ;)

@Peter: Also mit meinem Exemplar 18-105 war ich damals sehr zufrieden. Claudia mit ihrem auch... Schlechte Erfahrungen habe ich aber mit einem 28-200 für KB-Format gemacht. Vor allem am langen Ende zwischen 150 und 200mm. Damals war ich aber noch am Ausprobieren, heute weiß ich auch für mich, daß ich keinen Allrounder brauche. Sondern eher Weitwinkel und kurze Teles. Und eben möglichst keine Zooms, wenn es sich vermeiden läßt. Und da bin ich inzwischen bestens aufgestellt, ich habe alles, was ich brauche.

Aber wie gesagt: Jeder so, wie er/sie es für richtig hält.
 

Gast10893

Guest
Hallo Uwe,

das Objektiv ist in Ordnung, fokussiert auch richtig. Aber, entweder hast in der Kamera andere als optimale Einstellung im Kontrast. Kontrast soll etwas mehr sein ( in der Kamera oder in SPP) und in SPP ein bisschen mehr die Belichtung Richtung Plus nach Bedarf verschieben. Die Schärfe freilich nach deinem Geschmack auch in Plus verschieben.

Grüße,
Peter