Samsung wird infrarot...

  • Autor des Themas crazy
  • Erstellungsdatum
crazy

crazy

Beiträge
614
Wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht - zwei von heute, außer geringfügigen Gradationsänderungen praktisch JPG aus der Kamera.

154187

154188

Und zwei, die mir vorhin mal wieder in die Hände gefallen sind. Entstanden in der Milde-Biese-Niederung, beide volles Pfund in die untergehende Sonne mit einem Himmel, der in "farbig-original" ziemlich flau aussah - aber das ändert sich jenseits der 800nm-Filtergrenze ganz eklatant:
154189

154190

Viele Grüße
crazy
 
Waldschrat

Waldschrat

Beiträge
9.144
...
Und weil ich es ja wissen wollte: Offenblende.
...
Jaja, es muss vielleicht nicht Offenblende sein, aber der seit Jahrzehnten herumgeisternde Tipp, bei IR-Fotografie einfach die Blende weit zu schließen (11 oder 16), um einen etwaigen Fokusfehler zu kompensieren, führt ganz sicher nicht zu optimalen Resultaten! Das ist wohl so ein alter Tipp aus Analogzeiten, der jetzt, wo Du z.B. durch den Liveview der NX300 präzise Kontrolle über die Lage der Schärfeebene hast, nicht mehr dienlich ist.

Viel besser ist es (mal wieder), die Schärfe bei relativ weit offener Blende präzise zu treffen. Grund ist die Beugung, welche im Infraroten wegen der größeren Wellenlänge gegenüber sichtbarem Licht deutlich heftiger zuschlägt. Praktischer Weise lassen sich die Verhältnisse sogar im Kopf abschätzen: 😉
Das Ausmaß der Beugung skaliert nämlich linear mit der Wellenlänge. Doppelte Wellenlänge ergibt eine doppelt so große Beugungsunschärfe. IR bei 900mm zeigt an der selben Öffnung eine genau doppelt so große Beugungsunschärfe wie blaues Licht bei 450nm. Die Beugungsunschärfe skaliert ebensfalls linear, aber invertiert, mit dem realen Durchmesser des Blendenloches. Das heißt, halb so großes Loch, doppelt so hohe Beugungsunschärfe. Abblenden um zwei EV (= halb so großer Lochdurchmesser) verdoppelt die Beugungsunschärfe. Aufblenden um 2 EV halbiert die Beugungsunschärfe. Beide Erkenntnisse zusammengebastelt: Ist man geneigt, im sichtbaren Licht maximal noch das Maß der Beugungsunschärfe bei Blende 11 zu tolerieren, sollte man im IR lieber zwei Stufen aufblenden und mit 5,6 arbeiten, um pi-mal-Daumen die selbe Unschärfe wie sonst im Blauen sicherzustellen. Doppelte Wellenlänge kompensiert durch doppelten Lochdurchmesser.


Viel Freude weiterhin beim Fotografieren auf anderer Wellenlänge und herzliche Grüße!



PS: Mir juckt es auch in den Fingern, mal wieder IR zu probieren... 😀
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: crazy
Try

Try

Beiträge
832
Toller Thread, durchgängig wunderbare Fotos, ich bin ein Fan von jenseits der 800nm. :)

Waldschrat, mich juckts auch gerade.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: crazy