Welchen Filter soll man nehmen?

  • Autor des Themas Mr.Proper
  • Erstellungsdatum

Mr.Proper

Beiträge
31
Hallo allerseits,

wie den Nikon-Lesern sicher aufgefallen ist, strebe ich den Kauf eines neuen Objektives an ;) Dieses soll auch gleich mit einem schützenden Filter ausgerüstet werden. Angedacht war ein neutraler UV-Filter, die ja oft mit "UV (0)" oder so benannt werden.

Nun kommt die Qual der Wahl: Welcher Filter ist topp, welcher ein Flop?

Nach eigener Recherche siehts im Netz so aus:
Top: B+W, Hoya, Heliopan und die Nikon-eigenen Filter.
Flop: Tiffen, Hama, Soligor.

Was meint ihr dazu?
Diese Diskussion fache ich auch deswegen an, da ich (auch durch Bekannte animiert, welche selber langjährige Fotographen sind) eigentlich einen Hoya haben wollte. Im Fachgeschäft lächelte der Verkäufer aber nur verschmitzt und entgegnete: "Ich habe da noch was Besseres!" Zum Vorschein kam ein Soligor-Filter. Also: Drauf eingehen oder lieber auf Hoya (oder einen anderen Filter) bestehen?
 
05.05.2010
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Welchen Filter soll man nehmen? . Dort wird jeder fündig!
Jacobi

Jacobi

Beiträge
381
Vergiß die Filter, was soll der bringen ? Die Frontlinse schützen? Wozu und wovor ?
Von einigen speziellen Effektfiltern (Farbverlauf, Pola, ....) abgesehen, die auch nur ganz gezielt eingesetzt werden, bringt so ein UV Filter einzig und allein dem Hersteller und dem Fotohändler mehr Kohle in den Geldbeutel, als immerdrauf Schutz bringt er gar nichts - im Gegenteil, Du handelst Dir eigentlich nur Qualitätsverluste ein.

Gruß Jacobi
 
ThomasRS

ThomasRS

Beiträge
5.190
Vergiß die Filter, was soll der bringen ? Die Frontlinse schützen? Wozu und wovor ?.
...
...
Du handelst Dir eigentlich nur Qualitätsverluste ein.

Zu 1.
Vor mechanischer Einwirkung.
Lieber einen verkratzten/zerstörten Filter als eine dass die Frontlinse
herhalten muss.
Das ist schon fast ein Glaubenskrieg, die einen sagen, Neutralfilter,
die anderen meinen dass die aufgesetzte Streulichtblende besser ist.
Ich persönlich nehme die Blenden.
Die haben einem der Objektive schon mal den Hintern gerettet, ein
Filter hätte das NICHT abfangen können. Aber das war auch schon
sehr grenzwertig.


Zu 2.
In einigen Situationen ja, klar.
Reflexionen und leichte Verluste.
Das heisst, wenn Filter, dann richtig gute Filter!
 

Mr.Proper

Beiträge
31
Zu 1.
Lieber einen verkratzten/zerstörten Filter als eine dass die Frontlinse
herhalten muss.

Zu 2.
In einigen Situationen ja, klar.
Reflexionen und leichte Verluste.
Das heisst, wenn Filter, dann richtig gute Filter!
Ich denke eigentlich genauso darüber. Mein neues Objektiv wird das erste sein, welches ich brandneu erwerben möchte und welches zudem ein "paar Mark" mehr kosten würde. Daher peile ich einen Linsenschutz an.

Damit sich dieser aber nicht auf die Qualität der Bilder auswirkt, wollte ich zu einem neutralen UV-Filter greifen. Ich selbst tendiere zu B+W und Hoya. Aber sind die auch ihr Geld wert? Wie gesagt, wenn's nach meinem Fotohändler ginge, dann müsste ich einen "Soligor-Weltklassefilter" kaufen. Ich will aber keinen Mist, sondern auch was, das etwas taugt. Und da bin ich mir bei Soligor eben sehr unsicher.
 
ThomasRS

ThomasRS

Beiträge
5.190
Wie gesagt, ICH persönlich nutze KEINE UV- oder Neutralfilter.
Das ist mir zu teuer und zu dürftig als Schutz.
Ich habe IMMER die Blenden drauf, wenn das Dings damit irgendwo
antickt ist die Blende kaputt, fertig. Da muss es schon extremst krachen,
dass da mehr passiert.

Mir ist beim rumkraxeln im Gorges du Verdon in Frankreich an einem
Aussichtspunkt die Kamera aus der Hand gerutscht. Das war an einem
Punkt, an dem es schnurgerade etliche 100 Meter abwärts ging.
Im Nachfassen hab ich den Riemen der Knippse erwischt, quasi mit den
Fingerspitzen. Durch den Schwung ist die Kleine mit der Blende zuerst
mit Schmackes frontal vor die Betonsicherung geklatscht.
Die Blende hat sich in 5 Millionen Teile zerlegt und ist in der Schlucht
entschwunden, ich war reif für die Klappse, Kamera und Objektiv haben
NICHTS abbekommen.
In der speziellen Situation hätte es mir die Scherben eines aufgesetzten
Filters wahrscheinlich bis vor den Sensor gekloppt.
DANACH war ich Fan von Streulichtblenden :) (und Handschlaufen).
 

Mr.Proper

Beiträge
31
DANACH war ich Fan von Streulichtblenden :) (und Handschlaufen).
Ok, ich gebe zu, dass in dieser Situation die GeLi sicher der Retter der Situation war. Auch wenn dies wie du selbst sagst schon ein Ausnahmefall war :)


Aber allgemein sieht's ja so aus:
  • Der Filter soll vor Staub, Wasser, usw, schützen. Die UV-Filterungsfunktion, welche die Dinger zu Analogzeiten hatten, wird heute ja nicht mehr so sehr gebraucht, da die Kameras von heute das Alles selber rausfiltern. Nichts desto trotz, ein bisschen UV geht immer durch und dem nehmen sich die Filter ja auch an.
  • Die GeLi reduziert das Streulicht, welches sich negativ auf die Bilder auswirken kann, indem sie insbesondere seitlichen Lichteinfall verhindert.

Eine Kombination von neutralem UV-Filter und GeLi erachte ich für Außeneinsätze durchaus als sehr sinnig, da beide Zubehörteile ja unterschiedliche Aufgaben erfüllen.
In Räumen usw. siehts natürlich wieder anders aus. Hier kann einem der Filter schon mal das Bild versauen.

Aber mir gehts ja in erster Linie um den Objektivschutz. Und da möchte ich dann (zusätzlich zur GeLi) einen Filter haben.
Die Frage ist halt nur: Welcher? Und wer ist sein Geld wert? :)
 
Saturn

Saturn

Moderator
Beiträge
6.885
Kein Filter (UV, Sky etc.)
ist sein Geld wert. Er bereichert lediglich den Verkäufer!!!
Nicht umsonst bekommt man diese Dinger im Ladengeschäft als Dreingabe,
denn die Teile werden eher von den Ahnungslosen gekauft.
Ich habe aus meinen das Glas gekloppt und Sonnenfilter daraus gebastelt.

Selber gehe ich mit meinen Objektiven wahrlich nicht zimperlich um,
ich würde eher sagen recht brutal.
Keines meiner Gläser hat einen Kratzer (auf dem Glas),
die Gehäuse allerdings.
Frage mal die User, die mich persönlich kennen.
Sie können das bestätigen, was meine Objektive und Kameras aushalten müssen.
Klaus-R heult regelmäßig ;)


Spare das Geld und lege dir mal bei Gelegenheit einen Polfilter und Grauverlaufsfilter zu.
Die lohnen sich.
 
Telekomiker

Telekomiker

Beiträge
4.828
Selber gehe ich mit meinen Objektiven wahrlich nicht zimperlich um,
ich würde eher sagen recht brutal.
Keines meiner Gläser hat einen Kratzer (auf dem Glas),
die Gehäuse allerdings.
Frage mal die User, die mich persönlich kennen.
Sie können das bestätigen, was meine Objektive und Kameras aushalten müssen.
Klaus-R heult regelmäßig ;)
.
Dem kann ich nur zustimmen, Ulli und seine Objektive,15_weeping.gif beide gewinnen mit zunehmenden Alter an Schönheit :rolleyes::rolleyes::rolleyes:, wobei es für Falten schon Cremes gibt. smiley_emoticons_flucht.gif
 

Mr.Proper

Beiträge
31
Kein Filter (UV, Sky etc.) ist sein Geld wert. Er bereichert lediglich den Verkäufer!!! Nicht umsonst bekommt man diese Dinger im Ladengeschäft als Dreingabe, denn die Teile werden eher von den Ahnungslosen gekauft.

[...]

Spare das Geld und lege dir mal bei Gelegenheit einen Polfilter und Grauverlaufsfilter zu. Die lohnen sich.
Zu 1:
Also hier bin ich ehrlich gesagt verwirrt. Ich gebe zu, dass viele Verkäufer gerne versuchen ahnungslosen Kunden irgendwelches Zeug anzudrehen, welches sie nicht benötigen. Aber UV-Filter würde ich nicht als generellen Quatsch werten. Wieso würde man die Dinger dann überhaupt bauen? Im analogen Bereich sind sie ja heute noch aktiv im Einsatz. Und was mich noch irritiert ist, dass viele Personen in meinem Bekanntenkreis auf Filter schwören (zumindest im Outdoor-Einsatz). Darunter sind zwar "Foto-Neulinge", aber auch erfahrene Fotographen, die mir meilenweit vorraus sind. Ich kann nicht glauben, dass die alle keine Ahnung haben.

Zu 2:
Als nächstes soll's dann ein normaler Graufilter sein, der mir ein paar Blendenstufen mehr einbringt. Budgetbedingt aber etwas später.
 
Saturn

Saturn

Moderator
Beiträge
6.885
UV-Filter machen schon ein wenig Sinn,
aber weniger in unseren Breitengraden und dann bei der analogen Kamera.
In der digitalen Technik und bei neueren Objektiven ist der UV-Schutz schon mit drin,
aber im geringen Maße. Am Meer und in den Bergen sieht die Strahlung schon etwas anders aus. Am meer würde ich gelegentlich einen Polfilter verwenden,
wobei er auch gleichzeitig schützt.

Ich kenne ebenfalls eine Menge Hobby-Knipser, die das Glas vor der Tüte haben
und dann auch noch, weil sie sich sicher fühlen, die Streulichtblende weglassen.
Das ist absoluter Quark!
Die heutigen Objektive sind derart hart, dass sie kam verkratzen.
Wenn man es genau nehmen würde, dürften wir nur mit einer Schutzbrille rumrennen
um unsere Augen zu schützen, denn diese sie niemals zu ersetzen.
Ich habe immer die Streulichtblende montiert, sie reicht locker aus.
Einzig in der Wüste und an einem windigen Strand, schützt ein neutrales Glas vor dem Sand, der dort wirbelt.
Der Schutz ist allerdings auch nur marginal, denn der Sand dringt in die feinsten Ritzen der Objektive ein,
demnach ein kleiner Kampf mit den Windmühlen. Was nützt mir der Glasschutz,
wenn es später im Getriebe knirscht und der Staub von innen an den Gläsern pappt.

Auch neutrale Gläser "können und werden" Licht brechen und zu ungewollten Reflexionen führen,
die ärgerlich sind.
Das kommt zwar nicht oft vor, aber passiert, der Winkel des einfallenden Lichtes ist maßgeblich.

Tut mir echt Leid,
dass ich gegen diese nutzlose Ausgabe des Glases stänker,
aber ich knipse seit 1963 und habe noch nie ein Objektiv an der Glasseite zersemmelt,
Fallschäden kamen schon vor, aber das war meine eigene Doofheit.
 
Saturn

Saturn

Moderator
Beiträge
6.885
Zu 1:
Also hier bin ich ehrlich gesagt verwirrt. Ich gebe zu, dass viele Verkäufer gerne versuchen ahnungslosen Kunden irgendwelches Zeug anzudrehen, welches sie nicht benötigen. Aber UV-Filter würde ich nicht als generellen Quatsch werten. Wieso würde man die Dinger dann überhaupt bauen?
Im analogen Bereich sind sie ja heute noch aktiv im Einsatz.
Zu Schwarz fett:
Der Autoverkäufer verkloppt Dir auch gerne Chrom- oder Alufelgen,
als sehr sinnvolles Zubehör sind sie aber nicht zu gebrauchen,
es dient der Optik, das Auto fährt dadurch trotzdem nicht besser.
Gehe in einen Autozubehörladen und gucke Dich um,
was es für einen Scheiß gibt, den man sich ins Auto pflastern kann.

Der Fotofachverkäufer (er greift in das Fach, daher der Name) will auch verdienen. Das fängt bei den Filtern an, geht über wackelige Stative
und sonstigen Artikeln, die (fast) kein Mensch braucht.

Zu Rot:
Eben, analoger Bereich.
Was nützt Dir der Kram an einer Digitalkamera?
Analog hatten wir auch Farbfilter davor, die bei der Digitalen eher
zu einem katastrophalen Ergebnis führen.
Verabschiede Dich vom analogen Gedanken, sofern Du mit dieser Technik
nichts mehr zu tun hast oder hattest.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.881
Frage mal die User, die mich persönlich kennen.
Sie können das bestätigen, was meine Objektive und Kameras aushalten müssen.
Klaus-R heult regelmäßig ;)
Spare das Geld und lege dir mal bei Gelegenheit einen Polfilter und Grauverlaufsfilter zu.
Die lohnen sich.
Ulli ist so ein richtig übeler Kameraschänder!:D:D:D Ansonsten hat er IMHO mit allem, was er hier in Sachen "Filter" schreibt, absolut recht ... dem ist nix hinzuzufügen.

Der beste Schutz für die Frontlinse einer Optik ist eine Gegenlichtblende. Ich habe noch nie "Schutzfilter" verwendet und auch noch nie eine Frontlinse beschädigt.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 

Mr.Proper

Beiträge
31
Der Autoverkäufer verkloppt Dir auch gerne Chrom- oder Alufelgen, als sehr sinnvolles Zubehör sind sie aber nicht zu gebrauchen,
es dient der Optik, das Auto fährt dadurch trotzdem nicht besser. Gehe in einen Autozubehörladen und gucke Dich um, was es für einen Scheiß gibt, den man sich ins Auto pflastern kann.

Der Fotofachverkäufer (er greift in das Fach, daher der Name) will auch verdienen. Das fängt bei den Filtern an, geht über wackelige Stative und sonstigen Artikeln, die (fast) kein Mensch braucht.
Keine Frage, das die was verdienen wollen. Einerseits, indem sie Artikel für mehr Geld wieder verkaufen oder indem sie einem, wie schon gesagt, Mummpitz andrehen.

Tut mir echt Leid, dass ich gegen diese nutzlose Ausgabe des Glases stänker
Ich möchte mal eines klarstellen. Ich wollte mir einen Filter kaufen, damit dieser in Zweifelsfall noch vor der Linse des (neuen) Objektives ist. Ich denke an Situationen wie Sand in der Luft, Gischt, Regen, fettige Kinderpatscher, Salzwasser, usw. wo es dann idR einfacher ist, mal eben den Filter abzuwaschen, als ganz, ganz vorsichtig an der Linse rumzuputzen, damit man keine Kratzer reinhaut. Klar, die Linsen heutzutage sind gut. Aber das muss nichts heißen. Kratzer kann man immer reinhauen. Das sind auch Situationen, bei denen auch die beste GeLi nicht alles verhindern kann, z.B. das etwas Salzwasser auf der Linse landet. Und ich jedenfalls bin oft und gerne an der Nordsee. Und das Gläserputzen zwischendurch kann ermüdend sein^^

Der einzige Grund, weshalb ich mir einen UV-Filter holen wollte ist, dass eben diese allgemein immer noch als die Filter gelten, welche sich am seltensten störend auf die Bildqualität auswirken, als Farbneutral gelten und zugleich die Frontlinse durch ihre Anwesenheit schützen und dabei noch mit am günstigsten sind.

Sofern ein UV-Filter mir im Gebirge, in der nächsten Nebelschwade oder dem nächsten Mittelmeerurlaub sogar helfend zur Seite steht, umso besser! Die Optik hält ja nicht das ganze UV-Licht zurück. Wie es in einem Forum treffend steht: "Deine Zimmerpflanzen kommen hinter der Fensterscheibe ja auch über den Winter." Nachzulesen unter http://www.ffsf.de/showthread.php?t=1224.

Ich bin mir dessen bewusst, dass die "Filterfrage" zu einer Art "Glaubenskrieg" geworden ist. Das habe ich bereits in zahlreichen anderen Foren und auf dutzenden Internetseiten gesehen. Eben diesen wollte ich hier nicht heraufbeschwören, eben weil ich weiß, jeder denkt was anderes dazu.

Meine Frage war: Wenn ihr den Kauf eines Filters anstreben würdet, welchen Filter würdet ihr nehmen, welchen nicht und warum (siehe erster Eintrag).
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
11.093
...
Meine Frage war: Wenn ihr den Kauf eines Filters anstreben würdet, welchen Filter würdet ihr nehmen, welchen nicht und warum (siehe erster Eintrag).
Hartnäckigkeit punktet ;)

Ich würde in diesem Fall zu B+W Slim-Filtern greifen - die haben zusätzlich neben guter optischer Qualität und einfach zu reinigender Oberflächenvergütung den Vorteil, dass sie die vorhandene Vignettierung (Abschattungen in den Ecken eines Bildes) des Objektivs i.d.R. nicht noch weiter verstärken !
 

silvio

Guest
...,

und ich würde immer noch keinen kaufen :D
Ich bin eine richtige Schlampe was den Umgang mit meinem Equipment anbelangt aber durch den konsequenten Einsatz von Sonnenblenden hatte ich noch nie Kratzer oder dergleichen mehr auf meinen Frontlinsen.
Davon mal ab sind die Vergütungen heutzutage um Längen besser als vor zwanzig Jahren. Die nehmen selbst das Putzen mit dem T-Shirt nicht krumm :rolleyes: :cool: (bereits mehrfach getestet)
 

Mr.Proper

Beiträge
31
Hartnäckigkeit punktet ;)

Ich würde in diesem Fall zu B+W Slim-Filtern greifen - die haben zusätzlich neben guter optischer Qualität und einfach zu reinigender Oberflächenvergütung den Vorteil, dass sie die vorhandene Vignettierung (Abschattungen in den Ecken eines Bildes) des Objektivs i.d.R. nicht noch weiter verstärken !
Vielen Dank für die Einschätzung :) Wirken sich die Nicht-Slim-Filter denn teilweise wirklich so sehr verstärkend auf den Helligkeitsabfall der Randbereiche aus? Sind die denn viel höher als die Slim's?

Und wie gesagt: Ich wollte hier keinem vor den Kopf stoßen :D Im Gegenteil, wenn die meisten hier auch ohne Filter glücklich sind, so ist dies ja nur positiv. Nur wie gesagt, mal eben den Filter säubern finde ich persönlich leichter und angenehmer.
 
nobbi26

nobbi26

Beiträge
2.094
ich bin auch gegen Filter die nur als Schutz der Frontlinse dienen sollen.
Du wirst den Nachteil bei Gegenlichtaufnahmen merken:idee:.
Auch ich habe hochwertige neue Objektive an meiner Kamera und die werden ausschließlich mit der Geli geschützt. Der einzige für mich sinnvolle Filter ist ein CP:) und eventuelle Kreativ bzw. Effektfilter:rolleyes:
LG Norbert
 

Eule

Beiträge
1.095
der nobbi hat den finger drauf.
wenn schon filter, dann nur höchstwertige.
die meisten dieser dreingabe uv-/skylight-/-schutzirgendwasfilter, taugen nur zu einem; nämlich dem verkäufer die taschen zu füllen.
 

dejavu7

Beiträge
356
Nur mal so eingefügt, wir haben im Sony-Forum hat man recht gute Erfahrungen mit Marumi-Filtern gemacht. Die Preise sind absolut ok, die Filter tadellos.
Ich weiß jetzt nicht, ob man Händler-Links einstellen darf, also lasse ich das jetzt.
Wer Interesse hat, kann mir eine Mail senden.