Suche Wasserstandsbericht Elsterwerda

  • Autor des Themas k/x
  • Erstellungsdatum

k/x

Guest
Ich stell sie mal unter Natur rein weil sie uns doch mal wieder zeigt das sie am längeren Hebel sitzt.
Einige Aufnahmen von Elsterwerda und dem Hochwasser.Sie haben nur dokumentarischen Charakter.

wasserl0042.jpg

wasserl0043.jpg

wasserl0045.jpg

wasserl0046.jpg

wasserl0047.jpg

wasserl0048.jpg

verwässerte Grüße aus Elsterwerda

Lutz
 
29.09.2010
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Wasserstandsbericht Elsterwerda . Dort wird jeder fündig!
2F C2

2F C2

Beiträge
1.282
Ja da sieht man mal wieder schön was Wasser alles anrichten kann...

...heute fragt man sich sicher, warum man damals so nah am Wasser gebaut hat...
 

ultraprimel

Beiträge
719
"damals" gab es mehr wald.
das wasser gerade von regenfällen, wurde in einem ganz anderem masse "zwischengepuffert" als heute, wo es so wie es hineinrauscht, auch gleich wieder herausströmt.....

viele "auen" waren unverbaut, so daß auch an den flüssen ganz andere möglichkeiten waren, wasser aufzunehmen. heute sind die flüsse oft begradigt-das wasser strömt umgehemmt dahin und steigt schneller.

da ist mehr menschgemachtes dabei als man denken mag.
man muß sich zur abwechslung nur dort, wo das ganze wasser herkommt (also höhere gebirgszüge, bewaldete berge) den ursprünglichen naturwald vorstellen mit dichtem holz (laubholzarten), noch dichterem unterholz, moosschicht etc.

der heutige nadelwald mit seinen klapperdürren baumarktstelzen auf braunem unbewachsenen boden: was soll der für wasser speichern??

lg
 
wpau

wpau

Beiträge
4.533
Bestimmt kein schönes Erlebnis mit so einer Meldung im Internet überall präsent zu sein. Die Schäden bei Euch scheinen höher auszufallen als nach einem normalen Hochwasser.

Hoffentlich geht es bald zurück.
 

kruegchen

Beiträge
1.302
"damals" gab es mehr wald.
das wasser gerade von regenfällen, wurde in einem ganz anderem masse "zwischengepuffert" als heute, wo es so wie es hineinrauscht, auch gleich wieder herausströmt.....

viele "auen" waren unverbaut, so daß auch an den flüssen ganz andere möglichkeiten waren, wasser aufzunehmen. heute sind die flüsse oft begradigt-das wasser strömt umgehemmt dahin und steigt schneller.

da ist mehr menschgemachtes dabei als man denken mag.
man muß sich zur abwechslung nur dort, wo das ganze wasser herkommt (also höhere gebirgszüge, bewaldete berge) den ursprünglichen naturwald vorstellen mit dichtem holz (laubholzarten), noch dichterem unterholz, moosschicht etc.

der heutige nadelwald mit seinen klapperdürren baumarktstelzen auf braunem unbewachsenen boden: was soll der für wasser speichern??

lg
Dem kann ich uneingeschrenkt beipflichten. Was sich in der Vergangenheit die sogenannten Wasserbauexperten einfallen lassen haben...... Zudem ist durch die Flussbegradigungen auch vielerorts der Grundwasserspiegel gesunken. Dies hat folgenden Grund. Durch die Flusseinengung und Begradigung erhöht sich die Fließgeschwindigkeit. Es kommt zu verstärkten mitschwemmen von Sedimenten, welche sich an ruhigen Stellen am Boden absetzt. Mit der Zeit erhöht sich das Flussbett zum Teil einige Meter über dem ürsprünglichen Niveau. Die Deiche müssen immer wieder erhöht werden. Dies führt zum absenken des Grundwasserspiegels. Das Land wird damit deutlich unfruchtbarer und das nicht nur in unmittelbarer Umgebung der Flüsse, sondern bis in weit entfernte Gebiete. Für die Schifffahrt bedeutet dies auch enorme Kosten. Die Fahrrinnen müssen oft ausgebaggert werden. Dies ist aber nur begrenzt möglich und mit sehr hohen Kosten verbunden. Es gibt noch viel mehr Folgen. Auch die vermehrten Hochwasser auch damit zu tun. Leider sind auch viele ehemalige Moore trocken gelegt und Auen bebaut worden. Dort konnte sich das Wasser immer ungehindert ausbreiten bzw. wurde gespeichert. Das ist jetz nicht mehr Möglich. Wo soll es den hin das ganze Wasser frage ich da euch?

Gruß Sven