Suche Voll in die pralle Sonne...

AB-AndreasBeck

AB-AndreasBeck

Beiträge
273
Eigentlich war's nur ein Familienspaziergang in der warmen Nachmittagssonne rund ums Haus. Dann faszinierte mich die Tatsache, dass die dunklen Äcker noch schneebedeckt waren, die Wiesen jedoch schon frei geschmolzen waren (ich hätte es genau andersherum erwartet).

Sigma sd Quattro H, modifiziertes LAOWA Makro/Shift 4/15mm

Version 1: Einzelne X3F-Datei (Kontrast runter, Tiefen hoch zum Anschlag, Spitzlichter runter z.A., Fill-Light 0,7):

_1-4628-1BF.jpg

Version 2: SFD-Modus. Weil ich kein Stativ dabei hatte, sind die Einzelbilder nicht deckungsgleich. Folglich konnte ich die X3I-Entwicklung in SPP nicht verwenden. Statt dessen: Extrahieren aller 7 X3F-Einzelbilder, konvertieren in TIFF und HDR-Zusammenführung in NIK HDR-Efex

_1-4628-2BF.jpg

Die Unterschiede liegen im Detail.

Andreas
 
18.02.2018
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Voll in die pralle Sonne... . Dort wird jeder fündig!

Raybin

Guest
Dass die Wiesen eher frei sind als die Äcker ist leicht erklärbar.
Auf dem Gras liegt der Schnee auf einem Luftpolster ( zwischen den Halmen)
Die Luft erwärmt sich weil die Sonne durch den Schnee durchscheint, also schmilzt der Schnee schneller als auf dem kompakten Boden der Äcker.
Punkt 2: die Äcker wirken wie eine Art Kühlakku weil der Boden wesentlich mehr Kälte enthält als das Gras
Punkt 3: Durch das Gras kann das Schmelzwasser besser fliessen als über den Boden. Und fliessendes Wasser nimmt auch Schnee weg.
Und last but not least: das hellere Gras strahlt mehr Licht zurück als der dunkle Ackerboden. Also wird der Schnee quasi von oben und unten geschmolzen während dieser Effekt beim Ackerboden kaum bis gar nicht auftritt.
Gruss
Ray
 
muezin

muezin

Beiträge
3.491
Hi Andreas,

finde ich ganz toll, die Bilder :)
Der Feld-Halbkreis ist echt witzig!
Dann noch die Sonne als schön strahlender Stern:daumen:
Schöner Moment klasse eingefangen und ausgearbeitet :)
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.633
Gefällt mir ... Version 2 noch was besser.:daumen:

Anmerkung: Die EBV-Hinweise können nur von SIGMA-Kennern verstanden werden, die einige Erfahrung mit dem SIGMA Photo Pro RAW-Converter gesammelt haben. Keine Kritik ... wir sind ja unter "SIGMA-BILDER besprechen";)

Das LAOWA 15mm/f:4 habe ich selber ... tolle Optik!

Bei der Shift Option gilt es zu beachten, dass diese vom Hersteller NUR für die APS-C Nutzung "versprochen" wird.;)

Ich nutze es an Kleinbild, da ist nix mehr mit Shift und an APS-H denke ich, dass Shift auch nur minimal innerhalb des brauchbaren Ausleuchtungskreises möglich sein dürfte.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
AB-AndreasBeck

AB-AndreasBeck

Beiträge
273
Ray, danke für die spannende Erklärung. Jedenfalls: Alltäglich ist das nicht - ich habe es nur andersherum in Erinnerung. Und jedenfalls nicht mit dieser scharfen und eindeutigen Abgrenzung.

Ich hätte die Erklärung unter Verwendung von Ockhams Rasiermesser einfach in die Richtung gesucht, dass in klaren Nächten der dunkle, offene Ackerboden mehr Wärme abstrahlt als die Wiesenflächen - hochneblige Tagen können das nicht ausgleichen. Dann Schneefall und anschließend positive Temperaturen (in diesem Fall mit Sonnenschein) - that's was it.

Egal - die Hauptsache ist, dass man als Fotograf (analog zu der alten Journalistenregel "Hund beißt Mann" ist keine Schlagzeile - "Mann beißt Hund" aber schon) ungewöhnliche Situationen erkennt und festhält.

Andreas
 
AB-AndreasBeck

AB-AndreasBeck

Beiträge
273
Die EBV-Hinweise können nur von SIGMA-Kennern verstanden werden
Davon bin ich ausgegangen - die anderen können damit ja auch nix anfangen bzw. dürfen gerne nachfragen.

Noch ein Wort zum SFD-Modus (für die "anderen"): Das ist ein in die Kamera integrierter HDR-Modus aus sieben Einzelbelichtungen, der aufgrund seiner genauen Abstimmung auf den Sensor perfekte Kontrastergebnisse liefert. Da aber in der vorliegenden Software-Version noch keine Einzelbildausrichtung und keine Geisterbild-Unterdrückung integriert ist, ist die Anwendung nur vom Stativ und bei absolut unbewegten Objekten sinnvoll. Es sei denn, man umgeht das auf die beschriebene Weise. Allerdings habe ich es in HDR-Efex noch nicht geschafft, die Kontraste gleichermaßen perfekt und natürlich auszuarbeiten.

D
Das LAOWA 15mm/f:4 habe ich selber ... tolle Optik!

Bei der Shift Option gilt es zu beachten, dass diese vom Hersteller NUR für die APS-C Nutzung "versprochen" wird.;)

Ich nutze es an Kleinbild, da ist nix mehr mit Shift und an APS-H denke ich, dass Shift auch nur minimal innerhalb des brauchbaren Ausleuchtungskreises möglich sein dürfte.
Im "H-Format" lässt es sich der Shift auch noch ganz gut nutzen. Ich habe allerdings noch nicht getestet, ob bei voller Verstellung wirklich keine dunklen oberen Ecken auftreten. Aufgefallen ist mir bisher noch nix. Abblenden auf 16 ist bei Shiftverstellungen auch bei anderen Optiken immer angezeigt.

Bei genauer Beurteilung der Abbildungsqualität lässt sich sagen, dass das Laowa in erster Linie ein Makroobjektiv ist und erst in zweiter ein Shiftobjektiv. Ich bin mir noch nicht sicher (mangels Härtetest in konkreten Anwendungen), ob es professionelle Ansprüche in der Architekturfotografie erfüllen kann. In der Makrofotografie schon. Die Shiftfunktion hat allerdings in der Makrofotografie durchaus auch ihren Sinn: Man kann oft störende Hintergrunddetails einfach "wegshiften", ohne die gewünschte Lane der Schärfeebene aufgeben zu müssen.

Man kann auch nur in eine Richtung shiften (zur langen Bildseite hin), normalerweise also im Querformat.

Der Vorteil der sd Quattro an diesem Objektiv ist, das auch bei voller Verstellung keinerlei störender Lenscast auftritt.

Aber bevor ich jemanden zu einer Fehlinvestition verleite: Die Pentax-Version des Laowa 4/15 lässt sich nicht ohne Modifikation am Sigma-Bajonett verwenden. Da das Auflagemaß bei Sigma kürzer ist, stimmt die Stellung der Floating-Elements nicht mit der Aufnahmedistanz überein. Man muss das Auflagemaß korrigieren. Das kann man mit Passscheiben zwischen Objektivbajonett und -körper machen, dann allerdings müssten vier winzige Schräubchen alle Kräfte auffangen, die auf das Objektiv einwirken.

Ich habe deshalb ein Formteil konstruiert (in Einzelanfertigung 150 Euro), für einen Kraftschluss zwischen Objektiv und Bajonett/Kamera sorgt und gleichzeitig das Auflagemaß richtig stellt. Das aber nur am Rande, jedenfalls ist das mit "modifiziertem Laowa.." gemeint..

Andreas