Voigtländer Bessamatic ..... Ein Kameraportrait ....

Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.950
Hallo zusammen,

Ergänzungen:

Für die Voigtländer Bessamatic (später auch für die systemgleiche Ultramatic) gab es ab 1959 (zweites Produktionsjahr) das damals hochlichtstarke und hochkorrigierte SEPTON 50mm/f:2,0.

Wie der Name schon suggeriert handelt es sich um einen 7-Linser, der den damals wohl maximalen Entwicklungsstand für ein 50er Kleinbild-Normalobjektiv bedeutete.

Etwa jede sechste Kamera wurde infolge mit diesem damals sehr teuren Prestige-Objektiv verkauft.
Schärfer als das Color-Lanthar kann es kaum sein, aber es bietet natürlich eine volle Blendenstufe mehr Öffnung.

Bild - 54.jpg

Hier ein sehr gut erhaltenes Septon an der Kamera. 😊

Das Septon ist heute noch zu bekommen, oft werden aber absurd hohe Preise dafür aufgerufen. Ich habe da etwas "feilschen" müssen, mich dann aber mit dem Anbieter "vernünftig" einigen können.
Das Septon kann Probleme mit Linsenkitt-Separationen machen (dann, wenn sich eine Verkittung zweier verklebter Linsen auflöst und die Optik hat zwei verkittete Gruppen).
Wenn es bis heute glasklar ist, dann wird das mit großer Sicherheit aber auch so bleiben .... der mangelhafte Kitt machte wohl schon "damals" Ärger, wenn verbaut.

Nachteile seien auch erwähnt:

1) Auch das SEPTON 50mm ist (wie die anderen Voigtländer Objektive) ein Winzling, dann aber doch baulänger als das SKOPAR oder LANTHAR 50mm.
Leider passt die Kamera mit angesetztem SEPTON nicht mehr in die geschlossene Bereitschaftstasche.
Dieser Umstand schränkt damit die Verwendung des SEPTONs als "Immerdrauf-Optik" ein. Ob es eine dafür geänderte Original-Bereitschaftstasche gab, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Die Verwendung einer Fremd-Bereitschaftstasche könnte möglich sein ... ich muss mal gucken, was ich da so habe.....

2) Das Septon hat ein größeres Filtergewinde (52mm statt 40,5mm, wie die beiden alternativen 50er)
Aus diesem Grunde passen die 4 Focare (oben gezeigte Nahbereichs-Vorsätze) nicht an das Septon, das eine Naheinstellgrenze von 90cm hat.

Es gibt auch eine FOCAR-Serie für das SEPTON, die auch heute noch zu bekommen ist .... allerdings zu absurd hohen Preisen, die ich für mich mal ausschließe.

Da Blende 2,0 für Nahaufnahmen sowieso nicht sinnvoll ist, macht es mehr Sinn, ggfls. ein SKOPAR oder LANTHAR dafür mit den normalen Focaren einzusetzen.

Auf erste Aufnahmen mit der Optik freue ich mich sehr.😊

TELEKONVERTER:

Voigtländer selber hat nie einen solchen angeboten (ebensowenig, wie ja ein Balgengerät ORIGINAL verfügbar war) aber es gibt einen solchen offensichtlich von WEP.
Der 2X Telekonverter überträgt beides (Springblende und Blendeneinstellfunktion) von der Kamera auf das brennweitenverlängerte Objektiv.

Toll gemacht ..... der TK korrigiert den Lichtwertverlust (2 Blendenstufen) automatisch, so dass die Kamera dann gleich "bescheidweiß" und im Sucher und auf der Skale gleich die Effektivblenden dann auch angezeigt werden.
Schön gemacht!

Bild - 55.jpg

Auch in Sachen 2X TK freue ich mich auf erste Bilderfahrungen .... ich werde ggfls. dann berichten.

Grüße und rettet Film .....😊

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.950
Hallo zusammen,

EINGEBAUTE SELEN BELICHTUNGSMESSER

In dieser wichtigen Sache noch einmal inzwischen gesicherte Fakten...... 😊

Im Grunde sind die alten SELEN-Lichtmesser einfach nur genial, weil sie (egal ob als Handbelichtungsmesser oder in die Kamera eingebaut) eben batterieunabhängige Lichtmessung ermöglichen und erstaunlich lichtempfindlich sind (durchaus also schwachlichttauglich) sind.

Inzwischen weiß man, dass typische Selenzellen etwa 8.000 Betriebsstunden durchhalten, bis allererste Ermüdungserscheinungen auftreten.
8.000 Betriebsstunden, das entspricht etwa 2 Jahren Dauerbelichtung, wenn man die Nachtzeiten mitrechnet oder einem Jahr Dauernutzung bei durchschnittlichem Tageslicht.

Lagert man die Kamera (oder den Handbelichtungsmesser) bei Nichtnutzung also dunkel, dann reicht das für eine Ewigkeit, lässt man sie aber ungenutzt bei Tageslicht offen liegen oder stellt sie in einer Vitrine aus, dann hat der Lichtmesser leider keine Chance!

Also .... wer das Glück hat, einen der vielen gut erhaltenen SELEN-Messer sein Eigen zu nennen, MUSS bitte unbedingt darauf achten, die Zelle nur bei Gebrauch (das ist unschädlich) dem Licht auszusetzen und ansonsten dunkel zu halten. 😊

Grüße und rettet Film

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:

Hans-PeterBe

Beiträge
4
Ein ganz großes Dankeschön für diesen schönen Bericht!
Ich habe 3 Bessamatic, davon 1 Deluxe.
1 Bessamatic ist schon generalüberholt, mit neuem(!) Selen-Belichtungsmesser, lag beim Reparateur im Dunkeln in der Schublade und ist noch funktionsfähig.
Der Belichtungsmesser derDeluxe misst auch noch, der von der anderen Bessamatic nicht mehr, diese Beiden sind noch beim Kamera-Spezialisten zur Reparatur und ich warte, ungeduldig ;-)
Ich mag die Bessamatic sehr, diese beeindruckende Schärfe, Raum- und (Schärfen)Tiefenabbildung.
Von der Bedienung her ist sie, für mich, sehr intuitiv.
Zu meiner ersten Bessamatic gab es die Bedienungsanleitung, ein Buch über „Fotografieren mit der Bessamatic“ und verschiedene Heftchen dazu. Bei der 2. Bessamatic noch alle Focar- und eine Porträtlinse.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Klaus-R

Hans-PeterBe

Beiträge
4
Hallo zusammen,

Ergänzungen:

Für die Voigtländer Bessamatic (später auch für die systemgleiche Ultramatic) gab es ab 1959 (zweites Produktionsjahr) das damals hochlichtstarke und hochkorrigierte SEPTON 50mm/f:2,0.

Wie der Name schon suggeriert handelt es sich um einen 7-Linser, der den damals wohl maximalen Entwicklungsstand für ein 50er Kleinbild-Normalobjektiv bedeutete.

Etwa jede sechste Kamera wurde infolge mit diesem damals sehr teuren Prestige-Objektiv verkauft.
Schärfer als das Color-Lanthar kann es kaum sein, aber es bietet natürlich eine volle Blendenstufe mehr Öffnung.

Anhang anzeigen 174970

Hier ein sehr gut erhaltenes Septon an der Kamera. 😊

Das Septon ist heute noch zu bekommen, oft werden aber absurd hohe Preise dafür aufgerufen. Ich habe da etwas "feilschen" müssen, mich dann aber mit dem Anbieter "vernünftig" einigen können.
Das Septon kann Probleme mit Linsenkitt-Separationen machen (dann, wenn sich eine Verkittung zweier verklebter Linsen auflöst und die Optik hat zwei verkittete Gruppen).
Wenn es bis heute glasklar ist, dann wird das mit großer Sicherheit aber auch so bleiben .... der mangelhafte Kitt machte wohl schon "damals" Ärger, wenn verbaut.

Nachteile seien auch erwähnt:

1) Auch das SEPTON 50mm ist (wie die anderen Voigtländer Objektive) ein Winzling, dann aber doch baulänger als das SKOPAR oder LANTHAR 50mm.
Leider passt die Kamera mit angesetztem SEPTON nicht mehr in die geschlossene Bereitschaftstasche.
Dieser Umstand schränkt damit die Verwendung des SEPTONs als "Immerdrauf-Optik" ein. Ob es eine dafür geänderte Original-Bereitschaftstasche gab, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Die Verwendung einer Fremd-Bereitschaftstasche könnte möglich sein ... ich muss mal gucken, was ich da so habe.....

2) Das Septon hat ein größeres Filtergewinde (52mm statt 40,5mm, wie die beiden alternativen 50er)
Aus diesem Grunde passen die 4 Focare (oben gezeigte Nahbereichs-Vorsätze) nicht an das Septon, das eine Naheinstellgrenze von 90cm hat.

Es gibt auch eine FOCAR-Serie für das SEPTON, die auch heute noch zu bekommen ist .... allerdings zu absurd hohen Preisen, die ich für mich mal ausschließe.

Da Blende 2,0 für Nahaufnahmen sowieso nicht sinnvoll ist, macht es mehr Sinn, ggfls. ein SKOPAR oder LANTHAR dafür mit den normalen Focaren einzusetzen.

Auf erste Aufnahmen mit der Optik freue ich mich sehr.😊

TELEKONVERTER:

Voigtländer selber hat nie einen solchen angeboten (ebensowenig, wie ja ein Balgengerät ORIGINAL verfügbar war) aber es gibt einen solchen offensichtlich von WEP.
Der 2X Telekonverter überträgt beides (Springblende und Blendeneinstellfunktion) von der Kamera auf das brennweitenverlängerte Objektiv.

Toll gemacht ..... der TK korrigiert den Lichtwertverlust (2 Blendenstufen) automatisch, so dass die Kamera dann gleich "bescheidweiß" und im Sucher und auf der Skale gleich die Effektivblenden dann auch angezeigt werden.
Schön gemacht!

Anhang anzeigen 174971

Auch in Sachen 2X TK freue ich mich auf erste Bilderfahrungen .... ich werde ggfls. dann berichten.

Grüße und rettet Film .....😊

Klaus
Die Voigtländer, die mit Septon ausgeliefert wurden haben auch ein „Bereitschafts-Etui“ wo sie hereinpassen. Bei meiner hat sogar das einfache Etui-Modell die Aussparung für den Deluxe-Höcker.Die Focar-Linsen waren, für das Septon passend, auch dabei.
 

Hans-PeterBe

Beiträge
4
2 sind noch, + Septon Objektiven, zur Reparatur, ich bekomme sie erst (über)nächste Woche wieder.
Aber, was ich schon hier habe :)
 

Anhänge

  • 4C8D9486-D451-4E6B-B481-8DD314D7706E.jpeg
    4C8D9486-D451-4E6B-B481-8DD314D7706E.jpeg
    374,4 KB · Aufrufe: 10
  • 24E46C66-DA5F-4D8B-B65A-9991F94828CC.jpeg
    24E46C66-DA5F-4D8B-B65A-9991F94828CC.jpeg
    555,6 KB · Aufrufe: 10
  • F174C067-2E48-43B0-BA76-8C40ABBA041E.jpeg
    F174C067-2E48-43B0-BA76-8C40ABBA041E.jpeg
    665,1 KB · Aufrufe: 10
  • 56FC25EA-7BF6-4374-B33E-B0236F33194D.jpeg
    56FC25EA-7BF6-4374-B33E-B0236F33194D.jpeg
    431,2 KB · Aufrufe: 10
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.950
Hallo Vogtländerer......,😊😊

wenn man sich viel Zeit nimmt und über absolute Randgebiete der heutigen Photographie textet,
riskiert man natürlich, dass es wenig bis gar kein Feedback geben wird und das ist mit bei mehrern meiner
Kameraportraits (zumindest bis jetzt) ja auch so gegeangen.😊

Schlimm 'isses nicht, weil IGENDWANN freut sich mal eine interessierte Kollegin oder ein interessierter Kollege über meinen Eifer und schon habe ich wider jemanden, der mal einen Film kauft und einfach mal anfängt, auch mal (wie damals) zu photographieren.

Dieser Faden ist jetzt schon ein für mich großer Erfolg, denn er macht inzwischen nicht mehr nur mir Spaß, sondern auch anderen!

Vielen Dank für die AD-ON Beiträge, die Zusatzinfos und weiterhin viel Spaß mit der Bessamatic und FILM.

Grüße und rettet Film😊

Klaus
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.950
(....)
Die Focar-Linsen waren, für das Septon passend, auch dabei. (...)

Ich habe mir jetzt mal "moderne" aber passende Nahlinsen für mein Septon gekauft (eigentlich nicht notwendig, weil das (wie gesagt) für den Nahbereich Offenblende 2,0 gar keinen Sinn macht) und wer eines der beiden 2,8er 50mm hat und die 40,5er Focare perfekt damit ausgestattet ist.

Mit anderen Worten .... wer ein Lanthar oder Skopar 50er hat, wird mit einiger Wahrscheinlichkeit mit diesen und den kleineren Focaren die besseren Aufnahmen haben, weil durchmessergroße Nahlinsen bekanntermaßen schlechter abliefern, als die kleineren Vertreter.

Aber .... Sammeln macht Spaß .... und zumindest habe ich jetzt auch Nahlinsen für mein Septon.😊

Wenn mir jemand mal einiegermaßen bezahlbare originale SEPTON Focare vermitteln würde, wäre ich sehr dankbar dafür.

Was ich im Moment kaufen könnte, wäre teurer, als das wundervolle Objektiv selber .... und das sehe ich nicht wirklich ein.😊

Grüße und viel Spaß mit Film

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hans-PeterBe

Hans-PeterBe

Beiträge
4
Ich habe mir jetzt mal "moderne" aber passende Nahlinsen für mein Septon gekauft (eigentlich nicht notwendig, weil das (wie gesagt) für den Nahbereich Offenblende 2,0 gar keinen Sinn macht) und wer eines der beiden 2,8er 50mm hat und die 40,5er Focare perfekt damit ausgestattet ist.

Mit anderen Worten .... wer ein Lanthar oder Skopar 50er hat, wird mit einiger Wahrscheinlichkeit mit diesen und den kleineren Focaren die besseren Aufnahmen haben, weil durchmessergroße Nahlinsen bekanntermaßen schlechter abliefern, als die kleineren Vertreter.

Aber .... Sammeln macht Spaß .... und zumindest habe ich jetzt auch Nahlinsen für mein Septon.😊

Wenn mir jemand mal einiegermaßen bezahlbare originale SEPTON Focare vermitteln würde, wäre ich sehr dankbar dafür.

Was ich im Moment kaufen könnte, wäre teurer, als das wundervolle Objektiv selber .... und das sehe ich nicht wirklich ein.😊

Grüße und viel Spaß mit Film

Klaus
Ich hatte die Kamera eigentlich wegen des Septon Objektives gekauft, dann waren noch die Focare, das 35mm Weitwinkel und das 135 Tele, eine Tasche und eine Porträtlinse und alle Gegenlichtblenden dabei :)
Weil ich die Focare so gerne haben wollte habe ich mich natürlcih unglaublich gefreut, über die anderen Sachen natürlich auch sehr.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.950
Viel Spaß mit den Sachen .... wie oben gezeigt .... die Schärfe der Objektive ist schon wirklich sehr beeindruckend.😊

Grüße und rettet Film

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hans-PeterBe

Angela

Beiträge
113
Anhang anzeigen 174840


Hallo zusammen,

ganz ehrlich, fast ehrlich, eigentlich geflunkert, aber in Grunde doch .......

Ich suche nicht mehr nach Kameras und Photozeugs .... ich lebe in einem Kameramuseum, habe viel mehr Kram, als zum Photographieren überhaupt nur denkbar notwendig wäre ... nur ... weggucken kann ich auch nicht, wenn mich da schöne Dinge "anlächeln" und zu mir wollen .... ich kann es nicht lassen ... ist einfach meine Bestimmung .... jeder, der mich kennt oder seit Jahren verfolgt kennt meinen Spruch ......

"Andere sammeln Briefmarken oder kaufen Schuhe" .... ich will nix entschuldigen .... es ist, wie es ist.

Und noch verrückter ... diesmal habe ich das Schätzken noch nichtmal selber gesehen .... das Schmuckstück fiel meiner Frau ins Auge .... "Klaus ... guck da mal lieber nicht hin ...."

TRÖDELMARKT ....

Ein Wohnungsentrümpeler hat neben anderem Kram eine Kiste mit alten Kameras und anderem Photozeugs im Angebot.
Eine sehr gut erhaltene alte Leder-Phototasche fällt mir auf ... ich öffne sie und entdecke eine absolut nagelneu aussehende Voigtländer Bessamatic mit drei ebenso gut erhaltenen Objektiven dazu.

Gebrauchsspuren .... KEINE!

Diese Sachen haben 60 Jahre praktisch unversehrt und offensichtlich ungenutzt trocken und DUNKEL überlebt .... insbesondere DUNKEL ist für eine Bessamatic überlebenswichtig .... doch dazu später.

Ich spanne den Verschluss (die Kamera war also ausgelöst über die Jahrzehnte gekommen .... auch das ist überlebenswichtig, weil sie mit gespanntem Verschluss keine Chance hat, 70 Jahre lang zu überleben) und es passiert, was zu erwarten war .... der Verschluss hakt sich fest, die Kamera kann nicht mehr ausgelöst werden .....

Nun bin ich ja kein Anfänger mit uralter Photo-Feinmechanik .... ich weiß, dass man eine so gut erhaltene und definitiv unverbastelte Kamera relativ sicher wieder hinbekommen kann .... ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch wenig über die alte Voigtländer aber erkennbar ist, dass sie einen Deckel-Compur-Rapid Zentralverschluss hat ... Spitzenqualität und deutsche Wertarbeit .... diese Technik zumindest konnte ich einschätzen.
Ich spreche also den Verkäufer an und frage ihn, was er haben möchte für das alte Ding .... funktionsuntüchtig ....

Er sagt mir einen Preis und ich verhandele gar nicht weiter ... ein Schnapper selbst dann, wenn die Kamera nicht reparabel gewesen wäre ... alleine die drei Objektive mussten das Geld schon wert sein .....
Zu Hause dann die Gewissheit .... ich google die Sachen und wie erwartet ist der Kram ein kleines Vermögen wert .....wenn funktionierend erst recht.

Wie man Zentralverschlüsse der Marken Gauthier oder Deckel -quick and dirty- praktisch immer wieder zu laufenden Uhrwerken zurückverwandelt, habe ich ja schon mehrmals geschrieben .... man muss praktisch NIE irgendwas zerlegen und zusammenbauen. Hauptsache, es war noch kein "EXPERTE" vorher dran und hat alles kaputtgefummelt.

Zunächst aber das Hauptproblem .... der Verschluss muss erstmal komplett ablaufen, bevor er wieder gangbar gemacht werden kann.
Dafür gibt es einen Trick, den kaum jemand kennt ... findet man auch nicht im Netz .... wirklich meine Idee und hat schon mehrmals so geklappt.

Ich hole aus der Garage ein stabiles Holzbrett und einen Pneumatik-Bohrhammer.
Ich lege die verklemmte Voigtländer auf das Brett, halte sie mit einer Hand fest und erschüttere mit der anderen Hand und dem Bohrhammer das Brett.

Die so auf die Kamera übertragenen Vibrationen lösen den klemmenden Zentralverschluss, so dass dieser erstmal abläuft.
Minimalinvasiver Smartrepair .... wie gesagt ..... funktioniert so nicht zum ersten mal.

Anschließend Verschlussmechanik durchölen und Verschlusslamellen anschließend entfetten .... der Compur Rapid läuft wieder wie neu .... ist er ja im Grunde auch .... diese Kamera ist wahrscheinlich kaum benutzt oder gar unbenutzt.

Drei Dinge haben diese wunderschöne Voigtländer unbeschadet über 60 Jahre durchschlafen lassen .....
Die Kamera war ausgelöst (ansonsten leiern leider die Federmotoren aus) und sie war in einer dunkelen Tasche trocken gelagert.

DUNKEL, AUSGELÖST und TROCKEN .... das sind die Faktoren, die Photozeugs ihren Erstbesitzer überleben lassen ....bei Batterieabhängigen Sachen muss die Batterie unbedingt entfernt worden sein, denn es gibt keine Batterie, die 60 Jahre lang nicht ausläuft!

Die Voigtländer verträgt keine jahrelange Dauerbelichtung, wie jede andere Kamera mit eingebautem Selenbelichtungsmesser auch nicht.
Jede Bessamatic also, die mehrere Jahre lang in einer Vitrine ausgestellt war, hat eine tote Selenzelle, die das nämlich nicht verträgt und bei Dauerbelichtung kaputt geht. Bei direkter Sonneneinstrahlung reicht schon ein halbes Jahr und die Zelle ist kaputt.
Leider wusste man das damals noch nicht und entsprechende Hinweise fehlten in allen Bedienungsanleitungen leider ...... bis in die frühen 1980 Jahre .... nur dass dann aktive Selenzellen schon aus der Mode kamen und durch passive (batterieabhängige) Sensoren ersetzt wurden.

Wie erwartet ergibt ein Belichtungsabgleich mit meinen Handbelichtungsmessern, dass das verbaute Nachführbelichtungs-Messsystem noch einwandfrei und sehr genau funktioniert .... spätere Versuchsaufnahmen mit der Bessamatic bestätigen das ebenfalls .... alles sieht nicht nur wie neu aus, sondern funktioniert auch wie neu.

Anhang anzeigen 174841

Was habe ich denn da eigentlich am Start?

Voigtländer stellte die Bessamatic 1958 vor. Am Start war ein völlig neu konstruiertes Spiegelreflex-Kamerasystem, das mit wenigen aber erstklassig guten Objektiven den stark wachsenden Kameramarkt erobern sollte.

Zum Kameragehäuse bot Voigtländer (teilweise Jahre später erst) die folgenden Objektive an:

Weitwinkel:
  • Skoparex 1:3,4 / 35 mm
  • Skopagon 1:2 / 40 mm
Normal:
  • Color-Skopar X 1:2,8 / 50 mm
  • Color-Lanthar 1:2,8 / 50 mm
  • Septon 1:2 / 50 mm
Tele:

  • Dynarex 1:3,4 / 90 mm
  • Dynarex 1:4,8 / 100 mm (nur 1960 und 1964 produziert)
  • Super-Dynarex 1:4 / 135 mm
  • Super-Dynarex 1:4 / 200 mm
  • Super-Dynarex 1:5.6 / 350 mm
Zoom:
  • Zoomar 1:2.8 / 36–82 mm
Besonders bemerkenswert war, dass Voigtländer das weltallererste Zoomobjektiv für eine Kleinbildkamera konstruiert hatte. Allerdings startete Voigtländer 1958 mit nur drei Objektiven das System .... das Zoomar kam erst 1962 an den Start.
Das Zoomar wurde dann tatsächlich eine Weltsensation ....

Der hochkomplizierte 14-Linser galt damals (wie heute) als hochlichtstark und trotzdem scharf.

TEUER!!!!!

Die Bessamatic war 1958 eine sündhaft teure Kamera!

Mit einem 50mm/2,8 Objektiv mussten 611,- DM über den Ladentisch gereicht werden.
Ab 1959 war die Bessamatic auch mit dem 7-Linser SEPTON (50mm/f:2,0) zu haben ... dann 787,-DM
und für eine Bessamatic mit dem ab 1962 WELTALLERERSTEN Zoom Objektiv "ZOOMAR" mussten dann 1281,-DM über den Ladentisch im Photoladen.😟

Zum Vergleich ... ein VW-Käfer (unerschwinglich für Normalverdiener) kostete im selben Jahr 3.700 DM.

Kurz zu den Objektiven ......

ich zeige natürlich noch Bildergebnisse ....

Ich kann nur von meinen inzwischen fünf Gläsern schwärmen .... schärfer geht auch heute nicht ... phantastisch!!!

Probleme gab es dadurch, dass unterhalb von 35mm leider nie ein Weitwinkel von Voigtländer kam. Unsere heutigen Super-Weitwinkel gab es damals generell noch nicht, aber zumindest wurde ein 28mm Weitwinkel von der Kundschaft in den Folgejahren gefordert aber nie geliefert.
Ich selber habe ein 28mm Weitwinkel für meine Bessamatic .... mit Hilfe eines kleinen Tricks ....darüber später.

Ich empfehle fast alle oben gelisteten Voigtländer Objektive für die Bessamatic mit einer Ausnahme .... das Zoomar ist heute keine gute Idee mehr.
Damals eine genial gute Optik heute aber leider durch dei Bank vergilbt!
Voigtländer hat damals leider (wie viele andere Hersteller auch) mit Thorium hoch angereichertes hochbrechendes Glas verbaut.
Das Problem ist weniger die leichte Alpha- und Gammastrahlung, die die Optik emittiert, als vielmehr die Tatsache, dass Thoriumlinsen leider über die Jahre gelb bis sogar dunkelbraun anlaufen.

Praktisch jedes (sehr teuer gehandelte) Zoomar ist heute stark vergilbt, hat dementsprechend schlechte Lichttransmission und kann insbesondere für Farbaufnahmen nicht mehr genutzt werden.

Was kann die Bessamatic .... Besonderheiten der Voigtländer .....

Die Kamera wurde in enger Zusammenarbeit mit dem westdeutschen Zentralverschluss-Hersteller Friedrich-Deckel entwickelt.

Für Mittel- und Großformat-Kameras völlig unverzichtbar, gab es schon damals für Kleinbildkameras eine sinnvolle Alternative zum Zentralverschluss ... den Tuchschlitzverschluss (später abgelöst durch den Stahllamellen-Schlitzverschluss).
Während man im ostdeutschen Dresden auf den Schlitzverschluss setzte, glaubte man im Westen an die eigene "überlegene" Zentralverschlusstechnik und begann, diese Verschlusstechnik auch für Spiegelreflexkameras nutzbar zu machen, was mit einem ganz erheblichen feinmechanischen Aufwand verbunden war.

Was passiert denn eigentlich in der Kamera, wenn man den Verschluss spannt und gleichzeitig den Film transportiert?

Hier der Zentralvserschluss bei abgenommenem Objektiv:

Anhang anzeigen 174842


Ein Lichtshutter verschließt das Filmfenster lichtdicht

Der Spiegel klappt herunter und der vorgelagerte Zentralverschluss öffnet.

Jetzt ist der Sucher frei und es kann fokussiert werden.

AUSLÖSEN:

Der Zentralverschluss schließt zunächst lichtdicht. dann klappt der Spiegel hoch und das Lichtshott gibt das Filmfenster frei. Der Zentralverschluss löst aus und belichtet mit der eingestellten Verschlusszeit.

Das ist weit komplizierter als der Auslösevorgang bei einem Schlitzverschluss.

Hier ein Blick auf den Klappspiegel der Bessamatic bei gespannter Kamera ... Zentralverschluss dann offen;

Anhang anzeigen 174843

Trotz der aufwendigen Feinmechanik gilt die Bessamatic bis heute als zuverlässige Kamera .... man konnte es eben ... es funktioniert klasse auch wenn
technisch schwierig.

Allerdings hat die Bessamatic noch keinen "Rückschwingspiegel".
Will sagen .... wenn ausgelöst, dann beleibt der Spiegel oben und der Sucher dadurch nach der Auslösung der Kamera dunkel.
Damals war das noch kein Mangel, weil fast alle SLR-Kameras noch keinen Rückschwingspiegel hatten. Über die Jahre ihrer Produktion aber wurden Kameras mit Rückschwingspiegeln immer selbstverständlicher und Voigtländer wollte nachbessern.

Die "ULTRAMATIC" wurde vorgestellt ... das Topmodell hatte dann sowohl Rückschwingspiegel, wie auch Offenblend-TTL-Belichtungsmessung .... beides fehlt der Bessamatic noch.

Katastrophe!!! So zuverlässig die Bessamatic war, so misslungen war die extrem anfällige Ultramatic geraten. Die Kameras gingen reihenweise fest ... will sagen, der Verschlussablauf klemmte sich fest und die Kamera musste repariert werden.

Eine dauaerhafte Reperatur gab es nicht .... bis heute nicht.

Zum Ende der Produktion wurde auch bei der Ultramatic dann der Rückschwingspiegel wieder weggelassen .... zu spät .... der Ruf war ruiniert.

Der Zentralverschluss hat weitere Nachteile!

Der Verschluss muss VOR den Schwingspiegel direkt hinter die Rücklinse der Optik gebaut werden. Ideal ist die sog. Optische Mitte der Optik, wo normalerweise auch die Blende verbaut wird. Nur dort kommt es dann bei kurzen Verschlusszeiten nicht zu einer Randabschattung im Zuge der Belichtung.

Wenn das bei einem Wechselobjektiv-System nicht möglich ist, muss der Verschluss zumindest so nahe wie möglich an das Objektiv gesetzt werden und so weit wie möglich weg von der bildgebenden Filmebene ... genau da, wo man Schlitztverschlüsse ja eben völlig problemlos verbauen kann.

Zwei Probleme haben damals die Objektivkonstruktion erheblich erschwert bzw. kurze Weitwinkel und hochlichtstarke Langteleobjektive unmöglich gemacht.

ESTENS:

Die Erhöhung des Auflagemaßes dadurch, dass ja der Verschluss noch VOR den Schwingspiegel musste.

Das sog. DKL "Deckelbajonett" kam tatsächlich mit 44,7mm Auflagemaß recht weit weg von der Filmebene.
Es war damals noch sehr schwierig Retrofokus-Weitwinkel mit Brennweiten zu bauen, die kürzer waren, als deren Auflagemaß.

Zweitens:

Der Zentralverschluss konnte nicht mit beliebig großem Durchmesser gebaut werden, was Einschränkungen beim Strahlengang der Objektivrechnungen bedeutete.

Sowohl Deckel, wie auch Gauthier hatten damals zwar auch Verschlüsse mit größeren Durchmessern, dann aber waren aufgrund der Massenträgheiten der dann größeren Verschlusslamellen keine ganz kurzen Verschlusszeiten mehr möglich.Probleme, die die Konkurrenz mit Schlitzverschluss-Technik nicht hatte.

Das DKL-"Deckel" Bajonett.

Wie ja oben schon gesagt wurde die Bessamatik von Voigtländer in enger Zusammenarbeit mit der Firma Deckel (COMPUR-RAPID) entwickelt.
Bei Deckel arbeitete man damals aber auch mit anderen Kameraherstellern zusammen, die ebenfalls das DKL-Bajonett nutzten.
So setzten die Deutschen Firmen VOIGTLÄNDER (Bessamatic) BRAUN (Colorette) KODAK (Retina Reflex) und EDIXA (Electronica) gleichermaßen auf das DKL-Bajonett und an dieser Stelle wurde ein Riesenfehler gemacht.
Man hatte die Chance, ein westdeutsches Einheitsbajonett zu schaffen und hat sie leider nicht genutzt!!! Winzige Unterschiede an den Bajonettnasen verhinderten, dass die Objektive kameraübergreifend austauschbar waren.

Bei Voigtländer insbesondere wollte man nicht, dass sich die eigene Kundschaft beim Konkurrenten Schneider Kreuznach bediente, der für KODAKs Retina-Reflex ebenfalls sehr hochwertige Objektive produzierte.

Man übersah dabei gänzlich, dass sich in Japan und in Ostdeutschland ein wirklicher Universalstandard zeitgleich Marktanteile sicherte. Der M42-Standard-Objektivanschluss (damals zunächst PENTAX-Anschluss genannt und auch von PENTACON-Praktica genutzt) machte still und heimlich das Rennen ... natürlich auch, weil die Kameras erheblich preisgünstiger ankamen.

Zurück zur Bessamatik:

Wie oben ja schon angedeutet .... ich habe sogar ein 28mm Weitwinkel für meine Bessamatik ..... wer sich einliest erfährt, dass man das DKL Bajonett Ausführung KODAK-RETINA-REFLEX mit einem Drehmelwerkzeug ganz einfach für die Bessamatic anpassen kann:

Anhang anzeigen 174844

Diese Ausklinkung ist nicht original ... die habe ich eingeschliffen und schon passt das Schneider Kreuznach CURTAGON 28mm/4 an die Bessamatic.

Dieses kürzeste aller DKL-Objektive ist natürlich sehr gefragt und deswegen sehr teuer ... auch da hatte ich großes Glück .... ich habe eine defekte Retina-Reflex kaufen können ... da war's dran!

Kamerasystem:

Ich bin inzwischen schön "rund" ausgestattet:

Anhang anzeigen 174845

28mm (Schneider Kreuznach Curtagon eigentlich für KODAKs Retina Reflex)

35mm/3,4 SKOPAREX

50mm/2,8 LANTHAR

50mm/2,0 SEPTON (NACHTRAG)

135mm/4 DYNAREX

200mm/4 DYNAREX

VOIGTLÄNDER, WEIL DAS OBJEKTIV SO GUT IST .....

Das war der Werbespruch von Voigtländer in den 50er und 60er Jahren.

Ob das stimm? Heute noch? Wir schauen uns das noch an ......

Weiteres Zubehör:

Es gibt für das DKL-System keine Zwischenringe und kein Balgengerät.
Leider ist es auch so, dass das 135er und das 200er sehr lange Midest-Fokussierungen haben.
Das 135er hat einen Mimndesfokus von 4m und das 200er von 8,5m .... das ist viel zu weit!
Für geringere Abstände gab es insgesamt vier hochwertige Vorsatzlinsen, die mit 40,5mm Filterdurchmesser auf das 35er, das 50er und das 135er objektiv passen.
Ferner gab es für das 135 einen sog. Portraitvorsatz, der von 4m auf 2m Mindestfokus verkürzt! Noch geringere abstände gehen dann mit den anderen Nahlinsen.
Diese Vorsatzlinsen sind noch zu bekommen und empfehle sie dringend.

Für das 200er (Filtergewinde 77mm) gibt es original leider so etwas nicht ... ich habe mir eine universal Nahlinse (1 Dioptrie) bekauft .... das ist aber für das 200er zu viel ... Wenn jemand weiß, wo ich eine 0,5 Dioptrie Nahlinse (77 oder 72mm Gewinde) bekommen kann, dann bitte hupen!

Anhang anzeigen 174846


Handling:

Einfach klasse! Die Objektive sind Winzlinge, die Kamera gut anzufassen und klasse und komfortabel zu bedienen:

Anhang anzeigen 174847

Anhang anzeigen 174848

Anhang anzeigen 174849

Anhang anzeigen 174850


Die Verschlusszeit wird am Kameragehäuse vorgewählt und eine passende Blende an der Kamera (also nicht am Objektiv) eingestellt. Dabei hilft ein Belichtungs-Nachführsystem .... wie gesagt ... klasse gemacht.

Die Bessamatic hat eine sog. Lichtwertkopplung, die es ermöglicht, bei gleichbleibender Belichtung beliebige mögliche Zeit-Blenden-Kombinationen einzustellen.

Bei Modellen ab 1962 wird sogar die Belichtungskombination in den Sucher eingespiegelt .... eine tolle Idee:

Anhang anzeigen 174851

Arbeiten mit der Bessamatic und deren Objektiven .....

Kurz ... es macht wirklich Spaß! Das ist eine Kamera, für die man keine Bedienungsanleitung braucht ... sie hat einen tollen hellen SLR-Sucher und eine Schnittbild-Fokussierhilfe.

Das Einlegen des Filmes ist super-einfach, das Zurückspulen ebenfalls. Der Belichtungsmesser ist supergenau, das Nachführ-Belichtungssystem ebenfalls einfach zu handhaben.

Stimmt es denn nun, dass die alten Voigtländer Objektive "so gut" sind?

Also ich bin jedenfalls schwer begeistert!

Gucken wir doch mal, was die alte Kiste nach wahrscheinlich 60 Jahren Dauerschlaf in 2021 abliefert:

Daten:

Voigtländer Bessamatic und verschiedene Voigtländer DKL-Objektive

-Die Bessamatic ist aus 1962 überarbeiter Produktion, erkennbar an der
Einspiegelung der Belichtungsdaten in den Sucher, die es 1958 noch nicht gab.-



Film: KODAK GOLD 200 (Farbnegativ-Film)

Entwicklung: C41 bei 38 Grad Celsius in RONDINAX 35U Tank

Digitaslisierung Plustek-Optic-Film-7400

Bildbearbeitung: Affinity Photo

Viel Spaß!

#1

Anhang anzeigen 174852

#2

Anhang anzeigen 174853

#3

Anhang anzeigen 174854

#4

Anhang anzeigen 174855

#5

Anhang anzeigen 174856

#6

Anhang anzeigen 174857

#7

Anhang anzeigen 174858

#8

Anhang anzeigen 174859

#9

Anhang anzeigen 174860

#10

Anhang anzeigen 174861

#11

Anhang anzeigen 174862

#12

Anhang anzeigen 174863

#13

Anhang anzeigen 174864

Grüße und rettet Film!😊

Klaus
Jo, geschafft, ich krame morgen noch mal meine alte Vilnia heraus und mache endlich den Film voll. Klasse, die Bessamatic scheint ja toll zu sein.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.950
Jo, geschafft, ich krame morgen noch mal meine alte Vilnia heraus und mache endlich den Film voll. Klasse, die Bessamatic scheint ja toll zu sein.

Viel Spaß mit der Vilia ..... ich habe keine ...... ist a ber bestimmt auch ein schönes altes Teilchen! 😊👍

Grüße und rettet Film

Klaus
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.950
DAS SELTNSTE BESSAMATIC OBJEKTIV!

Hallo zusammen,

sehr "stolz" bin ich seit gerade in der Lage, das sehr sehr seltene Langtele VOIGTLÄNDER SUPER DYNAREX 350mm/f:5,6 meiner Sammlung hinzufügen zu dürfen.

Dieses Langtele wurde zum Ende der Voigtländer Bessamatic-Zeit im Jahre 1964 vorgestellt und nur bis 1965 gebaut. Nur 3.371 Stück davon gibt es und eines davon lebt jetzt bei mir weiter.
Zum Vergleich: Vom Color Scopar 50mm/2,8 wurden knapp 250.000 Stück gefertigt.
Dieses Dynarex 350mm hat die Jahrzehnte optisch und mechanisch im Neuzustand überlebt! Dieser Siebenlinser gilt als das höchstentwickelte Langtele seiner Zeit .... optisch ganz sicher ein Traum, den ich mit Film noch entdecken möchte, in der Handhabung aber nach heutigen Kriterien "schwierig".

Der Mindestfokus beträgt 28m!! und die Handfokussierung liegt nicht (wie griffgünstig zu erwarten) am Vordertubus, sondern hinten am Kamerabajonett. 😲

Wer aus der Hand ablichten möchte, hat nur die Möglichkeit, die "Ellenbogen-Taktik" zu verwenden!

EGAL .... hier geht es um Nostalgie und um ein Objektiv aus einer ganz anderen Zeit, als so ein "Fernobjektiv" noch extrem selten war.

Schön jedenfalls, dass ich dieses extrem rare Objektiv jetzt auch in meiner Bessmatic-Ausrüstung habe.

Grüße und schöne Photos

Klaus

Bild - 2.jpg

Bild - 3.jpg

Bild - 5.jpg

Bild - 6.jpg

Bild - 7.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Love
Reaktionen: Angela und oz75

Angela

Beiträge
113
Hallo Klaus,
herzlichen Glückwunsch, und noch viel Freude mit diesem Objektiv. Machst Du mit der Voigtländer bei Gelegenheit mal Fotos? Musste berichtigen, ist ja beides. :-O
LG Angela
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Klaus-R
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.950
Hallo Klaus,
herzlichen Glückwunsch, und noch viel Freude mit diesem Objektiv. Machst Du mit der Voigtländer und dem Bessamatic bei Gelegenheit mal Fotos?
LG Angela

Hallo Angela,

guck mal oben im Faden! Da zeige ich selber entwickelte Farbphotos (Kodak-Color!), die ich mit der Kamera
und ihren tollen Objektiven aufgenommen habe.😊

Das neue Langtele kommt da natürlich noch nicht vor ..... ich müsste mehr Zeit haben ..... ich komme leider zu nix im Moment, weil natürlich die Malloche vorgeht.

Sobald sich eine Gelegenheit ergibt, werde ich aber auch diese Optik sehr gerne einweihen ..... nicht ganz einfach natürlich, denn 28m Mindestfokus schränken den Einsatz des Objektives schon ein.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:

Angela

Beiträge
113
Hallo Klaus,
die Aufnahmen sehen umwerfend aus, für mich perfekt. Mir juckt es so in den Fingern, aber wie Du schon schreibst: die Zeit ist z.Z. Knapp. Überlege auch bereits, ob ich mir nicht auch zumindest für S/W Entwicklungsdose und Co. zu organisieren. Die analoge Fotografie finde ich persönlich, schöner. Vor allem, weil man nicht unüberlegt abdrückt, sondern noch richtig überlegen muss. Handwerk, würde mein Vater sagen.
LG Angela
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Klaus-R