Tipps für Panorama-Fotografie

muezin

muezin

Beiträge
3.451
Mich hat eine Anfrage erreicht, mal kurz und knapp ein paar Tipps für die Panoramafotografie aufzustellen.
Dann fange ich einfach mal an.
Was hab ich vergessen?
Die Software passt hier meiner Meinung nach nicht rein.
Bitte ergängzen, aber möglichst kurz und knapp - keine Romane bitte...

Tipps für Panorama-Fotografie

Objektiv
* möglichst kurze Brennweite verwenden
* Bilder hochkant machen, damit mehr Bildinformation aufgenommen wird (L-Winkel gibt es günstig z.B. von Mengs)
* Fokus auf manuell stellen, damit sich die Schärfeebene nicht verändert
* Fokus wenn möglich auf die hyperfokale Distanz stellen, das ist die Entfernung ab der alles bis unendlich scharf ist.
* wenn im Pano die Sonne mit aufgenommen wird auf Objektivunzulänglichkeiten wie Lensflares achten und evtl. anderes Objektiv verwenden

Stativ
* möglichst stabiles Stativ verwenden
* möglichst die Mittelstange nicht oder nur wenig ausziehen, weil diese meistens die Instabilität massiv erhöht.
* die Ebene unter dem Kugelkopf waagerecht ausrichten (Stativbeine, Nivellieraufsatz...), damit die Drehung waagerecht passiert
* Kamera waagerecht ausrichten (evtl. Blitzschuhlibelle)
* falls nahe Objekte im Bild sind, wenn vorhanden einen Einstellschlitten bei einreihigen oder einen Nodalpunktadapter bei Panos mit mehreren Reihen (bis zu Kugelpano) verwenden, um im Nodalpunkt zu schwenken.
* d.h. die Kamera wird nach hinten versetzt und der Drehpunkt liegt meistens irgendwo unter dem Objektiv (abh. vom Objektiv).
Im Nodalpunkt entstehen keine Versätze (=Parallaxenfehler) d.h. es gibt weniger Probleme beim Zusammenrechnen(stitchen) der Bilder in einer Panoramasoftware.

Kamera
* Fernauslöser (evtl Infrarot) oder alternativ Zeitauslöser benutzen
* Spiegelvorauslösung oder Liveview (Spiegel wird ebenso hochgeklappt) benutzen um Erschütterungen zu vermeiden
* ALLES manuell einstellen: (ISO,Blende,Zeit,Fokus)
* * ISO 100
* * Blende möglichst weit schließen um eine große Schärfentiefe zu erhalten (aber nicht mehr als Blende 11(abh. vom Objektiv) um Beugungsunschärfe zu vermeiden)
* * dabei natürlich die Belichtungszeit im Auge behalten. Die sollte bei vielen nötigen Aufnahmen nicht aus dem Ruder laufen, um größere Helligkeitsunterschiede während der Aufnahmen in der Dämmerung zu vermeiden)
* * Belichtungszeit relativ egal (ausser es sind bewegte Objekte im Motiv) aber natürlich manuell festlegen
* Gesamtbelichtung auf eine mittlere Helligkeit auslegen, d.h. wenn man ein 180°-Pano macht, dann nicht direkt gegen die Sonne die Belichtung einstellen, aber auch nicht in einen zu dunklen Bereich.
* bei großen Kontrastunterschieden evtl. Belichtungsreihen aufnehmen für späteres Tonemapping(HDR) oder ExposureFusion

Motiv
* keine Ebenen/Objekte ab- oder anschneiden (z.B.: Turm, oder Geländer am Fluss: wenigstens den Handlauf immer mit aufs Bild/Pano nehmen, der dann auch noch einen schönen Rahmen bietet)
* Drittelaufteilung bezüglich Horizont zählt auch hier: macht das Panorama evtl. interessanter, z.B. 2/3 Himmel, wenn dieser schön dramatisch ist, oder mehr von der Landschaft...
* mindestens 25 Prozent überlappung, damit keine Probleme beim Stitchen auftauchen
 
21.04.2015
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Tipps für Panorama-Fotografie . Dort wird jeder fündig!
rico2007

rico2007

Beiträge
3.342
Hallo Günther,

erst mal danke :daumen::daumen: das ist einiges was man beachten muss. Danke für die Zusammenstellung, danach kann man schon nix mehr verkehrt machen :).

Wie machst du das beim Wasser z.b. See, Fluss oder Meer?? Frage deswegen weil man da die Übergänge extrem sehen kann. Ich vermute aber das es da ohne EBV absolut nicht geht.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.023
Vielen Dank für die sehr übersichtliche richtige und zieführende Anleitung.:daumen::klatschen::klatschen:

Nur bei der Belichtung der Einzelbilder bin ich (inzwischen) anderer Meinung.

Ich nehme jedes einzelne Bild mit der für dieses Einzelbild optimalen Belichtung auf. Nur so maximiere ich die Summe aller aufgezeichneten Bildinformationen.

Eine gute Pano-Software überblendet Belichtungsabweichungen so genial, das im Ergebnis keine Übergänge erkennbar sind.

Würde man z.B. mit einer Fixbelichtung bei einem 360 Grad Pano in die Sonne photographieren, ohne (an dieser Stelle!) stark abzublenden, hätte man im Pano dann nichts anderes mehr, als einen weißen überstrahlten zeichnungslosen Flecken.

Grüße und schöne PANOS

Klaus
 
Janni

Janni

Beiträge
8.246
Gute Arbeit, Günther :klatschen:

Habs mir durchgelesen und finde das alles soweit OK !
Ergänzend fällt mir nur noch ein wichtiger Punkt ein : Die Bilder alle im RAW-Format ablichten,
dann hat man die besten Vorraussetzungen beim Angleichen der Helligkeitsunterschiede :daumen:



Wie machst du das beim Wasser z.b. See, Fluss oder Meer?? Frage deswegen weil man
da die Übergänge extrem sehen kann. Ich vermute aber das es da ohne EBV absolut
nicht geht.
Das sollte man testen, denn eine guten Panosoftware macht "weiche" Übergänge sodass man
oft nix mehr davon sieht. Notfalls kann man mit der (guten) Software auch bestimmte Bereiche
"maskieren" die die Software beim Überblenden nicht verwenden soll, das ist z.B. bei Personen
im Bild oft der Fall die dann gern mal doppelt im Pano erscheinen ;)







Ich nehme jedes einzelne Bild mit der für dieses Einzelbild optimalen Belichtung auf. Nur so
maximiere ich die Summe aller aufgezeichneten Bildinformationen.
Eine gute Pano-Software überblendet Belichtungsabweichungen so genial, das im Ergebnis
keine Übergänge erkennbar sind.
Wenn Du damit bei Canon z.B. den Modus AV (Zeitautomatik bei Blendenvorwahl) meinst sollte
man das nicht machen ;)
Die Panosoftware gleicht zwar die Übergänge, bzw. die Nahtstellen sehr gut an und macht sie
fliessend, aber der Grossteil des blauen Himmels hat trotzdem nicht dieselbe Helligkeit wie beim
Bild links oder rechts daneben, und das erkennt man später !
Deswegen sollte man immer im Modus M, also alles manuell ablichten und während den Aufnahmen
auch nix mehr verstellen. Vorher natürlich ein Mittelweg bei der Belichtung auswählen und in RAW
ablichten, später dann mit den Tiefen und Lichtern dann alle Bilder im RAW-Konverter synchro-
nisieren, dann sind die Einzelbilder bei den Helligkeitswerten auch immer passgenau ;)







Würde man z.B. mit einer Fixbelichtung bei einem 360 Grad Pano in die Sonne photo-
graphieren, ohne (an dieser Stelle!) stark abzublenden, hätte man im Pano dann nichts
anderes mehr, als einen weißen überstrahlten zeichnungslosen Flecken.
Deswegen wählt man bei den Aufnahmen ja einen Mittelweg bei der Belichtung ;)
Die Sonne nicht ausgefressen im fertigen Kugelpano zu haben wird eh nicht gelingen, in der
Realität sieht man die Sonne mit dem blossem Auge auch als verdammt hellen Bereich (und
nicht als hellen Punkt)
, also warum dann nicht im fertigen Pano auch lieber als hellen Bereich
lassen, kommt der Realität doch am nahesten....?
Was das Auge mit seiner Adaptation (Anpassung) in der realen Szene hinbekommt, bekommt
man auch mit dem RAW-Bild ganz gut hin wenn man eine mittlere Belichtung verwendet die
den Grossteil des Gesamtpanos gut abdeckt :daumen:
Nur bei wirklich extremen Dynamikunterschieden mache ich Belichtungsreihen die aber auch
alle mit den selben Belichtungsunterschieden aufgenommen werden, selbst da lasse ich die
Sonne recht hell erscheinen wie es auch in der Realität dort war.

....sind alles meine Erfahrungswerte als Pano- und Kugelpanofotograf ;)


Jeder macht es am Ende eben so wie er es für richtig oder gut hält, was zählt ist das Ergebniss,
wie man dahingekommen ist, ist dabei erstmal zweitrangig :p











Gruss
JAN
 
Kangal1966

Kangal1966

Beiträge
2.827
So mal die Regeln bzw Tips gelesen, hast dir viel Arbeit gemacht und werde versuchen das Ganze umzusetzen :daumen::daumen:
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.023
Dieser Punkt ist megawichtig!!

Informiere Dich mal über Youtube über den Begriff "Nodalpunkt".

Du kannst den Nodalpunkt bei vielen Gelegenheiten ignorieren ... aber nie, wenn kameranahe Objekte in der Szene vorkommen und NIE bei sog. Kugelpanoramen.

Wie gesagt .... erst googeln, dann weiter fragen.;)


(...)
* falls nahe Objekte im Bild sind, wenn vorhanden einen Einstellschlitten bei einreihigen oder einen Nodalpunktadapter bei Panos mit mehreren Reihen (bis zu Kugelpano) verwenden, um im Nodalpunkt zu schwenken.
* d.h. die Kamera wird nach hinten versetzt und der Drehpunkt liegt meistens irgendwo unter dem Objektiv (abh. vom Objektiv).
Im Nodalpunkt entstehen keine Versätze (=Parallaxenfehler) d.h. es gibt weniger Probleme beim Zusammenrechnen(stitchen) der Bilder in einer Panoramasoftware.
(....)

Grüße

Klaus
 
Kangal1966

Kangal1966

Beiträge
2.827
Meine erste Frage hab ich schon, hab mir ein Video angeschaut, die u.a. Das VR ProII System verwenden, jo nach kurzem Google schauen wurde mir gleich klar, dieses VR kaufte lieber nicht....... Amazon 669€

Also was brauche ich bzw was könnt ihr mir empfehlen was preislich im Rahmen ist oder noch besser mit was fange ich an. Bis jetzt hab ich das Rollei Stativ C6i+T2S Plus worauf ich aufbauen kann.
 

sw-labor

Beiträge
1.634
Danke Günther für deine Mühe und sehr gute informative Einführung und die weiteren Links zum Thema.
Auch Dank an alle anderen User für Hinweise und Praxistipps.
Kann man sehr gut sich ein Anwendungsbild machen und dann auch anwenden.
 
Janni

Janni

Beiträge
8.246
Für den Preis sieht das ganz gut aus, sind alle wichtigen Achsen dreh- uind verstellbar, auch Rastpunkte für die gängigen Weitwinkelbrennweiten sind unten am Rotator dabei :)
Klar das die von Novoflex und Nodal-Ninja etwas kostenintensiver sind, aber die Dinger sind eben unverwüstlich und bei meinem System hab ich sehr feine Rastpunkte (3,75°),
aber die braucht man nur wenn man ein Motiv/Objekt mit dem Teleobjektiv für Gigapixelpanos abrastert :D
Für alle gängigen Panos reicht dieser Rollei-Kopf dicke aus, damit sind ja wohl auch schon mehrzeilige Panos möglich, kannst also nicht viel falsch machen und wenn die Rast-
puntke mal nicht passen, gehts ja auch manuell ohne, ist halt nur nicht so komfortabel ;)
Nur das korrekte Einstellen und "finden" des jeweiligen Nodalpunkts der einzelnen Objektive ist etwas aufwendig, aber da gibts gute Anleitungen im Web oder frag uns einfach
wenn es soweit ist :p


.......bin leider noch in der misslichen Lage fürs Geld arbeiten zu müßen.....:D:D:D ( Spaß )
Och, Du Armer....wir drucken das ja täglich im Keller, die letzte Serie hängt noch auf der Leine und muss trocknen :D :D :D








Gruss
JAN
 
Kangal1966

Kangal1966

Beiträge
2.827
Och, Du Armer....wir drucken das ja täglich im Keller, die letzte Serie hängt noch auf der Leine und muss trocknen :D :D :D








Gruss
JAN

Jan jammern hilft immer...lach.....lernt man ganz schnell als Selbständiger.....



zu dem Kopf, ich hab mal einiges an Tests gelesen und der Rollei schneidet eigentlich ganz gut ab. Klar sind die Euren ne ganz andere Hausnr. aber ich denke, dies wird es werden, zu den Einstellungen des Nodalpunktes hab ich schöne Anleitungen gefunden im Netzt und es handelt sich bei mir um 2-3 Festbrennweiten. ( bis jetzt noch ):D

Es ist auf jeden Fall gut zu wissen, wo einem geholfen wird, Danke dafür :daumen:
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.023
Wer viel fragt .....

.... kriegt auch viel Antwort ....

Hier hat LOW BUDGET Klausi mal gezeigt, dass es auch für knapp 50,-€
geht::D

https://www.bilderforum.de/t23360-nodaladapter-fuer-50-a.html

Das war allerdingens, bevor Klausi merkte, dass er der absolut totale Stativ-und Nodaladaptermuffel ist.:D

Selbst Kugelpanos lassen sich ohne Stativ und ohne Nodaladapter sehr genau ablichten (Fadenpendel- oder Senklotmethode).

Diese Kugel-Panos hier habe ich allesamt aus der Hand aufgenommen:

https://photowelt-klaus-rickert.lima-city.de/Galerie-Bilder/Burg%20Cochem/Panoramen/Burg%20Cochem-Panos.html

In der 3D-Ansicht unbedingt auf Vollbild klicken (oben rechts der Knoppes!)
Mausrad=ZOOM!


Die Problematik ist ja immer die selbe für mich;) .... ich bin sehr gerne mit Motorrad oder Fahrrad unterwegs ... und da geht nunmal kein Stativ oder Nodaladapter mit.

Aber Schluss mit dem Quatsch!

Bevor man Alternativen entwickelt, muss man erstmal den Nodalquatsch wirklich verstanden haben, denn ohne dessen Berücksichtigung geht's freihändig schonmal gar nicht!!!

Von daher ist der Kauf des hier GÜNSTIG verlinkten ROLLEI Teilchens gar nicht verkehrt.

Wichtig ist aber auch noch ein SWW oder sogar UWW Weitwinkel (darf gerne auch ein Fischauge sein ... habe kein Fisch ... habe aber gelesen und gesehen, dass das super klappt).

Mit leichten Weitwinkeln stelle ich mir zumindest Kugelpanoramen schwierig zu machen vor ... planare Panos gehen so natürlich prima.

Sooo ... viel Info, viel Meinung ... wie immer bei solchen Themen ... jatzt mach' mal einfach was!

Grüße

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
Kangal1966

Kangal1966

Beiträge
2.827
Also mal vielen Dank allen,

ich werde das Rollei bestellen, da hab ich mal was zum üben und auch noch eins zum angenehmen Preis.....


wie immer Daumen hoch an euch, hier wird einem geholfen.....
 
GD7

GD7

Beiträge
903
Wenn ich bei Tageslicht ein Panorama mache, sind die Bilder zu 90% aus der Hand gemacht und etwa zu 30% überlappend.
Die Belichtung wird auf eher hellere Bildbereiche gemessen und dann für alle Bilder so beibehalten.
Die dabei im Endergebnis etwas zu dunklen Bereiche, lassen sich bei Sony Dateien problemlos aufhellen.
Den Fokus stelle ich ebenfalls manuell scharf.

Stativ und die notwendigen Einstellungen, Level und Nodalpunkt kommen bei mir fast nur bei nächtlichen Bildern für ein Panorama zum Einsatz.
 
Kangal1966

Kangal1966

Beiträge
2.827
Ich hab das Rollei bestellt und ist morgen hier, bin gespannt....
 
Kangal1966

Kangal1966

Beiträge
2.827
Eine Frage hab ich noch zum Fokus, Beispiel: 1. Bild stelle ich den Fokus Bildmitte, möchte aber 6 Bilder im gesamten machen. Stell ich den Fokus bei jedem Bild neu ein oder lasse ich ihn in der Mitte ??
 
Janni

Janni

Beiträge
8.246
Stichwort ist hier "Hyperfokale Distanz" ;)

Schau mal hier :

https://ivent.de/hyperfokale-distanz-scharfstellen-landschaftsfotografie

https://www.fotolehrgang.de/glossar/hyperfokale_distanz.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperfokale_Entfernung


Wenn etwas im Nahbereich mit im Bild ist geht auch Blende 8, 11 oder 13 und auf das Objekt in der Nähe fokussieren ;)
Bei Panoramen wo nix im Nahbereich ist, kann man auch mit Blende 4 auf die entfernten Berge fokussieren :p
Das alles natürlich am besten nicht mit dem AF sondern manuell fokussieren und für die weiteren Bilder des Panos nicht
mehr anfassen....







Gruss
JAN
 
GD7

GD7

Beiträge
903
Eine Frage hab ich noch zum Fokus, Beispiel: 1. Bild stelle ich den Fokus Bildmitte, möchte aber 6 Bilder im gesamten machen. Stell ich den Fokus bei jedem Bild neu ein oder lasse ich ihn in der Mitte ??
Der Fokus sollte bei allen Bildern gleich sein.
Wenn er bei Bild 1 auf etwas in 20 Meter Entfernung scharf gestellt ist, sollte der Fokus bei allen anderen Bilder auf die selbe Distanz scharf gestellt sein.

Würde auch komisch aussehen wenn ein Teil vom Panorama im Vordergrund scharf ist und ein anderer Teil vom Panorama viel weiter hinten scharf wäre.