Stative,Köpfe & Co

  • Autor des Themas crazy
  • Erstellungsdatum
crazy

crazy

Beiträge
648
Hallo Jens-Uwe,

(nein, ich will das Thema nicht kapern, nur ganz kurz)

HIer wird das 1123er grade regelrecht verramscht: http://www.amazon.de/Bilora-Profess...=sr_1_1?ie=UTF8&s=ce-de&qid=1255816091&sr=8-1

49,50 Euro ist 'ne Kampfansage....

Noch was: vergiß die Mittelsäule (übrigens bei jedem Stativ, bringt nur Instabilität), da sollte man bei dem Bilora einen 5-Minuten-Umbau machen, dann wird das Ding richtig stabil - wenn's Dich interessiert, schick' 'ne PN.

Gruß, Karsten
 
17.10.2009
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Stative,Köpfe & Co . Dort wird jeder fündig!
netzuser

netzuser

Beiträge
3.408
Hier könnt ihr euch darüber austoben.
Gruß
Uwe
 

sigmacrazy

Guest
Hallo wpau,

danke für den Praxisbereicht hinter dem Link. Dies Stativ ist ja richtig gelenkig
und speziell einsetzbar.
Ich trauere meinen Holzstativ nach, da zurren die Verstellschrauben teilweise
nicht mehr fest. Kann mann dies wieder richten?
Ansonsten werd ich wohl auf die preiswerte Bilora Variante zurückgreifen.
Nach meinen anderen Zukäufen hab ich im Moment nix mehr über. Bei den Preis,
ca 55,00 inkl. Verdsand, kann es später auch als Reserve dienen.
Wünsche mir noch weitere Stativberichte, so in der Art von wpau`s UNI-LOC.
Berichtet doch mal über Eure Erfahrungen mit Stativen und warum Ihr euch für
diese entschieden habt.

einen schönen Sonntag wünscht mit
 
crazy

crazy

Beiträge
648
....Ich trauere meinen Holzstativ nach, da zurren die Verstellschrauben teilweise nicht mehr fest. Kann mann dies wieder richten? ....
Hallo Jens-Uwe,

wenn es sich bei dem Holzstativ um ein Patent handelt, bei dem die Metallfeststellschrauben direkt auf das darunterliegende Holz gehen, ist sowas mit etwas Fummelei durchaus zu richten. Feststellschraube rausdrehen, Hartholzsplint, der grade eben durch das Gewinde paßt in das darunterliegende Loch stecken, mit einem Metallstift und einem Hammer gefühlvoll(!) so weit wie möglich in das Holz schlagen (der Holzstift ist halt zu dünn, Sinn der Sache ist es, dass er bei der Aktion breiter wird und das Loch halbwegs ausfüllt. Dann Holzleim mit ein bißchen Spülmittel versetzen, in das Loch geben (ein- bis zwei Tropfen, das Spülmittel sorgt für die Aufhebung der Oberflächenspannung und läßt den Leim in den eingeschlagenen Splint und das umliegende Holz dringen), Trockenen lassen - Gewinde eventuell etwas säubern (Holzleim haftet nicht gut auf Metall, ist in diesem Falle von Vorteil) - Fertig. (Hab' ich mit unserem Wolf-Holzstativ auch schon gemacht...)

Gruß, Karsten
 

sigmacrazy

Guest
Danke Karsten,

es steht schon im Keller.
Wenn ich Luft habe mach ich die Operration.
Heute war es nur unausgezogen zu verwenden.

Einen schönen Wochenstart und
 

k/x

Guest
Hallo Werner,
dein Beitrag ist genau das was ich suche.Danke für die ausführliche Beschreibung und den Fotos dazu.

mfg Lutz
 

sigmacrazy

Guest
Hallo Karsten,

bei dem Einsatz mit dem Pentacon 500 hattest Du den Manfrotto 501 HDV benutzt.
Ich brauche ja nun für das Bilora Stativ auch einen Kopf. ist er da gut zu gebrauchen?
Auch wenn ich mit normalen Objektiven arbeite?
Vieleicht kannst Du mir auch eine preiswerte Variante empfehlen.

Von Manfrotto gibt es einen "Action Griff 322rc2" (bis 5kg), fand ich recht praktisch mit der Ein-Hand Bedienung. Meine schwerste Kombi zur Zeit ca 3.5kg.
Kannst Du dazu was schreiben?

Danke und schöne Woche mit
 
crazy

crazy

Beiträge
648
Hallo Jens-Uwe,

vorweg: der Manfrotto501-Videoneiger ist dafür gedacht, vergleichsweise schwere Ausrüstungen zu tragen UND recht schnell zu schwenken (links-rechts-oben-unten) UND dann GENAU in dieser Stellung zu verharren, OHNE das irgendwas festgestellt wird. Dazu hat er Einstellungen, mit denen man sozusagen die "Gegen- bzw. Haltekraft" definieren kann. Der ganze Kopf bewegt sich, wie sich ein Fluid-Kopf halt bewegt: zäh ohne entsprechendes Gewicht auf dem Kopf (wie Brustschwimmen in Schweröl...*grins*).

Im Ernst: für eine DSLR mit z.B. 'nem 135er ist das Ding denkbar unpraktisch, ich möchte damit nicht arbeiten müssen (ich sag' mal, ab 'ner DSLR und 'nem Sigma 100-300/4 bzw. 120-300/2,8 wird's langsam sinnig, vorher nicht).

Budget-Empfehlung zum Bilora: der Kugelkopf PerfectPro 2258 von Bilora (verwenden wir selber) - 50 Euro, ist für den Preis sehr sauber verarbeitet und hält auch durchaus 10kg (undzwar nicht nur in der Senkrechtstellung, das tun fast alle günstigen Köpfe, sondern auch geneigt (Hebelwirkung)). Keine Frage, es gibt Kugelköpfe, die weicher, satter etc. in der Bewegung sind, aber die starten so ab 200 Euro...

Action-Griff?? Laß' mal lieber stecken, der kippt mit erheblich weniger Gewicht viel früher weg - ich hab' die alte Version auf einem Einbein, um schnell mal die Waagerechte einzustellen, wenn ich mal wieder in unmöglichem Gelände froh bin, überhaupt irgendeinen festen Auflagepunkt für das Einbein zu finden. Das geht noch ganz gut, über den Rest schweigen wir mal vornehm....

Eines noch: ich hab' den Bilora-Kopf getestet - Auflage aus der Senkrechten um 90 Grad abgekippt (sozusagen Hochformat) und dann die Platte mit Zug nach oben belastet. Ergebnis: ab ca. 38-40 kg bewegt sich der Kopf gaaaanz langsam einige Millimeter....für knapp 50 Euro ist das nach meiner Auffassung eine eindeutige Empfehlung.

Gruß, Karsten Goldack
 

sigmacrazy

Guest
Hallo Karsten,

für meine "Schwersten" wird der 2258 reichen.
Muß schauen wann das was wird.

Lieben Dank für Deine Mühe und
 

sigmacrazy

Guest
Das Bilora 1123 Professional Stativ II incl. Tasche ist angekommen.
Hatte einen kleinen Montagefehler der sich aber leicht beheben ließ.
Nach meinen ersten Versuchen hatte ich ein AHA Erlebnis was mich
auf mehr hoffen läßt.
Die Qualität, der Lieferumfang und der Preis passen sehr gut zusammen.
Da ja auch eine Tragetasche, ein Schultergurt und die Imbußschlüssel
geliefert werden.
Ein Kugelkopf wird folgen, derweil nutze ich einen Kleinen der die SD9
mit 135/2.8 bzw 80/2.8 halten kann.

anbei zwei Ergebnisse der Kombi SD9 mit Pentacon electric 2.8/135 MC

hier mit 2.8

pentacon_elektric_135_2.8.jpg

hier mit 5.6

pentacon_elektric_135_5.6.jpg


So ich muß jetzt Rosen klauen für mein Pentacon electric 1.8/50 MC.

Wünsche schönes Wochenende mit
 
crazy

crazy

Beiträge
648
AHA-Erlebnisse sind immer gut!

Ich bin ja mal sehr gespannt auf Deine weiteren Erfahrungen mit dem Bilora!

Würde dann durchaus auch 'n bißchen was aus den mittlerweile fast 3 Jahren Nutzungsdauer des 1123 von Bilora beitragen. Im Augenblick erinnere ich daran: das Ding hält z.B. einen Manfrotto 501HDV samt Pentacon 500 und DSLR hintendran (was so in etwa 7kg Gesamtgewicht bedeutet) - undzwar nicht nur mal so grade eben in der Waagerechten, sondern im Arbeitseinsatz. Mühelos. Sicher. Bei schnellen Schwenks. Bei 1/60 sek. Belichtungszeit mit nur 2 Sekunden Selbstauslöservorlauf ohne irgendwelche erkennbaren Schwingungsnachwirkungen im Bild...

Und das für den Preis...

Es heißt (zutreffenderweise) ja immer, wer billig kauft, kauft mindestens zweimal und damit teuer - beim Bilora 1123 II stimmt's definitiv nicht...

Gruß, Karsten
 

leporinus

Guest
Ich kann nur vor den Bilora "Professionell" Stativen warnen. Es ist und bleibt billiger Ramsch. Das Problem ist weniger die Verarbeitung als das verwendete Material. Es fäßt sich zwar auf den ersten Blick massiv an, aber leider ist es das nicht.
Bei meinem auf den ersten Bllick noch solider gebauten Bilora Professionell 1111 (komplett ohne Kunststoff) sind schlichtweg die Beine abgebrochen.

Beim ersten Bein habe ich meine Garantie in Anspruch genommen. Das wurde von Bilora allerdings nur aus Kulanz gemacht, da man mir unterstellte, ich hätte mein Stativ wohl aus dem Fenster geworfen.

Das zweite Bein ist dann ein halbes Jahr später völlig unvermittelt beim Austellen abgebrochen. Daraufhin habe ich auf irgendwelche Ansprüche verzichtet und bin mit Staiv zum Recyclinghof (Schrottcontainer) gefahren.

Ich würde beim Stativkauf von irgendwelchen Billigangeboten Abstand nehmen, wenn man dort Kameras und Objektive im Wert von über 1000 € raufschrauben möchte.

Gruß Ingo
 
crazy

crazy

Beiträge
648
Tja, dann warte ich mal darauf, dass die Beine bei unserem Bilora 1123 abbrechen - mal schauen, wieviele Jahre es wohl noch braucht (das Ding ist im Einsatz, undzwar nicht nur sporadisch oder bei gutem Wetter oder nur auf gepflastertem Untergrund - den Gartenschlauch hat es zweimal auch schon gesehen, weil's derartig verschlammt war, dass das die einfachste Lösung war..).

Noch 'ne Story? Ich bin vor knapp einem Jahr ausgerutscht - und hab' mich mit meinem ganzen Gewicht unkontrolliert auf unser aufgebautes kleines Bilora-Perfect-Pro-Carbon "geworfen" (das sind mal immerhin 90kg). Fazit: ein Anschlagschieber ist unter der totalen Überlast zerplatzt - und das Bilora hat dann ganz gerührt ein Bein weiter ausgestreckt, als es sollte (und mich Gott sei Dank abgefangen - nur den MB-D200 unter einer unserer Nikons hat's dabei in Fetzen gerissen - wortwörtlich - auf dem Stativ war nämlich noch 'ne Kamera). Ersatz für den zerplatzten Anschlagschieber gab's von Bilora nach Anruf für 3 Euro. Ich hab' das Ding aus Vorsicht total zerlegt und mit jedem einzelnen Beinsegment ziemlich rabiate Abkantversuche unternommen - ist nach wie vor im Dienst. Alles gut.

Und ich hab' nicht die leisesten Bedenken, unserem 1123 Ausrüstung anzuvertrauen, die mehrere tausend Euro wert ist...

Abschließend: Ich find's gut, wenn unterschiedliche Erfahrungen kund getan werden, aber "Bein abbrechen" einfach so kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

Wie geschrieben: ich warte dann mal drauf'.

Gruß, Karsten
 

leporinus

Guest
aber "Bein abbrechen" einfach so kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

Wie geschrieben: ich warte dann mal drauf'.

Gruß, Karsten
Hallo Karsten,

irgendwo habe ich noch Fotos der beiden Bruchstellen. Aber letzlich ist es auch egal. Das Problem jeglicher billiger Chinaware besteht darin, daß es dort keine vernünftigen Qualitätskontrollen gibt. Wenn ein Metallgußteil minderwertig ist, dann kann es problemlos brechen.

Bei Manfrotto oder Gitzo wird so etwas nicht vorkommen, deshalb kostet es auch auch das vierfache.

Gruß Ingo
 
wpau

wpau

Beiträge
4.533
Das Problem jeglicher billiger Chinaware besteht darin, daß es dort keine vernünftigen Qualitätskontrollen gibt. Wenn ein Metallgußteil minderwertig ist, dann kann es problemlos brechen.

Bei Manfrotto oder Gitzo wird so etwas nicht vorkommen, deshalb kostet es auch auch das vierfache.

Gruß Ingo
Das kann nicht so pauschal verurteilt werden. Ich sitze hier vor meinem PC mit einem Motherboard und einer Grafikkarte Made in China.

Mein BENRO Travel Angel ist hervorragend verarbeitet, soweit ich dies als praktizierender Maschinenbau Ingenieur beurteilen kann.

Die Bilora Stative weisen vielleicht nicht das Finish eines Gitzo oder Manfrotto auf, sind aber doch verlässliche Stative für Hobby Fotografen, die nicht bereit sind für gelegentliche Nutzung Preise von 250-600 EUR zu zahlen.

Da Gitzo und Manfrotto beide der Vitec Group gehören, trifft auch dies auf beide zu:

The company operates in Canada, China, Costa Rica, France, Germany, Israel, Japan, the Netherlands, Singapore, the United Kingdom, the United States, Italy, Mexico, and Slovakia.

http://investing.businessweek.com/research/stocks/snapshot/snapshot.asp?ric=VTC.L

Die billigen Manfrotto, die immer mehr auf den Markt drängen, werden übrigens auch in China hergestellt:

http://www.photographyblog.com/articles_manfrotto_factory_tour.php

Was soll mich da von einem Bilora, Giotto oder Benro abhalten, diese zu kaufen?

Wir wollen billige Waren mit angemessener Qualität und werden daher immer mehr Produkte aus China hier in Deutschland kaufen können.

Solange wir bei unseren Maschinen Exporten auf deutsche Ingenieur Technik setzen können, werden wir dies auch noch wirtschaftlich verkraften.
 
rotweintrocken

rotweintrocken

Beiträge
2.824
AHA, da bin ich froh das ich zumindestens noch einen Kugelkopf Made in Germany habe den Linhof PROFI Kugelkopf II, Tolles Teil.

hier, wenn es interessiert

hmm ... ich sehe gerade die Gewichts Angaben haben sich geändert, meiner hat eine höhere Belastungsangabe, naja ist ja auch schon ein älteres Model
 
Zuletzt bearbeitet:

leporinus

Guest
Das kann nicht so pauschal verurteilt werden. Ich sitze hier vor meinem PC mit einem Motherboard und einer Grafikkarte Made in China.
Ich habe es nicht pauschal gemeint. Man sollte unterscheiden zwischen Markenherstellern die in China produzieren lassen und die Qualitätskontrolle vom Rohprodukt bis zum fertigen Produkt in eigener Hand vor Ort vornehmen, und dem Importeur, der in China nur billig produzieren läßt. Das letztere trifft auf Bilora zu. Bei meinem Stativ wurde minderwertiges Rohmaterial verwendet.

Man kann mit einem solchen Produkt Glück haben oder auch nicht. Warum allerdings ein Amateur leichtfertig seine Ausrüstung wegen ein paar Euro aufs Spiel setzen sollte, verstehe ich nun wieder nicht.

Gruß Ingo
 
rotweintrocken

rotweintrocken

Beiträge
2.824
Hmm … hier möchte ich mich der Meinung von Ingo anschließen, ist wie einen dicken-PS-Boliden zu fahren aber dann kommen nur Runderneuerte Reifen drauf, nee es muss zusammen passen. So ein Gutes Stativ hat doch eine höhere Lebensdauer als unsere Kameras oder …