Spiegelschlag und 2 Vorhänge

  • Autor des Themas Janni
  • Erstellungsdatum
Janni

Janni

Beiträge
8.195
Das Auslösen einer DSLR in Zeitlupe ;)

Hier kann man schön sehen was alles passiert nachdem man den Auslöser gedrückt hat :

https://youtu.be/CmjeCchGRQo?t=67

Schaut man das Video noch länger, kommen auch noch schnellere Verschlusszeiten,
dann sieht man gut wie schnell die beiden "Vorhänge" zusammen herunterfahren :D






Gruss
JAN
 
11.05.2017
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Spiegelschlag und 2 Vorhänge . Dort wird jeder fündig!

Lunte

Beiträge
29
Danke Jan,

tolles Video!
Diesen Vorgang habe ich mit meiner Praktica schon selbst ausprobiert und bei kurzen Verschlusszeiten sebst den Schlitz gar nicht gesehen. Ausserdem bewegen sich bei dieser Kamera die "Vorhänge" in horizontaler Richtung. Erstaunlich, dass dabei wirklich jeder Bereich des Filmes, bzw. des Sensors belichtet wird.

Gruß Klaus
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.589
Wunderbar! :daumen::daumen:

Gruß,
Oz
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.947
Astrein! Ich wusste zwar um die Technik eines Vertikal-Schlitzverschlusses, hatte aber solche SLOW-MOs noch nie gesehen.

Hier wird eine Besondeerheit des Schlitzverschlusses sehr gut deutlich.
Sehr kurze Verschlusszeiten können bei begrenzter Ablaufgeschwindigkeit beider Verschlussvorhänge ja eben nur noch über den sehr schmalen Schlitz realisiert werden.

Das heißt ja wirklich, dass die Unterseite eines Photos "jünger" ist, als dessen später aufgenommene Oberseite. Das spielt bei sehr schnellen Bewegungsmotiven tatsächlich eine Rolle und führt durch diese "Asynchronität" tatsächlich zu Bewegungsverzerrungen. Bei 3:2 Sensorfenstern läuft der Verschluss aus zwei Gründen immer vertikal ab: Man hat so erstens den kürzeren Weg (Verschleißminderung durch geringere Ablaufggeshwindigkeit) und dann ist es so, dass die meisten schnellen Bewegungsabläufe horizontal passieren ... so wirkt sich die Schlitzproblematik dann weniger störend aus.

Die genannte Problematik spielt bei Zentralverschlüssen übrigens keine Rolle ... ein Vorteil!

Auch gut zu erkennen ist die Massenträgheit der schnell bewegten Bauteile. Man kann deren Beanspruchung gut erkennen. Es ist schon eine enorme technsiche Leistung, wenn sowas dann bis zu 500.000 Auslösungen aushält.:daumen:
Was mich dabei irgendwie "wundert" ist erstens, dass Kleinbildknipsen praktisch genau so langlebig sind, wie APS-C, weil bei größeren Bildfenstern ja noch größere Massen (genau so schnell) bewegt werden müssen UND die Tatsache, dass die Sportkameras (Verschlusszeiten von 1/16.000s ganz aktuell sogar 1/32.000s) so verschleißfest sind.

Man kann den Schlitz nämlich nicht beliebig klein machen! Noch kürzere Verschlusszeiten erfordern erheblich höhere Ablaufgeschwindigkeiten der Verschlüsse, was eigentlich auch den Verschleiß erhöhen sollte?!

Allemal .... ein starkes und hochinteressantes Video!!

Grüße und danke für den Link!

Klaus
 
ekin06

ekin06

Beiträge
1.475
Tolles Video. Man könnte meinen die Verschlüsse fallen jeden Moment auseinander, so stark scheint die Beanspruchung.
 
Janni

Janni

Beiträge
8.195
Hier noch ein paar andere Kameras :

- Fujifilm X-PRO1
https://www.youtube.com/watch?v=zV0iMoT-3F8



- Sony A7 RII
https://www.youtube.com/watch?v=v5HyT_KgFT4



- Canon 5D Mark I, Mark II und Mark III
https://www.youtube.com/watch?v=RJ0GNzVUae4

(bei den Canons federt der Spiegel ganz gut nach....)


- Nikon D3s
https://www.youtube.com/watch?v=0dVmGVa3Rbw



- Nikon D800 und D700
https://www.youtube.com/watch?v=72Z2edommmA

(auch hier erstaunlich wie der Spiegel der D800 minimal etwas länger nachfedert)



Wenn man dann mal überlegt wie schnell diese ganzen Abläufe hierbei sind :eek:
https://www.youtube.com/watch?v=bdbSBnoqoKM






Gruss
JAN