SIGMA SDs ... die kleine Chronik ....

  • Autor des Themas Klaus-R
  • Erstellungsdatum
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.126
Sample 3.jpg


Hallo zusammen,

Alle SIGMAs sind endschöne Kameras, die sich dennoch in Kleinigkeiten unterscheiden.

SIGMA SD9: Das Original /Die alte Zicke

Die SD9 (Anfang 2003 am Markt) ist und bleibt das Original. Sie war, ist und bleibt die ganz andere DSLR-Kamera. Sie fiel auf durch die Lebendigkeit der Farben, die Plastizität ihrer Aufnahmen und durch die einzigartige Pixelschärfe ihrer Bildkanten. Wie keine andere Kamera konnte sie bei guten Lichtverhältnissen durch Detailpräzision in der Wiedergabe glänzen. Besonders ihre Fähigkeit, Details in Bereichen mit sehr schwachen Kontrasten zu "erkennen" machte den Unterschied zu allen anderen Systemen aus.
Leider gab es erhebliche Probleme mit der SD9, die teilweise erst Jahre später (keiner konnte es dann fassen!) gelöst werden konnten.
Die SD9 ist leider ein Produkt des kleinsten Bildsensorherstellers in Kooperation mit dem kleinsten DSLR Herstellers gewesen. Sie ist eindeutig mangelhaft auf den Foveon mit seinen Eigenarten abgestimmt. Der Photograph MUSS diese Defizite ausgleichen, genau dann wird er erfolgreich mit ihr arbeiten können.
Die SD9 kam mit einer abenteuerlichen Spannungsversorgung. Zusätzlich zu den Hauptakkus (4 AA-Zellen, die den Digitalteil der Kamera versorgen) benötigt sie zwei CR123-A Zellen (oder Akkus!), die den "konventionellen" Teil der Kamera versorgen.
Die SD9 unterbelichtet IMMER! Mit einer Standardbelichtungkorrektur von (+0,5) kommt man bei akzeptabelen Lichtverhältnissen dem Grundproblem zwar bei ... das Problem aber ist, dass sie, je dunkeler es nun wird, immer stärker unterbelichtet ... man also immer stärker nachbelichten muss. Eben dies kann man problemlos dann machen, wenn man die Zicke gut kennt bzw. mit Histogrammauswertung und Überbelichtungswarnung arbeiten gelernt hat.
Weitere Ärgernisse waren das "Blue Sky Noise" Problem ... die SD9 hatte die Eigenart, ein niederfrequentes störendes Blaurauschen im Bereich des Himmelblaus schon bei ISO 100 zu produzieren bzw. viel zu starkes generelles Bildrauschen bei ISO 200 und erst recht bei ISO 400 zu produzieren. Mit den alten Konvertern musste man bei den angehobenen IOSs mit Belichtungstricks arbeiten (Unterbelichtung bei Schwachlicht unbedingt also vermeiden) um da noch brauchbare Bildergebnisse zu erreichen.
Die SD9 war dann diejenige SIGMA, die von den -Ende 2007 harausgebrachten- neuen RAW-Konvertern am meisten profitieren konnte!!
Ich habe meine DIVA kaum mehr wiedererkennt. Das Blue Sky Noise Problem war Geschichte ... die angehobenen ISOs waren unvergleichlich besser zu gebrauchen .... es ist folglich extrem wichtig, dass man um Gottes Willen nicht die veralteten Konverter benutzt, die den Kameras oft beiliegen.
Die SD9 liefert die "knackigsten" pixelschärfsten Bildergebnisse aller SDs (auch wenn die Unterschiede gering sind). Viele führen das auf die fehlenden Mikrolinsen zurück, die bei den späteren Bildsensoren verbaut wurden ... sie führen wohl zu einem ganz leichten Verwischeffekt ... die Vorteile überwigen (IMHO) aber eindeutig.
Die Zicke ist meine Lieblingssigma.


MIT einer SD9 gehen wunderschöne Photos!



SIGMA SD10: Die Verbesserte

Just ein Jahr nach Markteinführung der SD9 wurde schon die SD10 vorgestellt, die Anfang 2004 die SD9 ablöste.

Die 10 kommt mit einem verbesserten Bildsensor Foveon Typ II der zwar ebenfalls mit 10,2 Millionen Photozellen in drei Layern glänzt ... neu sind lediglich die zusätzlichen Mikrolinsen, die die Lichtausbeute des Sensors um ca. 60 Prozent steigern und zu einer merklich verbesserten High ISO Performanz führen. So kann die Kamera von ISO 400 (SD9) auf ISO 800 SD10 erweitert werden. Im erweiterten Modus steht sogar ISO 1600 zur Verfügung, was zunächst aber absolut unbrauchbar war. Spätere drastische Verbesserung der X3F-SPP Rohdatenkonverter änderte dann diesen Zustand.
Im Vergleich zur SD9 werden bei der SD10 die Belichtungszeiten erweitert.
Bei ISO 100 gehen jetzt 30s (15s SD9) bei den angehobenen ISOs sind nun bis zu 4s möglich (1s bei SD9).
Deutliche Verbesserunegen gibt es bei der Abstimmung des Belichtungsmessers, der die Tendenz der SD9 zur Unterbelichtung bricht! Bei halbwegs akzeptabelen Lichtverhältnissen kann man die SD10 jetzt "machen lassen". Im Bereich von LOW LIGHT und insbesondere bei Nightshots muss man immer noch eingreifen und die Belichtung anheben ... dann geht auch das prima ...man muss es nur wissen und können.

MIT einer SD10 gehen wunderschöne Photos!

SIGMA SD14: Die Unproblematische:

Vergesst den ganzen Zinnober über ihre angebliche Anfälligkeit. Wenn die Dinger nicht in Ordnung sind, dann werden sie vom Service repariert oder sehr kulant getauscht. Hat man dann eine einwandfreie, dann beleibt das auch so, sagt ein Poweruser!

Die 14 ist im Grunde doch die perfekteste SIGMA. Sie ist die erste Sigma, die einen perfekt abgestimmten Belichtungsalgorithmus hat, der auch bei Schwachlicht und Nightshots präzise belichtet. Ihre Ausstattung ist klasse ... immer noch kein verzichtbarer Mist ... sie lässt gar nichts mehr vermissen, was man wirklich zum Photographieren benötigt. Die 14 räumt also mit vielen Macken auf, die früher beanstandet wurden.

Die Belichtungszeiten wurden erneut erweitert! automatisch belichtet sie nun bis zu 30s (auch bei der Konkurrenz üblich!). endlich gibt es einen wirklichen BULB-Modus, der Langzeitbelichtungen bis zu 120s ermöglicht.
Die 4s Grenze bei den angehobenen ISOs ist nun auch Geschichte.
Zusätzlich wurde im Zuge der Firmware-updates noch ISO 50 und ein erweitertes Blitzprogramm (der A-30s Modus) hinzugefügt.

Ihr Plus an Auflösung ist nett, aber nicht "kriegsentscheidend". Ich finde es kaum möglich, eine perfekte SD14 Aufnahme, auflösungsmäßig von einer perfekt gemachten SD9 Aufnahme zu unterscheiden. Der Foveon löst eben "anders" auf ... knackiger, präziser, plastischer ..... das können alle SIGMAs.

Alle SIGMAs sind zwar keine HIGH ISO Wunder ... so mies, wie oft behauptet sind sie in diesen Bereichen aber wirklich auch nicht. Bis ISO 400 sind sie absolut konkurrenzfähig ... bei noch höheren ISOs haben wir ganz nette Softwaretricks.

MIT einer SD14 gehen wunderschöne Photos!

Die SIGMAs unterscheiden sich tatsächlich etwas in der Farbwiedergabe, wobei die SD14 sicherlich die ehrlichsten Farben abliefert ... SD9/10 Farben sind oft schöner in den Blautönen. ;)

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Waldschrat
17.06.2009
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: SIGMA SDs ... die kleine Chronik .... . Dort wird jeder fündig!
Knipsograph

Knipsograph

Beiträge
50
Hallo Klaus,

sehr schöne Übersicht. Endlich mal ein informativer SD-Überblick von jemandem, der die Dinger auch alle selbst im (Dauer?)Betrieb hat.
Leider wurde die SD 14 ja irgendwie nie bei dpreview getestet, so dass der Vergleich doch etwas schwer fällt. Anscheinend gibt es ja auch sonst keine Quelle, wo alle drei Modelle nach gleichen Maßstäben untersucht worden sind.

Ich selbst habe bislang nur die SD 14, bei der mich am ehesten stört, dass im Sucher keine ISO-Einblendung vorhanden ist. Neulich habe ich mal 'nen Schwung Bilder versehentlich mit ISO 400 rausgehauen und das erst später bemerkt, als ich durch die knappen Belichtungszeiten doch etwas irritiert war. (Bilder zum Glück noch brauchbar.) Inzwischen habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, das Display ab und zu einzuschalten, um "auf dem Laufenden" zu bleiben.
Außerdem nervt die Blickwinkelabhängigkeit des Displays etwas. Zur Beurteilung der Belichtung muss man schon ziemlich senkrecht draufschauen und gemeinschaftliches Betrachten geht schon gar nicht. Meine Frau besteht im Urlaub jeweils abends auf gemeinsamer Displayschau ("zeig doch mal die Bildaaa..."). Ich räume ihr dann immer freiwillig den besseren Platz ein und verschaffe mir zugleich schon mal durch schräges Herüberlinsen einen Eindruck davon, wie leicht man sich psychedelische Bildeffekte auch ohne Photoshop verschaffen kann. Wenn ich dagegen das 900000 Pixel Display meiner Ricoh-Kompaktknipse sehe, ist das schon ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Wenn man sich die Fotos des SD 15 Prototypen im Netz anschaut, sieht es ja so aus als ob SIGMA genau die Dinge geändert hat, die mir wichtig wären: Separate ISO-Taste (alle belichtungstechnisch relevanten Dinge schön oben rechts an der Gehäuserückwand konzentriert), hoffentlich gepaart mit entsprechender Sucheranzeige und ein 3 Zoll Display. Die neue Beschriftung des Quickmenüs scheint darauf hinzudeuten, dass man die hier untergebrachten Parameter nun selbst konfigurieren kann. Fände ich nicht schlecht, wenn's denn so wäre.
Naja, mal sehen, vielleicht krieg ich so'n Dingen ja vom Christkind...

LG, Wilfried
 

Eyvindur

Beiträge
202
Hast Du schön zusammengefaßt ..... grins ...... jetzt fehlt hier ein DANKE Buzzer

Meine Allround Sigma sind natürlich die 14er, unproblematisch und müssen sich hinter keinem vergleichbarem Mitbewerber vestecken - im Gegenteil

Die 9er ist auch mein Liebling, wenn ich genügend Licht habe (bei mir vorzugsweise Studiobetrieb) und wenn nicht zu veil Bilder anfallen

Die 9 und die 14 sind sich in den Ergebnissen sehr ähnlich (Farbton)

Die 10, steht auch noch rum, aber die ist ganz klar für mich die schlechteste von allen - trotz den Macken der 9er
 

Ähnliche Themen

Neueste Beiträge