SIGMA SD-Makros auch ganz preiswert ....

  • Autor des Themas Klaus-R
  • Erstellungsdatum
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.840
Hallo zusammen...

SIGMA-DSLR-Makros .....

Ich möchte hier nur mal zeigen, dass das alles gar nicht sooo teuer sein muss. Die SIGMA MACRO Objektive sind ja bekanntlich nicht ganz so preiswert.

Ein ausgezeichnetes SIGMA Makroobjektiv ist z.B. das 28-80mm 3,5-5,6 HF.

Das kann man in der Bucht oft für ganz kleines Geld fischen.

8415.jpg

Photo also mit dem 28-80er MACRO

Die Makrofunktion ist bei diesem Objektiv bei 80mm verfügbar ... eine prima Brennweite, um z.B. noch die Fluchtdistanzen bei Insekten einzuhalten. Die Tatsache, dass es bei 80mm mit einer Offenblende von 5,6 recht "schwach" erscheint, spielt eher keine Rolle, da man meistens noch viel weiter abblenden muss, um die -bei solchen Abbildungsmaßstäben minimale Tiefenschärfe- etwas ausdehnen zu können.

Bei noch kleineren Motiven benutze ich M42 ALTGLAS! Mein uraltes PORST 75-260mm Makrozoom ist optisch kaum zu toppen. Je kleiner die Motive (je extremer der Abbildungsmaßstab also) desto geringer wird leider die Tiefenschärfe. Noch weiteres Abblenden wird notwendig ..... LICHT muss her.

Die einzige Möglichkeit EXTREM-Makros mit stark abgeblendeter Optik aber ohne Stativ zu machen, ist das Blitzen.

Dabei gibt es dann aber erhebliche Schwierigkeiten. Die Aufnahmen sehen dann auch schnell "verblitzt" aus! Das Hauptproblem ist dann nämlich der Schattenfall .... Frontales Blitzen ist ganz mies! Die so entstehenden Schlagschatten sehen schäbig und unnatürlich aus ...es kommt ferner fast immer zu ekeligen Reflexen und Überstrahlungen. Nach vielen Versuchen bin ich dann dazu übergegangen, mit einer Blitzschiene und einem Miniblitz senkrecht von oben zu blitzen. Das Ergebnis sind dann Blitzaufnahmen mit natürlichem Schattenfall, die man ohne Probleme auch als Available Lights "durchkriegt" ....

8416.jpg

Aufnahme also mit dem genannten "Altglas"

Die obere Aufnahme (Libelle) ist also eine AL- Aufnahme, während die untere (Fliege) eine Blitzaufnahme aus der Hand ist. Sie wäre bei sehr schwachem Umgebungslicht aus der Hand absolut unmöglich gewesen!

Ich jedenfalls finde, das man der Fliege den Blitz nicht ansieht ....

Jedenfalls war für beide Aufnahmen (übrigens SIGMA SD9!) kein besonders teures Zubehör erforderlich!

8421.jpg

So gehe ich mit dem genannten SIGMA 28-80mm HF MACRO auf die Jagd.

Der Blitz ist ein METZ 34-CS-2, der sich deshalb besonders gut eignet, weil er sehr leicht ist und auf kürzeszte Distanzen erstklassig genau automatisch belichten kann. Ferner ist eine Photozelle eingebaut, die ihn als Slaveblitz arbeiten lästt .... ohne lästigen Kabelsalat. Die Blitzschiene lässt sich so toll verstellen, dass der Blitz in fast jede gewünschte Lage gebracht werden kann. Der ganze Aufbau bleibt mobil!

8422.jpg

Hier zeige ich mal die Technik für preiswerte Makros weit über 1:1 hinaus. Das schafft kein SIGMA Makroobjektiv. Montiert habe ich hier ein sehr altes PORST MCROZOOM, das sich hervorragend dafür eignet. Zusätzlich habe ich hier noch eine stattliche Anzahl an Zwischenringen montiert .... so entstand auch das Bild mit der Fliege ... oben.
Es ist so möglich, auch kleinste Ameisen ... sogar Blattläuse abzulichten.

8423.jpg

Durch die extrem kurzen Belichtungszeiten bei den Blitzaufnahmen besteht praktisch keine Verwackelungsgefahr! Die hohe Leuchtkraft des Blitzes macht es zusätzlich möglich, entsprechend abzublenden, um Tiefenschärfe zu gewinnen, die immer Mangelware ist.

Ein besonderes Thema ist nämlich auch noch die Belichtung solcher Makros .... gerade mit Objektiven, die keine Elektronik dafür haben und mit Blitzgeräten, die natürlich nicht S-TTL-kompatibel sind.
Grüße und schöne Makros

Klaus
 
17.06.2009
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: SIGMA SD-Makros auch ganz preiswert .... . Dort wird jeder fündig!
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.840
SD- Makros preiswert - Fortsetzung

8428.jpg


Wie schon oben geschrieben, ist es gar nicht notwendig, irrsinnig viel Geld für teure Makro Objektive zu bezahlen, wenn man sich die Mühe machen möchte, alte Sachen zu verwenden. Selbst mein Ringblitz ist alt, und hat nur einen Bruchteil dessen gekostet, was der SIGMA-Ringblitz kosten würde ....

Belichtung:
Available Light: Hier gilt genau das, was L*A*B für M42 Objektive schon gut zusammengefasst hat. Da eine externe Belichtungsmessung für Makros nicht infrage kommt, empfehle ich die "Referenzblende" in Verbindung mit der Zeitautomatik der SIGMA ..... und so geht's

Altobjektiv montieren (vgl. Ausführungen von L*A*B)
Referenzblende einstellen.... (diese Blende wird dem Belichtungsmesser "vorgegaukelt") Kamera auf "A" (Zeitautomatik) schalten.

SD9 Blende 5,6
SD10 Blende 2,8
SD14 Blende 1,0

Die SD wird nun automatisch "korrekt" belichten (Korrekturen können wie gewohnt vorgenommen werden.

Blitzbelichtung:

SD auf "M" manuell schalten. Als Verschlusszeit zunächst

SD9: 1/180s
SD10: 1/200s
SD14: 1/200s

einstellen. Diese sind die jeweils kürzest möglichen Blitzsynchronverschlusszeiten für die jeweiligen kameramodelle. Wer kürzere Zeiten einstellt, riskiert, dass er den Verschlussvorhang "verewigt" ansonsten sind die Verschlusszeiten zunächst mal "wurscht", da ja der Blitz die Belichtungszeit macht!

So, nun je nach "Makroblitz" eine geeignete "Computerblende" für eine definierte ISOzahl, die natürlich auch an der SIGMA eingestellt sein muss, am Objektiv einstellen und eine Testaufnahme machen.....

Beispiel: Ich schaue mir die Tabelle auf meinem Blitz an, und entnehme dieser, dass z.B. bei ISO 100 und Blende 5,6 der Blitz im Bereich von z.B. 0,3-3,5m automatisch belichten kann... (das zurückfallende Licht wird dann von einer Photozelle am Blitz erfasst und regelt die Blitzleistung passend .....

Testaufnahme: Nochmal: ISO 100 an der Kamera eingestellt Computerblende 5,6 am Blitz, am Altobjektiv (und an der Kamera) eingestellt .... jetzt sollte die Testaufnahme korrekt belichtet auf dem Display erscheinen. Die Belichtung macht jetzt NUR der Blitz ... die Verschlusszeit der Kamera spielt keine Rolle!! Sollte es zu einer leichten Unterbelichtung kommen .... dann die Blende etwas mehr öffnen .... bei leichter Überbelichtung, die Blende etwas schließen .... bis es passt.

Blitzen, unter Einbeziehung des Umgebungslichtes .....

Nun ist so eine reine Blitzbelichtung nicht immer das Mittel der Wahl, weil der Hintergrund .... also alles, was dann nicht vom Blitz erfasst wird, total unterbelichtet wird. Diese Bereich werden dann absolut schwarz abgebildet.
Wichtig: Für die korrekte Blitzbelichtung würde es reichen, die richtige Computerblende am Objektivring einzustellen ... es ist dann "wurscht", was die Kamera denkt .....
Wenn wir aber die Wirkung des Umgebungslichtes mit Hilfe des Belichtungsmessers abschätzen wollen, dann muss die SIGMA wissen, was wir am (manuellen) Objektiv eingestellt haben!!! Da die Kamera das Objektiv aber nicht "abtasten" kann, müssen wir dieselbe Blende auch am Blendenring der Kamera einstellen (oberes Display zeigt den Wert an!)

Wir tippen dann den Auslöser an ... Im Sucher steht unsere manuell eingegebene Belichtung z.B. 5,6 1/180s (-3) Wichtig ist nun die (-3) die sagt uns nämlich jetzt, dass das Umgebungslicht mindestens 3 Belichtungsstufen unterhalb der Blitzbelichtung liegt .... folglich absolut unwirksam bleibt!!

Durch Verlängern der Verschlusszeiten lässt sich nun dieser Abstand verringern. Ich sag mal z.B. 5,6 1/60s (-1) würde bedeuten, dass das Umgebungslicht nun ca. eine Belichtungsstufe unterhalb der Blitzbelichtung liegt. Nach meinen Erfahrungen sind Werte zwischen (-0,5) und (-1) ideal. Der Blitz wirkt nun "aufhellend".

Soooo .... das hört sich kompliziert an, ist aber mit etwas Übung wirklich eine einfache Geschichte.



8429.jpg

Hier mal eine Photomontage im Makrobereich ..... natürlich habe ich die Fliege und den Nagel separat abgelichtet und das Ganze dann "zusammengebaut" .... das war richtig Arbeit ....

Wer Interesse an der Sache gekriegt hat und das jetzt so nicht verstehen kann oder weitere Fragen hat .... kein Thema ... erkläre ich alles gerne .... bitte dann posten!

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.840
SD- Makros preiswert - Fortsetzung

Hallo zusammen .... und weiter geht's mit den "preiswerten" Makros .... wobei "preiswert natürlich immer relativ ist. Ich will hier gar nicht so tun, als wenn ich mir den "preiswerten" Kram mal eben so nebenbei gönnen könnte ... das ist nicht so. Ich hab mir meine SIGMA Sachen schön Stück für Stück zusammengesucht.
Dennoch denke ich, dass ich hier wirklich den preiswertesten Weg zu hochwertigen Makroaufnahmen aufzeige.....

Ich fasse nochmal kurz zusammen:
-Problem Tiefenschärfe-
(eigentlich Schärfentiefe aber ich kenn's nu mal so)

Die Tiefenschärfe hängt von drei Faktoren ab. Blende / Brennweite / Abbildungsmaßstab und zwar quantitativ so:
-----------------------------------------------------------------------
Je größer die Blendenöffnung (je kleiner also die Blendenzahl) desto geringer die Tiefenschärfe / je größer die Brennweite, desto geringer die Tiefenschärfe / Je kleiner der Abbildungsmaßstab, desto geringer die Tiefenschärfe.
----------------------------------------------------------------------

Nun kann man natürlich geringe Tiefenschärfe oft auch gut zur Bildgestaltung verwenden .... bei Makroaufnahmen ist Tiefenschärfe aber fast immer Mangelware. Besonders bei meinen Insektenmakros wäre bei Available Light Aufnahmetechnik und so notwendiger Offenblende der Makrooptik schnell Feierabend mit der Chance, auch nur eine Fliege mal komplett scharf abbilden zu können. Bei einer Libelle hat man, wenn sie z.B mal "diagonal" ins Bild soll, gar keine Chance mehr.

Blitzen schafft das notwendige Licht, um stark abblenden zu können, das hatte ich oben ja schon demonstriert.... und damit soll's auch jetzt weitergehen.

Gutes Blitzlich - das hatte ich geschrieben - kommt immer irgendwie schräg von der Seite oder - wie ich's gemacht hatte - schräg von oben. der Vorteil war ja, dass der hässliche Schlagschatten wegfällt, und diese ekeligen blitztypischen Überstrahlungen unterbleiben. Ferner erreicht man, dass der Blitzschatten "natürlich" fällt, wie z.B. Sonnenlicht auch.

Jetzt gibbet aber auch noch die Möglichkeit, absolut schattenfrei zu blitzen, und das klappt mit solch einem Gerät ... einem Ringblitz, mit dem ich gerade mal einige Demoaufnahmen gemacht habe

8436.jpg

Sooo, das isser also! ein sehr alter SOLIGOR AR-30-T Computerringblitz, den ich, wie so viele Photosachen, gebraucht bei einer Online-Auktion ersteigert habe.

Natürlich geht damit kein TTL aber das brauch ich auch absolut nicht. Überlegt man sich, dass der SIGMA-Systemringblitz mit gut 400,-€ dabei ist, dann kann man umso leichter auf den TTL-Quatsch verzichten. (Natürlich ist der EM-140-DG ein toller Blitz....)
Wie bei allen alten Blitzgeräten ist es wichtig, dass die Zündauslösespannung unter 25V liegt. Ich habe 6,5V gemessen, damit liegt er auf modernem Niveau! Vorne am Blitzring sieht man einen roten "Kringel" das ist die Photozelle, die das reflektierte Licht misst, und die Blitzleistung bezogen auf eine von vier möglichen Computerblenden regelt ....

Wer das nicht versteht (was z.B. eine "Computerblende" ist usw... kein Thema, bitte posten .... ich erkläre das gerne alles separat!)

So ... und jetzt gucken wir doch einfach mal, was mit dem Ding so geht, und was damit nicht geht .....

8437.jpg

Hier habe ich mal ein Engelchen auf Wolke 7 geblitzt ....
Nun Zunächst mal shen wir, dass es wirklich keine Schatten gibt. Das Blitzlicht kommt weich und diffus von allen Seiten. Reflexe sind minimal und sogar auf dem hochglänzenden "Heiligenschein" kommt es nicht zu ausgefressenen Lichtern .... allerdings ... weniger schön ist es, dass es zu einem raschen Lichtabfall im Hintergrund des Photos kommt. Dieses Problem tritt bei der Arbeit mit der Blitzschiene und dem Blitzen von schräg oben nun gar nicht auf.
ABER: Wir photographieren ja mit SIGMA RAW ... und da gibbet ja diese wuderbare Fill Light Funktion .... etwas mehr Fill Light also ... etwas weniger Belichtung dafür ... und das Problem war einmal eines...

Nu sieht's soo aus:

8438.jpg

Jetzt ist der Hintergrund des Photos per EBV besser ausgeleuchtet ... der Ringblitz jedenfalls leistet das nicht!

Nun mag die Tiefenschärfe "gering" erscheinen ... sie ist es NICHT. Bezogen auf den Abbildungsmaßstab ist die Tiefenschärfe sogar reichlich .... ich habe hier schon bis auf Blende 16 abgeblendet.

Ich will hier mal zeigen, was Abblenden bringt.

Die folgende Aufnahme habe ich mal mit (Computer)Blende 11 gemacht:

8445.jpg

Die nächste Aufnahme dann mit Blende 22:

8446.jpg

Den Fokus habe ich bei beiden Aufnahmen auf die Augen gesetzt.

Beide Aufnahmen habe ich natürlich mit Fill Light "ausgeleuchtet", sonst wäre auch hier ein Lichtabfall im hinteren Bildbereich deutlich zu sehen gewesen.

Ich hatte leider nicht mehr die Zeit, mit voller Blitzleistung zu experimentieren, ich habe aber schon getestet, dass man bei diesem Aufnahmeabstand, voller Blitzleistung und ISO 100 bis auf Blende 38 abblenden kann .... dann wäre die Figut komplett scharf abgebildet. Man könnte dann auch ruhig den Fokus weiter nach hinten setzen, um die gewonnene Tiefenschärfe voll auszunutzen.

Hier mal ein Beispiel für Blende 32 mit dem selben Objektiv (SIGMA 28-80mm 3,5-5,6 MAKRO HF)

8447.jpg

Das Photo entstand ebenfalls mit der SD9 und ISO 400 bei voller Blitzleistung u. (wie gesagt Blende 32). Geblitzt hatte ich hier mit dem kleinen METZ an der Blitzschiene s.o.. Es gibt KEINE andere Möglichkeit, die Libelle komplett scharf abzubilden!
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.840
SD- Makros preiswert - Fortsetzung

Zum Vergleich mal ein Available Light Makro, das ich mit einem 50mm Revuenon Altglas an Zwischenringen bei Blende 4 aufgenommen habe ... man beachte, das kann auch Blende 1,9!

8448.jpg

Nun .... -wie man sieht- ist hier praktisch keine Tiefenschärfe vorhanden. Die geringe Tiefenschärfe ist aber durchaus gewollt, hat hier eine "freistellende" Wirkung. Die Lichtstimmung hätte ich hier mit "Blitzen" absolut zerstört. Das Tolle an so einer DSLR ist ja, dass man die Wirkung der Beleuchtung so ungefähr zumindest am Display der Kamera abschätzen kann .... man kann also sehr schnell Erfahrungen sammeln und auswerten. Die ganze Wahrheit bringt dann natürlich der Monitor ....

Einen hab ich noch ....
So ein Ringblitz macht Spaß!
Ich hatte mal gelesen, dass man mit so einem Ringblitz gaaanz schnell und unproblematisch toll ausgeleuchtete Portraits machen können sollte ....natürlich hab ich's ausprobiert und .....
Wie man wohl sieht ...
Das Photo entstand "ruck-zuck" aus der Hand, ohne Studioblitzanlage zum "Wegleuchten von Schlagschatten und Vermeiden von hartem Licht"

Sieht das aus wie eine Blitzaufnahme?? Das Licht ist weich ... den hässlichen Schlagschatten gibbet nicht! Natürlich können rote Augen entstehen, weil ja direkt auf der optischen Achse geblitzt wird ....
Kein Thema sage ich .... das haben wir in 10s mit jeder besseren Bildbearbeitung "repariert" .... ein Schlagschatten lässt sich nicht mal eben so fixen!!! Ein weiterer Vorteil!!! Der Blitzreflex liegt genau mittig in den Augen, was den "Geradeausblick" bringt. Ich werde solche "ruck-zuck" Portraits bestimmt noch öfter machen!

Der Ringblitz hat tatsächlich auch einen "Normalmodus" neben dem "Makromodus" und lässt sich auch wie ein "normaler" Blitz einsetzen. Dabei hat er mit Leitzahl 14 bei ISO 100 immerhin mehr Leistung als der Aufklappblitz meiner SD14.

8449.jpg

Fazit:

Ringblitz:
So ein Ringblitz ist 'ne tolle Sache. Wenn es wirklich düster ist, lässt sich ein Fokussierlicht zuschalten .... sehr hilfreich!

Natürlich kann auch er nicht alles, aber vieles (s.o.).

Objektive:
Ich hab's ganz oben schon erwähnt ... Das genannte 80er Makro ist eine tolle und extrem günstige Optik für sehr viele Makros. Wie man ganz extreme Sachen (bis zur Blattlaus) preiswert hinkriegt, habe ich ja oben geschrieben .....

Kameras:
Alle SIGMAs sind allerbestens geeignet! Wer die Auswahl hat, dem würde ich die SD9 empfehlen. Ihr TypI Sensor hat die gleiche Auflösung wie der Sensor der SD10 aber eine noch bessere Eingangsdynamik und noch etwas mehr Zeichnungsreserven in den Spitzenlichtern, als die anderen beiden Modelle. Im Sommer hatte ich die SD9 immer Makro-Griffbereit montiert.

Nu freu ich mich auf die kommende Makrosaison und gute Ergebnisse (auch) mit dem SOLIGOR AR-30-T.

Abschließend noch mal einige preiswerte Makros zum Anschaun.

8473.jpg 8474.jpg

-Drosophila-.jpg Sample 10.jpg

Grüße und schöne Makros

Klaus
 
sigkon

sigkon

Beiträge
269
Vielen Dank für die tollen Beiträge :klatschen:.
Ich glaube fast es wird Zeit für ein Buch...

Mit Macrolust grüßt Jens
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
11.045
Ich habe jetzt auch erstmal Altglas, Metz und Ringblitz auf meine Suchliste gesetzt - klasse Beitrag!
 

six.tl

Guest
Guten Morgen Klaus-R,

vielen Dank für Deinen tollen Bricht und Beispiel Thread.
Das Objektiv habe ich vor Tagen bei Leistenschneider in der Nikon Version für 10,00,€ mitgenommen.
Mit Deinen Tipps und Tricks komme ich da sicher mit dem Objektiv bestens zurecht.

Macro Grüße aus LE
jens-uwe
 
Fussel2607

Fussel2607

Beiträge
973
Das ist ja mal genial. Die Bilder sind ja sehr gut geworden.

so einen Ringblitz hätte ich auch sehr gerne für mein Canon 100mm Macro. Aber ich weiß nicht was ich da nehmen soll, weil teuer soll er nicht sein. Und leider kenne ich mich da überhaupt nicht aus. Und bevor ich mir was falsches kaufe lasse ich es lieber.
 
Gefisa

Gefisa

Beiträge
1.214
Sehr schöner informativer Faden hier.

Danke sehr Klaus :daumen:

Ich habe mich mal da auf die Suche gemacht nach diesem Sigma Objektiv für meine SD9.
Ich hätte aber generel zum Makro und Ringblitz da ne Frage.
Ich habe auch solche einen Ringblitz. Es scheint der kleinere Bruder zu sein. Soligor AR 20-T mit 2 Computerblenden.
Arbeitet man jetzt mit normalem Objektiv und Macro Zwischenringen, muss man dann da was umrechnen bezüglich der Blende und den Computerblenden oder ist das wurscht und man kann die Computerblenden Einstellungen so 1 zu 1 übernehmen ?

Danke im Vorraus .
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.840
Hallo zurück,

die Verwendung von Zwischenringen führt schon zu einer Verschlecchterung des Lichtverhältnisses, die zu berücksichtigen ist.

Daumenregel:

Man spricht von einem sog. Lichtfaktor, der quasi zugegeben werden muss:

Ich mach' das mal an einem Beispiel:

Brennweite der Optik: 50mm
Länge des Zwischenrings: 20mm

Der Lichtfaktor berechnet sich jetzt in etwa:
-----------------------------------------
((Brennweite + Zwischenring)/Brennweite)hoch 2
-----------------------------------------

Will sagen: ((50mm + 20mm)/50mm)hoch2 = 1,96


Du kannst jetzt entweder die Belichtungszeit um 96% verlängern (bei Blitzaufnahmen natürlich sinnfrei!) oder ca. eine Blende öffnen (Verdoppelung der Lichtmenge).

In der Praxis würde ich keinen Taschenrechner für die Computerblende verwenden, sondern per Testaufnahmen korrigieren:

Beispiel: Am Blitz ist eine Computerblende von 5,6 eingestellt. Eine Testaufnahme ergibt Unterbelichtung. Jetzt die Blende einfach so weit öffnen, bis die Belichtung passt und gut.
Alle weiteren Aufnahmen werden bei dieser Einstellung von Blitz und Objektiv dann korrekt belichtet.

Grüße und schöne Makros

Klaus
 
Gefisa

Gefisa

Beiträge
1.214
Hallo Klaus,

In Post #3 hast du den Soligor Ringblitz angesprochen. Vor einiger Zeit habe ich mir auch so ein Ding für ein Taschengeld gefischt. Es ist der kleine Bruder, AR-20T
Ich habe das Dig aber nie benutzt, und es erst künstlich wieder ausgegraben. Leider kann ich es nicht benutzen das es an keins meiner Objektive passt. Ich habe das Anschlussgewinde gemessen und komme auf 54mm.

In der Bucht hat jetzt auch jemand so ein Ding angeboten aber mit 58mm Ring ..!!??!! Lange Rede kurzer Sinn . Der freunldiche herr hat mir gesgt dass dieser Blitz eine " Serie VII " Anschluss hätte und sein Gerät dann auf 58mm adaptiert wäre.

Kann vileicht jemand mir erklären was es mit diesem "Serie 7 oder Serie VII " auf sich hat ?
Brauch ich da spezielle Adapter um auf 55mm Filtergwinde anzuschliessen oder ist da ein 55 - 54mm DROP DOWN Adapter ok ?

Welchen Anschluss hat dein Ringblitz ?

Vielen Dank im Vorraus.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.840
Der AR-30 T hat nativ einen 55mm Gewindeanschluss, was aber völlig egal ist! Du kannst ja mit beliebigen Anschlussadaptern (Filteradapter!) (gibt's für Kleingeld) auf jeden Objektivanschluss up- pder downsizen. Es spielt auch keine Rolle, wenn das Objektiv einen viel größeren Frontlinsendurchmesser hat, als der Ringblitz! Wenn das Motiv einen kleineren Durchmesser hat, als die Frontlinse des Objektives bzw. der Ringblitz (so sollte es im Makrobereich üblicherweise sein), dann kann es logischerweise zu keiner Abschattung kommen.;)

Grüße und schöne Photos

Klaus
 

Ähnliche Themen

Neueste Beiträge