Sensor reinigen: was ist sauber?

  • Autor des Themas muezin
  • Erstellungsdatum
muezin

muezin

Beiträge
3.434
So - hab grad meinen Sensor gereinigt.
Zumindest versucht.
Die APS-C - Swaps sind ja meiner Meinung nach suboptimal.
Viel zu schmal. Der Swap ist vielleicht so breit wie der Sensor, aber das 'Glas' bzw. die glatte Oberfläche des Sensors ist ja größer oder besser breiter...
Nun ja.
Wie sauber ist denn nun sauber?
Habs öfters versucht aber ganz sauber bekomm ich den Sensor nicht.
Wenn ich mir in Lightroom die 'Bereiche' anzeigen lassen und den Regler ganz nach rechts ziehe dann sieht man da schon noch wirklich Punkte :eek:
Auf der anderen Seite hab ich das Testfoto mit Blende 22 gemacht.
Also mit dem blossen Auge sieht man auf dem Sensor selber garnüscht :rolleyes:

Wie sauber wird das bei euch? Wie siehts bei euch bei der Bereichsreparatur und Bereiche anzeigen und Regler ganz rechts aus?

#1 so siehts bei maximal-Bereiche anzeigen in LR aus...
sensor.gif
 
28.05.2016
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Sensor reinigen: was ist sauber? . Dort wird jeder fündig!
Janni

Janni

Beiträge
8.193
Hallo Günther,

vor dem Sensorreinigen mache ich auch immer erst mit dem 100´er Makro ein Bild mit voll geschlossener Blende (glaube Blende 32 geht damit) gegen
die weisse Zimmerdecke, den Fokus dabei natürlich auf ganz nah damit ich keine Strukturen von der Zimmerdecke sehe (also unscharf) ;)

Auf dem Bild sieht man die ganzen Sensorflecken ganz gut, das bleibt auch erstmal auf der Speicherkarte, also nicht löschen !
Dann reinige ich den Sensor mit einem Swab und der Flüssigkeit, ziehe den Swab dabei einmal von links nach rechts, drehe ihn und dann nochmal und
ziehe nochmal in die andere Richtung (von rechts nach links), fertig ;)

Nun wieder das Makro drauf und wieder einmal bei Blende 32 unscharf gegen die Decke schiessen.....Bild auf dem Display vergleichen, dabei kann man
mit dem grossen Auswahlrad an der Kamera die Bilder hin-und-her-schalten und sieht dabei welche Flecken durch die Reinigung entfernt wurden und
welche noch immer hartnäckig auf dem Sensor kleben :daumen:

Auch wenn man mit der Display-Lupe das Bild leicht vergrössert hat und das Bild optisch untersucht und abwandert, dabei kann man auch bequem
zwischen den beiden Bildern hin-und-her-schalten um die Fleckenentfernung besser beurteilen zu können ;)

Meist werden über 80-90% der Flecken beseitigt, sind noch einige drauf die mich stören, wiederhole ich den ganzen Vorgang mit einem neuen Swab :p

Soviel Flecken wie auf Deinem Bild oben hatte ich nach der Reinigung aber noch nie :eek:

Bei mir passt der Swab auch optimal auf den jeweiligen Bildsensor :)










Gruss
JAN
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.587
Das Sensorreinigen ist auch für mich eine eher lästige Sache.

Mit Swabs (gerade bei diesen billigen Schaumgummi-Dingern) habe ich schlechte Erfahrungen gemacht (ich weiss ich weiss...viele andere schwören drauf...). Dann eher (gute!) Q-Tips.
Auch Isopropanol aus der Apotheke hat zumeist eine Portion Wasser gezogen und "schliert" bei mir recht intensiv.

Am besten klappt es bei mir immer noch nach der Sensorfilm-Methode (früher Disco-Film). Diese ist aber mit Abstand am aufwendigsten. :eek:

Gruß,
Oz
 
muezin

muezin

Beiträge
3.434
Danke Janni und Oz!
Sagen wir mal so: es gibt spassigere Sachen im Hobby Fotografieren :cool:
So schlecht finde ich die Swaps gar nicht. Halt etwas schmal.
Die Flüssigkeit ist auch o.k.
Aber man kann auch schlecht abschätzen wieviel Flüssigkeit man braucht.
Wenn man zuviel genommen hat und Schlieren entstehen, muss man zwangsläufig nochmal, bis nach einem Wisch keine Schlieren mehr da sind.
Und dann kommt das Thema: ab wann ein neues Swab? :eek:
Aber das schaff ich auch noch. Waren ja 12 in der Packung :D
Danke für die (auch mentale) Unterstützung! :daumen:
 
Bini

Bini

Beiträge
254
Hallo Günther,

also ich hab schon genug graue Haare und deshalb habe ich nach etlichen Versuchen mit Q-Tips etc. doch auch zu Sensor-Film gegriffen. Und damit sind bei mir tatsächlich auch die ganz hartnäckigen Flecken weg gewesen :)
 
Janni

Janni

Beiträge
8.193
@Günther
Wenn Du die eine Ecke des Swabs an oder in die Öffnung des Fläschchens mit der Reinigungsflüssigkeit hälst und die Flasche umdrehst (auf Kopf), zieht der
Swab sofort die Flüssigkeit auf und man kann sehen wie er feucht wird...notfalls kann man auch ganz leicht auf die Flasche drücken, dann gehts schneller ;)

Ist er nach 1-2 Sekunden bis zur Mitte seiner flachen Kante vorn durchgesogen, einfach die andere Ecke auch nochmal an das Fläschchen und nochmal 1-2
Sekunden minimal drücken....der Swab braucht nicht vollständig durchtränkt sein sondern nur seine vordere Kante, denn nur die kommt mit dem Sensor in
Berührung :)

In Tropfen ausgedrückt kommt man also mit ca. 3-4 Tropfen Reinigungsflüssigkeit pro Swab gut hin ;)

Bisher komme ich damit sehr gut klar und kann mich nicht beklagen :daumen:








Gruss
JAN
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.939
Hallo Günther,

sauber ist ganz sauber!;) Ich kann Sensordreck nicht ausstehen ... also hinfort damit. Ich nehme meine Reinigungs-Werkzeuge auch mit in den Urlaub ... ehe ich mich über 100erte versauter Aufnahmen ärgern muss.

Tja ... jeder sagt was anderes ... ich sage immer noch "Nassreinigung mit Isopropanol aus der Apotheke".;)

Sensorswabs:

Sie sind NUR gut, wenn sie auch sauber sind!! Sie nehmen ja nun den Dreck auf und geben ihn dann auch, wenn benutzt, leider wieder an den zu reinigenden Sensor ab.

Einen stark verschmutzten Sensor wird man nur selten beim ersten Durchgang sauber bekommen .... das ist ganz klar.

Also benutzt man nacheinander jeweils saubere Swabs, um so zum Ziel zu kommen.

Verdreckte Swabs lassen sich endlos oft dadurch recyclen, dass man sie unter fließendem heißem Wasser auswäscht und dann trocknet.
Damit sie nicht einstauben (beim Trocknen) lege ich sie in frisch ausgepacktes sauberes Druckerpapier ein, das ich zu diesem Zweck einmal falte. Wenn die Swabs dann trocken sind, packe ich sie wieder sauber ein ... bis zur nächsten Reinigung.

Wenn das Apotheken ISO-Prop Schlieren zieht, dann war's zu viel!!! Weniger ist mehr! Die nasse Spur, die der Swab zieht, muss imnnerhalb von 3 Sekunden restlos abtrocknen ... ansonsten hast Du den Swab zu nass gemacht.

Hat man den "Dreh" mit den Swabs einmal raus, ist das wirklich einfach und geht relativ schnell von der Hand.

Schwieriger als APS-C Kameras sind i.d.R. die Kleinbild-Knipsen zu reinigen. Der Grund ist einfach .... viel enger im Spiegelkasten! Man kann nicht (wie bei den APS-C Knipsen) einfach den Dreck über den Sensorrand weg-wischen. Am Sensorrand der Kleinbild-SLRs ist schlicht kein Platz dafür.

Als Gegenmaßnahme wische ich den Dreck zunächst vom Rand nach innen und reinige die Sensormitte dann mit einem zweiten Swab.

Hat man auch das mal "raus" muss man auch vor den großen Sensoren keine Angst mehr haben ... geht wirklich gut.;)

Wischt man ganz leicht mit einem nassen SWAB über den Bildsensor, kann man wirklich keinen Schaden anrichten!!! Nix erzählen lassen! Wenn Streifen entstehen, sind das keine Kratzer, sondern Schlieren durch zu viel Reinigungschemie! Trocknen lassen und mit weniger Chemie alles wiederholen ... und gut wird's.
Die Reibung zwischen Swab und Sensor-Oberfläche MUSS gegen Null gehen!!! Niemals also trocken reinigen oder feste aufdrücken! Wenn so ein Swab keinen "butterweichen" Eindruck macht, dann in die Tonne damit!
Ausblasen kannst Du absolut vergessen! Damit pustest Du mehr Dreck auf den Sensor, als vorher da war ... bzw. die dicke Fluse ist zwar weg, aber dafür hast Du einen Haufen kleiner Partikel am Hals .... das bring's nicht wirklich!
Übrigens .... die "Profis" machen's alle so .... Sensorswab und Nassreinigung ..... vergiss mal die teuren "Wunderwässerchen" ... und geh' mal schön in die Apotheke .... klar werden die fragen, was Du mit dem ISOPROP vor hast ... das müssen die ... frei verkäuflich 'isses aber!

Grüße

Klaus
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.587
Tja ... jeder sagt was anderes ... ich sage immer noch "Nassreinigung mit Isopropanol aus der Apotheke".;)
Ich muss noch einmal bezeugen, dass ich Zeuge wurde, wie Klaus mit der Methode erfolgreich reinigt. Er hat das Ganze Prozedere an meiner 5DII vorgeführt.

Klaus ist dabei in so einer Art meditativem Zustand :D, der es ihm in tiefster Konzentration erlaubt, den Swab in die große Isoprop-Flasche genau so weit einzutunken, dass nicht zuviel davon auf dem Swab landet.

Faszinierend. :D

Mir gelingt das irgendwie nicht. :eek::eek:

Da offenbar die korrekte Benetzung des Swab unter Umständen komplizierter ist als die Sensorreinigung an sich, könnte es sich also lohnen, eine feine Spritze zu verwenden, um das Isopropyl sehr präzise zu dosieren.

Ich werde das bei Zeiten so noch einmal testen...

Gruß,
Oz
 
muezin

muezin

Beiträge
3.434
Danke euch nochmal,
scheint ja doch ein Thema zu sein, was nicht nur mir auf die Nerven geht :D

@Bini: Das mit dem Sensor-Film hört sich interessant an.
Werde ich in Zukunft vielleicht mal probieren. Je nachdem ob ich mit meinen jetzigen Swaps ein zufriedenstellendes Ergebnis hinbekomme oder nicht...

@Klaus: Das mit dem Wiederverwenden finde ich schon mal gut!
Ich werde Deine Vorgehensweise heute nochmal durchexerzieren!

@Janni: Danke auch Dir! Bei den Swaps, die ich habe erscheinen mir 3-4 Tropen fast schon zu viel :rolleyes:

Ich denke da muss jeder mal durch und die für ihn gangbare Lösung finden.
Einschicken, ca. 50 Euronen hinblättern und vor allem warten auf die Rücksendung ist bei mir keine Alternative.
Dazu fotografiere ich zu viel :daumen:

Ich muss noch einmal bezeugen, dass ich Zeuge wurde, wie Klaus mit der Methode erfolgreich reinigt. Er hat das Ganze Prozedere an meiner 5DII vorgeführt.

Klaus ist dabei in so einer Art meditativem Zustand :D, der es ihm in tiefster Konzentration erlaubt, den Swab in die große Isoprop-Flasche genau so weit einzutunken, dass nicht zuviel davon auf dem Swab landet.

Faszinierend. :D
Hört sich ja ech faszinierend an :D:D:daumen:
Vielleicht bin ich ja am 19. August dabei, dann könnte Klaus ja mal über eine Opferkamera meditieren :D
 
Waldschrat

Waldschrat

Beiträge
9.345
Hi Günther!

Zur Sache wurde wohl soweit fast alle Weisheit von den Kollegen zusammengetragen und aufgeschrieben. :daumen:
Ich halte ansonsten auch die gesamte Fotoausrüstung staubarm. Wird regelmäßig und gründlich mit einer
weichen Bücherbürste abgesaugt und auch Fotorucksack, Fototaschen usw. sauber gesaugt. Wo wenig
Staub ist, kann sich sich weniger an Stellen verirren, wo man ihn nich haben will. ;)

Vor der Sensorreinigung wird der Staubsauger mit Düse auch seitlich an die Bajonett-Öffnung der Kamera gehalten,
sodass innen im Spiegelkasten ein ordentlicher Sturm entsteht. Das nimmt allen losen Staub von Sensor,
Mattscheibe und allen sonstigen Ecken. Es macht ja irgendwie keinen Sinn, nur auf dem Sensor die Stäubchen feucht
in die Ecke zu wischen, und sonstig im Spiegelkastenbereich herumfliegender Staub fällt danach gleich auf den Sensor.

Wie gesagt, die eigentliche Prozedur ist erschöpfend beschrieben.
Schlieren vom Isopropanol: Zum Ende Sensor noch einmal anhauchen und mit dem nun schon etwas trockeneren
Swab drüber. Voila, weg sind auch die Isoporpanol-Schlieren. Das bisschen Feuchtigkeit vom Hineinhauchen ist für die Kamera irrelevant und verdunstet eh kurzfristig.


Tja, Sensor reinigen Ist da wohl wie alles im Leben: Es lässt sich nicht perfekt lösen! Muss ja auch nicht.
Meine persönliche Schmerzgrenze liegt so bei 20...30 "Objekten" auf dem Sensor, die in 200/400 Prozent-Ansicht
und genauer Inspektion sichtbar werden. Inakzeptabel finde ich bereits einen mehrere Pixel überdeckende :eek: Fussel
Sobald sowas auftaucht, ist das dann oft der Trigger, endlich mal wieder den Sensor zu putzen. ;)

Herzlicher Gruß vom Waldschrat! :)
 
p.f.n.

p.f.n.

Beiträge
272
Hmmm, Sensorreinigung ist etwas an das ich mich bisher nicht rangetraut habe. Himmele ich das Ding kann ich die Kamera inne Tonne kloppen :eek:. Ist das Teil wirklich so empfindlich ? - Mit Swaps und Isoprop würde ich mir das ja schon zutrauen, aber doch mit etwas Angst.

Eine Reinigung durch einen Fotoladen habe ich mal machen lassen, allerdings 100 % sauber war der anschliessend nicht. Also keine echte Option in meinen Augen (aber Teuer).

Schönen Gruß

Paul
 
Janni

Janni

Beiträge
8.193
Eine Reinigung durch einen Fotoladen habe ich mal machen lassen, allerdings 100 % sauber war der anschliessend nicht. Also keine echte Option in meinen Augen (aber Teuer).
...weil die Jungs im Fachladen es genauso machen, nur das sie dafür viel Geld nehmen :D




Ist das Teil wirklich so empfindlich ? - Mit Swaps und Isoprop würde ich mir das ja schon zutrauen, aber doch mit etwas Angst.
Beim allerersten Mal (also die Sensorreinigung mit dem Swab) hatte ich auch etwas Angst, aber hinterher lacht man über die anfängliche Angst, sooo empfindlich ist der Sensor nicht,
ist ja noch etwas Glas drüber ;)
Ist also keineswegs mit einer "OP am offenen Herzen" vergleichbar :p








Gruss
JAN
 
Gefisa

Gefisa

Beiträge
1.214
Wenn keine Swaps zur Hand waren habe ich auch schon mit Ohrreinigungsdinger den sensor gereinigt. Das hat auch hingehauen. Wenn ich mehrere Kameras reinige schütte ich ein wenig des Isopropanols in eine saubere Tasse . Damit die Flasche nicht so oft aufmuss. Nach der Reinigung schütte ich den Rest der Tasse einfach in ein Fläschen das ich wenn es voll ist im Recyclingcenter abgebe.
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.587
Mal noch eine Frage zu den Swabs: Welche nehmt ihr? Mir erscheinen die Dreiecksteile an geeignetsten - aber mich würde eure Meinung interessieren.

Grüße,
Oz
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.939
Mal noch eine Frage zu den Swabs: Welche nehmt ihr? Mir erscheinen die Dreiecksteile an geeignetsten - aber mich würde eure Meinung interessieren.

Grüße,
Oz
Ganz schwierige Frage!

Mit den Dreiecks-Dingern kommst Du zwar an den Kleinbild-Sensoren am besten in die Ecken (Problematik ja oben beschrieben!) aber sie verschleißen sehr leicht ... ist ja logisch, dass so eine "scharfe" Kante schnell rund wird, bzw. ausfranst.

Die rechteckigen SWABS sind IMHO weicher (damit sensorschonender!!) aber haben den Nachteil, dass man die Ecken in einem engen Vollformat-Spiegelkasten damit nicht erreicht.:eek:

Antwort also:

Für APS-C ganz klar die rechteckigen mit den runden Kanten!

Für Kleinbild BESSER auch die genannten rechteckigen aus den genannten Gründen in Verbindung mit dem folgenden Procedere:

-zuerst mit eienem Wattestäbchen "Q-Tip" von den 4 Ecken diagonal nach innen wischen
-dann die 4 Seiten mit einem Rechteck-SWAB nach innen wischen
-zuletzt mit einem rechteck-SWAB die Sensormitte reinigen

Leute ... ein dreckiger Bildsensor ist besser, als ein verkratzter!!!

Bei den rechteckigen weichen SWABS kann (wenn wie besprochen NASS) wirklich nix kaputtgehen ... mit Wattestäbchen auch nicht.

Alles was "dünn" und "scharfkantig" ist, hat auf meinen Bildsensoren keine Chance .... insbesondere deswegen nicht, weil die beschriebene Vorgehensweise ja wirklich zielführend ist.

Ich nehme übrigens deswegen immer APS-C Swabs, weil sie erstens besser im Kleinbild-Spiegelkasten geführt werden können und weil sie zweitens durch den Flaschenhals der ISO-PROP Flasche passen .... man sie also komfortabel anfeuchten kann.

Auf jeden Fall ....

Eine Reinigung durch einen Fotoladen habe ich mal machen lassen, allerdings 100 % sauber war der anschliessend nicht. Also keine echte Option in meinen Augen (aber Teuer).
... und deswegen unbedingt selber machen!! Das spart viel Zeit und Geld

Jede Methode, bei der Sensor und Verschluss garantiert sicher sind ist jeder anderen vorzuziehen, bei der irgendeine Gefahr für beides besteht.

Wichtig: KEINE Reibung zwischen SWAB und Sensorwand ... deswegen SWAB=WEICH und abgerundet + NASS;)

Grüße

Klaus
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.587
Danke, Klaus! :daumen::daumen:

Weitere Meinungen?
 
nordhamburger

nordhamburger

Beiträge
764
Sensorreinigung

Moin liebe "Sensorreiniger",

jetzt mal Butter bei die Fische :):
Welchen Isopropanol (wieviel Prozent Alkohol) nehmt ihr für die Reinigung,
und welche Reinigungsswaps ?
Ich habe schon öfter im Netz gesucht, auch beim gelben Fluß und jeder
sagt, dass sein gekauftes Produkt das beste sei....
Für Hinweise wäre ich dankbar, denn ich habe auch keine Lust jedes mal 29,-- Euro für eine Sensorreinigung zu zahlen.

Außerdem möchte ich es zukünftig selber machen.
Also Günther, Kopf hoch, ich werde auch noch üben müssen....:ups:

Ich gebe allerdings zu, bei meiner Nikon D200 habe ich das beim NSP in Norderstedt
machen lassen. Anschließend war der Sensor wirklich sauber.

Fragende Grüße aus dem sonnigen Norderstedt.
 
Janni

Janni

Beiträge
8.193
Nehme die Swabs von "Visible Dust", die haben glaube ich diese Dreicksform, damit kommt
man prima in die Ecken, ausserdem passen sie super auf das Sensorformat (passgenau) :daumen:








Gruss
JAN
 
nordhamburger

nordhamburger

Beiträge
764
Moin Jan,

das ist doch mal eine schnelle Antwort...
Danke !!!!!!!!!