Schärfe bei Bewegungsbildern

  • Autor des Themas HellWeichei
  • Erstellungsdatum
HellWeichei

HellWeichei

Beiträge
1.307
Ich versuche immer wieder meinen Hund, manchmal auch andere, in Aktion scharf abzulichten. Irgendwie gelingt mir das nie so richtig. Habt ihr vielleicht Tipps?

Yenko rennt Forum.jpg
 
07.02.2018
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Schärfe bei Bewegungsbildern . Dort wird jeder fündig!
Mischi

Mischi

Beiträge
890
Helmut, 1/250 ist zu lang für einen frontal anlaufenden Hund.
1/1ooo wäre günstig.
Vielleicht auch kürzer.
 
Janni

Janni

Beiträge
8.546
Da schliesse ich mich an :daumen:

Hast Dir aber auch die schwierigste Fokusverfolgung für die Kamera ausgesucht (entgegenkommender Hund) :D

Würde hier noch offenblendiger arbeiten und die ISO ruhig auf 400 hochdrehen damit Du auf schnellere Verschlusszeiten kommst,
den AF auf "Motivverfolgung", bei Canon ist das "AI-SERVO", wie das bei Pentax heisst weiss ich nicht ;)

Dann die Brennweite mit dem 70-200 auch so wählen das man den Hund auch grösser im Bild hat, bei Deinem Bild oben sehe ich
jede Menge Landschaft (Acker) und in der Mitte ein bisschen Hund :p

Gut, wenn er knackig scharf erwischt wäre dann könnte man eine sehr breites Pano draus schneiden, sieht bestimmt auch klasse
aus, aber ich denke mal das hattest Du dort in dem Moment eher nicht vorgehabt :D

Das verwendete Objektiv sollte natürlich auch einen recht flotten AF haben ;)






Gruss
JAN
 
HellWeichei

HellWeichei

Beiträge
1.307
Danke

Ja, der auf mich zurennende Hund...:cool: mein Problemhund seit drei Jahren :D

Wenn ich mit dem allein unterwegs bin rennt der entweder weg, oder auf mich zu. Quer nicht. Warum auch...:)

Danke für eure Tipps. Ich probier mal kürzere Verschlusszeit mit höherer ISO. Hatte das Bild mit Blendepriorität gemacht. Werde mal umstellen auf TAv Modus umstellen und den ISO Bereich bis 3200 freigeben. Das geht mit der Kombi Kamera und Objektiv noch ganz gut. Ich werd euch die Ergebnisse zeigen.
 
muezin

muezin

Beiträge
3.497
Ja, der auf mich zurennende Hund...:cool: mein Problemhund seit drei Jahren :D

Wenn ich mit dem allein unterwegs bin rennt der entweder weg, oder auf mich zu. Quer nicht. Warum auch...:)

Danke für eure Tipps. Ich probier mal kürzere Verschlusszeit mit höherer ISO. Hatte das Bild mit Blendepriorität gemacht. Werde mal umstellen auf TAv Modus umstellen und den ISO Bereich bis 3200 freigeben. Das geht mit der Kombi Kamera und Objektiv noch ganz gut. Ich werd euch die Ergebnisse zeigen.
"Problemhund" ist gut :D:D
Querlaufen wär nur denkbar, wenn Du nicht alleine bist und Deine Begleitung den Hund ruft...:daumen:

Beim Handball bin ich in ähnlicher Situation.
Dort stelle ich immer auf komplett Manuell:
Zeit: 800stel oder 1000stel
Blende ganz auf.
Iso auf Auto natürlich beschränkt je nach Kamera...
Viel Erfolg - ich bin gespannt auf die neuen Bilder :)
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.761
Vorfokussieren!

Hallo Helmut,

das mit der Verschlusszeit wurde schon gesagt ....

Vorfokussieren und im Moment (abzüglich ungefährer Auslöseverzögerung) auslösen.

Wenn Du die Bewegung doch absehen kannst (Hund apportiert und läuft auf Dich zu), dann ist die klasische Methode (aus vor AF-Zeiten) immer noch eine sehr erfolgreiche....

Du fokussierst die Kamera auf einen Punkt, den der Hund -auf Dich zu- durchlaufen wird und löst die Kamera "kurz" vorher aus, so dass der Hund den voreingestellten Fokus in diesem Moment durchläuft!

Diese Methode war zu Zeiten unverzichtbar, als jedes Filmfenster noch Geld gekostet hat und sowas wie C-AF noch gar nicht verfügbar war.

Heute funktioniert das immer noch genauso gut und sorgt immer noch für minimalen Ausschuss bei den Aufnahmen.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Der Bü...
HellWeichei

HellWeichei

Beiträge
1.307
Danke, und hier die Ergebnisse vom Nachmittag

Hab mal versucht so einige Ratschläge zu beherzigen. Das mit dem Vorfokussieren ist gut und werde ich mal ausprobieren, wenn ich ein markantes Geländemerkmal habe, an dem der Hund was Tolles macht. z.B. Hürde, Baum, Wassersprung etc.. Hatte ich jetzt am Nachmittag leider nicht. Also das kommt noch.

Yenko Portrait 1 Forum.jpg
#1 Keine Bewegung, sieht aber gut aus...

Yenko Portrait 2 Forum.jpg
#2 Wenig Bewegung

Yenko Portrait 3 Forum.jpg
#3 Doofe Ohren :D

Yenko Portrait 4 Forum.jpg
#4 Wieder nix mit Bewegung

Yenko Portrait 5 Forum.jpg
#5 Bewegung am A...

Yenko Portrait 6 Forum.jpg
#6 Uuuund ACTION!!! Leicht geschärft und gecropt.
 
Tenno

Tenno

Beiträge
808
Das Problem kenne ich zu Genüge. Ich übe auch schon einige Jahre. Beim Senior wird es schon besser - er ist nicht mehr sooo schnell :rolleyes: und der Ausschuss ist nicht mehr gar so hoch. Ein vernünftiges Bild von meinem Junghund zu bekommen ist es einfach Glückssache.
Egal, wie der Rest des Bildes aussieht - verwischt oder nicht - für meinen Geschmack müssen die Augen scharf sein oder beim Schütteln z.B. die Nase.

Ich wünsche Dir viele schöne Stunden mit Deinem Hund (der übrigens ein ganz Hübscher ist!), an denen Du viel ausprobieren kannst!
 
HellWeichei

HellWeichei

Beiträge
1.307
Das Problem kenne ich zu Genüge. Ich übe auch schon einige Jahre. Beim Senior wird es schon besser - er ist nicht mehr sooo schnell :rolleyes: und der Ausschuss ist nicht mehr gar so hoch. Ein vernünftiges Bild von meinem Junghund zu bekommen ist es einfach Glückssache.
Egal, wie der Rest des Bildes aussieht - verwischt oder nicht - für meinen Geschmack müssen die Augen scharf sein oder beim Schütteln z.B. die Nase.

Ich wünsche Dir viele schöne Stunden mit Deinem Hund (der übrigens ein ganz Hübscher ist!), an denen Du viel ausprobieren kannst!
Ja, so hab ich´s auch hier. Einen älteren, der zwar nicht mehr so schnell ist, dafür aber komplett schwarz. Auch ne Herausforderung. Und dann die blonde Rakete. Schön ist der vor allem, wenn er mal still hält. Danke für´s Lob.

Goldener Golden.jpg
 
Renko

Renko

Beiträge
120
Hallo
Als Neuer im Forum stoße ich ja zwangsläufig auf alte Beiträge. Und das gleiche Problem habe ich ja auch. Inzwischen bin ich auch bei der Methode von Klaus-R angekommen. Man kennt ja seinen Hund, und kann die Bewegungsabläufe voraussehen.
Ich schreibe aber aus einem anderen Grund. Mir fällt auf, dass du das gleiche Problem hast wie ich, nur in die umgekehrte Richtung. Bei meinem schwarz-braunen Hund werden die Details vom Dunkel verschluckt. Gerade in Bewegung wird das zum Problem. Bei deinem sehr hellen Hund hast du in der Sonne überstrahlte Flächen. Das fällt mir auf dem letzten Bild auf.
Ich habe inzwischen rausgefunden, dass ich in dm Farbprofil den Kontrast (fast) vollständig rausnehmen muss. Dafür die Farbintensität einen Tick höher. Ich denke, das würde auch bei der Helligkeit ganz gut helfen.
Der Beitrag ist ja schon zwei Jahre alt. Hundi geht's gut?
 
HellWeichei

HellWeichei

Beiträge
1.307
@Renko : Mit Zeit und Übung wird´s immer besser. Manchmal helfen auch einige Tipps von anderen Fotografen. Grundsätzlich gilt ja, dass bei einem Hund mit eher hellem Fell die Belichtungsmessung auf dem Hund und dann etwas dunkler eingestellt sein sollte. Bei einem dunklen Hund dann natürlich umgekehrt. D.h. die Belichtungsmessung auf Spot einstellen. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Umgebung. Das kann in der Nachbearbeitung aber gut korrigiert werden. Eine gute Beschreibung zum Thema Hundefotografie findest du in den Büchern von Regine Heuser. Bei der Dame habe ich mal einen Kurs belegt. Sehr empfehlenswert, wenn man da mal Gelegenheit zu hat.

Ob ein Bild dann zu hell oder dunkel belichtet ist erkennt man daran, dass in den Bereichen, in denen es eigentlich scharf sein sollte keine Strukur mehr zu erkennen ist. D.h., beim Fell keine einzelnen Haare. So gesehen ist das von dir angesprochene Bild nicht wirklich zu hell, da die Fellstruktur in den wichtigen Bereichen gut zu erkennen ist und erst in den Bereichen ausserhalb vom Fokus nachlässt. Das ist aber durchaus akzeptabel oder gar wünschenswert. Das Wichtigste ist immer die Schärfe auf den Augen. Und da liegt meist auch das Hauptproblem.

Das Vor-Fokussieren auf einen bestimmten Punkt und dann die Bewegung mit manueller Einstellung einzufangen ist eine Möglichkeit. Das erfordert meist aber auch mehrere Versuche (bis das hundi keine Lust mehr hat). Hier mal ein Beispiel, bei dem ich die Kamera auf den Baumstamm fokussiert hatte und dann den Hund mehrfachst über den Baum geschickt hatte. Mit Motivation hat er keine Probleme. Eine der vielen Aufnahmen war dann passend.

Hier habe ich f5.6 eingestellt, damit ich nicht eine allzu geringe Tiefenschärfe habe. Die Kamera war im TAV Modus, d.h. Zeit und Blende fest, ISO wurde automatisch gewählt. Da das Ganze sich in einem Schattenbereich mit sehr hellen Hintergrund abspielte habe ich die Belichtung um 1,3 nach oben korrigiert. Mit 1/1250 sec. wollte ich den Sprung "einfrieren". Den AF ausgeschaltet und von Hand auf die Oberkante in der Mitte des Baumstammes fokussiert. Das Objektiv war ein Tamron 70-200 f2.8.

Yenko im Sprung.jpg
 
Zuletzt bearbeitet: