Neu Entdeckung! Drechsler- Zirke- 1

Stone

Stone

Beiträge
450
Hallo,

melde mich auch mal wieder, auch mit einem neuen Bild. Ich habe zusammen mit Marcel Drechsler ein Projekt gemacht. Marcel hat den Nebel entdeckt und mir die Koordinaten zum fotografieren gegeben.
Marcel hat auch glücklicherweise die Bildbearbeitung übernommen.
Marcel Drechsler hat schon über 30 Neu Entdeckungen gemacht. Eigentlich wollten wir bei diesem Projekt schon aufhören, ich habe glücklicherweise noch eine Nacht dran gehängt und OIII ( Sauerstofflinie) fotografiert. Bingo... jede Menge enthalten.

Hier ein paar Daten zum Bild:

Objekt: Drechsler Zirke 1
Ein neu entdeckter Nebel im Sternbild Schwan.
Entdecker: Marcel Drechsler, Sternwarte Bärenstein
Fotografie: Andreas Zirke

Die Natur dieses rätselhaften Objektes um den Stern relativ kühlen Stern HD 209204 ist ist zur Zeit noch unklar.
Die große Menge an OIII-Gas sowie die dramatische Form des Nebels mit zahlreichen Schlaufen und Bögen entziehen sich aktuell noch einer genaueren Definition.

Die Struktur weißt Eigenschaften eines planetarischen Nebels auf, zeigt allerdings auch Charakteristika die eine andere Entstehung vermuten lassen.
Als Ionisationsquellen für den Nebel kommen sowohl ein weißer Zwerg mit einer Oberflächentemperatur von 8868.67°K in Frage, als auch der zentrale Stern HD 209204 selbst. Es könnte sich bei diesem Stern möglicherweise um ein Binärsystem aus einem K0-Stern und einem weißen Zwerg handeln.
Gewissheit bringen weitere Analysen von HD 209204 als auch ein Spektrum der gesamten Struktur.

Durchmesser mit äußeren Schalen: ca. 40 Bogenminuten
Durchmesser Kern: ca. 10 Bogenminuten

Belichtungszeit
84x10 min H-alpha, 3nm
63x10 min OIII, 3nm
RGB je 20x10 Min
34,5h Gesamtbelichtung

 
04.10.2019
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Neu Entdeckung! Drechsler- Zirke- 1 . Dort wird jeder fündig!
LuckyJan

LuckyJan

Beiträge
1.190
Ich finde einfach die richtigen Worte nicht.
👍 👍 👍 😲😲
 
Janni

Janni

Beiträge
8.217


Für spezielle Hobbys muss man eben Opfer bringen 😜

Sind wir nicht alle ein bisschen....
 
  • Haha
Reaktionen: muezin
Stone

Stone

Beiträge
450
Hallo, danke für die Antworten.
Ich kläre natürlich auch ein wenig auf, versuche es mit ein paar Sätzen zu erklären wie so etwas vor sich geht.
Der Marcel Drechsler hat sich viel Zeit genommen um Aufnahmen von Großteleskopen durchzuschauen. Es geht da auch nach Sterndichte, je mehr Sterne desto höher die chance etwas zu finden und nach Sterntyp.
Also wird sich jedes Bild, jeder Stern genau angeschaut, wer dem Typ und Schema entspicht wird genauer untersucht. Die AUfnahmen nochmal nachbearbeiten ob nur ein wenig zu erkennen ist etc.... ein wenig reicht schon und los gehts......
Die hellen Nebel sind ja quasi alle schon vergeben :D Dann kommen solche Leute wie ich ins Spiel.
Marcel Drechsler einer mit der besten Astrofotgrafen hat nicht wirklich immer gutes Wetter, also hat er mich angesprochen um Aufnahmen anzufertigen.
Ich habe natürlich sofort ja gesagt, neu Entdeckung immer eine interesante GEschichte, kann aber auch ins leere laufen. Also scheiss drauf.... Sternwarte auf und belichten was das zeug hergibt, bei diesen schwachen Nebeln hab ich bei Vollmond die Hütte zugelassen.
Als erstes wird immer Halpha (Wasserstofflinie) belichtet, kommt am häufigsten vor im Universum. Nach ein paar nächten wollten wir es schon aufgeben, ich sagte ich mache heute noch eine Nacht OIII ( Sauerstoff) und Bingo. Jede Menge davon....... auf die weiteren Ergebnisse warten wir auch, wenn die richtigen Profis das durchgecheckt haben. Es gibt auch noch ein anderes Projekt.....
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
10.812
Klingt richtig spannend! Mich interessiert schon sehr, ob das nun ein planetarer Nebel ist, den ihr da entdeckt habt - und genauso gespannt bin ich auf das nächste Projekt 😉
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.657
Superinteressant! Ich drücke euch feste die Daumen, dass es mit dem zweiten Projekt ebenso grandios klappt. 👍
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Robert
ekin06

ekin06

Beiträge
1.475
Sehr interessant und irgendwie so... unwirklich. Wahrscheinlich wird es in den Unendlichen des Universums noch in 100 Jahren Neuentdeckungen geben. Aber nur durch Leute wie den Herrn Drechsler und dich, die da so enthusiastisch an einer Sache dran bleiben. Sei es die Durchforstung solcher Fotografien, oder eben das Fotografieren von augenscheinlich "nichts".

Gerne würde ich in die Astrophotographie einsteigen, aber das ist leider ein sehr Zeitaufwendiges Themengebiet, welches ich mir sowohl Zeit- als auch Budgettechnisch im Moment nicht leisten kann oder möchte. Wenn man es richtig machen will, sollte man es auch richtig machen.

Weiter so und viel Erfolg! 👍
 
Gamax

Gamax

Beiträge
5
Ein tolles Bild, das einem wieder vor Augen führt wie klein und unbedeutend wir doch eigentlich sind. Danke dafür!
 
uwedd

uwedd

Beiträge
1.174
Ich bin baff. So etwas habe ich noch nie gesehen. Respekt!
Kannst Du einem totalen Laien erklären wie Ihr die einzelnen Elemente (oder Spektren?) filtert beim Belichten?
 
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
430
Hej...

Vielen Dank, dass du uns daran teilhaben lässt und möchte es mit den Worten von Commander Spock kommentieren:

"Faszinierend."

Gruß, der Bü...
 
Harald

Harald

Beiträge
900
Beeindruckend - obwohl ich keinen blassen Schimmer habe was ihr da überhaupt macht. ;)
 
Stone

Stone

Beiträge
450
Vielen Dank für die Rückmeldung :)
Ich bin baff. So etwas habe ich noch nie gesehen. Respekt!
Kannst Du einem totalen Laien erklären wie Ihr die einzelnen Elemente (oder Spektren?) filtert beim Belichten?
Eigentlich ganz einfach in der Theorie :D
Ich benutze SW Kameras, für jede Farbe einen Filter, RGB und dann gibt es Schmalbandfilter die nur die spektren von Wasserstoff, Schwefel und Sauerstoffv durchlassen.

H-alpha - Wasserstoff
OIII - 2fach ionisierter Sauerstoff
SII - 1fach ionisierter Schwefel

Die ganzen Filter kann man dann in einem Bildbearbeitungsprogramm zusammenfügen.
Bei diesem Bild funktioniert das folgendermaßen:
H-alpha - Rotkanal
OIII - Grün
OIII - Blau
und für die Sterne und restlichen Nebel kommen dann die RGB echtfarben ins spiel.