MONITOR für die Bildbearbeitung

  • Ersteller des Themas six.tl
  • Erstellungsdatum

six.tl

Guest
Ich versuche gerade eine Bildungslücke hinsichtlich der Monitore-Panels zu schließen.
Werde aber über Google nicht ganz schlau.

Der Unterschied zwischen

P-IPS

und

S-IPS

ist welcher und welches Panel ist für die Bildbearbeitung vorzuziehen?
Welche Vorteile haben diese Monitore, HP 2475w oder ASUS 246Q, gegenüber einen älteren EIZO 2331?

Reicht für den normalen Hobbyphotograph auch noch ein EIZO 2331?

PS. Momentan hab ich hier den SyncMaster 203B welcher mir bisher gute Dienste geleistet hatt und meine Ausarbeitungen waren wohl soweit ok.
Leider hab ich vor einer Kalibrierung etwas bammel da ich teilweise nicht farbentauglich bin.
Herausgelesen habe ich das man die oben genannten Monitore aber alle kalibrieren sollte.

Danke für aufklärende Informationen.

schöne Grüße
jens-uwe
 
01.06.2011
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: MONITOR für die Bildbearbeitung . Dort wird jeder fündig!

kruegchen

Beiträge
1.301
Gefällt mir
0
Also für den Hobbygebrauch reicht dieser auch:

http://www.dell.com/us/en/enterpris...d.aspx?refid=monitor-dell-u2211h&cs=555&s=biz

Der Monitor ist der günstigste mit IPS Panel. Die Farben sind sehr natürlich und ausgewogen. Er hat Displayport, DVI, VGA und 4 USB 2.0 Anschlüsse. Kostet nur rund 200€. Immerhin wird laut Tests rund 98% des sRGB Farbraum erreicht. Ich habe mir davon gleich 2 Stück gekauft. Es gibt diesen Monitor auch in 24 und 27 Zoll. Die Ausbelichtungen aus dem Fotolabor sehen übrigens nach meinem Empfinden genauso aus wie auf den Monitoren. Es gibt sehr gute Einstellungsempfehlungen für das Gerät im Internet zufinden. Für den Preis erwartet man eigentlich nur Gurken aber probieren geht über studieren. Ich habe es nicht bereut. Für den normalen Fotoalltag völlig ausreichend. Zudem kommt, der Monitor benötigt nur rund 23 Watt im Betrieb.

Ich hatte vorher einen Eizo L985 EX. Nach 7 Jahren wurde nun das Hintergrundlicht schwach.

Gruß Sven
 

six.tl

Guest
Hallo Sven,

hast Du die Monitore kalibriert oder betreibst Du sie so?
Hast Du einen Link zu den Einstellungsempfehlungen?
Beim UltraSharp 2410 lese einige negative Anmerkungen bezüglich der Fabgebung.
Für zwei Monitore auf dem Schreibtisch fehlt mir eigentlich der Platz.

Danke und schönen Feiertag
jens-uwe
 
skynyrd

skynyrd

Beiträge
5.320
Gefällt mir
1
Ein Kolorimeter um den Monitor zu kalibrieren kann ich nur empfehlen ... bereits die günstigen Produkte bringen eine klar sichtbare verbesserung.
 

six.tl

Guest
Welche Kolorimeter könnt ihr empfehlen und wie hoch sind die Preise dafür.
Wenn der Monitor 450,00€ kostet und das Kolorimeter 200,00€ sprengt dies meinen finanziellen Rahmen.
Da bleib ich bei meinen Alten und hol mir lieber eine SD15.

schöne Party wünscht
jens-uwe
 
nobbi26

nobbi26

Beiträge
2.090
Gefällt mir
5

six.tl

Guest
Hallo Nobert,

lieben Dank für den Link.
Den hatte mir auch Sven angeraten und der wird es sicher auch werden.
Eigentlich wollte ich einen mit HDMI Eingang, doch der Dell 2410 ist gleich 200,00€ teurer.
Daher wollt ich ja mal wissen wie das mit den Panels tickt und ob sich da ein Vorteil ergibt.

schöne Grüße
jens-uwe
 
skynyrd

skynyrd

Beiträge
5.320
Gefällt mir
1
Spyder3 Express ... keine Ahnung was das Teil bei Euch kostet ... ich habe umgerechnet etwa 100 Euros hingeblättert ...
Funktioniert an Flatscreens und auch an Röhren ... beim Nettop (der am Fernseher angeschlossen ist) hatts auch eine klare Verbesserung gebracht ... besonders wenn ich DIA-Shows zeige ...
 
skynyrd

skynyrd

Beiträge
5.320
Gefällt mir
1
Die Hardware bei den Spyders ist immer die selbe ... nur in der Software liegt der Unterschied ... die Pro und Elite-Versionen kalibrieren feiner abgestuft (besonders Graustufen). Mein NEC 2690WUXi auf der Arbeit hat bereits von der Express-Version sehr profitiert. Die Farben sind einfach ausgewogener und besonders die korrekte Helligkeit macht das Bearbeiten der Bilder einfacher ... die ausgedruckten Bilder sehen bereits beim ersten Versuch gut aus.
 
Stoneage

Stoneage

Beiträge
997
Gefällt mir
19
Ich kann den Eizo EV2333W sehr empfehlen. Bereits in der Grundeinstellung hervorragend eingestellt.
Er hat auch im Prad Test mit einem "Sehr gut" abgeschnitten.
http://www.prad.de/new/monitore/test/2009/test-eizo-ev2333wh-bk.html

Für mich wichtig war zudem, dass es kein Wide Gamut Monitor (Erweiterter Farbraum) ist, da dies zu Fehlfarben führen kann in Programmen/Browsern die kein Farbmanagement beherrschen.

Einziger Nachteil ist das 16:9 Format. Da werden einem im Gegensatz zu einem 16:10 Monitor 120 Pixel in der Höhe geklaut und als Innovation verkauft.
Diese Entwicklung verstehe ich bis heute nicht.

Gruss, Stoneage
 

kruegchen

Beiträge
1.301
Gefällt mir
0
Hallo Sven,

hast Du die Monitore kalibriert oder betreibst Du sie so?
Hast Du einen Link zu den Einstellungsempfehlungen?
Beim UltraSharp 2410 lese einige negative Anmerkungen bezüglich der Fabgebung.
Für zwei Monitore auf dem Schreibtisch fehlt mir eigentlich der Platz.

Danke und schönen Feiertag
jens-uwe
Nein ich habe den Monitor nicht kalibriert. Die Farben sind auch so gut genug. Der Monitor ist auf Empfehlung einer amerikanischen Testseite eingestellt worden. Die Daten kann ich Dir senden. Das es immer negative Stimmen zu einem Gerät geben wird, ist wohl unvermeidlich. Du kannst das Gerät ja bestellen und ausprobieren. Hast ja ein Rückgaberecht von 14 Tagen. Ich habe jedenfalls zwei gute Geräte erwischt. Das Eizo unbestritten gute Monitore baut ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. Da ich aber selbst einen besessen habe, konnte ich wenn überhaupt nur einen minimalsten Unterschied feststellen. Ein Profi würde vieleicht die Finger vom Dell lassen. Aber für ein Hobby, wo es nicht auf die letzten 2 oder 3% Farbgenauigkeit ankommt, ist das für mich nicht wichtig. Ich wag es auch zu bezweifel, das es mir ohne Messgerät auffallen würde.

Wenn Du um die 400€ Buget hast, dann kannst Du sicherlich mit dem Eizo und dem Asus Modell auch nichts verkehrt machen.

Mein Schreibtisch ist nur 1m Breit. Bei mir sieht es mit dem 21,5 Zoll Modellen so aus:



Gruß Sven
 

six.tl

Guest
Hallo Sven,

vielen Dank für Deine Mühe und für die Informationen.

Danke auch an Stoneage für Deinen Link zum EIZO 2333 der auch um die 450,00€ liegt.


Damit ich den Überblick behalte werde ich nur einen Monitor anschaffen.
Werde jetzt auch noch die Garantie- und Serviceleistungen vergleichen.
Möchte auch gerne vor Ort kaufen, mit Online hab ich es da nicht so.
Ein Ansprechpartner ist mir da lieber.

Danke an alle für die promte Hilfe und Mühe.
schönes Wochenende
jens-uwe
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.195
Gefällt mir
281
Um die Verwirrung noch ganz schnell zu maximieren ...:D
http://www.pnshop.de/cgi-bin/pnshop...egoryId=109&productId=193338&mv_pc=billigerde


Diesen 24er WIDE (FULL HD) Monitor hatte ich mir vor einigen Wochen für meinen Zweitrechner zugelegt.
Ich hatte bei REAL 20€,- mehr bezahlt ... sicher aber auch nicht zu teuer.

Den kann ich sehr empfehlen ... brillantes Bild ... besteht die gängigen Internet-Bildschirmtestseiten problemlos und lässt sich sehr gut einstellen. Dabei aber das Standard-Farbprofil (zumindest Windows) verwenden. Das herstellerspezifische Profil taugt absolut nichts ... damit kriege ich den überhaupt nicht kalibriert.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
Kent

Kent

Beiträge
366
Gefällt mir
0
Der Typ des Monitors ist m.E. gar nicht so entscheident, er muss nur richtig kalibriert sein (wie oben schon geschrieben).
 

six.tl

Guest
Zwischenfrage

Unter Linux kalibriere ich den Monitor wie?
Da geht wohl dieses Spyder Express 3 nicht.

Danke und schöne Grüße
jens-uwe
 

kruegchen

Beiträge
1.301
Gefällt mir
0
Zwischenfrage

Unter Linux kalibriere ich den Monitor wie?
Da geht wohl dieses Spyder Express 3 nicht.

Danke und schöne Grüße
jens-uwe
Ne, läuft nur unter Win und Mac. Du kannst ja über eine Virtuelle Win Installation kalibrieren. Die Datei nimmst Du dann mit in das Linux und hinterlegst es im Monitorprofil. Das müsste eigentlich funktionieren. Eine Software für Linux kenne ich leider nicht.

Gruß Sven
 
wpau

wpau

Beiträge
4.536
Gefällt mir
0
Dieses Thema hatte ich im Fichtelgebirge mit meinem Smartphone unter Edge verfolgt, Grr, entspricht ISDN Geschwindigkeit. Ist wahrscheinlich so, wie das preiswerte TN-Panel von Klaus. Ein IPS Panel ist dann wohl mit HSDPA zu vergleichen. EDGE Verbindung geht, aber irgendwie fehlt einem da etwas an Leistung und Qualität.:D

Die schon von Norbert (Gut, das Dir mein Rat so gut gefällt ;)) und Sven genannten Monitore bieten derzeit den günstigsten Einstieg in die IPS Technologie. Beide schneiden auch bei Prad.de gut ab und sind bei dem Preis kein Fehlkauf.

Kalibrieren unter Linux geht mit professionellen Colorimetern spielend einfach, nur nicht mit diesem Spyder Spielzeug.:eek:

EIZO und QUATO bieten bei ihren Monitoren den X-Rite DTP94B, der natürlich auch mit anderen Monitoren funktioniert. Da diese beiden Hersteller ja nur qualitativ schlechte Produkte zu überhöhten Preisen verramschen, wird natürlich auch dieses Kalibriergerät nichts taugen. Vielleicht gibt es ja bald bei REAL auch das passende Kalibriergerät, damit die Fummelei ein Ende hat.:eek:

Spaß bei Seite. Ich habe hier meinen dritten EIZO Monitor und werde mir auch den vierten dort holen, da die Firma in einigen Jahren durch ihre gleichbleibende hochwertige Qualität auch dann noch existieren wird.

Kalibrieren kann man den X-Rite DTP94B mit Argyll komfartabel in einer GUI

http://www.argyllcms.com/

Hier eine Liste der unterstützen Kalibriergeräte

http://www.argyllcms.com/doc/instruments.html#DTP94

Da beide Dell Geräte keine Wide Gamut Unterstützung haben, aber nichts desto Trotz den sRGB Farbraum zu 100% abdecken, wird es beim kalibrieren auch kaum Probleme geben. Dort reichen in der Regel die standardisierten, auf der CD beigelegten CMS Dateien.

Hier aus einem Apple Forum

http://lists.apple.com/archives/colorsync-users/2009/Nov/msg00175.html

"The DTP94 (not available from Xrite any more) performed close to the EyeOne Pro in regards of inter instrument agreement and with a correction for wide gamut, it showed the best results even on the displays with lower black luminances."

Ein Einstieg in EIZO oder QUATO IPS Monitore liegt deutlich über den hier von Dell genannten.
 

six.tl

Guest
Danke Werner für Deinen sehr hilfreichen Beitrag.

Leider scheitere ich mal wieder an den englischen Seiten.

Diese Kalibrierungssysteme gehen bei ca 101.00€/165,00€ los die man zum Monitorpreis aufschlagen muß.
Da ist dann kein Monitor mehr preiswert, wenn nicht gar nicht mehr finanzierbar.
Mir geht da die Luft aus.

Danke und schöne Grüße
jens-uwe

PS. Kannst Du eine Kaufempfehlung für Monitor und Kalibrierung geben?
Danke
 

kruegchen

Beiträge
1.301
Gefällt mir
0
Hallo Jens-Uwe

Ich würde mir nicht den Kopf zermatern. Die Eizo Monitore sind ab Werk schon sehr gut eingestellt. Die genannten Dell Modelle sind auch schon recht gut. Bei letzteren sind leichte Korrekturen über das Monitormenü ausreichend. Damit kann man ohne Probleme arbeiten. Wenn Du unbedingt mit 100% Farbverbindlichkeit im sRGB arbeiten möchtest, kannst Du später immer noch ein Kalibriergerät kaufen. Für den reinen Hobbybereich halte ich das persönlich für nicht unbedingt nötig, außer Du druckst deine Fotos selber. Dann ist die Kalibrierung von Monitor und Drucker wichtig, wobei das Augenmerk auf den Drucker liegt. Also kaufe Dir erst einmal den angedachten Monitor und freue Dich über die Bildqualität.

Gruß Sven
 

Ähnliche Themen


Ähnliche Themen

Neueste Beiträge