mit Farbfilm im Park - Frühling 2015

  • Autor des Themas Jon Doe
  • Erstellungsdatum
Jon Doe

Jon Doe

Beiträge
388
Nach dem man mit hier HIER erklärt hat, das analog tot ist, musste ich doch gleich noch mal nen Film einlegen :rolleyes:






Glück gehabt - meine analoge Fotografie lebt noch :D

.
 
02.05.2015
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: mit Farbfilm im Park - Frühling 2015 . Dort wird jeder fündig!
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
10.723
Na Gott sei Dank - ich habe doch auch noch jede Menge analoges Gerät ... und das auch nicht nur im Bereich der Fotografie :D
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.422
Nach dem man mit hier HIER erklärt hat, das analog tot ist, musste ich doch gleich noch mal nen Film einlegen
Na ja, die Geschmäcker sind halt verschieden. ;)

Ich persönlich bin jedenfalls froh, dass in modernen Zeiten mit Hochleistungstechnologie und High-End-Digitaltechnik, auch noch Platz ist für etwas Nostalgie. Die analoge Fotografie gehört für mich dazu. :daumen:

Was ich meine, bringt diese Doku hier recht gut rüber - auch wenn sie über einen Messerschmied handelt.

https://www.youtube.com/watch?v=COGpXodToA4

Grüße,
Oz

P.S.: Bin letztens tatsächlich "virtuell";) um Polaroid-Filme herumgeschlichen, um auch diese Form der Analogfotografie mal wieder anzugehen. Aber die 20€ pro 8er-Kartusche haben mich dann leider davon Abstand nehmen lassen. :eek:
 
Jon Doe

Jon Doe

Beiträge
388
Erdbeerfeld ist zwar nicht der Park ....

... aber analog ist es allemal :rolleyes:


21-06-2015_1V_17.jpg


Kodak Ektar 100 | Tetenal C-41 (8 min / 6 min)
Canon 1V HS | Canon 24-105
Reflecta 10M | VueScan 9



.
 
Peter_M

Peter_M

Beiträge
3.000
Fotografieren mit Film ist für mich leider nur noch foten.
Da ich nicht selbst entwickle bin ich auf Dienstleister angewiesen die wohl keine Lust mehr haben. Es muss schön sein wenn man selbst entwickelt oder einen hat der das noch gerne und mit Muse tut.

Nach meiner letzten Erfahrung ist Film für mich wirklich gestorben. Es freut mich aber das er trotzdem woanders noch so gut funktioniert wie auf deinen Bildern. Deine Leica-Ausrüstung ist brachial und ruft eigentlich nach einer SonyA7 als digitales Rückteil für deine R´s.

Mein Frust ist darauf begründet: http://www.bilderforum.de/t14146-voigtlaender-vitoret-dr-luxus-aber.html

Viel Spaß mit deinen 36er-Speichermedien. :D
 
Jon Doe

Jon Doe

Beiträge
388
Niemand wird das Negativ mit so viel Hingabe und Respekt behandeln, wie der Fotograf, der es belichtet hat ....

.... ergo - sollte der Fotograf seine Arbeit auch selbst zu Ende bringen.

Wenn es dann "Schrott" ist, ist nur einer Schuld .... :)

.

...
Deine Leica-Ausrüstung ist brachial und ruft eigentlich nach einer SonyA7 als digitales Rückteil für deine R´s.
Nö ... ich hab noch ne Canon 70D und ne Nikon P900 ... das ist genug Digital :cool:

Aktuelles Bild mit der Leica R8 kannst Du HIER sehen ...

... und ja - die Leica-Ausrüstung ist anbetungswürdig :daumen:

.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.607
Hallo zusammen,

ich habe ja schon mehrmals geschrieben, dass ich im Chmie-Photolabor quasi groß geworden bin. Ich kann die Chamikalien (mit absoluter Sicherheit) am Geruch erkennen und den jeweiligen Prozessen zuordnen.

Ich habe noch Baryt Photopapiere auf beheizten Pressen getrocknet (bevor das glatt trocknende PE-Papier zum Standard wurde. Ich könnte (immer noch blind) jeden Kleinbild- oder Rollfilm in eine Entwicklungsspule einziehen (das wurde mir (notwendigerweise) mal im Stockdunkeln beigebracht (da war ich 11 Jahre alt).

Ich weiß noch viel von sog. "Grundzahlen" auf den Verpackungen von Colour-Photopapieren. Man musste beim Kauf verschiedener Papiergrößen darauf achten, dass diese übereinstimmten, ansonsten musste beim Wechsel der Papiergrüßen immer wieder neu weißabgeglichen werden (den Ausdruck gab's noch nicht) Man nannte das bis in die 90er Jahre "Anfiltern".

Ich könnte noch heute ein farbstichiges Photo (Ausbelichtung) dahingehend ziemlich treffsicher beurteilen, welcher Korrekturfilter da in den Kopf des Vergrößerungsgerätes eingelegt werden müsste, damit's anschließend passt, bzw. welcher Filter-Prozentwert an einem "modernen" Vergrößerungskopf eingestellt werden müsste.
Ich kann eine Kleinbild-Filmpatrone nicht nur zerstörungsfrei im Labor öffnen, sondern auch mit Meterware im Dunkeln neu befüllen ... das verlernt man wohl nicht.;)

Ich habe seit 1999 keinen Film mehr belichtet! Nichts war und bleibt sooo genial wie das digitale Photolabor.:daumen::klatschen:

1999 hatte ich meine 2. Digitalkamera und habe dann Schritt für Schritt die digitale Bildverarbeitung für mich entdeckt. WOW WOW WOW!!!:daumen:

Damals war schon abzusehen, dass DIGITAL nicht nur kreativer werden würde, sondern letztlich auch qualitativ besser. Ich war mir damals schon ganz sicher, dass die indiskutabel teuren Profi-Kameras, die damals schon zeigten, was möglich werden würde, in einigen Jaheren auch für mich bezahlbar werden würden.
Genau das ist passiert ... klasse Entwicklung.

Nostalgie ... ja ... ich liebe altes Zeug .... altes Photo-Zeug, das sich digital nutzen lässt!!:daumen:

Ich hätte bei konventioneller Photographie schon gar keine Lust mehr, kubikmeterweise Negative trocken und kühl lagern zu müssen. Da geht enorm viel Platz bei drauf. Etwas wiederzufinden kann sehr zeitraubend werden. Ich muss nicht erwähnen wie genial einfach und präzise sich digitale Bildwerke archivieren speichern und wiederfinden lassen. Der Platzbedarf geht gegen null und digitale Daten altern nicht.
Also bei aller Nostalgie .... neeee ... ich möchte nicht zurück. Hier vor dem 27-Zöller-WIDE Bildschirm ist es viiieeeeel angenehmer als im dunkelen Keller-Photolabor ... gesünder und umweltfreundlicher ebenso.

Digital ist schon wirklich genial!

Lass Dir aber trotzdem die konventionelle Photographie nicht ausreden .... ich wünsch' Dir viel Spaß dabei. Es darf immer auch anders gedacht werden.

Grüße und viel Spaß mit Deinen Silbehalogenid-Photos.;)

Klaus
 
Jon Doe

Jon Doe

Beiträge
388
Ich muss das wohl mal klarstellen - ich bin kein Analog-Verfechter :rolleyes:

Ich nutze beide Welten - Wenn die Voraussetzungen gut sind, ist es mit der Analogen genau so einfach wie mit der Digitalen bei weniger guten Voraussetzungen.

Bei gutem Wetter fahr ich mit dem Motorrad zur Arbeit ....
... bei schlechtem nehm ich das Auto.

Da ich Beides habe - gönne ich mir den Luxus, die Wahl zu haben :cool:

Für Jemanden, der das nicht von der Pieke an gelernt hat, ist das "selber Entwickeln" immer wieder ein kleines Abenteuer ....

.... und für ein kleine Abenteuer zwischen durch, bin ich immer gern zu haben :D


Hier meine analogen Fotos bei Flickr:

.... klick

und hier meine Digitalen:

... klick

Wie man sieht - ein gesundes, ausgewogenes Verhältnis :rolleyes:




.
 
Waldschrat

Waldschrat

Beiträge
9.341
Hallo Jon!

Also, mir gefallen die retro-Farben ;) gut. Mal was anderes! :daumen:

Grüße vom Waldschrat! :)



_
 

blitzlicht

Beiträge
51
Die Qualität einer analogen zu digitalen Umsetzung liegt alleinig am dem verwendeten Scanner!
Wer meint das ein Nikon, egal welcher, im Hobby Bereich erschwingbar ist lügt.
Mit einen Canon 9000f sind diese, egal welches Ausgangsmaterial man hat, nicht umsetzbar.
Deine beiden flckr Seiten zeigen eindrucksvoll welche Möglichkeiten im Rahmen sind.
Man sollte aber den Inhalt der Koffer und den Scanner in Betracht ziehen.
Da sind dann für eine Aufnahme (Kamera/Objektiv/Film/Zeit/Strom/EBV-Programm/Fahrkosten/Drucker/Ausbelichter) c.a. 2000€ unterwegs.
Für einen HIV Fotografen einen Nummer zu Groß.
 

blitzlicht

Beiträge
51
Als preiswerte Alternative hat sich das Abfotografieren etabliert.
Ich kenne Leute, die entwickeln mit Caffeenol - die kaufen nicht mal die Chemie ...

.... also nicht alles eine Frage des Geldes :rolleyes:

Aber Geld vereinfacht vieles - das geb ich gern zu :cool:


.
Das abfotografieren ist keine Alternative!!!
Es kommt auf den Fotografen drauf an welches Ergebnis er am Ende möchte.
Wenn er also mit Caffeenol etwas verstärken/ausdrücken möchte immer zu.
Deine gezeigten Aufnahmen sind mit Hobby Ausrüstung und Hobby EBV nicht umsetzbar.
 

blitzlicht

Beiträge
51
Um dies nochmals klar zu verdeutlichen:
der Scan im MiniLAB kostet c.a. je nach Auflösung 2,00€
Ein 24x36 Nikon Scanner gebraucht c.a. 2000,00€
Eine Film Entwicklung S/W im Mini LAB c.a. 6,00€
Der Film selber je nach VWZ um die 6,00€
Scannersoftware c.a. 200,00€
Analoge Fotoausrüstung z.B. Leica R8 mit Objektiv 1000,00€.
Und nun schreibst Du abfotografieren sei eine Möglichkeit.
Pflücke mir mal dies bitte auseinander.
Danke
 

blitzlicht

Beiträge
51
Es soll Lob und Kritik zugleich von mir sein.
Deine Ausarbeitungen sind alle TOP und sehr lehrreich.
Leider sind mir die analogen Aufnahmen etwas zu glatt am Digitalen.
Kann sich aber beim zweiten Hinschauen verbessern.
 

Ähnliche Themen

Neueste Beiträge