(Tiere) Meine ersten Versuche

  • Autor des Themas tamiku
  • Erstellungsdatum

tamiku

Beiträge
30
Huhu,

das sind meine allerersten Versuche die ich jetzt mal mutig genug bin zu zeigen. Allerdings sind sie nicht sonderlich tolle geworden
IMG_0003.JPG

IMG_0074.JPG

IMG_0070.JPG

IMG_0075.JPG

IMG_0076.JPG
 
27.12.2009
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Meine ersten Versuche . Dort wird jeder fündig!

sigmacrazy

Guest
Hallo Jenny,

dass Zweite/Vierte hatt schon mal was.
Wie Du sicher weißt ist es auch verbesserungs würdig.
Hatt diese Kamera einen Tiermodus?
Wenn Du den Blitz benutzt halte doch mal versuchsweise dünnes Zellstoff davor.
Hatt den Effekt das das Blitzlich nicht so hart strahlt.

schönen Sonntag mit
 

tamiku

Beiträge
30
Hallo,

danke für dein Feedback

Meine Kamera hat einen Tier und Kindermodus, das ist in einem, allerdings hab ich vergessen den anzuschalten und habe auf Automatik gestellt gehabt. Muss mich in den Menü noch zurecht finden

Wo bekommt man den so einen Zellstoff, den das werd ich versuchen

Ich bin immer froh über jedes Verbesserungsvorschlag und Kritik, den nur so weiss ich was ich besser machen kann

lg jenny
 
mitch

mitch

Beiträge
187
Ein ganz normales Tempo....nartürlich entfaltet sollte reichen. Zewa oder WC - Papier geht auch wenn kein empo zur Hand.

Und so blöde wie es sich anhört, leg Dich ruhig auf den Boden, so das Du mt den Tieren auf einer Augehöhe bist.
Dummerweise meinen die Viecher dann das man schmusen will und kommen direkt angeschissen :)

Ich habe mir mal erlaubt etwas abzudunkeln und die Farben etwas anzuheben.... Du siehst, es ist schon ein ganz passabeles Foto geworden was DU gemacht hast.
IMG_0074.JPG

lg
mitch
 
netzuser

netzuser

Beiträge
3.408
Wo bekommt man den so einen Zellstoff, den das werd ich versuchen
Hallo Jenny,
Temoptaschentuch,Küchenrolle,weißes Backpapier,
weißes Taschentuch,weißer Kaffeefilter,
alles was weiß und durchscheinend ist.
Probieren ist angesagt.
Gruß
Uwe
 

tamiku

Beiträge
30
vielen vielen dank das werde ich mal versuchen

danke mitch, das foto sieht gleich viel besser aus so

Ich glaub jetzt hab ich erst recht Lust auf Fotografieren den das macht echt Spass
 
wpau

wpau

Beiträge
4.533
Hallo Jenny,
wie hier schon geschrieben, sollte man bei Tieren und Kindern sich in Augenhöhe der Motive bewegen. Das ist dann auch noch gut für die Gelenke.

Blitz wenn möglich vermeiden und vielleicht mit einer starken Stehlampe nachhelfen oder die Blitzleistung mit der richtigen Motiv Auswahl reduzieren.

Hier ein Bildbeispiel mit meiner Katze

SDIM2127.jpg

Und nicht nachlassen mit dem Üben dann werden sich auch bei Dir schöne Bilder von selber ergeben.

Aller Anfang ist halt schwer und bis man sich mit den ganzen Knöpfen und Schaltern vertraut gemacht hat vergeht nun mal einige Zeit.

Und die dunkle Jahreszeit trägt auch nicht dazu bei, auf Anhieb schöne Ergebnisse zu liefern.
 

tamiku

Beiträge
30
hallo wpau,

auch deine katze is super getroffen

Ja das merke ich gerade, den ich steig bei meiner Kamera einfach noch nicht ganz durch. Das Problem is auch das ich nur eine Kurzanleitung dafür habe und wirklich über experimentieren alles herausbekommen muss, was ich meistens bei technischen Geräten mache

Hab es mit meiner Tochter heute auch versucht und muss sagen das mir keins der 'Ergebnisse gefallen hat, auch wenn ich sie morgen zeigen werde.

Aber das üben werde ich auf jeden fall den mich hat es wirklich gepackt jetzt
 
L*A*B

L*A*B

Beiträge
1.455
Hier ein paar Photos von unserer Katze:

17709625.jpg
Ein "Photo vom Photo"...


Sonnenbad-a17930107.jpg
Das Sonnenbad


IMG02144.jpg
Am liebsten liegt sie zwischen frischer Wäsche...


IMG02145.jpg
 
L*A*B

L*A*B

Beiträge
1.455
Meine Phototips für Katzen:

> Warten, bis sich das Tier bequemt, eine interessante Lage einzunehmen.

> Wenn möglich, nie Blitz verwenden. Blitze machen nicht nur leicht die "Zombie-Augen", sondern zerstören oft schöne Lichtstimmungen.

> Wenn möglich Stativ. Meist ist die Katze aber weg, wenn das Stativ aufgebaut ist. :eek:

> Daher: die Blende weit aufreissen (das heißt die kleinste Blendenzahl wählen) und für gutes verfügbares Licht sorgen (Vorhänge hoch, Lampen an etc.).



Weidmanns Heil ! ;)
 
Telekomiker

Telekomiker

Beiträge
4.828
Hallo Jenny

Tiere sind unberechenbar,
liegen sie im Moment noch ruhig dar, kann sich das ganz schnell ändern.

Gerade wenn man sie fotografieren will und sie richtig toll in Pose stehen/liegen - sobald man auslösen will bewegen sie sich.

Hier mal ein paar Aufnahmen (von vielen) die ich 2008 im Schwarzwald von freilaufenden Hauskatzen gemacht habe, es hat auch nicht auf Anhieb geklappt diese so zu fotografieren, wie ich es gerne hätte. (Da ich nur eine Sigma habe kann ich leider auch nur Sigmafotos hier einstellen, hoffe, man verzeiht mir :eek:)

Katze-IMG02096.jpg

Katze-IMG02097.jpg

Katze-IMG02169.jpg

Katze-IMG02310.jpg

Also, nicht die Flinte ins Korn werfen, es ist noch kein Tierfotograf vom Himmel gefallen und wir alle haben mehr oder weniger Ausschuss produziert. Aber wenn dann eine Aufnahme so geworden ist, wie wir sie uns vorgestellt haben - mann, das ist ein tolles Gefühl.

Viele Grüße

Harald
 

tamiku

Beiträge
30
Huhu Harald,

mir gefallen alle Bilder, aber das wo die Katze so im Gras sitzt und man meint sie schaut einen an faszinierd mich enorm.

Ich glaub weil Tiere so unberechenbar sind seh ich das als Herausforderung an und will sie fotografieren

lg jenny
 
Telekomiker

Telekomiker

Beiträge
4.828
Ich glaub weil Tiere so unberechenbar sind seh ich das als Herausforderung an und will sie fotografieren

lg jenny
Hallo Jenny,

genau die richtige Einstellung.

Man freut sich riesig, wenn man dann doch ein Tier so fotografiert hat, wie es die Situation ergeben hat und man es sich vorgestellt hat. manchmal hilft auch einfaches "draufhalten" und dann aus der Bilderflut das beste raussuchen. Ich überlege manchmal auch noch zu lange (z.B. im Zoo) wie ich jetzt so ein Lebewesen ablichten soll und verpasse dadurch oft die besten Situationen. Habe einfach zu lange gewartet, ob es nicht noch ein besseres Foto ergeben könnte (dabei habe ich bis dato noch keins gemacht, welches ich dann vergleichen kann).

Im Olympus-Forum kannst Du Dir ja mal die Hundefotos von Don Parrot ansehen, da sind einige anfänglich nicht ganz so gelungene (aus meiner Sicht) und andere wirklich tolle Fotos. Auf jedenfall kann man eine enorme Leistungssteigerung sehen.

Wie heisst es immer noch so treffend: "Übung macht den Meister"

Also, immer weiter üben und ruhig was ausprobieren (vielleicht die Katze durch einen Gegenstand zum spielen ablenken) dann wird mit der Zeit auch der "Ausschuss" geringer und Du bekommst ganz tolleTierfotos, wobei die Fotos Dir in erster Linie gefallen müssen.

Viele Grüße
Harald
 

tamiku

Beiträge
30
danke da geh ich gleich mal schauen

Ich denke viele Ansätze die ihr geschrieben habt hab ich auch schon im Kopf gehabt, mich aber nicht getraut weil ich nicht wusste ob das richtig is

Nun denke ich es gibt kein richtig oder falsch, sondern nur ausprobieren