M42 Blendenstößel lähmen

  • Autor des Themas Hippo
  • Erstellungsdatum
Hippo

Hippo

Beiträge
3.568
Mal ne Frage,
seit längerem habe ich den Polenadapter und seit heute habe ich zwei China-Adapter, die leider nicht den Blendenstößel drücken.
Auf dem Spiegel-Tele ists mir ja wurscht, hat ja keine Blendenverstellung, aber bei den anderen!

Hier mal das wunderbare Teil aus China, ist kein P/K sondern wirklich Sigma SA Bajonett, passt auch wunderbar, ist gut verarbeitet und die Objektive lassen sich auf Unendlich stellen (sogar darüber hinaus:D).

Wie seht Ihr das nun, sollte man den Blendenstößel feststellen, entfernen oder wie.
Ist ein M42 Objektiv mit entfernten/befestigtem Stößel in Euren Augen defekt?

Ich kann mich einfach nicht entscheiden was ich machen soll.:(

Bei dem abgebildeten Objektiv ist der ChinaDapter drauf und der Vorbesitzer hat den Stößel mit einem Körnerschlag festgestellt.
OK, die abgebildete Linse ist nichts Wert, aber wenn eine Linse schon eher selten ist, hab ich bedenken da drauf zu kloppen!:ups:

adapter.jpg
 
22.10.2009
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: M42 Blendenstößel lähmen . Dort wird jeder fündig!

pedro

Beiträge
516
Wenn das Objektiv leicht zu öffnen ist, nimm doch einfach den Stößel raus, arretiere den Mechanismus reversibel und heb den Stößel auf. Dann kannst du irgendwann immer noch einen Rückbau machen.
Ich hab das bereits bei einigen Objektiven gemacht. Die Stößel habe ich damals in eine Filmbox gelegt. Letztens habe ich eins wieder reaktiviert, weil ich einen Adapter mit Ring habe. War bei dem Objektiv jedenfalls kein Problem.
 
Hippo

Hippo

Beiträge
3.568
Bei einigen müsste es gehen, hab Heute mal eins geöffnet, aber ich hab auch welche, da habe ich den Eindruck ich muss mich von der anderen Seite hinarbeiten.
 

pedro

Beiträge
516
Das Blödeste dabei ist, sich nach Jahren wieder daran zu erinnern, wie die Dinger aufgingen, denn sie gehen alle verschieden auf. Die einfachsten vom Kameraanschluss her, andere von vorn (ganz verzwickt), bei manchen lässt sich der ganze Linsenapparat herausnehmen, wenn man ein paar Schraubringe gelöst hat.

Hoffentlich hilft dir noch jemand, der öfter an Linsen fummelt. Aber mit ein bisschen Geduld und in sandfreier Umgebung ;) geht es irgendwie.

Viel Erfolg jedenfalls.
 
netzuser

netzuser

Beiträge
3.408
Hallo Rainer,
ich nehme dazu ein Stückchen vom Stab eines Q-Tips,so 2-3 mm,ja nachdem
wie lang der Weg des Stößels ist und wie der Stößel gearbeitet ist.
Auf jeden Fall so lang wie nötig.
Dann kann man das jederzeit wieder rückgängig machen und muß keine Teile suchen.
In meinem Alter vom Vorteil.:)
Oder gleich Adapter mit Kragen.
Gruß
Uwe
 
Hippo

Hippo

Beiträge
3.568
Hallo Rainer,
ich nehme dazu ein Stückchen vom Stab eines Q-Tips,so 2-3 mm,ja nachdem
wie lang der Weg des Stößels ist und wie der Stößel gearbeitet ist.
Auf jeden Fall so lang wie nötig.
Dann kann man das jederzeit wieder rückgängig machen und muß keine Teile suchen.
In meinem Alter vom Vorteil.:)
Gruß
Uwe
Du meinst sicher von Innen auf den Stößel schieben, damit er nicht hoch kann!!!
Gute Idee, so weit hab ich jetzt gar nicht gedacht:ups:!!!!
 
netzuser

netzuser

Beiträge
3.408
Jo,jo,das ist weicher Kunststoff und macht nichts kaputt,aber stabil genug
um den Stößel unten zu halten.
Gruß
Uwe
 

Digitalios

Beiträge
476
Der Ring im Polenadapter hat ja gegenüber dem Adapter aus China den Nachteil, dass einige Objektive sich nicht auf Unendlich stellen lassen, weil die Hinterlinsengruppe des Objektivs vom Durchmesser nicht durchpassen.
Für mein Zeiss Tessar 2,8/50 musste ich ein paar Zehntel rausfeilen.
 
crazy

crazy

Beiträge
647
Ein kleines Stückchen Alu-Blech nehmen, links und rechts des Stößels einen winzigen Tropfen Sekundenkleber, Zweikomponentenkleber - was weiß ich- Blechstreifchen drüber, Stößel ist unten.

Rückbau? Scharfe Messerklinge, einen Ruck = Blechstreifen ist ab (und vermutlich ein bißchen schwarzer Lack vom Objektiv, who cares?).

Fertig ist die Laube....

Manchmal präferiere ich einfache Lösungen...

Gruß, Karsten
 
netzuser

netzuser

Beiträge
3.408
Hallo Karsten,
Du sagst es,aber was ist wenn der Lack doch nicht so stabil ist,
und der Blechstreifen ungewollt im Spiegelkasten landet?
Gruß
Uwe
 

pedro

Beiträge
516
Zumal hinter manchem Stößel eine kräftige Feder sitzt. Und die wehrt sich.
 
crazy

crazy

Beiträge
647
Hallo Karsten,
Du sagst es,aber was ist wenn der Lack doch nicht so stabil ist,
und der Blechstreifen ungewollt im Spiegelkasten landet?
Gruß
Uwe
Hallo Uwe,

na ja, erstmal sollte der Blechstreifen bei diesem Szenario bei den Sigmas am Filterglas landen (auch nicht schön). Ich geh' halt bei ähnlichen Modifikationen hinterher mit dem Fingernagel an mein Gebilde und versuche mit Nachdruck, die Klebeverbindung zu lösen.

Wenn die Bastelei einen solchen Test überlebt, wird das Blechstückchen vermutlich noch ein bißchen länger am Platze verweilen...muss halt jeder für sich entscheiden,ob und inwieweit er seiner Bastelei traut :D

Gruß, Karsten
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.763
Hallo zusammen,

es geht noch einfacher. Den Stößel mit einem Mikroschraubendreher eindrücken und festhalten. Dann den Stößel mit EINEM TRÖPCHEN Sekundenkleber einfach festkleben.

Wichtig: Nicht das hochflüssige Zeug nehmen, sondern das Gel. Der "normale" Sekundenkleber fließt sonstwohin in die Feinmechanik der Optik.

Reversibel ist das dann auch ... man nimmt einfach einen Lötkolben und erwärmt den Stößel etwas, dann löst sich das Klebetröpchen wieder auf.

Am besten ... wie oben geshrieben ... den Polenadapter kaufen und nicht am falschen Ende sparen.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
netzuser

netzuser

Beiträge
3.408
Hallo Klaus,
das kann ja wohl nicht Dein Ernst sein.:confused:
Womöglich macht das jemand wirklich.:(
Gruß
Uwe
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.763
Hallo Uwe,

ist mein voller Ernst und funktioniert auch! Ich hatte vor langer Zeit mal vor, diverse Objektive mit PK-Adaptern fix auszustatten. Bekanntlich haben die auch keine Springblendentastung. Die Sache hatte sich dann erledigt, als sich ergab, dass bei PK das Auflagemaß deutlich zu gering ist.

Ich hab's dann bei einer Billigscherbe mal so probiert. Das Sekundenkleber GEL fließt ja eben nicht sonstwohin, sondern das Tröpfchen bleibt ja oberflächlich an der Durchgangsbohrung.
Wenn man den Bereich nur kurz mit einem Lötkolben erwärmt, löst sich der Kleber wieder auf und der Stift ist wieder frei.

NATÜRLICH muss die Rücklinse der Optik sicherheitshalber abgedeckt werden, damit garantiert kein Klebstoff draufkommt.

Wie oben aber schon angemerkt .... ich empfehle den Polenadapter, der ist genial und eben auch nicht zu teuer.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 

Digitalios

Beiträge
476
Hallo Klaus, ich schätze Uwe denkt eher an die Kamera.
Wenn der Stift sich löst, wo schlägt er dann im Spiegelasten auf? Eventuell verklemmt er sich am Kontaktblock...:eek:

Der innere Durchmesser des Polenadapter sollte 1mm größer sein. Als Auflage für den Stift noch genug, aber auch größere Hinterlinsen würden durchpassen. Zumindest ist das bei meinem so...
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.763
Hallo Heinz,

das habe ich natürlich:D auch schon ganz vorsichtig ausgetestet.

Bei meinen Objektiven kam es (selbst bei PK-Adaptern, bei denen ja das Objektiv noch näher an der Kamera sitzt nicht zu Berührungen des ausgefahrenen Blendenstiftes.

Ich kann aber nicht garantieren, ob alle Blendenstifte gleiche Länge haben.

Deine Überlegung ist unbedingt richtig, da beim Einklinken der Optik der Stift über den Kontaktblock bewegt wird ... die Sache hatte ich damals auch bedacht.

Ich habe auch Objektive, bei denen der Stößel locker "herumflattert" also nicht eingezogen arretiert wird, wenn man sie von "Springblende" auf "Manuell" umstellt.

ERGO: Spart lieber alle nicht an dem Polenadapter. Der ist einfach klasse und eine tolle Leistung des Polen, der die Dinger mit vergleichsweise einfachen Mitteln herstellt. Ich hatte mal irgendwo Bilder seiner Werkstatt gesehen ... finde ich aber nicht mehr.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
crazy

crazy

Beiträge
647
....ERGO: Spart lieber alle nicht an dem Polenadapter. Der ist einfach klasse und eine tolle Leistung des Polen, der die Dinger mit vergleichsweise einfachen Mitteln herstellt....
---nur ein kurzer Einschub---

Die Empfehlung mit den "Polenadaptern" war goldrichtig - die Dinger sind klasse! Und 'n freundlicher Kontakt samt sehr schnellem Versand hat der Hersteller auch!

Gruß, Karsten
 
ral-fi

ral-fi

Beiträge
36
Hallo Leute,

kann den Adapter aus Polen bei Ebay nicht finden....hat mal jemand nen Link??

Danke !!
 
Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
juno Jupiter-11"m39" auf M42 Gewinde umbauen Bastelecke 19
Anderl M42 - "Holz-Optik" Bastelecke 39
Ähnliche Themen


Ähnliche Themen

Neueste Beiträge