Leica analog Einstieg

  • Autor des Themas sigmacrazy
  • Erstellungsdatum

sigmacrazy

Guest
Ich hoffe Jan, fl25, kann da nochmals so informativ schreiben wie zur Digilux 3.
Vorschwebt mir ein preiswerter Einstieg in die R Reihe.
Ist die Leica R4 emphelenswert?
Schmerzgrenze wäre wohl eine R5 vom preislichen Niveau.
Welch Objektiv sollte mann anfangs nutzen?

Danke
schönen Sonntag mit
 
07.03.2010
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Leica analog Einstieg . Dort wird jeder fündig!
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.763
Puh ... nicht meine Preisklasse ... ich hoffe, dass Du einen Berater findest.;)

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
ClausB

ClausB

Beiträge
1.518
Ups, das ist ja mal eine ganz einfache Frage :D

Leica R4

Generell eine empfehlenswerte Kamera, die man heute noch gut nutzen kann.

Aber:
Die ersten Modell waren und sind berüchtigt wegen vieler Schäden in der Elektronik.
Zwischen 1980 und 1982 wurden die Platinen zweimal vereinfacht, die Anzahl der Lötstellen wurde von Anfangs 138 erst auf 100 und dann nochmals auf 38 Lötstellen reduziert.
Damit war das Problem gelöst, alle R haben auch nach 30 Jahren keine Probleme mit der Elektronik.

Ab der Seriennummer 1600000 ist man auf der sicheren Seite. Aber auch bei vielen Modellen der Jahre 1980 bis 1982 wurde das Gehäuse nachträglich modifiziert.

1983 erschien die R4s

"s" steht für Spar, nicht für Super! Aus heutiger Sicht die bessere R4!
Sie hat nur Zeitautomatik und manuelle Belichtung. Allerdings wird die Belichtungszeit im Sucher angezeigt.
Profis benutzten die R4s, Amateure hatten die R5 in der Vitrine!

1986 erschien die R4sMod2 in einer kurzen Serie. es wurden nur 5000 Stück produziert, das Gehäuse ist der "Prototyp" der R5.

Leica R5:
Verbesserungen: 1/2000 als kürzeste Zeit, bessere Sucher mit Dioptrienausgleich und verbesserten Einblick, TTL Blitz.


Auch hier gab es ab 1990 wieder ein "Sparmodell": die Leica R-E
Interessanter weise ist auch hier die damalige Sparversion heute die gesuchtere und teure Version.

Zum Schluss: Die R5 wurde Anfangs in Portugal, später (wie die R-E) in Solms produziert.
Leicht erkennbar: Portugal - roter Punkt mit "Leitz", Deutschland - roter Punkt mit "Leica"
Hier ist "Made in Germany" absolut kein Qualitätsmerkmal! Man brauchte mehr (portugiesische) Fachleute für die komplizierte Leica M6 und deswegen musste die Produktion der "simplen" R5 nach Deutschland verlegt werden.

Objektive sind eine andere Baustelle, bei Interesse schreibe ich morgen weiter ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Digitalios

Beiträge
476
Wenn was defekt an den Kameras ist, wirds sehr teuer. Meine defekte R4 sollte ca. 500,-€ Pauschal-Reparatur kosten. :eek:

Habs dann selber mal versucht, nun ist sie nur noch für die Vitrine tauglich. :ups:
Der Fehler:
Man musste unten im Gehäuseboden an der Mechanik einen Hebel (roter Pfeil im Foto) verschieben, dann konnte man einmal auslösen.

IMG00822v..jpg

Ich dachte mir, ein ganz klein wenig Spray an das schwergängige Teil könnte den Fehler beheben. Leider war schon das bischen viel zu viel. Ein Spraynebel hat sich auf den Metallschlitzverschußvorhang usw. gelegt und nun geht nichts mehr. So ein Mist...:eek:

(Laika R4 mit angesetztem Tamron Adaptall und 135/2,8)
 
ClausB

ClausB

Beiträge
1.518
Bitte nicht Laika - so hieß die erste russische Hündin im Weltraum.

Eine defekte R4 ist immer ein wirtschaftlicher Totalschaden, mit ein wenig Geduld kriegt man eine neuwertige R4s für 160€, R4 kosten nicht mal mehr einen Hunderter.

Anders sieht das bei den M Leica aus. Meine M2 hat nach 50 Jahren neue Verschlusstücher bekommen. Dabei wurde sie vollständig zerlegt, gereinigt, justiert und schnurrt wieder wie neu.

Kosten: 600 €. Hört sich teuer an, aber allein das Zerlegen dauert bei einem geübten Fachmann schon 8 Arbeitsstunden.

Jetzt habe ich nur noch das Problem dass ich nicht weiß wer die M im Jahr 2061 wieder zur Inspektion bringt. Funktionieren wird sie dann immer noch!
 

ultraprimel

Beiträge
717
das wird ne schwierige frage...

wenn du quasi so einen art krönung des feinmechanischen kamerabaus suchst, dann weiß ich immerhin, daß da immer die leica sl (II) ? genannt werden! ob da r-objektive passen weiß ich nicht, aber die teile müssen innen und außen so edel wie ne m-kamera sein.

ich würd ja eher ,wenn, ne m-kamera anvisieren ;-)) da kann man z.b. auch sich ganz gezielt hocharbeiten: erstmal ein paar gebrauchtobjektive und ne bessa dazu, später dann ne richtige m. aber messsucher ist was völlig anderes. (für mich wunderbares...)

gaaanz alternativ kannst du auch ne sigma auf leica r umbauen und haßt dann quasi digitalisierte analoge leicafotografie;-))))
 

sigmacrazy

Guest
Danke für die ausführlichen Meinungen und Informationen.
Bei einer R4 um 100,00€ und einen Leica-Objektiv um 200,00€, dieses
mit Adapter (ca 50,00€) auch an anderer Kamera nutzen, wäre das
ja nicht so weit weg.
Die M Reihe ist da weit weg, also für mich nicht machbar.
Ich hätte für den Umbau nach Leica eine Sigma SD9 und SD14 über,
wer baut diese um und das zu welchen Preis um?

mit
 

Ähnliche Themen