LAB BOX .... Photo Filme komplett bei Tageslicht entwickeln!

Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.375
Hallo zusammen,

seitdem ich mich ja nach zwei Jahrzehnten doch wieder für die Silberhalogenid-Photographie interessiere kriege ich natürlich auch wieder vieles mit, was ich ansonsten natürlich übersehen hätte.

Die LAB-BOX ist eine vielleicht interessante Neuentwicklung!
Dazu muss ich ganz klar sagen, dass ich Filme auch ohne LAB-BOX bei Tageslicht entwickele ... das ging immer schon!
Was das Gerätchen jetzt aber verzichtbar macht, dass ist der sog. Dunkelsack (oder Wechselsack), den der Hobbylaborant benötigt, um die Filme ohne Lichteinwirkung auf eine Entwicklungsspule zu fädeln. Sobald der Entwicklungstank (die Entwicklungsdose) dann beschickt ist, geht sowieso alles bei Tageslicht.

Super! Das geht mit 135er KB-Filmen ebenso, wie mit Typ-120 Mittelformat-Rollfilmen.

Das Einfädeln des Filmes auf die Spule ist das eigentliche Problemchen, weil das einiges Geschick erfordert (muss ja im Dunkelsack oder bei totaler Dunkelheit im Labor ohne Blickkontakt nur mit Haptik erledigt werden.)

Hier die klassische Methode mit Dunkelsack und Kippentwicklung:


Und hier die neue LAB BOX

«Lab-Box» – die neue Multiformat-Tageslicht-Entwicklungsdose - fotointern.ch – Tagesaktuelle Fotonews

Dass das wohl wirklich funktioniert, wird hier einmal für SW-entwicklung gezeigt:


.... und auch für den neuen DIGIBASE C41 Farb-Negativ Prozess:


Für Interessierte möchte ich DRINGEND empfehlen, auch bei der LAB-Box NICHT ohne Vorwässern und Zwischenwässern mit Prozesstemperietem
Leitungswasser zu verzichten. Natürlich ist das bei der Erstentwicklung egal ... alle weiteren Filme aber würden dann in verpanschter Photochemie entwickelt.
Insbesondere dann verpanschter Fixierer bedroht die Langzeitfestigkeit der Negative.
Ferner fehlt hier ganz klar die Endwässerung und das Stabilisierbad, ohne das die Freude ebenfalls geschmälert würde.

Für den Digibase C41 Prozess empfehle ich unbedingt die LOW-TEMP 20 Grad Raumtemperatur Entwicklung!! Dafür ist der Digibase Prozess ja gemacht und
das funktioniert klasse. Warum hier mit den schwierig zu haltenden 39 Grad gearbeitet wird, erschließt sich mir nicht?? Diese hohe Temperatur ist sowieso
mit diesen einfachen Mitteln nicht zu halten ..... genauer wird's IMHO bei 20 oder 25 Grad und den dazu vorgegebenen Prozesszeiten.

Leider sind noch keine Preise raus! Wann das Teil lieferbar sein wird, ist noch nicht bekannt. Ich befürchte auch, dass der Kaufpreis weit über
einer klassischen Entwicklungsdose liegen wird!

Ob ich mir sowas kaufe, hängt stark vom Preis ab! Ich komme eigentlich sehr gut mit der Dunkelsack-Nutzung zurecht.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Robert und Waldschrat
27.03.2019
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: LAB BOX .... Photo Filme komplett bei Tageslicht entwickeln! . Dort wird jeder fündig!

Gast11156

Guest
Hallo zusammen,

seitdem ich mich ja nach zwei Jahrzehnten doch wieder für die Silberhalogenid-Photographie interessiere kriege ich natürlich auch wieder vieles mit, was ich ansonsten natürlich übersehen hätte.

Die LAB-BOX ist eine vielleicht interessante Neuentwicklung!
Dazu muss ich ganz klar sagen, dass ich Filme auch ohne LAB-BOX bei Tageslicht entwickele ... das ging immer schon!
Was das Gerätchen jetzt aber verzichtbar macht, dass ist der sog. Dunkelsack (oder Wechselsack), den der Hobbylaborant benötigt, um die Filme ohne Lichteinwirkung auf eine Entwicklungsspule zu fädeln. Sobald der Entwicklungstank (die Entwicklungsdose) dann beschickt ist, geht sowieso alles bei Tageslicht.

Super! Das geht mit 135er KB-Filmen ebenso, wie mit Typ-120 Mittelformat-Rollfilmen.

Das Einfädeln des Filmes auf die Spule ist das eigentliche Problemchen, weil das einiges Geschick erfordert (muss ja im Dunkelsack oder bei totaler Dunkelheit im Labor ohne Blickkontakt nur mit Haptik erledigt werden.)

Hier die klassische Methode mit Dunkelsack und Kippentwicklung:


Und hier die neue LAB BOX

«Lab-Box» – die neue Multiformat-Tageslicht-Entwicklungsdose - fotointern.ch – Tagesaktuelle Fotonews

Dass das wohl wirklich funktioniert, wird hier einmal für SW-entwicklung gezeigt:


.... und auch für den neuen DIGIBASE C41 Farb-Negativ Prozess:


Für Interessierte möchte ich DRINGEND empfehlen, auch bei der LAB-Box NICHT ohne Vorwässern und Zwischenwässern mit Prozesstemperietem
Leitungswasser zu verzichten. Natürlich ist das bei der Erstentwicklung egal ... alle weiteren Filme aber würden dann in verpanschter Photochemie entwickelt.
Insbesondere dann verpanschter Fixierer bedroht die Langzeitfestigkeit der Negative.
Ferner fehlt hier ganz klar die Endwässerung und das Stabilisierbad, ohne das die Freude ebenfalls geschmälert würde.

Für den Digibase C41 Prozess empfehle ich unbedingt die LOW-TEMP 20 Grad Raumtemperatur Entwicklung!! Dafür ist der Digibase Prozess ja gemacht und
das funktioniert klasse. Warum hier mit den schwierig zu haltenden 39 Grad gearbeitet wird, erschließt sich mir nicht?? Diese hohe Temperatur ist sowieso
mit diesen einfachen Mitteln nicht zu halten ..... genauer wird's IMHO bei 20 oder 25 Grad und den dazu vorgegebenen Prozesszeiten.

Leider sind noch keine Preise raus! Wann das Teil lieferbar sein wird, ist noch nicht bekannt. Ich befürchte auch, dass der Kaufpreis weit über
einer klassischen Entwicklungsdose liegen wird!

Ob ich mir sowas kaufe, hängt stark vom Preis ab! Ich komme eigentlich sehr gut mit der Dunkelsack-Nutzung zurecht.

Grüße und schöne Photos

Klaus
.... interessante Info! vielen Dank fürs zeigen.

Gut Licht und vg-:)
 

Harald

Beiträge
685
130€ bei Ars Imago im Shop für beide Filmgrößen.
Knackpunkt ist, das Filmende aus der Spule heraus zu fischen, oder eine Kamera zu haben , die es nicht aufspult.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Waldschrat
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.375
Hallo und danke für das Interesse.😊

Hmmm ..... also der nasse Film ist ja sehr weich und verformbar. Man kann das Filmende ja einfach
greifen und dann den ganzen Film aus der Spule herausziehen ... geht bei normalen Spulen auch so, auch ohne die Spulen auseinander zu klipsen.

Das letzte habe ich nicht verstanden? Was bedeutet " (...) Kamera, die es nicht aufspult"?

130€ bei Ars Imago im Shop für beide Filmgrößen.
Knackpunkt ist, das Filmende aus der Spule heraus zu fischen, oder eine Kamera zu haben , die es nicht aufspult.
Danke für die Preise .......

Hab' den Link jetzt auch gefunden:

ars-imago international s.r.l. - Lab-Box shop


Grüße

Klaus
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.375
Haltstopp!! Nachdenken hilft! Jetzt verstehe ich, was Du meinst!
Du meinst sicherlich, "Den Film aus der Herstellerpatrone herausfischen?"😊😊

Ich habe früher immer darauf geachtet, die 135er Filme nie ganz zurückzuspulen, sondern sie immer noch aus der Patrone herausgucken zu lassen! Schon belichtete Kleinbildfilme machst Du dadurch kenntlich, dass Du am Filmanfang eine Ecke herausreißt (geht wirklich einfach!)

Versehentlich doch ganz in die Patrone zurückgespulte Filme waren früher für mich ärgerlich, dann musste ich die Patronen im Dunkelen aufbrechen (Flaschenöffner!).

Inzwischen habe ich das folgende Werkzeug für diesen Zweck gekauft:

Nennt sich FILM-PICKER:


Funktioniert super!

Ich hab's also immer schon so gemacht, dass ich nach Möglichkeit die Patronen nie aufgebrochen habe, sondern die 135er Filme immer aus der Patrone herausgezogen habe und direkt auf die Entwicklungsspule
gezogen habe. Der "Film-Picker" macht das jetzt auch dann möglich, wenn die Filme komplett in die Patrone
zurückgezogen sind.

Grüße

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:

Harald

Beiträge
685
Ja, sowas ähnliches hab ich auch von Hama. Vielleicht wende ich es falsch an, funktioniert jedenfalls nur selten bei mir.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.375
Nochmal zur LAB-BOX ....

-Die Idee finde ich irgendwie klasse! Ich find's toll, dass Leute sich sowas (noch dazu in der digitalen Photo-Zeit) ausdenken und produzieren! Die 130,-€ finde ich ganz in Ordnung (zum Vergleich ... eine neue 500ml Kippdose mit einer Spule kostet ca. 35,-€ ein wertiger Wechselsack ca. 15,-€)😊

-Die Füllmenge (500ml) ist IMHO auch ideal.😊👍

Nüchtern betrachtet ist aber das Hauptargument "Entwickeln unterwegs" dann doch eigentlich Quatsch!

Man müsste nämlich die Photochemie ebenfalls mitnehmen, ferner braucht man die Möglichkeit zu wässern, was ebenfalls geflissentlich in den Videos weggelassen wird und auch die Möglichkeit, die Filme
staubarm zum Trocknen aufhängen zu können. Ferne braucht man ein Thermometer und die Möglichkeit überhaupt konkrete Prozesstemperaturen herzustellen.
Ganz sooo einfach ist die LAB-BOX also im Gesamtkontext der DIYS-Filmentwicklung dann doch wieder nicht.

Wer also mit der Dunkelsack-Methode eine normale Entwicklerdose laden kann, braucht nicht wirklich die LAB-BOX.

Irgendwie find' ich das Ding aber cool! Mal gucken .... wird ja irgendwann auch wieder Weihnachten!
Solche Ideen unterstütze ich mal sehr gerne!

FILM lebt jedenfalls ... und die Szene wächst, wenn man das mal aktuell verfolgt.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Waldschrat
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.375
LAB-BOX und 120er Film ...

Ich hab' hier noch einen sehr interessanten Messefilm gefunden, wo gezeigt wird, wie man 120er Film bei Tageslicht in die Box einlegt und wie man ihn vom Filmträger trennt (wirklich genial gelöst!)

Ferner wird hier eine (wohl ganz neue) Variante mit eingebautem Timer und Thermometer gezeigt (mit Sicherheit teurer als 130,-€.)


Was ich da als Problem sehe ist aber, dass es (je nach Filmstart der Kamera!) sehr knapp werden kann, sich das erste Filmfenster nicht zu belichten!! Bei 6x9 Kameras ist da nämlich sehr wenig Platz am Filmanfang.

Grüße

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Waldschrat

Neueste Beiträge