Konvertieren?

  • Autor des Themas dylan
  • Erstellungsdatum

dylan

Beiträge
6
Hi,

ich bin neu hier und hoffe sehr, daß ich hier richtig bin! Also: Ich habe mir zu Weihnachten eine DP1s geschenkt und konnte damit tatsächlich schon vier Aufnahmen machen (nachdem der tägliche Nieselregen endlich aufgehört hatte und es nachmittags um 14 Uhr immerhin so hell war, daß man erkennen konnte, wo man hintritt).

Jetzt schaue ich mir also via PhotoPro die Fotos an und soll (oder soll ich nicht?) sie konvertieren. Ja aber, in was?

Eines der Fotos ist als X3F 15,2 MB groß. Als Tiff8 (gleiche Größe) ist es 13,4 MB groß, in doppelter Größe 53,2 MB. Als Tiff16 (gleiche Größe) ist es 26 MB, als JPEG (gleiche Größe) 4,4 MB.

Ja, was mach ich denn nun?

Die RAW-Dateien kann ich ja wohl separat speichern, oder? (mein Photoshop kann damit allerdings nichts anfangen). Wenn ich nun die RAW-Qualität erhalten will (im Endprodukt), ist dann konvertieren nicht eigentlich Blödsinn? Wenn ich aber konvertieren muß, wie konvertiere ich, um qualitätstechnisch möglichst dicht am RAW dranzubleiben?

Und was den "Farbraum" betrifft: Ich habe einen Mac, sollte/muß ich auf den Apple-Farbraum umschalten?

Vier Fotos gemacht, und das war´s denn auch schon: Ich weiß nicht weiter! :ups:

Dylan
 
28.12.2009
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Konvertieren? . Dort wird jeder fündig!
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
11.045
Hallo Dylan,

erstmal herzlich willkommen hier bei uns im freundlichen Forum ;)

Ich konvertiere die meisten meiner X3F-Dateien mit diesen Einstellungen:

Unbenannt-1.jpg

Mit Fine-Tuning lässt sich da auch noch einiges rausholen, aber für den Anfang haben sich diese Einstellungen bewährt.

Die Frage zum Farbraum für den MAC reiche ich mal mangels Erfahrung direkt weiter ;)
 

sigmacrazy

Guest
Hi Dylan,

vor allem die letzte Mac Version von der Sigma Seite nehmen.
Meist sind die mitgelieferten CD-Versionen veraltet.
Als Farbraum nehme ich sRGB da dieser am weitesten, im Internet,
die Browser und meisten Photoprogramme nutzen, verbreitet ist.
Auch im Austausch der Aufnahmen mit anderen ist mann meist mit
sRGB auf der sicheren Seite.
Wenn Du das Letzte aus Deinen Aufnahmen rausholen möchtest
kannst Du auf Adobe RGB gehen und dann mit geeigneten Programmen
und Hardware den erweiterten Farbraum von Adobe nutzen.

Hier mal einen Ansatz zum Farbmanagment von Pedro
http://www.bilderforum.de/t984-richtige-farben-farbmanagement-fuer-alle.html

Ich hab das jetzt nochmals schnell überflogen, müsste Dir eigentlich alles
beantworten. Wenn nicht weiter fragen. Der EXPERTE bin ich halt auch nicht.

schöne Woche mit
 

dylan

Beiträge
6
Mit Fine-Tuning lässt sich da auch noch einiges rausholen, aber für den Anfang haben sich diese Einstellungen bewährt.

Lieber Robert,

danke! Dann kann ich also guten Gewissens in JPEG konvertieren... aber es drängen sich mir noch einige Fragen auf, über die hier womöglich alle den Kopf schütteln, im Sinne von: Wie doof ist der denn?

1. Ist es denn so, daß bei JPEGS "gleiche Größe" reicht, man der Qualität halber also keine "doppelte Größe" wählen muß? Wenn aber nicht, warum existiert diese Option denn überhaupt? Nur so aus Jux?

2. Wenn man nun aber sowieso in JPEG konvertiert: Warum dann nicht gleich in JPEG fotografieren? Da spart man doch einen Schritt! Oder unterscheidet sich ein JPEG als konvertiertes Produkt von einem "Original"-JPEG?

3. Gibt es sinnvolle Gründe, statt in JPEG in TIFF zu konvertieren?

4. Wenn man von der Qualität seiner DP1-Fotos schwärmt und die mal zeigen will, nimmt man dann einfach seine konvertierten JPEGs, zieht sie auf einen Stick oder brennt sie auf CD, und der andere kann sie sich dann (auf seinem Rechner) anschauen?

5. Oder sollte man in so einem Fall, zumal wenn die Fotos woanders, auf einem anderen Rechner, noch mal professionell bearbeitet/optimiert werden sollen, sie nicht zu JPEGS konvertieren, sondern zu TIFFs?

6. Die Original-RAWS kann man ja nicht weiterreichen, die kann ja keiner lesen, der die Sigma-Software nicht hat, oder? Oder kann man ein Sigma-RAW-Foto in ein anderes, "gängigeres" RAW-Format konvertieren?

Da sieht man mal, was einem Anfänger im Kopf herumgeht!

Dylan
 

heross

Beiträge
429
zu1. In der Kamera höchste Qualität einstellen und in "gleicher Grösse entwickeln ist schon richtig für den normalen Hausgebrauch. Halbe Grösse eignet sich wenn du die Bilder zu einem Labor für normale Abzüge senden willst. Doppelte Grösse, wenn es mal ein Poster werden soll. Bei gleicher Grösse erhälst du genau die Pixelzahl wie sie die Kamera liefert, es wird also nicht verkleinert oder vergrössert.

zu2 RAW hat den Vorteil, dass du in PhotoPro noch viele Anpassungen vornehmen kannst. Weissabgleich, Belichtung, Farbe usw. So lässt sich noch einiges Verbessern, was so automatisch in der Kamera nicht möglich ist.

zu3 Ja, z.Bsp. wenn dein Photoschop kein X3F kann, du aber die Bilder in Photoshop noch weiter bearbeiten willst.

zu4 Ja, das geht, da JPG auf jedem PC oder anderem für Bilder geeigneten Gerät dargestellt werden kann.

zu5, dann am besten wieder Tiff verwenden, da dieses Format die Bilder nicht komprimiert.

zu6 Auch dies geht, da mittlerweile so einige RAW-Converter X3F lesen können. Also vorher fragen ob derjenige einen passenden Converter hat. Ansonsten wieder Tiff verwenden, da dies jeder lesen können sollte.

Gruss Mario

PS: noch ein kleiner Tip. Wenn dich interessiert wie deine Bilder direkt mit der Kamera als JPG aufgenommen, dann gehe in Sigma PhotoPro auf der Übersichtsseite in das Menü "Datei-> In JPG-Datei konvertieren". Dieses Tool speichert dir die Kamera JPGs, welche in jeder RAW-Datei mit enthalten sind, separat ab. Es wird also anders als es der Name vermuten lässt nichts konvertiert, sondern nur herausgelöst.
 
rotweintrocken

rotweintrocken

Beiträge
2.824
Hmm … so gehe ich vor …

1. alle Bilder werden bei mir in RAW aufgenommen.
2. die Guten werden dauerhaft als RAW gesichert, Rest in die Tonne
3. erste Bearbeitung der Guten im Sigma SPP und Speichern/Konvertieren in gleicher Größe im tif-Format.
4. die tif-Bilddatei wird jetzt evtl. mit verschiedenen Programmen bearbeitet und gespeichert.
5. bearbeitete tif-Datei mit der RAW-Datei dauerhaft sichern.
6. Konvertieren der tif-Bilddatei in jpg mit Größen Anpassung für diverse Weiterbenutzung z.B. Forum, Flickr, eMails, Entwicklungsservice usw.
7. evtl. jpg-Datei Löschen
 
Telekomiker

Telekomiker

Beiträge
4.828
Ich mach es auch so wie Wolfgang (Rotweintrocken),
nur das ich die bearbeiteten Bilder als jpeg abspeichere.

Du kannst zwar auch direkt in jpeg mit der Kamera fotografieren davon rate aber nicht nur ich Dir ab.

Du kannst einfach mehr aus den RAW-Dateien rausholen. Bei jpeg so wie sie aus der Kamera kommen hast Du keinen großen Einfluss mehr auf Deine Bilder. Da werden Deine Fotos kameraintern nach von einem der Entwickler der Kamera vorgegebenen Schema "entwickelt", (sprich nachgeschärft, Weissabgleich, Kontrast, Helligkeit etc) wobei das Ergebnis unter Umständen schon gut sein wird, aber wenn Du Dir die (kleine) Mühe machst, die RAW-Bilder in SigmaPhotoPro zu bearbeiten, dann wirst Du sehen, was eventuell auch noch aus einem vermeindlich "schlechten" Foto heraus kommen kann.

Und wenn Du den Tipp von Mario im Menü von SPP "Datei-> In JPG-Datei konvertieren" machst, hast Du schon einmal einen groben Überblick über deine Fotos und weisst dann, bei welchen eine Nachbearbeitung sich auf jedenfall lohnt und wo nicht, weil hoffnungslos verwackelt etc.

Hoffentlich raucht jetzt nicht Dein Kopf von so vielen Antworten, manche Tipps hier im Forum lesen sich schwieriger als sie sind.
Probieren geht über studieren und ansonsten einfach wieder nachhaken, wenns noch nicht so klappt oder neue Fragen aufgetreten sind.

Viele Grüße und schöne Bilder

Harald
 

dylan

Beiträge
6
(...) zu 2: RAW hat den Vorteil, dass du in PhotoPro noch viele Anpassungen vornehmen kannst. Weissabgleich, Belichtung, Farbe usw. So lässt sich noch einiges Verbessern, was so automatisch in der Kamera nicht möglich ist. (...)
Okee, danke Mario, ... das hab ich verstanden. Aber wenn ich nun gar nichts verändere an dem Foto: Ist das JPEG, das ich - sagen wir mal - ausdrucke, als ein Heruntergerechnetes (von RAW) in der Bildqualität (insbesondere: Schärfe) identisch mit einem JPEG, das bereits als solches aufgenommen wurde? Sind also beide JPEGs gleich??? Wenn das so wäre (man also vorher weiß, daß man nichts bearbeiten will), könnte man ja gleich in JPEG fototografieren, oder? Ich habe aber gelesen, das soll man nicht machen, weil die Ergebnisse minderwertig würden... das aber hieße, daß zwischen beiden JPEGs doch ein Unterschied besteht. Oder nicht?

Dylan

@ Wolfgang: Dank auch Dir! Wenn Du in Tiff speicherst, dann in Tiff8 oder in Tiff16? Und kommt bei der Konvertierung von Tiff in JPEG noch ein Ergebnis heraus, daß in etwa dem entspricht, wenn man gleich von RAW runterkonvertieren würde?
 

heross

Beiträge
429
Nun,

die Ergebnisse von Kamera und Software sind nie 100%ig gleich. Kamera und Software entwickeln das JPG immer etwas unterschiedlich. Minderwertig sind die JPGs aus der Kamera aber keinesfalls, sofern Weissabgleich und Belichtung genau stimmen. Schärfe, Farbe und Kontrast lassen sich ja in der Kamera auch schon anpassen, leider nur vor der Aufnahme. Jedoch möchte man bei verschiedenen Motiven mal mehr, mal weniger davon, auch liegt so ein Automatischer Weissabgleich oft daneben, besonders bei Kunstlicht. Mann muss also vor der Aufnahme schon immer genau wissen welche Wirkung man erzielen will.
All diese Dinge kann man nun bei RAW hinterher erledigen und man ist einem evtl. etwas missglücktem Bild nicht ausgeliefert.
Sigma PhotoPro hat zudem den besonderen Regler "FillLight", welcher sehr schöne Effekte hervorbringt, sowohl in negative wie in positive Richtung. Besonders bei harten Kontrasten oder Porträt lässt er sich sehr wirkungsvoll einsetzen.
 
rotweintrocken

rotweintrocken

Beiträge
2.824
@ Wolfgang: Dank auch Dir! Wenn Du in Tiff speicherst, dann in Tiff8 oder in Tiff16? Und kommt bei der Konvertierung von Tiff in JPEG noch ein Ergebnis heraus, daß in etwa dem entspricht, wenn man gleich von RAW runterkonvertieren würde?
1. in tif 16

2. hmm ... tif in jpg ... so kann man da keine Antwort drauf geben. Ich bearbeite ja meine tif-Bilddatein noch ... , habe noch nie denn vergleich gemacht tif-Dateien bearbeitet zu jpg-Dateien bearbeitet! warum auch tif-Dateien enthalten eindeutig mehr Informationen.

hmm ... ich war letztens auf einem 50zigsten Geburtstag da wurden von Sohn und der Tochter Bilder gemacht, ich haben dann einige Tage später eine CD mit 674 Bilder als Erinnerung geschenkt bekommen ... (kein weiterer Kommentar :mad::mad::mad:) Wenn du so was vorhast dann natürlich sofort in jpg Aufnehmen .....
 
fred

fred

Beiträge
14
hallo in die runde,
ich würd die frage RAW oder jpg erstmal ausprobieren und nicht nach lehrbuch vorgehen. wenn du die sachen, die du vor hast, mit jpgs hinbekommst, nimm jpg, das ist viel einfacher. wenn du aber viel bearbeitung in deine fotos stecken willst (bei mir kam das erst so nach nem jahr in frage) nimm RAW, konvertiere in tif und bearbeite die verlustfrei nach belieben. (bei jpg geht bei jedem öffnen/bearbeiten etwas von der ursprünglichen qualität verloren.)
also ausprobieren und gucken, würd ich sagen.
gruß
fred
 
Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Sigma SD1 Fotos in ligtroom 6 laden ? Sigma Digitalkameras 6
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Neueste Beiträge