KB-DSLR oder KB-DSLM

  • Ersteller des Themas Peter_M
  • Erstellungsdatum

Peter_M

Beiträge
2.988
Gefällt mir
31
Hallo,


nach einem wirren Beitrag von mir im Thread "VF vers. leichtere Ausrüstung" hätte ich da mal eine Frage.


Natürlich benötigt ihr erst einmal die Situation für die ich die Kamera nutzen will.
Ich schrieb ja das KB nichts besser kann (im übertragenen Sinn) als APS-C. Was soll man zu so einem unreflektierten Kommentar sagen. :rolleyes:

Kurz darauf bin ich mit meinen Aufnahmen total gescheitert.

Klaus hat direkt reagiert und sich schnell eine Mittelformat geholt. :D :psst:



Ort: Kulturdingsbums mit Blues/Zydeco-Festival, kleine schummrige Konzerthalle.
Beleuchtung: marginal bis nicht vorhanden.
Ausrüstung: Fuji X-T1 mit 35mm 1.4 und 60mm 2.4. weil ich schlau bin und nicht vier Kilo Ausrüstung mitnehmen wollte.

Einstellungen wie fast immer:

  • Belichtung Spot
  • Offenblende max. 1x abgeblendet ( nur beim 35er).

  • Zeit auf 1/80 -1/125 ISO auf Auto bis 6400. Kürzere Verschlußzeiten brauche ich kaum.
  • AF: überwiegend AF-S, AF-C scheitert komplett und ist Roulett (Reim).


Ergebnis frustrierend, ca. 30% der Aufnahmen unscharf. Das Licht war diesmal total bescheiden, immer ISO6400 und nahezu immer noch 1-2 Blenden unterbelichtet.

Also was tun, KB-DSLM oder doch lieber DSLR wegen dem besserem AF bei Lowlight.
Wichtig, es geht um Lowlight. Es gibt inzwischen genügend Sony7 im Forum, hat jemand mit schummeriger Konzertfotografie Erfahrungen gesammelt.

Mich interessiert massiv die AF-Geschwindigkeit, bei DSLR weiß ich das es funktioniert.


Überlegung: D4 gebraucht/ D750 neu oder Z6. Gewicht also total egal. :psst:
Vorteil.. ich habe die Linsen und sogar die richtigen. Unter keinen Umständen mehr als 24MP.
Die neue so unbeschreiblich tolle Fuji X-T3 soll zwar einen unglaublich, unfaßbaren AF haben aber bei Lowlight wohl auch eher durchfallen, vor allem ändert sich an den ISOs nichts.

Hier noch ein paar Beispiele des Abends, ich habe die Bilder nicht ausgearbeitet, keine Lust an dem Schrott noch rumzufummeln. Alles ooc. nur etwas geschnitten und verkleinert.
Musik dazu :D https://www.youtube.com/watch?v=d-KKEwm5FUw


#1 mit dem 35er



#2 60mm 2.4




#3 60mm 2.4 Ein zweimaliger Grammygewinner hat so eine Ablichtung nicht verdient.





#4 60mm 2.4





Ach ja, Konzertbilder zum Vergleich alles KB... gibt es mehr von mir hier:
https://www.bilderforum.de/t23551-paperboys.html
https://www.bilderforum.de/t22008-cajun-blues-zydeco.html
uvm. im Forum
 
Janni

Janni

Beiträge
7.431
Gefällt mir
95
Ich schrieb ja das KB nichts besser kann (im übertragenen Sinn) als APS-C. Was soll man zu so einem unreflektierten Kommentar sagen. :rolleyes:
Sagen und schreiben könnte ich dazu etwas, da haben wir wohl unterschiedliche Meinungen zu, aber das ist ja nicht das Thema in Deinem Fred hier :D

Um es mal kurz zu machen, wenn ich alles richtig gelesen und gedeutet habe geht es Dir wohl um die Frage welche Kamera den besseren AF bei Deinen beschriebenen Konzertsituationen im Schlummerlicht (Lowlight) hat ?!

Eine klassische DSLR funktioniert über den Sucher ja über die Phasen-Detektion und über den LiveView mit den Kontrastabgleich, sprich Phasen-AF und Kontrast-AF :rolleyes:
Die moderne DSLM hat den sog. Hybrid-AF, was eine Mischung aus beiden Fokussiersystemen ist. Der Phasen-AF einer DSLR ist i.d.R. bei schnellen Sportaufnahmen meiner Meinung nach immernoch der schnellste und zuverlässigste in diesem Bereich, aber mittlerweile werden die Hybrid-AF´s auch immer besser.....

Bei Schlummerlicht sehe ich allerdings den etwas langsameren Hybrid-AF etwas im Vorteil.
Laut Herstellerbeschreibung siehts (mit dem Schlummerlicht) beim Fokussieren der folgenden beiden Kameras wie folgt aus :

Canon DSLR : -2 bis 20 LW
Sony DSLM : -3 bis 20 LW

Das heisst das die Sony (und viele anderen DSLM´s) bei weniger Licht immernoch besser fokussieren kann ;)

Hat man mehrere Kameras zum Vergleichen, kann man so eine Situation ja zu Hause selber erschaffen und im Direktvergleich testen.

Kann Dir also nur sagen welche Erfahrungen ich bisher mit diesen beiden Systemen habe, habe ja eine DSLR und eine DSLM.
Die Canon ist wie oben schon beschrieben über den Sucher viel schneller, aber bei sehr schlechtem Licht trifft die Sony bisher besser, auch wenns etwas langsamer ist.

Soeben habe ich im Schlafzimmer mal den Praxistest gemacht und für seeeeehr schlechtes Licht gesorgt...Rolladen komplett herunterfahren lassen und für (fast) absolute Dunkelheit gesorgt, das einzige was man noch erkennen konnte war das schwach leuchtende Display des Radioweckers mit der digitalen Uhrzeitanzeige :eek:

Durch den Sucher der DSLR sieht man alles komplett schwarz und nur ganz schwach den Radiowecker. Das Fokussieren bereitet dem AF-System erheblich Probleme und er stellt wie erwartet über den Phasen-AF nicht korrekt scharf sondern "fährt" hin-und-her und stoppt irgendwann an falscher Stelle :eek:
Über den LiveView funktioniert es zwar mit etwas Verzögerung und leichter Korrektur, aber immerhin schafft es der Kontrast-AF noch gerade so eben.

Durch den Sucher der Sony ein ganz anderes Bild....erster Gedanke : Wow, ein Restlichaufheller :eek:
Man sieht einfach alles weil die Elektronik die ganze Szene fast taghell erscheinen lässt (wenn auch mit Rauschen im Sucherbild), das Fokussieren auf das gewünschte Motiv ist also kein Problem, auch das Scharfstellen funktioniert, wenn auch nicht wieselflink, aber für dunkle Konzertsituationen meiner Meinung nach völlig ausreichend :)
Über den LiveView der Sony ist es dann genau dasselbe....funktioniert natürlich auch.

Sobald das Licht aber ein paar Quentchen heller ist (gut beleuchtete Konzerte), trifft der Phasen-AF natürlich auch und ist mit der Motivverfolgung (bei Canon AI-SERVO / bei Sony AF-C) sicherlich flinker...obwohl mir die reine AF-C Funktion bei Sony doch noch einen Tick schneller vorkommt ;)
Aber ich denke mal für Konzerte muss der AF nicht so sauschnell sein wie beim Windhundrennen :p
Durch den Augen-AF der Sony hab ich bisher jedenfalls bei der Party-und Event-Fotografie selbst bei Schlummerlicht vieeeel weniger Ausschuss als mit der Canon, und das obwohl ich mit einem Objektivadapter für die Sony arbeite (is ja immer irgendwie eine Art Krücke) ;)




Vielleicht hat Dir dieser etwas länger Beitrag ja doch irgendwie geholfen...







Gruss
JAN
 

Peter_M

Beiträge
2.988
Gefällt mir
31
Danke!


Ich finde es sehr interessant das du im Vergleich den AF-C bei der DSLM als besser empfindest.
Da scheint sich einiges getan zu haben. Bei der Fuji kann man da, es ist die T1 also alter Kram, ein Ei drüber schlagen. Pumpt..pumpt... pumpt und schießt meist daneben, Gesichtserkennung war ok, aber Augen wurden nicht erkannt und der Ausschuß war immens obwohl die Leute da mal keinen Kopfstand machen. Also dann AF-S und wenn der Kopf etwas zurück, oder schlimmer nach vorne, geht ist die Schärfe dahin.

Bei der DSLR nutze ich normal nur AF-C im Konzert und der funzt mit wirklich geringem Ausschuß.

Mit dem Sucher sagst du natürlich etwas sehr wahres, man sieht was man bekommt und mir ist inzwischen das Mäusekino viel lieber als der optische Sucher. Belichtung, Histogramm, Schärfentiefe, alles im Blick.


https://fujifilm-x.com/af/en/
Wenn man in dem Link etwas nach unten geht sieht man die AF-Felder und die mittleren sind schnell, aber da ich meist hochkant fotografiere sind sie nutzlos, weil die peripheren viel langsamer sind. Bei der T2 ist das besser.


Was mir an meiner kleinen Nikon (D7200) gefällt ist das ich die AF-Felder kaum umstellen muß, sie merkt sich die Hochformateinstellung und wenn ich auf Querformat gehe ist dann ein anderes, vorher eingestelltes, Feld aktiv. Ist das in deiner Sony auch so?


AF D750: 0 bis 20 LW
Z6: –4 bis +17 LW




Du hast mir geholfen! Danke für den Ausflug in das Schlafzimmer. :daumen:


Dann werde ich noch etwas abwarten bis die Kamera verfügbar ist und gesichert der AF mit dem Adapter so funktioniert wie gewohnt. Das wurde zwar kommuniziert aber ich glaube eigentlich nichts mehr.


Vielleicht hat noch jemand weitere Erfahrungen.
 
Janni

Janni

Beiträge
7.431
Gefällt mir
95
Was mir an meiner kleinen Nikon (D7200) gefällt ist das ich die AF-Felder kaum umstellen muß, sie merkt sich die Hochformateinstellung und wenn ich auf Querformat gehe ist dann ein anderes, vorher eingestelltes, Feld aktiv. Ist das in deiner Sony auch so?
Gute Frage, so tief bin ich bisher noch nicht in die unendlichen Weiten der AF-Systemeinstellungen der Sony vorgedrungen....ganz einfach weil ich viele Funktionen einfach nicht benötige :D
Hab mir wie bei der Canon auch, nur den mittleren AF-Punkt aktiviert den ich aber auch schnell mal mit dem Finger verschieben kann. Klar kann ich bestimmte AF-Gruppen oder Bereiche aktivieren sodass die Sony sich die die umherspringenden Motive selber aussucht und auch gut verfolgt.

Sobald aber auch bei (nur) aktiviertem mittleren AF-Punkt Köpfe erkannt werden, rahmt sie Köpfe mit einem grünen in der Grösse variierendem Kästchen ein und verfolgt sie bei der Einstellung AF-C, sobald ich aber die Taste (frei belegbar) für den Augen-AF gedrückt halte erkennt sie einwandfrei immer das Auge das näher zur Kamera ist und hält den Fokus kontinuierlich auf das Auge welches mit einem ebenso kleinen grünen Kästchen (im Sucher wie auf dem LiveView) markiert wird ;)
Und das geschiet wie schon gesagt auch bei schlechtem Licht sehr gut :daumen:

2 Beispielvideos aus dem Web :

https://youtu.be/I3FWKvOABuk?t=370

https://youtu.be/tGObo1MnQOI?t=126




Du hast mir geholfen! Danke für den Ausflug in das Schlafzimmer. :daumen:
Freut mich das ich Dir damit schon etwas weiterhelfen konnte ;)






Gruss
JAN
 
dj69

dj69

Beiträge
2.555
Gefällt mir
210
Hi Peter,
der AF-C der X-T1 war noch nicht so prall, diese Erfahrung musste ich auch machen. Der der T2 ist besser.
In solchen Situationen würde ich den AF aber immer auf AF-S stellen, die Jungs sehen tiefenentspannt aus, da bewegt sich nix schnell... ;)
Das Licht war wohl so unterirdisch, das auch ISO 6400 nicht mehr viel brachte.
Die Vor und Nachteile der einzelnen Systeme hat Dir Jan ja schon super erläutert, ich sehe es genauso, danke Jan ;)
Ob dir bei einem solchen miesen Licht mit einer DSLR bessere Bilder gelingen... ???
Keine Ahnung, ich denke nicht.
In dem Falle würde ich das 35er auf f1.4 stellen und loslegen. Das Ding ist bei 1.4 schon so scharf dass du nicht abblenden musst. Zentrales Messfeld und manuelle Einstellung aller Werte, beim 35er kannst du dann auch auf ne 60zigstel Sekunde gehen, sollte auch funktionieren.

Ich war aber auch schon so verrückt und habe auf nem Konzert mit non-AF Linsen fotografiert. Ging sehr gut!
Da habe ich dann aber die Zeitautomatik genutzt, ISO war fest, Blende voll auf.
Das meiste Licht kam da von hinten...

Schau mal HIER
 

Peter_M

Beiträge
2.988
Gefällt mir
31
Ob dir bei einem solchen miesen Licht mit einer DSLR bessere Bilder gelingen... ???
Keine Ahnung, ich denke nicht.
In dem Falle würde ich das 35er auf f1.4 stellen und loslegen. Das Ding ist bei 1.4 schon so scharf dass du nicht abblenden musst. Zentrales Messfeld und manuelle Einstellung aller Werte, beim 35er kannst du dann auch auf ne 60zigstel Sekunde gehen, sollte auch funktionieren.



Hi ;-)
ja mit meiner DSLR (D700) hatte ich an diesem Ort immer bessere Bilder, vermutlich wg. dem größeren und rauscharmeren Sensor.
Das nächste mal werde ich die D7200 mitnehmen und das 70-200, dann habe ich zumindest einen Vergleich unter APS-C Kameras mit dem AF.



Mit der AF-Leistung des 35mm war ich ebenfalls nicht zufrieden, vermutlich hat das aber sehr mit der T1 zu tun..
Mir ist durchaus klar das Hallensport und Konzerte schon sehr anspruchsvoll sind, nur hatte ich das mit meiner uralten D700 nie so wahr genommen.
Doof wenn man sich an so etwas gewöhnt. Ich weiß das ich noch ein 85mm 1.8 brauche. Die Brennweite paßt dort sehr gut.
 
dj69

dj69

Beiträge
2.555
Gefällt mir
210
Ja, die D700, das war ein richtig großer Wurf.
Ich habe sie auch geliebt :)
Der AF der T1 ist nicht mit dem der D700 vergleichbar. Nie-Nicht :)
Die T2 hat das schon besser drauf.
Die Bilder in meinem Musik-Faden sind allerdings alle mit der T1 gemacht.
 
GD7
Beiträge
704
Gefällt mir
26
311907]Hallo,


Mich interessiert massiv die AF-Geschwindigkeit, bei DSLR weiß ich das es funktioniert.


Überlegung: D4 gebraucht/ D750 neu oder Z6. Gewicht also total egal. :psst:
Vorteil.. ich habe die Linsen und sogar die richtigen. Unter keinen Umständen mehr als 24MP.
Wenn dir ein schneller und treffsicherer AF wichtig ist, dann musst du ganz klar zur D750 greifen.

Vor allem im AF-C Modus sind die Spiegellosen nur ab Sony A9 wirklich tauglich.
 
nordhamburger

nordhamburger

Beiträge
698
Gefällt mir
37
Hallo Peter und Dirk,

und jetzt wisst ihr, warum wieder eine D700 her musste.
Den Verkauf meiner D700 habe ich schon nach wenigen Wochen bereut.
Das passiert mir nicht noch einmal, die jetzige D700 bleibt jetzt bis zu ihrem
oder meinem Ende :D.

Mit der "alten" :ups: Kamera hat man bei wenig Licht noch die Möglichkeit
die ISO hochzuziehen um so trotzdem
rauschärmere Aufnahmen zu bekommen.

@ Peter: An deiner Stelle würde ich !!! mir wieder eine D700 zulegen, die
sind mittlerweile extrem günstig mit wenig Auslösungen zu bekommen.

Und bei Nikon Z6/7 bin ich noch zurückhaltend, da warte ich erst einmal ab,
wie sie sich in der Praxis bewährt, vor allem fehlt mir da noch der Batteriegriff.
Außerdem muss ich nicht Tester für Nikon sein.
Spiegellos bin ich ja bekanntlich mit Olympus unterwegs, das passt schon...:D
 

Peter_M

Beiträge
2.988
Gefällt mir
31
Wenn dir ein schneller und treffsicherer AF wichtig ist, dann musst du ganz klar zur D750 greifen.

Vor allem im AF-C Modus sind die Spiegellosen nur ab Sony A9 wirklich tauglich.

Hallo,


ich habe auch den Verdacht das es so enden wird. Die Z6 kostet ca. 1000.-- Euro mehr ohne aber ein mehr an Bildqualität zu liefern. Wobei ich EVF wirklich liebe. Außerdem ist wohl doch nicht so sicher ob der Adapter mit Fremdobjektiven so toll funktioniert und mein 70-200 ist ein Sigma. Den Seiten denen ich im Netz vertraue attestieren der D750 einen hervorragenden AF, besser als bei der D810. Aber diesen Vergleich kann ich nicht selbst ziehen da bin ich auf hoffentlich seriöse Berichterstatter angewiesen.



Danke!
 

Peter_M

Beiträge
2.988
Gefällt mir
31
Hallo Peter und Dirk,

und jetzt wisst ihr, warum wieder eine D700 her musste.
Den Verkauf meiner D700 habe ich schon nach wenigen Wochen bereut.
Das passiert mir nicht noch einmal, die jetzige D700 bleibt jetzt bis zu ihrem
oder meinem Ende :D.

Klar, die habe ich und die bleibt und ich will aber ob sinnlos oder nicht etwas Neues. :p Meine Ausrede für die Neuanschaffung, die Akkus gehen kaputt, dürfen sie auch nach dieser Zeit der eine hat 8.5 Jahre auf dem Buckel, der andere 2 Jahre mehr der ist aus meiner D200, ich muß gleich mal eine Bestellung aufgeben... die Akkus brauche ich sowieso neu.
Die D700 wird mich nicht verlassen außer sie verläßt mich. :eek:


Und bei Nikon Z6/7 bin ich noch zurückhaltend, da warte ich erst einmal ab,
wie sie sich in der Praxis bewährt, vor allem fehlt mir da noch der Batteriegriff.
Außerdem muss ich nicht Tester für Nikon sein.
Spiegellos bin ich ja bekanntlich mit Olympus unterwegs, das passt schon...:D
Ja, es scheint bei der Z7 so zu sein das die vergleichbare D850 die bessere Qualität abliefert.
Die Überlegung in das Sony-Lager zu wechseln wurde nach kurzer Überlegung verworfen. Die entsprechenden Objektive habe ich fast alle für Nikon und die Sonyteile sind extrem teuer, alleine für das 70-200 wollen die 2300.-- Muscheln.

Tipp
Ich habe natürlich quergelesen und bei den Sonys scheint die AF-Performance bei ungünstigem Licht deutlich besser zu sein wenn man die Belichtungsvorschau deaktiviert ( wo auch immer :D ), dann fokussiert die Kamera nicht mit der eingestellten Blende sondern mit Offenblende so wie es eine DSLR eigentlich immer tut.Ich hoffe das hilft weiter.

Danke für die ganzen Meinungen!
 
GD7
Beiträge
704
Gefällt mir
26
Den Seiten denen ich im Netz vertraue attestieren der D750 einen hervorragenden AF, besser als bei der D810. Aber diesen Vergleich kann ich nicht selbst ziehen da bin ich auf hoffentlich seriöse Berichterstatter angewiesen.



Danke!
Jede Kamera hat Stärken und Schwächen aber das, auf was es dir ankommt, wie ein toller Autofocus, das ist bei der D750 auf einem sehr hohen Level, für einen sehr guten Preis.
Alles was in Sachen Autofokus noch etwas besser ist, kostet gut das Doppelte.

Hier eine m. M. nach sehr reale Bewertung der Kamera.
https://youtu.be/cnwKVnsd3rg
 
nordhamburger

nordhamburger

Beiträge
698
Gefällt mir
37
Moin Peter,

ich habe ja die D750 und auch die D810, große Unterschiede habe ich nicht bemerkt.
Die Dateigrößen sind bei der D810 natürlich höher als bei der D750. Bei der D810 ist
sauberes Arbeiten angesagt und hier ist ein Stativ oft von Vorteil, sonst gibt es mehr Ausschuss.
Aber das ist für mich bei Landschafts- und Naturaufnahmen eher kein Problem.
Da ist die D750 besser zu händeln, sie liegt wegen des etwas kleineren Gehäuses ein wenig besser
in der Hand. Und Allen sollte klar sein das 24 MP völlig ausreichen, es sei denn, es sollen
Großplakate für Hauswände gedruckt werden.
Mein Fazit für beide Kameras: Bei der D810 musste ich mich wirklich einarbeiten.
Und das mache ich immer noch, denn die Kamera ist wie alle
Nikon-Gehäuse, umfangreich auf eigene Bedürfnisse einzustellen.
Und ich habe mein Objektivpark lange an der D810 getestet. Hier sind das

Nikkor 85 1.8D oder das Nikkor 50er 1,8 schon sehr brauchbare Objektive,

ebenso ist das Nikkor 24-85 VR sehr gut.

Zu den Nikkoren mit Blendenöffnung 2.8 kann ich nichts sagen, denn die
sind mir auf Dauer deutlich zu schwer.

Das war bei der D750 nicht, denn sie ist bei den Bedienungsabläufen der
D7100/D7200 sehr ähnlich.
Noch zum Autofokus: Dieser ist bei beiden Kameras sehr gut, bei der D750
meiner Meinung nach noch ein Quäntchen ;) besser.


Aber das ist nur meine!!! Meinung, andere Forenleser mögen das ganz anders sehen.


Ich könnte mir vorstellen, dass du mit der D750 also nichts verkehrt machst.
Und da du ja gerade in der GAP (Geräte-Anschaffungs-Phase):D bist, mach was draus.
 

Peter_M

Beiträge
2.988
Gefällt mir
31

Hallo,
stimmt, das 24-85VR ist ein schönes und scharfes Objektiv das sehr unspektuklär ist aber super abliefert.

Für meine D7200 habe ich das Sigma 17-50 2.8 das nicht annähernd so scharf ist wie das Nikon.

Ich hatte ganz am Anfang mit der D700 ein Objektiv auf das alle geschimpft haben und ich hatte wohl nur Glück, das 24-120. Das ist mir aber bei einem Einsatz abgesoffen, sozusagen die letzten Bilder des Objektives kannst du hier sehen: https://www.bilderforum.de/t4176-day-at-race.html

Als das 24-85VR erschien habe ich es sofort gekauft und nie bereit.


Zu den Nikkoren mit Blendenöffnung 2.8 kann ich nichts sagen, denn die
sind mir auf Dauer deutlich zu schwer.
Im normalen Betrieb ist mir ein VR lieber als eine große Blende da nicht nur das Gewicht zählt sondern natürlich auch der Preis.


Das war bei der D750 nicht, denn sie ist bei den Bedienungsabläufen der
D7100/D7200 sehr ähnlich.
Noch zum Autofokus: Dieser ist bei beiden Kameras sehr gut, bei der D750
meiner Meinung nach noch ein Quäntchen ;) besser.
Mir gab folgendes Foto zu denken, das habe ich mit der D7200 und dem Sigma 70-200 2.8 OS gemacht habe. Ich hatte eine Serie des startenden Vogels und der Fokus blieb auf dem Vogel obwohl nun das Schilf dazwischen kam. Dieses Foto hätte meine Fuji nicht mehr geschafft sondern auf das Schilf fokussiert. Ob das nun wichtig ist... nein, weil es ein unwichtiges Foto ist aber es zeigt das es unterschiedliche AF-Konzepte und Merkmale gibt.








Aber das ist nur meine!!! Meinung, andere Forenleser mögen das ganz anders sehen.


Ich könnte mir vorstellen, dass du mit der D750 also nichts verkehrt machst.
Und da du ja gerade in der GAP (Geräte-Anschaffungs-Phase):D bist, mach was draus.
Danke, es geht ja um Meinungen und Erfahrungen und ich habe die D750 schon ziemlich im Blick und überlege sogar das 24-120 F4 noch als Reisezoom mitzubestellen.

Den Aufpreis von knapp 300 Euro wäre das sicher wert.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.133
Gefällt mir
164
(...) Die entsprechenden Objektive habe ich fast alle für Nikon und die Sonyteile sind extrem teuer, alleine für das 70-200 wollen die 2300.-- Muscheln. (...)
Also ich bin ja nun wirklich als A7 Fan nicht unbekannt hier .... ich habe genau ein einziges sog. SONY FE Objektiv ... das 28-70mm KIT, das bei miener A7 I dabei war.

Das ist klasse .... aber ich habe damit nicht ein einziges Photo gemacht (nur ein paar Testshots!) ... ist langweilig!:eek:

Einer der vielen Vorteile dieser Kameras ist doch gerade, dass man die (wirklich indiskutabel teure Systemoptik) nicht wirklich benötigt!

Ein offeneres System kenne ich nicht ... Verglasen nach Lust und Laune ... :daumen: ...übrigens auch mit NIKON AF Objektiven.

Grüße

Klaus
 

sw-labor

Beiträge
1.487
Gefällt mir
37
Die Sony A7 mit Olympus OM 1.4/50mm war bei mir im Konzertkeller nicht der Hit.
100% Ausschuss, alle im Papierkorb.
Das Sucherbild bei ISO3200/ISO6400 grieselig so das ein genaues manuelles Fokussieren nicht möglich war.
Auch hatte ich das Gefühl das das Sucherbild bei diesen hohen ISO Einstellungen minimal verzögert angezeigt wird.
Ein genaues Verfolgen der Musiker war mir nicht möglich.
Die kurzen Ruhephasen der Musiker oder die guten Lichtsituationen waren für mich zu kurz um Erfolg zu haben.
Im Einsatz war die Sony A7.


Soweit meine Erfahrung mit SA7, kann mit den Nachfolgemodellen aber vielleicht weit besser gehen.
 
GD7
Beiträge
704
Gefällt mir
26
Die Sony A7R hatte ich schon bei Partys mit sehr gedämpfter Beleuchtung und bei einer Hochzeit dabei, mit einem Blitzer gegen die Decke oder Wände gerichtet, kann man damit ganz gute Ergebnisse erzielen.
Und das sogar, mit dem Sigma 35mm Art, an einem LA-EA4 Adapter, der ein eher begrenztes Feld an AF-Punkten mit sich bringt.
Manuelles fokusieren kann man vergessen, um kurze Momente in einem Raum mit Partybeleuchtung einzufangen.
Zumindest ich bin bei der manuellen Fokusiererei nicht so schnell, wie ich Bilder machen möchte, bei weitem nicht.

Natürlich sind die ersten A7 und A7R keine Kameras gewesen, deren AF bei schlechter Beleuchtung super funktionierte, aber mit lichtstarken Objektiven an diesen Kameras, hat man nicht wenige Treffer.
Die Sony A9 heutzutage ist natürlich viel besser.
 
uwedd

uwedd

Beiträge
903
Gefällt mir
42
Obwohl ich heute nicht mehr mit KB unterwegs bin, muss ich bzgl. A7 Klaus recht geben.


Einer der ersten Einsätze der Ur-A7 war bei mir ein Konzert mit widrigsten Lichtbedingungen, KEIN Licht von vorn, NUR Gegenlicht. Die Bilder 7-14 in diesem Album sind mit einem Jupiter 80mm f2 entstanden, 1600-6400 ISO. Kein Problem zu fokussieren:


www.flickr.com/photos/[email protected]/albums/72157638209864613/with/11133707253/



Ich würde heute keine Kamera mehr mit Spiegel und ohne EVF kaufen. Selbst Canon und Nikon haben das widerwillig begriffen. Beide geben dabei sogar ihr Bajonett auf!!! Für Sony E-Mount gibt es mittlerweile auch bezahlbare AF-Objektive. Und das Angebot wächst, z. B. Sigma wird noch nachlegen.
 

Ähnliche Themen


Ähnliche Themen

Neueste Beiträge