Kameraportrait: Zeiss Contina IIa 1954-1956 ....

Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.948
Hallo zusammen,

es ist ja kein Geheimnis mehr .... seit vielen Jahren durchstöbere ich gerne diverse Trödelmärkte ... einfach schön da, einfach nette Menschen da, einfach schöne alte Sachen, die immer schöner werden, je älter ich selber werde ... blabla blablabla .....🤪🤪
Auf dem Trödel bleibt die Zeit stehen! Eine andere Welt! Beschaulichkeit und Entspannung ... Wer's nicht kennt, sollte es probieren!
Ich war ja immer schon ein Sammler (und ich sammlele nicht nur Kameras ....😊 .... nein! Keine Briefmarken!!)

Für eine alte Kamera ist der Trödel zugleich beides .... Chance und Verderben!
Chance meint, dass die Kamera sehr zeitnah einen fachkundigen Liebhaber findet, Verderben meint, dass der FALSCHE sie kaputtfingert, sie nass wird, sie hinfällt usw..
Manchmal sind es sehr traurige Anblicke die sich einem da bieten, wenn empfindliches Gerät unter freiem Himmel nass wird oder sonstwie lieblos kaputtgemacht wird, nachdem die Sachen teilweise jahrzehntelang gut überlebt haben, weil sie in guten Händen waren ... bis ... naja .... Herrchen dann mal in die ewigen Jagdgründe überging und der Kram dann im Zuge von Haushaltsauflösungen bei einem Trödler landet.

Habe ich sie nun "gerettet"?? Naja ... ich denke schon .... zumindest bis auch mein Haushalt irgendwann aufgelöst wird .............

Heute habe ich für ein Taschengeld eine Zeiss IKON CONTINA IIa "gerettet" .... in einem wirklich museumstauglichen 1a Zustand, voll funktionstüchtig und (mal wieder!) mit einem Film 'drin.

Diesmal aber mit einem frisch eingelegten Film (sehr lange her!) auf dem mit Sicherheit keine historischen Aufnahmen sind und den ich auch nicht mehr verwenden werde.

Gucken wir mal:

160718

Nachdem ich zu Hause erstmal herausfinden musste, was ich da geangelt habe kann ich jetzt sagen, dass das eine (sehr hübsche) Zeiss Ikon Contina IIa (1954-56) oder (1954-1958) ist .... die Quellen widersprechen sich da leider.

Nicht gedacht hätte ich heute Morgen noch, dass die Kamera mehr als einen ideellen Wert hat ... weit gefehlt .... einwandfreie Stücke (mit Funktionsgarantie bzw. Gewährleistung) kosten weit mehr, als nur ein Taschengeld.

Die Contina ist in einem wundervollen Zustand! Die "Anastigmat" F:3,5/45mm Optik ist glasklar, ohne Fungus, Kratzer, Staubeinschlüsse oder irgendwelche Beanstandungen.
Die Fokussierung läuft nach 65 Jahren so butterweich, wie neu, der PRONTOR-SVS Zentralverschluss läuft auf allen Zeiten (insbesondere den langen) wie eine Uhr und auch das kritische Vorlaufwerk (Zeitauslösung!) läuft durch, wie am ersten Tage. Die Kamera zeigt praktisch keine Gebrauchsspuren kommt in einer wunderschön erhaltenen Ledertasche und mit der "superseltenen" original Zeiss Gegenlichtblende, die ebenfalls in einer kleinen Ledertasche die vielen Jahre überstanden hat.

Das eigentlich Spannende aber ist der integrierte Belichtungsmesser, der ebenfalls die Zeit überstanden hat .... und das ist etwas sehr Besonderes .... soll folgen!

Flashback 1954 .... die junge Bundesrepublik, (Produktionsort Stuttgart) ... und eine solche Luxuskamera!

Ganz im Gegensatz zu dieser RELATIV günstigen Kamera ......

Kameraportrait ADOX GOLF 63 .... Eine Kamera erzählt ihre Geschichte!

... die für "nur" 49,75,-DM zu haben war .... kostete die CONTINA von Zeiss in 1954 ein wirkliches Vermögen von 225,-DM.

Sie nahm den sich schon damals abzeichnenden Nachkriegs-Trend zum 35mm Kleinbild-Film auf und hatte eine nun wirklich nicht selbstverständliche Besonderheit eines ungekoppelten eingebauten Belichtungsmessers, der erst einige Jahre später auch in andere Kameras Einzug hielt:

160719

Noch erstaunlicher!!! Dieser funktioniert nach 65 Jahren immer noch .... warum eigentlich?!

Es handelt sich um einen der damaligen batterieunabhängigen SELEN-Zellen Belichtungsmesser. Eine sog. SELEN-Photozelle erzeugt bei Lichteinwirkung Spannung, die ein Zeigerinstrument schlicht und einfach proportional zur einwirkenden Lichtmenge anzeigt. Fast alle Nachkriegs-Handbelichtungsmesser funktionieren genau so.
Selenmesser waren (und sind machmal auch heute noch) ganz exakte Lichtmesser, die das ungenaue "Schätzen", das vor dem Krieg noch Standard war, in viel genauere Lichtmessung überführten.

Das Problem (damals noch nicht bekannt!) war und bleibt, dass Selenzellen leider über viele Jahrzehnte altern und an Leistung verlieren, wenn sie permanent dem Licht ausgesetzt sind.

Die allermeisten integrierten Belichtungsmesser der damaligen Zeit waren permanent und ungeschützt dem Tageslicht ausgesetzt, wenn die Kamera nicht in einer Tasche oder sonstwie vor Dauerbeleuchtung geschützt wurde.

Kurz: die allermeisten dieser frühen Selen-Messer sind nach 70 Jahren aus dem genannten Grund einfach nur tot.

Die Zeiss Contina hat sehr gute Chancen, mit einem gut erhaltenen und funktionstüchtigen Belichtungsmesser überlebt zu haben .... aus einem ganz einfachen Grund:

160720

Eine Klappe schützt die Selenzelle sicher vor Dauerbelichtung (insbesondere vor direktem Dauer-Sonnenlicht, was sie gar nicht mag).
Trotzdem muss auch ein funktionierender Belichtungsmesser einer solchen Museumskamera neu abgeglichen werden, denn ganz ohne die Zeichen der Zeit kann auch er nicht übrlebt haben.

Beim Abgleich mit modernem Gerät zeigt sich, dass der 67 Jahre alte Belichtungsmesser etwa ein 3/4 Belichtungsstufe nachgelassen hat .... kein Problem ... man muss es nur wissen ... stellt man jetzt die Filmempfindlichkeit einfach eine Stufe höher ein, dann stimmt wieder alles .... korrigiert man nicht, dann sind alle Aufnahmen etwa eine BELI überbelichtet ..... bei Negativfilm kein Beinbruch ... kritisch aber bei Umkehrfilm!

Wieder was gelernt:

160721

Tja .... heute habe ich tatsächlich wieder was gelernt ..... Wenn ich mir nun den Belichtungsmesser der CONTINA mal genauer anschau' dann merke ich ja irgendwie, dass 24-DIN irgendwie nicht 80 ASA bzw. ISO sind???? Was ist denn jetzt schon wieder los??

ISO = ASA ... dachte ich doch immer und so ist das ja EIGENTLICH auch .... aber ... wie sich herausstellt erst ab 1960, als die ASA Norm geändert wurde!

Diese Skale kennen wir alle:

DIN / ASA / ISO - Kleine-Fotoschule.de | Entdecken Sie die faszinierende Welt der Fotografie

... aber sie gilt so erst ab 1960!

Filmempfindlichkeit – Wikipedia

Hier erfahre ich, dass es bis 1960 eine sog. "alte ASA Norm" gab, die sich um bis zu einer ganzen BELI-Stufe von der ASA AB 1960 unterscheidet und heute DRINGEND ignoriert werden muss.

Bei der CONTINA muss man also dringend wissen, dass man sich nach der DIN Skale richten muss, die auch heute noch proportional zur gültigen ISO Norm liegt:

18 DIN = ISO 50
21 DIN = ISO 100
24 DIN = ISO 200
27 DIN = ISO 400
30 DIN = ISO 800
33 DIN = ISO 1600

Jeweils 3 DIN machen eine Verdoppelung bzw. Halbierung der Filmempfindlichkeit aus ... das ist Verständlich und logisch ... die alte ASA-Norm ist für mich einfach nur kryptisch .... boaahh ... geh mir weg damit ... DIN habe ich noch im Kopf ... die alte ASA Skale wird ignoriert!!😊

Die Bedienung des Belichtungsmessers ist denkbar einfach! Er liefert die sog. "Lichtwerte", indem man den Zeiger des Drehspulenmessers manuell mit dem Kringel eines Schleppzeigers zur Deckung bringt.

Im Beispiel oben ergibt sich eben Lichtwert 10.

Ich könnte jetzt natürlich verlinken, was ein Lichtwert ist, man braucht das aber im Grunde gar nicht zu verstehen! Die CONTINA hat eine sog. Lichtwertkopplung, die ich für die Seagull 203 schon mal ausfürhrlicher erklärt hatte:

Kameraportrait Seagull 203 (6x6 /4,5x6 Faltkamera)

Du stellst nun einfach den gemessenen Lichtwert am Stellrad ein:

160722

.... und kannst Dir eine beliebige Blende zu Verschlusszeit Kombination aussuchen:

160723

Hier noch einmal die geniale Schutzklappe, die dafür sorgte / sorgt, dass fast alle der uralten Selen-messer der CONTINAs über die Jahre kamen:

😊
160724

Ob nun Zufall oder Vorahnung eines bedächtigen Ingenieurs .... die Nachfolgerin der CONTINA IIa (Contina III) hatte weniger Glück .... da wurde die Klappe weggelassen, so dass nur wenige der Lichtmesser überlebt haben ... eben die, die zufällig dunkel über die Jahre kamen bzw. die in dunkelen Taschen gelagert wurden.

Nun habe ich noch kein einziges Photo mit der CONTINA machen können, aber ich kann fast sicher sein, dass sie absolut in Ordnung ist. Man kann solche alten Schätzchen in wenigen Minuten komplett durchchecken, denn sie sind ja nunmal rein mechanisch (hier ausgenommen Beli-Messer).

Natürlich könnte der Fokus dejustiert sein .... hier praktisch ausgeschlossen, unverbastelt, wie sie ankommt ... und dass sie bei Zeiss IKON ab Werk nicht 100%ig justiert wurde, kann gar nicht sein .... Made in Germany (hier DDR) war damals unumstritten .... die CONTINA war trotzt des hohen Kaufpreises ein Welterfolg.
1954 hatte in Deutschland (insbesondere DDR) kaum jemand das Gald für so ein Stück "Wertarbeit" ... und so gingen fast alle Continas in den Export.

Bilder sollen natürlich folgen .... man kennt mich .... ich warte auf Gelegenheit .... Film liegt im Eisfach, Entwickler im Kühlschrank.

Ich hoffe, der Quatsch ist wieder interessant .... mich fasziniert der alte Kram einfach ... hoffe, das kommt rüber ....😊

Grüße und rettet Film....😊👍

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
28.09.2019
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Kameraportrait: Zeiss Contina IIa 1954-1956 .... . Dort wird jeder fündig!
Harald

Harald

Beiträge
895
Ja, das kommt rüber! 👍 😄
Toll beschrieben, und das Gerät ein Glücksfall!
Bin gespannt, was du ihm wieder entlockst!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Klaus-R
othello8

othello8

Beiträge
536
Hallo Klaus,

vielen Dank für die hervorragend geschriebene Zeitreise in die Historie unseres Hobby´s. Und natürlich einen Glückwunsch zur Neuanschaffung für deinen sicherlich umfangreichen Kamerapark!
Vor allem gefällt mir aber deine wertschätzende Berichterstattung über diese alten Schätzchen und die Liebe zu den Dingen, die man aus jeder deiner Zeilen fühlen kann. Diese Produkte historischer Fototechnik verdienen unsere demütige Haltung. So sollten wir uns alle einmal zu Gemüte führen, wie lange unsere Väter und Großväter in wirtschaftlich schwierigster Zeit sich jeden Pfennig vom Munde abgespart haben, um sich irgendwann, nach Jahren oder Jahrzehnten, eine solche hochwertige Kamera zulegen zu können. Nach vielen belichteten Filmen wurde dann das gute Stück als begehrtes Erbstück an die nächste Generation fotobegeisterter Angehöriger weitergegeben.
So habe auch ich meine ersten fotografischen Erfahrungen mit der Braun Paxette meines Vaters gesammelt, die er mir dann später geschenkt hat. Welch unglaubliche Biographien in der heutigen Zeit der Wegwerfgesellschaft!
Daher, lieber Klaus, danke ich Dir für die Denkmale, die Du mit solchen Beiträgen diesen Kamera´s setzt. Uns allen tut auch die Erinnerung an diese Zeiten gut, in denen die Dinge noch ihren unschätzbaren Wert hatten! Mögen uns diese Gedanken begleiten, wenn wir noch einmal das Glück haben, diese alten Prachtexemplare ihrer Bestimmung zuzuführen!

Liebe Grüße

Dieter
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.948
Hallo zusammen und Dank für das Interesse und die Kommentare.

Nach einigem "Sackenlassen" noch einmal die Besonderheiten dieser Kamera vor dem Hintergrund ihrer frühen Zeit:

-der eingebaute Belichtungsmesser war damals noch richtungsweisend für Kameras, der folgenden 1960er Jahre. In den späten 1960ern kamen dann erst die Messsucherkameras mit den gekoppelten (statt ungekoppelten) Belichtungsmessern.

- Lichtwertkopplung (oben erwähnt!)

-Schnellspannhebel mit gekoppelter Verschlussspannung und automatischem Filmtransportstop

Gar nicht selbstverständlich war auch noch viele Jahre später, dass der Filmtransport über einen Schnellspannhebel automatisch auch den Zentralverschluss vorspannte!

Die AGFA Silette hatte das auch schon in den 1950ern und wurde ebenfalls zum Welterfolg (zwar ohne eingebauten Belichtungsmesser, dafür aber erheblich preiswerter.)

Separat spannen musste man den Verschluss z.B. bei meiner hübschen REGULA:

King Regula IP ..... Kameraportrait

........, die dafür aber den "Winzigkeitsrekord" aller Nachkriegskameras innehatte .... kleiner ging kaum noch!

Wenn ich in Zukunft Kleinbild-Retro Lust empfinde, wird es schwierig .... die Regula ist zwar niedlich und winzig und überzeugt mit scharfen Aufnahmen .... dafür fehlt ihr aber der interne Lichtmesser, der der Contina Vorteile verschafft.
Auch wenn die Contina mit F:3,5 eine halbe Blende hiner der Regula liegt, gefallen mir deren 45mm Brennweite (gegenüber den 50mm der Regula) schon besser.

Mal gucken, was die ersten Bilder der hübschen Zeiss erbringen ... es belibt ja solange spannend .... 😊

Grüße und rettet Film ....

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: pquattro und othello8
Der Bü...

Der Bü...

Beiträge
401
Hej Klaus,

da hast du mal wieder eine sehr schönes Kameraportrait geliefert. Vielen Dank für die Mühe und viel Spaß mit dem neuen alten Eisen.

Gruß, der Bü...
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.948
Hallo Bülent,

"Eisen" ist ja auch so ein Stichwort ....

In der Nachkriegszeit wurde das relativ junge Leichtmetall Aluminium (und seine Legierungen) wichtig in der Kamerafertigung. Ferner kamen in der Feinmechanik hochwertige und rostarme Edelstähle zum Einsatz (letztere auch schon vor dem Krieg!)

Vorkriegskameras sind vorwiegend noch aus Messing und weniger korrosionsbeständigen Stählen (Stahlfeinblechen) gefertigt, ferner gerne auch noch aus Hölzern gemacht. Kuststoffe wurden vor dem Krieg (mangels Verfügbarkeit) nur in geringem Umfang eingesetzt (Bakelit gab es schon).

Ich darf sagen, dass es (erstaunlicherweise!) im damals demontierten Deutschland (nach der Teilung ebenso in der DDR!) einen unvorstellbaren Technologieschub gab, der dazu führte, dass viele Kameras (schon aus den 1950er Jahren) auch heute noch bildqualitativ überzeugen können.

Man kann damit tatsächlich auch heute noch hervorragend gute Aufnahmen machen, die keinerlei Rückschlüsse auf das Altrer der Kameras erzwingen.

Vorkriegskameras sind da schon diffiziler ....... da sollte man weitaus vorsichtiger sein ... es gibt da Perlen ... aber auch viele Sachen, die heute vor allem nicht mehr für Farbfilm geeignet sind .... klar ... Farbfilm gab es seit frühestens 1934 .... meinen Recherchen nach ... es gibt auch Quellen, die etwas früher datieren.

Scharfe Objekitve gibt es seit den frühesten Anfängen der Photographie ... nur ... sind die eben nicht lichtstark, wie man das heute erwartet.

Viel Spaß mit Film

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.589
Toller Bericht...👍

...über einen sehr schönen Fisch, der Dir da ins Netz gegangen ist - die Contina ist nunmehr in allerbesten Händen! 🙂
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.948
Hallo zusammen,

der Testfilm ist leider etwas ernüchternd!🧐
So richtig begeistern kann die Zeiss Contina nicht wirklich.
Nun war das zwar gestern richtiges Sauwetter und schlechtes Licht, aber für einen Kameratest
sollte das ja trotzdem reichen:


-Bild - 6.jpg

-Bild - 12.jpg

-Bild - 20.jpg

-Bild - 11.jpg
-Bild - 10.jpg

-Bild - 22.jpg

-Bild - 15.jpg

-Bild - 26.jpg

Die nächsten zwei Aufnahmen sind zusammengsetzte "Pseudo" Weitwinkelaufnahmen, "zählen" also nicht wirklich:

-Bild - 3.jpg

-Bild - 4.jpg

Scharf ist für mich was anderes! Die Optik kann leider gegen das ja noch ältere Steinheil München 50mm/2,8 der kleinen KING Regula aus 1949 oder eine Praktica mit ordentlichem Wechselobjektiv nicht
an.

Die Blenden 3,5 (offen) und 4 kann man so ziemlich vergessen:

-Bild - 18.jpg

und wirklich gut wird's auch ab Blede 5,6 nicht. Schade, denn die Kamera liegt gut in der Hand
und hat ein durchdachtes und gut funktionierendes Bedienkonzept.

Also .... diesmal eher was für die Vitrine ..... als zum Benutzen .... Spaß hat's aber trotzdem gemacht.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: gewa13 und pquattro
gewa13

gewa13

Beiträge
69
Moin Klaus,

das Novar Anastigmat ist bestimmt ein Dreilinser und das Steinheil ein Vierlinser? Die Dreilinser sind bestimmt nur in der Mitte scharf.
Ich finde die Bilder, die Du zeigst nicht unscharf.

LG Gerhard
 
Andi

Andi

Beiträge
1.522
Schöne Kamera bleibt es trotzdem und eines sparst du dir auch- der analog Loock ist bereits drin, brauchst keine Filter☺

VG
Andi
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.948
Hallo zusammen,

also wir müssen natürlich die "Pseudo"-Weitwinkelaufnahmen aus der Betrachtung mal herausnehmen ... klar, da addiert sich natürlich die Auflösung und der Schärfeeindruck durch das Stitchen.😊

Die Optik gehört aber nicht zum Besten, was damals ging .... was ja die kleine Regula (die ja sogar noch ein paar Jahre älter ist) ganz gut vorführt.

Es gibt die Zeiss Contina IIa auch noch mit einer 2,8er Optik ... möglich, dass die es besser kann?!

Vielleicht lacht mich ein solches Modell auch noch mal irgendwo an ... probiere ich dann gerne wieder aus.
Der eingebaute Belichtungsmesser macht jedenfalls immer noch einen guten Job!

Wenn wir uns mal den Vergleich ansehen .... hier nochmal die Regula Ergebnisse (Baujahr 1949!)

Bild - 20.jpg

Und hier der Crop:

Duesseldorf- Alltstadt 019-crop.jpg

Das ist schon wirklich ganz anderes Kino! Das alte Steinheil Objektiv ist offen schon sehr ordentlich
randscharf.
Solche Bildqualität entschädigt dann auch für die sehr umständliche Bedienung dieser alten Dame.

Für den Nahbereih sollte man sich unbedingt einen Aufsteck-Entfernungsmesser zulegen! Bei Blende 2,8 und 50mm kann man nicht mehr "Schätzen" ... das geht ansonsten schief.

In die Aufnahmen der Contina möchte ich gar nicht erst reinzoomen .... ich will ihr nicht wehtun!😊

Danke für Euer Interesse am alten Zeugs ...ich find's spannend, mit Sachen loszuziehen, die älter sind, als ich.....

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: gewa13 und pquattro