Infrarot mit Serien-40D

  • Autor des Themas Steffen1207
  • Erstellungsdatum
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
Moin Leute,

die Sigma SD15 ist verkauft, also muß ich mich kameramäßig für mein "infrarotes Hobby" neu orientieren. ;)

Vorhin habe ich mal meine serienmäßige, sprich nicht auf IR umgebaute Canon 40D auf ihre IR-Tauglichkeit getestet. Das Ergebnis sieht schon mal sehr vielversprechend aus, wie ich finde. Auf jeden Fall werden die Ergebnisse nicht schlechter, als einst mit meinen serienmäßigen Nikons.

Verglast war die Canon mit dem Vivitar 2,5/28 @F5,6 und dem Filter Hoya R72. Die restlichen Bilddaten stehen in den Exifs.







comp_IMG_0981.jpg
 
08.01.2016
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Infrarot mit Serien-40D . Dort wird jeder fündig!
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
Noch kurz zum verwendeten Objektiv: Das Vivitar (Kiron) 2,5/28 verwende ich schon seit längerem für meine IR-Bilder. Mir liegt die Brennweite sehr gut (die 28mm wirken an APS-C wie eine etwas weitere Normalbrennweite).
Für IR aber viel wichtiger: In diesem Spektrum liegt der Fokuspunkt natürlich anders, als im Tageslicht. Auf den meisten älteren Linsen ist hierfür ein Infrarotindex vorhanden. Und der des Vivitar paßt mit dem verwendeten 720nm-Filter wirklich sehr gut.:daumen:
 

Gastx

Beiträge
493
Vor einiger Zeit hatte ich auch mal einen Schritt zu IR Aufnahmen mit SD14 gewagt.
Die Kosten für die Filter sind nicht unerheblich, auch gebraucht.
Für zwei HOYA Filter waren es so um die 80,00€ bei mir wohl.
Kommt man in der IR Fotografie nicht schneller und bequemer voran wenn die Kamera umgebaut wird?
Ein Angebot für den Umbau meiner Nikon D200 lag bei 150,00€ plus den Versandkosten, macht 160,00€.
Den verbauten Filter kann man sich wohl aussuchen.
Danach kann man aber ganz normal die Kamera nutzen und benötigt nicht diese ganze Aufmerksamkeit für die Fokussierung.
Oder sehe ich da etwas Falsch?
 
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
Moin Jens Uwe,

klar ist das mit einer umgebauten Kamera einfacher. Aber dazu muß erstmal ne Kamera zum Umbau angeschafft werden (in meinem Fall natürlich Canon, da ich kein Fitzelchen Nikonkram mehr habe) und dann muß diese noch umgebaut werden. Das ist für mich momentan nicht zu stemmen.
Umgebaut läßt sich die Kamera aus der Hand nutzen, sicher. Ob aber der Fokus paßt, hängt vom Umbauanbieter ab. Nicht alle Anbieter korrigieren AF und Sensorlage auf das neue Spektrum, so daß in solchen Fällen auch nach einem Umbau noch nachfokussiert werden muß!
 
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
So, hier mal noch zwei Bilder, diesmal mit manuell gesetztem WA, das Referenzbild für den WA ist eine 8-Sekunden-Belichtung mit Filter von einer sonnenbeschienenen Rasenfläche. Mit manuellem WA sind allerdings auch längere Beli-Zeiten notwendig.
Ja, die Sache geht doch in die Richtung, wohin ich sie haben will.






#2
comp_IMG_0996.jpg






#3
comp_IMG_0995.jpg
 

Gastx

Beiträge
493
Mein Ansinnen war in etwa den Kostenfaktor auszuloten den zwei hochwertige IR Filter kosten und was ein IR Umbau kostet.
Der Anbieter stellte den korrekten AF und Belichtungsmodus in Aussicht.
Sinn macht dies freilich nur wenn eine Kamera "übrig" ist.
Ein HOYA IR Filter 67mm kostet neu zwischen 75 und 100 €.
Meistens nimmt man zwei verschiedene Ausführungen, macht c.a. 150 €.
Nachteil beim Kameraumbau man muss sich auf einen Filter festlegen.

Bei dem Vivitar sehe ich eben auf der Entfernungsskala ein rotes R eingeprägt.
Man muss also nach dem eigentlichen Scharf stellen ohne den IR Filter dann den ermittelten Wert mit aufgeschraubten IR Filter zu dem roten R drehen, richtig?
 
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
@six.tl: Es müssen ja keine Markenfilter sein. Ich habe noch ein 850nm Filter, das ist aus China und tut seine Sache genauso, wie ein teures. Wichtig ist nur, daß man Filter aus Glas verwendet (wegen der optischen Qualität), die in Messing oder Aluminium gefaßt sind (wegen Stabilität und mechanischer Haltbarkeit des Gewindes). Wirklich unbrauchbar ist nur Plastikschrott. Ich verwende auch nur 1 Filter und passe es per Step-Up-Ring an. Klappt prima.

Ja genau! Das rote "R" auf der Schärfentiefeskala ist der Infrarotindex. Bei manchen Linsen ist das aber auch nur ein kurzer roter Strich oder ein roter Punkt oder es ist ein Blendenwert in rot aufgedruckt. Es wird ohne Filter scharfgestellt, dann das Filter aufgeschraubt und der eingestellte Entfernungswert wird über den Infrarotindex gedreht. Bei dem Vivitar funktioniert das mit nem 720nm-Filter wirklich sehr genau.

Wenns Wetter paßt, werde ich am Wochenende mal die 5D antesten, dann mit Takumar 1,8/55. Mal sehen, wie genau dessen IR-Index so ist. Das Vivitar läßt sich am KB-Sensor leider nicht oder nur mit deutlichen Randschwächen verwenden.
 

Gastx

Beiträge
493
Danke, das VIVITAR 2.5/28mm habe ich seit langen in der Olympus OM Ausführung.
Am bequemsten an die NEX zu adaptieren.
Dann bliebe bei mir nur die SD14 ohne Sperrfilterglas.
Da muss ich den Thread wieder mal hervor holen.
Dann mal viel Freude und gutes Schaffen.
 
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
...Dann bliebe bei mir nur die SD14 ohne Sperrfilterglas...
So vorhanden, ist die SD14 (oder jede andere SD außer der SD9) ohne Sperrfilter-(Staubschutz-)-Glas natürlich ein sehr gutes Werkzeug zur Anfertigung von IR-Aufnahmen. Allerdings lassen sich damit wegen der besonderen Architektur des Foveon-Sensors erstmal nur SW-IR fotografieren. Diese "Falschfarben"-Aufnahmen gehen damit nur mit erheblichem Aufwand, wie Oz hier im Forum schon gezeigt hat.

Es gibt aber noch einen weiteren Weg: Wenn eine Kamera zum Umbau vorhanden ist, kann man diese statt mit IR-Paßfilter auch mit einem Klarglasfilter versehen lassen. Für IR braucht man dann zwar auch ein Schraubfilter vor dem Objektiv, aber ansonsten läßt sich eine so umgebaute Knipse "vollspektral" verwenden, was noch ganz andere Möglichkeiten schafft. Auf jeden Fall steigt die Pixelschärfe durch das Fehlen der Filter vor dem Sensor. Nachteile gibt es natürlich auch: Der Sensor "sieht" in diesem Fall das komplette Spektrum von UV bis IR. Dadurch ergeben sich bei Tageslichtbildern unerwünschte Effekte, denen man entweder per EBV oder mittels Sperrfiltern vor dem Objektiv begegnen muß. Mal sehen, sollte es bei mir irgendwann mal wieder etwas Spielraum geben, würde ich meine 40D eventuell auf diese Weise modifizieren lassen.

Achso: Die 5D habe ich heute auch auf ihre IR-Tauglichkeit hin getestet. Klappt auch sehr gut:

http://www.bilderforum.de/t27288-infrarot-mit-serien-5d.html
 

Gastx

Beiträge
493
#4
Den WA hast Du mit aufgeschraubten IR Filter auf grünen Rasen gemacht?

Um den Effekt in Deinen Aufnahmen zu verstärken könnt man da nicht einen "stärkeren" IR-Filter vorschrauben?

Hast Du bitte zufällig den Link zu oz Ausführungen bei der SD14?

Danke für Deiné Mühe und Informationen.
 
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
#4
Den WA hast Du mit aufgeschraubten IR Filter auf grünen Rasen gemacht?
Ja (bei den letzten beiden Bildern), denn im IR wird Blattgrün ja strahleweiß. Daher bringt man der Kamera mit einer Aufnahme einer sonnenbeschienenen! Rasenfläche am besten bei, wo der Weißpunkt zu liegen hat.

Um den Effekt in Deinen Aufnahmen zu verstärken könnt man da nicht einen "stärkeren" IR-Filter vorschrauben?
Was heißt stärkeres Filter? Ein IR-Paßfilter sperrt bis zu einer bestimmten Wellenlänge das komplette Licht aus (hier 720nm, heißt dieses Filter läßt noch ein wenig sichtbares Licht im Tiefrot passieren). Dadurch werden diese Falschfarben-Aufnahmen möglich. Also diese mit natürlich wirkendem blauen Himmel. Blau? Nicht ganz! Der Himmel ist im OOC natürlich braunrot bis orangerot (je nach Belichtungszeit), denn andere Farben als Rot werden durch das Filter nicht wahrgenommen. Den blauen Himmel erzeugt man per EBV durch den Tausch des roten und des blauen Farbkanals.

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung eines Filters, das Licht bis z.B. 850nm Wellenlänge sperrt. Dann wird gar kein sichtbares Licht mehr durchgelassen und es gehen nur noch SW-IR-Aufnahmen, die dafür kontrastreicher ausfallen, als die Falschfarbenbilder. Diese Möglichkeit werde ich morgen mal antesten, so denn die Sonne scheint.

Den Wood-Effekt (weißes Laub) wird es allerdings erst wieder geben, wenn Laub an den Bäumen ist. Tannennadeln sind dafür nur bedingt geeignet und erscheinen grau statt weiß. Es ging mir aber für den Moment hauptsächlich darum, herauszufinden ob sich meine Canons prinzipiell für Infrarot eignen. ;)

Hast Du bitte zufällig den Link zu oz Ausführungen bei der SD14?
Hier mal zwei Links zu den Arbeiten von Oz zum Thema Foveon und Falschfarben-IR:

http://www.bilderforum.de/t16812-foveon-falschfarben-durch-dualband-uv-nir-passfilter.html

http://www.bilderforum.de/t20532-filterspielereien-mit-der-sd15.html
 

Gastx

Beiträge
493
Danke:daumen:
Ich habe den manuellen WB natürlich ohne aufgeschraubten IR Filter gemacht.
Jetzt wird mir einiges klar.:D

Mit "Stärker" meinte ich die 850 und 9xx Filter.
Persönlich habe ich aber nur HOYA 720 Filter

Danke auch für die Links zu den Threads.