Hilfe, es ist alles so furchtbar einfach. .:) die Prontor S Reinigung

Frank Andree

Frank Andree

Beiträge
39
Hallo, seid alle gegrüßt. Ich bin neu hier und habe schon jetzt Freude am lesen vieler Beiträge. Nachdem ich im Zuge meiner Rückbesinnung auf spannend Zeiten in meinem, lange in den Hintergrund getretenen, Fotografenleben, logischerweise auch vom Faltervirus befallen bin, befinde ich mich nun, genauso logisch offenbar, in der Bastelphase. Es gibt ja wirklich ambitionierte Analogfreunde überall, insbesondere aber, so scheint es mir, in England. Auf einer dieser, freundlicherweise zur Verfügung gestellten Reperaturtips, stieß ich auch auf eine Anleitung für die Wiederbelebung von Pronto s Verschlüssen. Meine beiden schon etwas länger erstandenen beiden Adox Messgolfs haben so einen. Nach dem lösen der Vorderlinse, dem herausschrauben der mittleren und hinteren Linse des Cassars, komme ich nun nicht darauf wie der letzte Schritt zum freilegen der zu reinigenden Bereiche erfolgen soll. Es müsste der Zeitenring mit der Platte die diese verdeckt, abgehoben werden. Aber wie geht das? ich stelle ein Foto vom gegenwärtigen "Ist.Zustand " in den Anhang. Über einen "heißen" Tip, würde ich mich sehr freuen.
 

Anhänge

  • Gefällt mir
Reaktionen: Der Bü...
11.05.2021
#1

Anzeige

Guest

oz75

oz75

Moderator
Beiträge
7.046
Hallo Frank,

wenn ich Dir einen Tipp geben darf: Versuche zunächst, das Prontor nicht zu zerlegen. In den allermeisten Fällen reicht es, in die sichtbaren Schlitze (Spannhebel, etc..) ein wenig WD40 / Kriechöl reinlaufen zu lassen!

Das kriecht in die entlegensten Ecken und schon nach einigen Versuchen laufen auch die langsamen Zeit wieder stimmig ab.

Natürlich sind die Verschlusslamellen dann erst einmal verölt. Aber da hilft einfach beiseitig einige Male mit Bremsenreiniger dagegen zu sprühen und ggf. vorsichtig aufzunehmen.

Das klappt so auch beim Compur. Ich habe so, genau wie Klaus auch, zahlreiche Verschlüsse nach dieser Methode wieder in Gang gesetzt.

In den allerwenigsten Fällen ist eine Öffnung des Verschlusses erforderlich! Dieser minimalinvasive Versuch lohnt allemal.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Der Bü...
Frank Andree

Frank Andree

Beiträge
39
Danke für die prompte Antwort. Da habe ich es beim intuitiven Versuch genau díeser empfohlenen Vorgehensweise, offenbar Fehler gemacht.Bei meinen beiden Prontos ist es nämlich so, dass alle Zeiten nur noch sporadisch kommen Ansonsten macht es gleichförmig "klack" und die Lamellen bleiben zu. Nun war meine Schlussfolgerung, ich hätte mit dem WD 40 alle vorhandenen Fette gelöst und somit den Mechanismus außer Kraft gesetzt. Deshalb meine Überlegung mit der Demontage. Die beiden Teile lagen im sichtbaren Zustand auch schon eine Nacht in Isopropanol. Der Wattestäbchenverbrauch ist sichtbar, aber der Erfolg noch nicht. Beim ersten Denkansatz, ging es mir auch garnicht nur um die langen Zeiten, die natürlich nicht liefen, sondern ich dachte die kurzen könnten dann auch nicht genau sein. Das Isopropanol könnte jetzt natürlich auch das notwendige Fett oder ÖL aus dem Hemmwerk gespült haben, denke ich. um diesen Fehler von mir zu beheben, müsste ich aber erst mal da ran kommen, deshalb meine Frage. Ich sollte vielleicht versuchen eine kleine Menge Uhrenöl über den Spannhebel und die sichtbaren Schlitze einzubringen. Ich werde von meinen Erfolgen, sollten sie sich einstellen , berichten. Solange erst mal Danke.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
20.119
Hallo Frank Andree,

wie Oguzhan absolut richtig schreibt, ist es so gut wie NIE erforderlich, die hochkomplizierte Feinmechanik
dieser alten Zentralverschlüsse zu zerlegen UND ES GEHT MEISTENS SCHIEF!

Egal, was hinterher fehlt oder dabei kaputt geht, es gibt nunmal keine Ersatzteile mehr dafür.

Es gibt nur zwei Hersteller (beide aus D), die damals wirklich gute Zentralverschlüsse konnten.
Die Firmen DECKEL und GAUTHIER konnten das.

Die Sachen sind so gut, dass die auch 100 Jahre später SELTEN wirklich was haben, sondern nur etwas
Pflege brauchen.
Es geht genau so, wie Oguzhan oben schreibt fast immer ... ich habe jetzt sechs Prontor-S (GAUTHIER) Zentralverschlüsse mit dieser einfachen Methode instandgesetzt.
Der größte Fehler ist es, die Optik überhaupt aus dem Verschluss auszubauen, denn die komplette Optik muss jetzt fokuskalibriert werden!! Das ist auch nicht unmöglich (hatte ich schon 'drüber geschrieben), aber völlig unnötig!

Beim Prontor-S muss nur das Vorlaufwerk gespannt werden. In den dadurch frei werdenden
Gehäuseschlitz dann einen kleinen Spritzer WD40 geben.
Wenn Du Glück hast, dann war's das.
Meistens hast Du aber kein Glück und das Kriechöl migriert bis zu den Verschlusslamellen und "verklebt"
sie.
Schlimm ist das NICHT!

Objektiv ausbauen (hast Du ja schon) und dann NUR die Rücklinse mit einem Objektivschlüssel lösen
und ausbauen. Die Verschlusslamellen liegen jetzt frei!

Dann VON UNTEN Bremsenreiniger gegen die GESCHLOSSENEN Lamellen sprühen (Blende natürlich offen!)
Die Optik dabei NICHT umdrehen, damit die Flüssigkeit nicht in das Linsensystem laufen kann ... verdunstet ja sofort.
Den Vorgang so oft wiederholen, bis die Verschlusslamellen wieder ölfrei und trocken sind....fertig!

Zwischendurch den Verschluss immer wieder betätigen .... die Lamellen reinigen sich dabei beidseitig
von selber. Falls dabei die gegenüberliegende Linse doch nass werden sollte, zum Schluss den Verschluss auf B Blockieren und bei Offenblende die Linsenoberfläche mit einem Wattestäbchen und
Isopropanol reinigen.

Wenn Du NUR die Rücklinse ausbaust (hat ja eine feste Auflage), muss die Kamera anschließend NICHT
kalibriert werden. Baust Du (unnötigerweise) mehr als die Rücklinse aus, dann muss die Kamera
leider auf Unendlich fokuskalibriert werden ... da passt dann gar nix mehr.😰

Dafür brauchst Du jetzt eine Hilfsmattscheibe, eine Briefmarkenlupe, einen Drahtauslöser mit Feststeller (um den Verschluss für die Einstellarbeiten auf B offenzuhalten) und einen feinen Lackstift, um die Unendlichstellung der Frontlinse anzuzeichnen.

Bei weiteren Fragen würde ich vorschlagen, wir machen dafür ein dezidiertes Thema auf .... Oz imd ich wissen da was!😊

Grüße und viel Erfolg .... so eine ADOX Mess-Golf ist selten, inzwischen auch wertvoll und lohnt den Einsatz!

Drei von den vier Adoxen kamen mit "defekten" Verschlüssen .... surren jetzt alle wie neu!😊

Modelle-2.jpg

Grüße und viel Erfolg

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: oz75 und Der Bü...
Frank Andree

Frank Andree

Beiträge
39
Oh danke, Ihr seid super. Also ich werde alles mir möglich daran setzen, diese beiden Verschlüsse wieder zum laufen zu bringen. Da bin ich zu spät bei der richtigen Adresse gelandet. Wenn Ihr euch die Zeit nehmen wollt, wäre ich natürlich interessiert Eure Hilfe anzunehmen.
 
Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Suche freiwillige Hilfe für ein projekt Bastelecke 4
Ähnliche Themen