Grundlagen der Sigma SDxx Teil3 (Blitz)

  • Autor des Themas Stephan_B
  • Erstellungsdatum
Stephan_B

Stephan_B

Beiträge
218
Hallo,
hier ist Teil 3 Grundlagen Fotografie mit Sigma SDxx mit den Schwerpunk Blitzfotografie.
Bei den Sigma SDxx Kameras verfügt nur die SD14 über einen eingebauten Blitz mit der Leitzahl 11, SD9 und SD14 bieten nur die Möglichkeit einen externen Blitz einzusetzen.
Von Sigma gibt es als Zubehör den EF 500 Standard/Super mit Leitzahl 50 und den EF 530 Standart/Super mit Leitzahl 53.
Des weiteren gibt es jede Menge alter Computerblitze mit Mittelkontaktfuß die man ebenfalls verwenden kann wenn Sie einen Niedervolt Auslösung verfügen.
Eine Liste der solcher Blitze findet man unter: http://www.botzilla.com/photo/strobeVolts.html



Grundlagen
Die Leitzahl eines Blitzes wird über die Leitzahl Definiert, bei alten Blitzen ohne Reflektor konnte man aus der Leitzahl recht schnell die maximale Blitzreichweite berechnen.

Maximaler Abstand zum Motiv = Leitzahl des Blitzgerätes / verwendeter Blende

Diese vereinfachte Formel gilt für ein Motiv „mittlerer Helligkeit“ in eine Raum mittlerer Größe. Als „mittlere Helligkeit beschreibt man gerne in der Fachliteratur ein Motiv das die Lichtreflexionseigenschaften einer Graukarte (18% Grau) hat bei ISO 100.

Weicht der ISO Wert von der Normierten ISO 100 ab gelten folgende Korrekturwerte.
ISO 50 Leitzahl x 0,7
ISO 100 Leitzahl x 1,0
ISO 200 Leitzahl x 1,4
ISO 400 Leitzahl x 2,0
ISO 800 Leitzahl x 2,8
ISO 1600 Leitzahl x 4,0


Wie man hier schon sieht ist die Leistungsfähigkeit eines Blitzgerätes gar nicht so einfach zu bestimmen.
Aber Leider wird es noch etwas Komplizierter, moderne Blitzgeräte bieten die Möglichkeit, mittels eines verstellbaren Reflektors die ausgeleuchteten Fläche dem Aufnahme-Bildwinkel der Kamera anzupassen.
Dies führt dazu das sich die zu Verfügung stehende Leitzahl mit der Reflektoreinstellung ändert.
Anbei mal die Leitzahl die ich bei meinen EF 530 Super mit Leitzahl 50, in einen leeren weißen Raum ( Maße) ca. 4 x5 m und 2,30 Deckenhöhe) ermitteln konnte.

Brennweite (35 mm Kleinbild) > Leitzahl (ISO 100, Meter)
17 mm (nur mit Streulichtscheibe ) > 16
28 mm > 30
35 mm > 32
50 mm > 38
70 mm > 44
85 mm > 50
105 mm > 53


Daraus ergeben folgende Typischen Blitzentfernungen:
Brennweite (35 mm Kleinbild) > Maximale Entfernung (m) Blende 3,5 / 5,6 / 8

17 mm (nur mit Streulichtscheibe ) > 4,6 / 2,9 / 2
28 mm > 8,6 / 5,4 / 3,8
35 mm > 9,1 /5,7 / 4
50 mm > 11 / 6,8 / 4,8
70 mm > 12,6 / 7,8 / 5,5
85 mm > 14,2 / 9 / 6,2
105 mm > 15 / 9,4 / 6,6


Bei den in der SD14 eingebaute Blitzgerät mit Leitzahl 11 bei 17 mm Brennweite ergeben sich folgende Werte:

Blende 3,5 > 3,14 m
Blende 5,6 > 1,96 m
Blende 8 > 1,3 m


Leider nutzen die meisten Hersteller die Werbewirksame höchsten Leitzahl als Leistungsangabe.

Viele alte Computerblitzgeräte haben eine Leitzahl zwischen 28 und 36 bei eine festen Reflektor von 24 -35 mm und sind Leitungsmäßig nicht schlechter als die neueren Modelle.

Aktuell unterscheidet man zwei Blitzgerätetypen auf den DSLR Markt:

Computerblitze diese messen das vom Motiv reflektierte Licht durch eine Fotozelle und steuern so die Leuchtdauer des Blitzes.

TTL / STTL, ITTL usw. hier wird die Lichtmenge durch das Objektiv auf der Film oder Sensor Ebene gemessen, die die ausreichende Lichtmenge erreicht schalte die Kamera den Blitz ab.


Praxis:
Viel werden schon gelesen haben das es bei der SD9 und SD10 gelegentlich Probleme mit den Sigma eigenen Blitzgeräten kam, auch bei der SD14 konnte man von Problemen in einigen Foren lesen.

In den meisten Fällen handelt es um Blitzgeräte der EF500 Baureihe ohne SA-STTL Zusatz oder mit alter Firmware oder um Fehler in der Anwendung des Blitzgerätes.

Folgende Typen des EF-500 DG gab es meines Wissens nach:

EF-500 DG Standard SA (SA7, SA9, SA300 usw.)
EF-500 DG Standard SA-N (SD9)
EF-500 DG Standard SA-STTL (SD9/SD10/SD14)

EF-500 DG SUPER SA (SA7, SA9, SA300 usw.)
EF-500 DG SUPER SA-N (SD9)
EF-500 DG SUPER SA-STTL (SD9/SD10/SD14)



Einer dieser Typischen Anwender Fehler ist das man vor den Motiv größere Reflektierende Gegenstände stehen hat die dafür sorgen das die Kamera den Blitz zu früh abschaltet.

Grundsätzlich ist die Positionierung des Blitzgerätes an modernen Kameras das größte Problem in der Blitzfotografie. Sowohl eingebaute Blitze wie auch die Aufsteckblitze sitzen zu nahe an der optischen Achse des Objektives, dies führt leider sehr häufig zu roten Augen und zu sehr flach wirkenden Bildern da man sein Motiv frontal Blitzt und es entstehen harte Schlagschatten.

Des weiteren gibt es bei einigen Zoom Objektiven das Problem das der Blitz durch das lange Objektiv Teile des Motivs nicht Ausleuchten kann.

Die Rote Augen Reduzierfunktion nutze ich Persönlich nicht, da Sie aus meiner Sicht mehr Probleme verursacht als nutzen bringt z.b. Zeitverzögerung beim Auslösen oder geschlossene Augen beim Motiv.

Tipps:

Die harten Schlagschatten kann man vermeiden wenn Indirekt Blitz, oder einen Diffuser benutzt.

Beim Indirekten Blitzen verwendet man entweder eine vorhanden weiße Decke oder einen Aufsatz am Blitzgerät.

Leider kostet der Einsatz eines Diffusers oder das Indirekte Blitzen über eine Blitzaufsatz 1-2 Blendenstufen und kann auch nur im Bereich bis ca. 4 m ein gesetzt werden.

Bei indirekten Blitzen über die Decke hängt der Verlust (Blendenstufen) von der Höhe der Decke ab, bei normaler Raumhöhe (2,30-250) ca. 2 Blendenstufen.


Flache Bilder kann man vermeiden wenn man das Motiv von der Seite Blitzt oder den Blitz Seitlich zur Kamera versetzt.
Dazu kann man eine Blitzschiene mit Griff und Mittelkontaktfuß sehr gut verwenden.
Bei der SD14 kann man diesen direkt an den Synchronkontakt anschließen bei der SD9 und SD10 benötigt man einen Adapter um den Kontakt am Blitzschuh abzunehmen.


Bei der SD14 gibt es dadurch die Möglichkeit den Internen Blitz mit einen externen Blitz zu kombinieren.

Bei großen Räumen oder im freien verliert man 2-3 Blendenstufen dadurch das die Reflektierenden Wände fehlen, dies muss man vorher einkalkulieren.

Wenn möglich sollte man den Blitz nicht als alleinige Lichtquelle einsetzen sondern das vorhandene Raumlicht nutzen. Diese Variante erfordert ein wenig Erfahrung und man benötigt einen Blitz an den man die Blenden von Hand einstellen kann..
Am besten ermittelt man vorher im STTL Modus Zeit und Blendeneinstellung diese Werte übernimmt man nun erst einmal für die Kamera und Blitzeinstellung.
Danach legt man die Gewichtung Raumlicht zu Blitzlicht fest, Faustregel ist um so mehr Raumlicht ich habe um so natürlicher wird das Foto.

Beispiel mit einen 3,5-6,3 18-200 mm Objektiv, wenig Raumlicht (Kirchen usw.) und einen eher statischen Motiv (z.B. Brautpaar beim Ringwechsel).

In diesen Beispiel bekomme ich ohne Blitz von meiner Kamera .die Werte Blende 5,6 und 1/30 s geliefert bei einer Brennweite von 50 mm.

Ich würde, auf Grund meiner bisherigen, Erfahrung den Blitz auf Blende 8 einstellen und die Kamera auf Blende 4,5 und eine Zeit von 1/15 s.


Dadurch das ich beim Blitz die Blende um 2 Stufen kleiner mache senke ich auch die Lichtmenge um diesen Faktor, Um dieses Auszugleichen mache ich bei der Kamera die Blendenöffnung etwas größer (kleinere Blendenzahl).


Da die meisten Objektive bei offener Blende (größte Blendenöffnung) nicht gerade die beste Optische Leistung habe blende ich leicht ab.und nehme anstatt Blende 4 Blende 4,5.
Um das fehlende Licht zu Kompensieren senke ich die Auslösezeit von 1/30 s auf ein 1/15 s.

Jetzt wird der ein oder andere der den ersten Grundlagenbeitrag gelesen hat bemerkt haben das wir bei einer Brennweite von 50 mm und eine gewählten Auslösezeit von 1/15 s unter der der Verwacklungsgrenze von 1/50 s liegen.

Ein Blitz hat eine effektive Brenndauer die bei 1 hoch -6 s liegt, dadurch wird ein Motiv mehr oder weniger eingefroren.

Diesen Effekt kann ich in bewusst nutzen um eine länger Verschlusszeit zu benutzen, wichtig dabei ist nur das der Blitz die Hauptlichtquelle sein muss.


Dies trift dann zu wenn mein Blitz ca. 2/3 der benötigten Licht Leistung zum Bild beiträgt.

Benutze ich den Blitz nur zum Aufhellen, z.B. bei Gegenlichtaufnahmen muss ich die Verwacklungsgrenzen genau einhalten Auch bei Brennweiten Einstellungen über 70mm rate ich von diese Methode ab.

Nun habe ich aber genug erzählt, wie heißt es so schön „Übung macht den Meister“ also viel üben und eigene Erfahrungen machen.


Viele Grüße


Stephan
 
Zuletzt bearbeitet:
18.06.2009
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Grundlagen der Sigma SDxx Teil3 (Blitz) . Dort wird jeder fündig!
netzuser

netzuser

Beiträge
3.408
Hallo Stephan,
danke für diesen,wieder einmal wertvollen Beitrag.
Es ist beim Einstellen wohl mit der Formatierung was schief gelaufen.
Die Tabellen passen nicht so ganz.
Wirf nochmal einen Blick drauf.
Gruß
Uwe
 
rotweintrocken

rotweintrocken

Beiträge
2.824
Auch eine Reise von tausend Meilen fängt mit dem ersten Schritt an


und hier hat Stephan für alle die den ersten Schritt machen eine Super Hilfe gegeben

[SCHILD]:klatschen: :klatschen: :klatschen:[/SCHILD]
 
Stephan_B

Stephan_B

Beiträge
218
Hallo Uwe,

Du warst einfach mal wieder zu schnell für mich, die Software hier mag anscheinend weder Tabellen noch Lehrzeichen oder Tab, da musste ich dann Doch etwas umsortieren.

Es währe schön wenn Du vieleicht noch Deinen Beitrag aus den anderen Forum, wo Du den Umbau eines Hochspannungsauslösekreis auf einen Niedervoltauslösekreis beschreibst, hier neu auflegen könntest.

Viele Grüße

Stephan
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
11.104
Hallo Stephan,

klasse Beitrag, wie auch Deine vorangegangenen Grundlagen-Beiträge!

Es gibt noch einen weiteren Thread im Unterforum Sigma Zubehör, der sich mit alternativen Blitzgeräten auseinander setzt.

Meinst Du, es macht Sinn, die hier zusammenzuführen?
 
Stephan_B

Stephan_B

Beiträge
218
Hallo Robert,

können wir gerne zusammenführen, auf Dauer müssen wir sowieso sehen wie wir das ganze für einen Anfänger übersichtlich halten.

Die Idee von Jolly aus dem Blauen Forum fand ich nicht so schlecht am Anfang eine kurze Zusammenfassung zu machen und dann auf die einzelenen Beiträge zu verlinken.

Gruß

Stephan
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
11.104
Ok, ich bespreche es mal mit Uwe & Klaus
 

HZ42

Beiträge
46
Anfängerfalle beim Blitzen

Hallo an alle Anfänger,

ich habe aus eigener Erfahrung einen Typischen Anfängerfehler zu berichten:
Im Web wird gelegentlich von einer nicht funktionierenden TTL Steuerung des internen Blitzes berichtet. Abgesehen von wirklich defekten Kameras bewirkt man den geschilderten Effekt auch, indem man in den Blitzmodi der SD14 einen Kanal für die Fernsteuerung eines Slave-Blitzes auswählt. Ist der Slave-Blitz dann gar nicht vorhanden, blitz der interne Blitz nur "homöopathisch". Man sieht zwar einen Blitz, der hat aber nur minimale Leistung. Das Bild wird zu dunkel.
Ich habe selbst eine Weile gebraucht um drauf zu kommen. Deshalb schalte ich den Blitzmodus immer auf die "normale" Einstellung zurück, nachdem ich den Slave-Blitz verwendet habe. Sonst wundert man sich über das dunkel Bild, wenn man mal eben den internen Blitz für einen Schnappschuss hochgeklappt hat.

Jetzt geht 's weiter für Fortschreitende: Man kann sich diesen Effekt auch zu Nutze machen, wenn man das Hauptmotiv mit minimaler Blitzleistung dezent aufhellen will.

Gruß,
Hanno
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
11.104
Jetzt geht 's weiter für Fortschreitende: Man kann sich diesen Effekt auch zu Nutze machen, wenn man das Hauptmotiv mit minimaler Blitzleistung dezent aufhellen will.

Gruß,
Hanno
Hallo Hanno,

danke für den Tip, das werde ich mal bei Gelegenheit probieren - ich bin schon etwas verblüfft, wieviel Licht der eingebaute Blitz schafft - manchmal eben auch zuviel ;)
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.883
Hallo Stephan,

das ist mal wieder DEINE Qualität! Super Beitrag!

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
netzuser

netzuser

Beiträge
3.408
Um auch ältere Blitzgeräte mit Hochspannungszündung weiter benutzen zu können hier ein Artikel aus der ct (Computer Zeitschrift)
LowVoltageTrigger:

Viele Digitalkameras gestatten den direkten Anschluß eines Blitzgerätes. Schließen Sie niemals alte oder sehr einfache Blitzgeräte mit Hochspannungszündkreis (Spannung am Blitzschuh 150 V und mehr statt der heute üblichen max. 6 V) direkt an eine Kamera mit elektronisch gesteuertem Verschluss (digital und analog) an -- ein schwerer Defekt an der Kamera könnte die Folge sein!
Blitzgeräte mit Hochspannungszündkreis können mit der folgenden Schaltung sehr einfach an neuere Kameras angepaßt werden. Bitte zum Verständnis erst oben angeführten Artikel lesen.
Schaltung zum Einbau in das Blitzgerät

low-Volt-Trigger.jpg


"0" bezeichnet Masse des Blitz-Kontaktschuhs bzw. Minuspol der Batterie, "X" den Mittenkontakt. Die Betriebsspannung kann den Blitzgeräte-Batterien entnommen werden. Der Triac-Optokoppler MCP3020/MOC3020 ist z.B. bei Conrad erhältlich. Bitte hier keine Vergleichstypen mit Nullspannungsschalter verwenden.
-----------------------------------
Soweit der Artikel.

Die Schaltung läßt sich sehr klein aufbauen und oft im Blitzgerät unterbringen.
An dieser Stelle nochmal der eindringliche Hinweis:
In jedem Blitzgerät wird Hochspannung erzeugt.
Die Berührung führt zu elektrischen Schlägen und kann Verletzungen nach sich ziehen.
Deshalb Vorsich beim Öffnen des Gehäuses!!!!
Gruß
Uwe
 

Anhänge

norbert

Beiträge
17
Hallo Stephan,

klasse - wie schon die Teile I und II!:klatschen:

Beste Grüße

Norbert


 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.883
Um auch ältere Blitzgeräte mit Hochspannungszündung weiter benutzen zu können hier ein Artikel aus der ct (Computer Zeitschrift)
LowVoltageTrigger:

Viele Digitalkameras gestatten den direkten Anschluß eines Blitzgerätes. Schließen Sie niemals alte oder sehr einfache Blitzgeräte mit Hochspannungszündkreis (Spannung am Blitzschuh 150 V und mehr statt der heute üblichen max. 6 V) direkt an eine Kamera mit elektronisch gesteuertem Verschluss (digital und analog) an -- ein schwerer Defekt an der Kamera könnte die Folge sein!
Blitzgeräte mit Hochspannungszündkreis können mit der folgenden Schaltung sehr einfach an neuere Kameras angepaßt werden. Bitte zum Verständnis erst oben angeführten Artikel lesen.
Schaltung zum Einbau in das Blitzgerät

Anhang 548 betrachten


"0" bezeichnet Masse des Blitz-Kontaktschuhs bzw. Minuspol der Batterie, "X" den Mittenkontakt. Die Betriebsspannung kann den Blitzgeräte-Batterien entnommen werden. Der Triac-Optokoppler MCP3020/MOC3020 ist z.B. bei Conrad erhältlich. Bitte hier keine Vergleichstypen mit Nullspannungsschalter verwenden.
-----------------------------------
Soweit der Artikel.

Die Schaltung läßt sich sehr klein aufbauen und oft im Blitzgerät unterbringen.
An dieser Stelle nochmal der eindringliche Hinweis:
In jedem Blitzgerät wird Hochspannung erzeugt.
Die Berührung führt zu elektrischen Schlägen und kann Verletzungen nach sich ziehen.
Deshalb Vorsich beim Öffnen des Gehäuses!!!!
Gruß
Uwe
Hallo Uwe,

Kannst Du diesen tollen Beitrag bitte noch einmal in einem neuen Thread bringen?!

Hier wird der sonst nicht wiedergefunden!

Grüße und schöne Photos

Klaus
 

Ähnliche Themen

Neueste Beiträge