(Schwarz/Weiss) erste Infrarot-Versuche mit der SD15

Chivaro

Chivaro

Beiträge
10
Hallo allerseits!

Ich hatte mir ja vor kurzem die SD15 gekauft. Eigentlich wollte ich schon seit Jahren mal die Infrarotfotografie ausprobieren, aber mit der Canon hatte ich es bisher noch nie in Angriff genommen. Mit der Sigma steht ja eigentlich nichts mehr im Weg, also habe ich einen IR-Filter (760nm) im Internet bestellt. Dummerweise hatte ich beim Bestellen einen falschen Filterdurchmesser im Kopf und hab den Irrtum erst beim Auspacken gemerkt... :rolleyes:
Der Filter passt perfekt an das Canon-Objektiv, aber dieses nicht an die Sigma. Gibt es da eigentlich Möglichkeiten, dass ich das das Canon-Bajonett auch an die SD15 adaptieren kann?

Wo der Filter aber schonmal da war und ich am Wochenende ein wenig Zeit hatte, konnte ich den natürlich nicht einfach so liegen lassen und habe alles mit ein bisschen Gedult und Spucke (und Krepp-Tesaband) an das Pentacon 135/2,8 an die Sonnenblende geklebt und ausprobiert.
Funktionierte auch einwandfrei. :D

Das "auf gut Glück" Scharfstellen und belichten (man sieht ja echt NICHTS durchs Okular) ist ein bisschen abenteuerlich, aber als ich ungefähr das Gefühl dafür bekommen hatte, war es auf einmal ganz einfach. Schwieriger fand ich es, den richtigen Bildausschnitt zu treffen, gerade am Anfang war alles angeschnitten oder gar nicht auf dem Bild (ich hätte vielleicht nicht mit dem 135mm Tele anfangen sollen...). So musste ich am Ende ca. 2/3 aller Bilder aussortieren wegen Unschärfe oder falschen Bildausschnitten.

Hier ein paar Beispiele aus dem Wildpark Leipzig:

Reh2_klein.jpg
Ein braunes Reh sticht deutlich im "weißen" Gras hervor. Die schwarzen Punkte sind übrigens keine Sonsordreckflecken, sondern Fliegen. :D

Reh6_klein.jpg
Dieses Albino-Reh hat im IR fast die gleichen Tonwerte wie das Gras. :eek:

Waschbaer1_klein.jpg
Näher bin ich leider nicht rangekommen.

Hund2_klein.jpg
Der Hund ist im sichtbaren Licht eigentlich tiefbraun...

IR6_klein.jpg

IR11_klein.jpg

Für meine McGyver Konstruktion und die ersten IR-Versuche sind das doch schonmal ganz passable Ergebnisse finde ich! Habt ihr irgendwelche Tipps, was ich nächstes Mal beachten sollte?

Viele Grüße
Chivaro
 
20.06.2012
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: erste Infrarot-Versuche mit der SD15 . Dort wird jeder fündig!

punica

Beiträge
70
Einfach nur der Wahnsinn!
Das Pentacon muss ich auch mal probieren, der Bildeindruck ist überragend.

Du schreibst du hast einen IR- Filter bestellt? Du meinst sicherlich einen Sperrfilter, der nur IR Licht durchlässt? Hast du nen Link zum Filter?

Das erste Bild würde bei mir so wie es ist an die Wand kommen. :klatschen:
 
Cyliane

Cyliane

Beiträge
190
Wirklich beeindruckend! :klatschen:
Vor allem wenn man beachtet, dass das Scharfstellen reine Gefühlssache war!
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.883
Die Bilder sehen doch schon prima aus. :klatschen:
Beim zweiten ist Dir vielleicht der Fill-Light-Regler etwas ausgerutscht (das Reh hat eine leichte "Aura" um sich).

Für das Filter-Malheur solltest Du ggf. einen Stepdown-/Stepup-Ring in Erwägung ziehen.

EF-Objektive können durch versierte Bastler auf das SA-Bajonett umgearbeitet werden. Hierfür muss ein altes Sigma-Objektiv kannibalisiert werden.

Da gibt es einfachere Alternativen - M42 halt.

Tipp: IR-Landschaftsfotos (Weitwinkel) kommen richtig gut!

Gruß,
Oz

@Punica: In der Bucht. Gib einfach "IR 760nm" ein
 
Cyliane

Cyliane

Beiträge
190
Ich hab mich jetzt auch mal rein aus Neugir über Infrarot informiert. Da gibt es ja enorme Preisunterschiede bei den IR-Filtern.
Zum einen natürlich hinsichtlich des nm-Bereichs aber dann auch noch je nach Firma. Gibt es dazu Tipps warauf man achten sollte oder bei/von wem man kaufen sollte?
 

punica

Beiträge
70
Filter...Sperrfilter...ich komm jedes mal durcheinander....

@Cyliane
Die angegebene Wellenlänge bezieht sich auf den Bereich ab dem der Filter anfängt das Licht zu sperren. Das vom Menschen sichtbare Licht liegt zwischen 380nm-720nm. Es gibt z.B. Filter mit der Angabe: 720nm, das heißt sie lassen noch einen Teile sichtbares Licht durch. Bei 760nm wird jegliches sichtbares Licht unterdrückt und man hat den reinen IR Anteil. Je nach gewünschtem Effekt wählt man den Filter aus.

Vielleicht findest du irgendwo einen günstigen gebrauchten IR Filter zum Testen, neu gibt es von z.B. von Hoya gute Filter.
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.883
Ich hab mich jetzt auch mal rein aus Neugir über Infrarot informiert. Da gibt es ja enorme Preisunterschiede bei den IR-Filtern.
Zum einen natürlich hinsichtlich des nm-Bereichs aber dann auch noch je nach Firma. Gibt es dazu Tipps warauf man achten sollte oder bei/von wem man kaufen sollte?
Ich fahre mit billigen China-Filtern (760nm) sehr gut. Je nach gewählter Sperr-Wellenlänge ergibt sich eine unterschioedliche Bildanmutung. 760nm nimmt noch minimalste Anteile des sichtbaren Rotspektrums mit. Kurzwelligeres Licht wird gesperrt. 790nm/etc... Filter sind im reinen IR-Bereich angesiedelt.

Eines solltest Du wissen:
IR-Fotografie mit Nicht-Sigmas ist ein kompliziertes Metier (für den Fall, dass Du mit Deiner Canon so etwas ausprobieren möchtest). Bei Sigmas sitzt der IR-Sperrfilter, anders als bei allen anderen DSLR-Kameras nicht auf dem Sensor, sondern in einer Klickhalterung vor dem Bajonett. Er kann somit innerhalb weniger Sekunden abgenommen werden. Erst dadurch wird der Kamerasensor wieder richtig IR-empfindlich.

Nicht-Sigmas müssen entweder kostspielig auf IR umgebaut werden - oder man benötigt sehr (!) lange Belichtungszeiten, um das kümmerliche bißchen IR, was der fest verbaute Sperrfilter noch durchlässt, auf den Sensor zu "bannen".

Hier findest Du weitere Infos:
http://de.wikipedia.org/wiki/Infrarotfotografie

Grüße,
Oz
 

Browny

Beiträge
289
Stativ, Kamera ohne Filter auf die Szene ausrichten und Entfernung einstellen, Filter aufsetzen, Belichtungszeit wählen und über Selbstauslöser (2sek.) auslösen ;).

Für "erste Versuche" ganz prima gelungen.

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim experimentieren. Bin schon auf weitere Bilder gespannt.
 
Chivaro

Chivaro

Beiträge
10
Die Bilder sehen doch schon prima aus. :klatschen:
Beim zweiten ist Dir vielleicht der Fill-Light-Regler etwas ausgerutscht (das Reh hat eine leichte "Aura" um sich).
Hähä, ja jetzt fällt es mir auch ganz deutlich auf... Das muss ich nochmal besser aus SPP rausholen! Danke für den Hinweis!!

Für das Filter-Malheur solltest Du ggf. einen Stepdown-/Stepup-Ring in Erwägung ziehen.

EF-Objektive können durch versierte Bastler auf das SA-Bajonett umgearbeitet werden. Hierfür muss ein altes Sigma-Objektiv kannibalisiert werden.

Da gibt es einfachere Alternativen - M42 halt.
Von Stepdown-/Stepup-Ringen hab ich noch nie was gehört, da muss ich mich gleich mal informieren.
Da ich kein altes Sigma Objektiv habe, kann ich das nicht umbauen. :D Hab nur das Kit-Objektiv der Canon und eben die alten M42-Objektive. Die sind auch alle drei ganz toll, so das ich momentan gar kein Verlangen nach einem anderen Objektiv habe. Nur der IR-Filter passt eben nicht drauf. :ups:

Tipp: IR-Landschaftsfotos (Weitwinkel) kommen richtig gut!
Bisher war ich nur im Wald und in der Stadt unterwgs, da gab es noch noch keine großen Gelegenheiten, Landschaften aufzunehmen. Ich werde das aber auf jeden Fall als nächstes ins Auge fassen! :D

Mein Filter ist übrigens der hier:
http://www.ebay.de/itm/Infrarot-Fil...=DE_Foto_Camcorder_Filter&hash=item4ab0664969

Danke auch für die ganzen anderen Beiträge, das ist bestimmt nicht nur für mich sehr interessant zu lesen!
 
Cyliane

Cyliane

Beiträge
190
Eines solltest Du wissen:
IR-Fotografie mit Nicht-Sigmas ist ein kompliziertes Metier (für den Fall, dass Du mit Deiner Canon so etwas ausprobieren möchtest). Bei Sigmas sitzt der IR-Sperrfilter, anders als bei allen anderen DSLR-Kameras nicht auf dem Sensor, sondern in einer Klickhalterung vor dem Bajonett. Er kann somit innerhalb weniger Sekunden abgenommen werden. Erst dadurch wird der Kamerasensor wieder richtig IR-empfindlich.

Nicht-Sigmas müssen entweder kostspielig auf IR umgebaut werden - oder man benötigt sehr (!) lange Belichtungszeiten, um das kümmerliche bißchen IR, was der fest verbaute Sperrfilter noch durchlässt, auf den Sensor zu "bannen".
Heißt also, das man bei Sigma den Filter, nicht wie bei Canon, auf das Objektiv draufschraubt sondern mit etwas Abstand daran befestigt damit noch genug Licht von den Seiten auf den Sensor treffen kann, richtig?
Gibt es da dann nicht auch solche Aufsätze für Canon das man eben das machen kann?


Mein Filter ist übrigens der hier:
http://www.ebay.de/itm/Infrarot-Fil...=DE_Foto_Camcorder_Filter&hash=item4ab0664969

Danke auch für die ganzen anderen Beiträge, das ist bestimmt nicht nur für mich sehr interessant zu lesen!

Der erste Interessent steht schon rege Schlange :D
Danke für deine Filterverlinkung! Es ist echt enorm was man mit "einfachen" Linsen so machen kann!
 

punica

Beiträge
70
Heißt also, das man bei Sigma den Filter, nicht wie bei Canon, auf das Objektiv draufschraubt sondern mit etwas Abstand daran befestigt damit noch genug Licht von den Seiten auf den Sensor treffen kann, richtig?
Gibt es da dann nicht auch solche Aufsätze für Canon das man eben das machen kann?
Nein ganz falsch! ;)

Guck dir mal den standardmäßig verbauten IR Sperrfilter der Sigmas an:
http://www.ephotozine.com/articles/...mages/highres-sigmasd1dslrbody_1328695952.jpg
Das ist der rot leuchtende Filter vor dem Bajonett.

Normalerweise ist dieser Filter direkt auf dem Sensor verbaut und kann nur schwer entfernt werden:
http://www.astrosurf.com/luxorion/Physique/nikon-d200-low-pass-ir.jpg

Bei ner Sigma nimmt man den IR-Sperrfilter einfach herraus und schraubt den IR- Filter in das Objektivgewinde.
Bei den anderen muss man den Sperrfilter halt kompliziert entfernen (lassen).
 
Cyliane

Cyliane

Beiträge
190
Bei ner Sigma nimmt man den IR-Sperrfilter einfach herraus und schraubt den IR- Filter in das Objektivgewinde.
Bei den anderen muss man den Sperrfilter halt kompliziert entfernen (lassen).
Och das ist ja gemein :(
Das heißt, meine Kamera hat einen Sperrfilter der den Effekt des IR-Filters verhindert? Und den müsste ich erst herausnehmen damit ich was sehen kann, weil sonst alles scharz wäre?
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.883
Von Stepdown-/Stepup-Ringen hab ich noch nie was gehört, da muss ich mich gleich mal informieren.
Beispiel: Du hast den 58er Filter, der nicht an Dein 56er Filtergewinde passt. Stepdown-Adapter von 58mm auf 56mm dazwischen und alles ist gut. Anders herum muss man natürlich aufpassen, daß man sich bei zu kleinen Filtern keine Abschattungen einfängt.

Also: Von (zu) großem Filter auf kleineres Filtergewinde kein Problem. Da Du in der M42-Riege unterwegs bist, sollte dies auch der Fall sein.

Heißt also, das man bei Sigma den Filter, nicht wie bei Canon, auf das Objektiv draufschraubt sondern mit etwas Abstand daran befestigt damit noch genug Licht von den Seiten auf den Sensor treffen kann, richtig?
Gibt es da dann nicht auch solche Aufsätze für Canon das man eben das machen kann?
Öhm, die Sache ist etwas anders.

Also, nachfolgend so einfach wie möglich (liebe Experten, bitte nicht hauen;)):

Du hast einen Sensor in Deiner Kamera. Dieser "sieht" von ultraviolettem Licht bis Infrarot - also mehr, als unser Auge kann. Würde man den Sensor nun lassen, wie er kann, kämen recht merkwürdige Bilder bei raus.

Deshalb gibt es den sogenannten Sperrfilter. Er filtert z.B. den Infrarotbereich, bevor dieser den Sensor trifft.
Dieser Sperrfilter sitzt bei den allermeisten Kameras (Canon, Nikon, Sony, Pentax, etc...) direkt auf dem Sensor. Und dort lässt er sich nunmal nur sehr schwer entfernen (Experten-Umbau).

Bei Sigma sitzt dieser Sperrfilter nicht direkt auf dem Sensor, s. Bild (das Glas im Vordergrund, das das kameragehäuse abschließt):

http://www.verticalshots.de/blog/wp-content/uploads/2011/03/SD14Sensor-0403.jpg

Diesen Sperrfilter kann man bei Sigma ganz einfach ausbauen. Die Kamera sieht dann wieder alles. Ultraviolett bis Infrarot.

Man sagt auch: Die Kamera ist "undefiniert".

Will man nun IR-Aufnahmen durchführen, so braucht man einen Filter, der das Licht, das der Sensor "sieht", namensgemäß auf den infraroten Bereich eingrenzt. D.h. alles andere außer IR soll weggefiltert werden. Dies tut der Filter, den man vor das Objektiv schraubt (siehe ebay-Link von Chivaro).

Damit wird die Kamera IR-definiert.

Wie gesagt, bei Sigma kein Ding, bei allen anderen eine komplizierte Sache.

EDIT: Ups, Punica hat es schon erklärt... :D
 
Saturn

Saturn

Moderator
Beiträge
6.885
Was man bei Sigma aber noch beachten sollte:
Aufgrund der Sensorbauart, sind Falschfarben-IR nicht möglich.
Bei Canon, Nikon usw. aber ja.
Falschfarben-IR haben einen ganz besonderen Reiz,
ich finde sie fantastisch.
 
Cyliane

Cyliane

Beiträge
190
Was man bei Sigma aber noch beachten sollte:
Aufgrund der Sensorbauart, sind Falschfarben-IR nicht möglich.
Bei Canon, Nikon usw. aber ja.
Falschfarben-IR haben einen ganz besonderen Reiz,
ich finde sie fantastisch.
Davon habe ich viele beim Recherchieren gesehen.
Ist schon enorm was man mit Farbpaletten und den richtigen Kenntnissen und Materialen anstellen kann!
Allerdings finde ich den vorgestellten Umbau einer Canon schon recht abschreckend, wenn da was schief geht, und spontan kann man sich ja dann auch nicht mehr für eine andere Fotografieart entscheiden...
 
Saturn

Saturn

Moderator
Beiträge
6.885
Davon habe ich viele beim Recherchieren gesehen.
Ist schon enorm was man mit Farbpaletten und den richtigen Kenntnissen und Materialen anstellen kann!
Allerdings finde ich den vorgestellten Umbau einer Canon schon recht abschreckend, wenn da was schief geht, und spontan kann man sich ja dann auch nicht mehr für eine andere Fotografieart entscheiden...
Doch, man kann weiter knipsen.
Denn das, was auf einem Sensor verklebt ist,
gibt es wiederum für Objektive ;)
 
Waldschrat

Waldschrat

Beiträge
9.435
Hallo Chivaro!

Fand diesen Deinen Bericht jetzt per Suchfunktion (Infrarot).
Die SD15-IR-Bilder sind für erste Versuche doch spitzenmäßig geworden! :daumen: Es fällt mir schwer zu glauben, dass Du nur blind auf die Motive gezielt hast... ;)

Du fragst nach Verbesserungsmöglichkeiten: Für meine Augen könnte bisschen mehr Kontrast und (Tief-)Schwärzen drin sein. Aber das ist mit Sicherheit eine Geschmacksfrage. ;)

Technische Frage:
Stellst Du für solche IR-SW-Aufnahmen im SPP den "Weißabgleich" auf "monochrom" und arbeitest dann weiter (so mache ich es bisher).
Oder mischt Du die Farbkanäle individuell mit der "Farbkugel"?


Gruß vom Waldschrat aus Berlin!


PS: Ich glaube, wir hatten noch keinen Kontakt im Forum:
Herzlich Willkommen nachträglich, und mögest Du finden, was Du suchst!