Digitalisierte Dias bearbeiten, entrauschen usw

  • Autor des Themas Digitalios
  • Erstellungsdatum

Digitalios

Beiträge
476
Hallo,
ich habe mir einen älteren Diascanner, den Canon CanoScan 2710 gekauft. Für die Bildschirmanzeige und Forenbilder reicht die Auflösung von 2700 dpi sicher locker hin. Auch die sonstige optischer Qualität des Teils soll ja sehr gut sein.

Ich habe schon ein ganzes Teil Dias eingescannt.
Dabei fällt auf, dass die erreichbare Qualität stark von der Vorlage abhängig ist.
Aber auch gut belichtete Dias sind nicht ohne Rauschen.
In der von mir benutzen ScanSW VueScan habe ich die empfohlenen Einstellungen durchprobiert.

(Link zur Beschreibung und Anleitung der SW: http://www.vuescan.de/ )

Schattenreiche Aufnahmen sind noch dunkler als im Original, durch aufhellen sind sie noch mehr verrauscht.

Ich speichere die Scans in Tiff, 48 Bit. Der Scanner macht 32 Bit. Da ist die 48er Einstellung richtiger als 24 Bit.
Die Dateien sind ca. 55 MB groß.

Ich brauche Tips, wie ich in PS CS2 oder/ und externe/Plugins Software vorgehe, um aus den Scans ansehnliche Fotos zu bekommen.
Auf jeden Fall sollte es Freeware sein. :)
Und die Bearbeitung sollte durch mich leicht durchführbar sein. ;) :)

Das Grün im Foto ist natürlich im Original auch nicht saftig Grün, aber hier ist es imho zu braun und kraftlos.

Hier mal ein 100% Auschnitt und eine unbearbeitete Aufnahme. Jeweils ungeschärft. Durch schärfen rauschts gleich noch mal so stark.

4.jpg

Arches.jpg
 
17.01.2010
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Digitalisierte Dias bearbeiten, entrauschen usw . Dort wird jeder fündig!

Digitalios

Beiträge
476
Bin gerade mal mit RAW PhotoStudio 1.5.2.44 am experementieren.
Das Grün bekommt schon etwas Farbe. Farbrauschen geht damit auch.
Aber obs das Optimale für meine Scans ist?
Ist ja neu für mich....

RPS4.jpg

Übrigens, musste man bei RPS nicht einen Key eingeben? Weiß ich im Moment gar nicht.
Gerade auf meinem ziemlich neuen PC neu installiert scheints aber zu laufen.:fragezeichen:
 

MartinB82

Beiträge
330
Hallo Heinz,

als Vertreter der jungen Generation bin ich mit dem analogen Zeug nicht mehr so sehr vertraut, doch würde ich spontan darauf Tippen, dass das, was du als rauschen siehst, überwiegend "Filmkorn" ist :D. Das ist nun mal das, was die analoge Fotografie ausmacht... :rolleyes:


55MB pro Bild halte ich für übertrieben viel, so gut ist die Qualität alter Filmaufnahmen normalerweise nie und nimmer.


Schau mal, ob du im Internet noch eine Freeware von DarkRoom auftreiben kannst, die ist gut, vielfältig und unterstützt auch bequem die Stapelverarbeitung.

Ansonsten fällt mir zum Thema Rauschen als Freeware noch Helicon NoiseFilter ein :).


Viele Grüße
Martin
 

leporinus

Guest
Hallo Heinz,

was war es denn für ein Film? Mit einem 2700dpi Scan kommt man durchaus schon in den Bereich, wo man Pigmentwölkchen wahrnehmen kann. Deine Scannerauflösung reicht normalerweise bei feinkörnigem Film für A3 (knapp 10 MP).
Wenn die Dias knapp belichtet wurden, dann ist die Dichte für den Scanner einfach zu hoch und die Schatten sind zugelaufen. In Vuescan Pro gibt es die Option Mehrfachscan, damit kann man eine Art HDR machen. Es hilft nach meiner Erfahrung aber nicht bahnbrechend und man bekommt zusätzlich noch schöne Halos.

Was die Farben betrifft, der entscheide Punkt ist ein entsprechendes Farbprofil für den Film. In Vuescan sind nur einige Filme enthalten, dann muß man experimentieren.

Dein Scan sieht etwas detaillarm und unscharf aus. Die Ursachen können vielfältig sein (Kamera/Objektiv, Dia gewölbt und dann nicht im Fokus des Scanners etc.).

Viele Grüße

Ingo
 

Digitalios

Beiträge
476
Danke für eure Antworten. :)

Ich benutzte meistens 100er Fuji Filme. So wohl auch bei der Aufnahme.
Bei Negativfilmen kann man in der SW verschiedene Typen einstellen, bei Dias habe ich noch nichts entsprechendes gesehen.

Die SW habe ich auf AF bei Vor- u. Hauptscan stehen. Die Schärfe und Detailrechtum ist sehr unterschiedlich bei den Dias. Etwas verlieren die Dias ja auch mit den Jahren.
Wenn ich die Schärfe in der ScanSW anhebe, werden die Ergebnisse nicht besser. Sollte man erst in der nachfolgenden Bearbeitung tun.

55 MB ist die Datei, wenn ich die Einstellungen auf unkomprimiertes Tiff 48 Bit stelle.

So richtig froh bin ich noch nicht.
Habe aber ein Teil in 10X15 ausgedruckt, die mir sehr gut gefallen.
 

leporinus

Guest
Hallo Heinz,

in Vuescan sind leider keine Fujiprofile vorhanden. Hast Du auch die Canon-Software? Probier es mal damit, häufig sind dort Profile enthalten. Schärfen würde ich erst ganz am Schluß in Photoshop.

Prinzipiell werden Scans vom Kleinbild schon ganz gut. Das hier war ein einfacher Kodak iso200 Diafilm. Gescannt mit Vuescan.

27837198a.jpg


Gruß Ingo
 

Digitalios

Beiträge
476
Hallo Ingo,
dein Scan ist sehr gut. So würde ich das nicht hinbekommen.

Kann es auch am Scanner liegen, dass die Ergebnisse bei mir oft nicht so toll werden?

Welchen Scanner benutzt du?

Die Canon SW habe ich mir runtergeladen, aber die findet den Scanner nicht. Auch nicht, wenn ich den VueScan Treiber deinstalliere. :(
 

Digitalios

Beiträge
476
Hab inzwischen die Canon SW zum Laufen übereden können.:)

Ich musste den Aspi-Treiber 4.71.2 auf meiner XP-Platte installieren. Dann lud sich der passende Canon Treiber und die SW fand dann den Scanner.

Aber die Ergebnisse sind damit noch schlechter.

Liegt wahrscheinlich mehr an den Vorlagen. Wenn wie bei den Landschaftsaufnahmen der Dynamikumfang des Diafilms sowieso schon überschritten ist, dann wirkt sich das auf die Scanergebnisse noch mehr verschlechternd aus.

Hier mal ein Foto, aufgenommen in Kingman.
Dort war ich übrigens bei dem bekannten Friseur und Route 66 Vorreiter Angel Delgadillo und hab mir die Haare auf seinem antquierten Frisierstuhl schneiden lassen. Ein Autogramm von ihm gabs dazu. :)
Und die Haare wuchsen ja wieder:eek:

Man sieht schon, dass diese Vorlage mehr für ein vernünftiges Foto hergibt.

Das Foto habe ich auch nicht weiter groß bearbeitet. Mir fehlt einfach die Erfahrung darin. Ich hab ja mit der SDx meist alles in SPP gemacht und nur Kleinigkeiten dann in PS. Bei diesen Scans muss man schon mehr in PS machen.

Und darum hier der Thread....;)
 

Anhänge

leporinus

Guest
Hallo Ingo,
dein Scan ist sehr gut. So würde ich das nicht hinbekommen.

Kann es auch am Scanner liegen, dass die Ergebnisse bei mir oft nicht so toll werden?

Welchen Scanner benutzt du?

Die Canon SW habe ich mir runtergeladen, aber die findet den Scanner nicht. Auch nicht, wenn ich den VueScan Treiber deinstalliere. :(
Hallo Heinz,

ich benutze einen Polaroid Sprintscan 35+. Das Gerät hat 2700dpi Auflösung. Also von den Rahmenbedingungen ist das schon identisch zum Canon.
Mein Scanner scheitert auch an sehr hohen Kontrasten, das ist bei dieser Geräteklasse wohl normal. Zumindest habe ich keine Probleme mit der Schärfe.
Natürlich habe ich auch alte Dias, die ich noch mit meiner Praktica + Pentacon 1,8/50 gemacht habe. Die haben eine deutlich schlechtere Schärfe als die neuen Sachen die ich mit dem Zeiss Planar oder Voigtländer Nokton mache. Das Material spielt im analogen Bereich eine gleich große Rolle.

Viele Grüße

Ingo
 

Frankg

Beiträge
578
Hallo,

das Scannen von Dias oder Negativen kann einen schon frustrieren.
Aber keine Sorge, Filmkorn ist nicht vergleichbar mit Rauschen - es macht sich im Druck nicht so störend bemerkbar wie auf dem Monitor.
Ich versuche mal einige Fragen allgemein zu beantworten.
1. Dynamikumfang: bei Dias ist er wesentlich geringer als bei Negativmaterial, liegt aber dennoch meist deutlich über den Möglichkeiten eines „normalen” Scanners. Der Scanner sollte Werte in der Nähe von Dmax = 4.0 oder größer haben.
2. Schärfe: hauptsächlich über die Planlage zu erreichen. Manche Filmmaterialien wellen sich extrem im Scanner und sind kaum scharf zu bekommen.
3. Scanbarkeit: Eine Eigenschaft auf die erst bei neuesten Filmen geachtet wird. Es gibt Filme, die sich nur sehr schlecht scannen lassen.
4. Auflösung: die besten Filme erreichen unter Laborbedingungen 2540 dpi. 1800 dpi reichen daher in der Regel völlig aus. Das Problem: die meisten Scanner erreichen nicht einmal die. Auch nicht wenn etwas anderes in den Datenblättern steht.

Gute Infos über Filmscanner und Grundlagen des Scannens findet man hier: www.filmscanner.info

Gruß

Frankg
 

Digitalios

Beiträge
476
Moin,
danke euch,
den Link kannte ich schon. Dort schaue ich schon seit ein paar Jahren ab und zu mal nach. :)
Ich habe das Gefühl, dass die Macher dort günstige Möglichkeiten (alte Scanner zB) mehr in den Hintergrund stellen. Nur die ganz teuren Geräte wären gut. Damit wollen sie die Preise ihrer Dienstleistungen wohl erklären...

Die Dichte meines CanoScan 2710 beträgt 3,4. Damit liegt sie zwar weit über der von Flachbettscannern, aber mit aktuellen Filmscannern der gehobenen Klasse kommt die Dichte nicht mehr mit. Dafür war der Scanner ja auch nicht so teuer. :)

Das Rauschen kommt wohl daher, dass die Software die Belichtung des Bildes über die Dichte anhebt.
Das Korn kann man sehen, aber das ist nicht das Rauschen, welches ich meine.
Mit RAW Photo Studio bekomme ich das ein wenig gemildert. Bei Aufnahmen, denen die Auflösung und Schärfe fehlt, ist das natürlich schlecht.

Alte Aufnahmen aus meiner Minolta 303b mit dem 1,7/50 sind meist schärfer, als die aus meiner Minolta 7000AF mit dem 28-85/3,5-4,5.
Wobei das bei Landschaftsaufnahmen noch stärker der Fall ist.
Doppelt scannen ist auch nicht die Lösung. Gerade bei Schärfen, die so gerade noch sind, verliert das Foto dadurch eher, als dass es was bringt.

Ich muss mich damit abfinden, dass viele Dias nicht so toll sind und mit meinen Möglichkeiten auch nicht besser werden können.

Die Canon Software CanoCraft FS nutze ich in Verbindung mit Photoshop. Auf der XP-Platte habe ich PS6 installiert. Die Ergebnisse unterscheiden sich in der Qualität entgegen ersten Ergebnissen kaum. Bei manchen Vorlagen ist sie aber besser als in VueScan.
 

Ähnliche Themen

Neueste Beiträge