Das Watt-ihr-Volt Projekt

  • Autor des Themas ThomasRS
  • Erstellungsdatum
ThomasRS

ThomasRS

Beiträge
4.933
Werthe Gemeinde,

unter uns weilen Schäfchen, die unter ihrer Glaubenswolle gar rechte Zweifler sind.
Sie zweifeln an Sinnhaftigkeit und Preisgestaltung der Stromversorgung ihrer Bilderkisten....
.....Blah, Schwall, Blubber......

Worauf ich raus will ist einfach.
Akkus sind toll. Originale wie Nachbauten.
Aber wenn ich die Maschine für einen Dauereinsatz drinnen
oder draussen in die Ecke stelle, brauche ich mehr, viel
mehr Leistung.

Akkuwechseln, ja, danke.
Den Anflug hatte ich auch schon.
Dabei muss ich die Knippse aber "berühren" und die Wahrscheinlichkeit,
dass ich sie dabei auch "bewege" ist nicht gerade gering. Und dann
kann ich den 3 Stunden (oder so) einer Zeitrafferaufnahme die schon
fertig sind evtl. GoodBye sagen........

Netzteile gibt's zu kaufen. Jepp.
Einmal als Steckerlösung, also direkt Netzteil zu Kamera.
Einmal als Akkulösung, also Netzteil zu Akku-Attrappe zu Kamera.
Damit bin ich dann im "Einzugsbereich" meines längsten Kabels
und unter Einbeziehung einer freien Stromquelle schon mal bedient.


Und jetzt zur Ketzerei des Tages:

Was mache ich denn, wenn ich die Knippsmaschien in einer Wiese, unter einer
Brücke oder im Outback hinpacke, wo es zum Verrecken keinen Strom für mich
oder sonstwen gibt?
Mein Gedanke geht jetzt in eine ganz bestimmte Richtung, wie Ihr vielleicht
schon bemerkt habt......

Ich möchte etwas haben, was sowohl am Strom, als auch mit einem externen Akku
für ALLE MEINE KNIPPSEN funktioniert. Der nächste Gedanke ist natürlich, dass
es dann auch für ALLE ANDEREN KNIPPSIES funktionieren könnte.

Wie das?
Kernstück wäre eine Kiste, die einen Akku enthält.
Irgendeinen handelsüblichen, preiswerten 6 oder 12 Volt Akku.
Da in der Kiste noch Platz ist, auch gleich noch die Ladeelektriktronik mit rein.
Netzstecker für die Muschpoke ist Ehrensache.

Jetzt hab' ich eine Kiste mit Strom zum mitnehmen.
Toll.
Und wie krieg ich jetzt die ganze Power in die Knippsmaschine?

Ganz einfach.
Vielleicht :)

Entweder:
Vorne an der Kiste sind ganz viele, sauber abgedeckte Buchsen, in die man eine
unglaubliche Anzahl verschiedener Stecker reindengeln kann. So ungefähr für
jede Kamera für das passende, billigste Versorgungskabel, das man im Handel bekommt.

Oder:
Vorne an der Kiste ist nur eine Buchse in die der Stecker reinpasst, den ich mir
dann für jede Kamera selbst zusammennageln muss/kann/darf.

Bei beiden Lösungen muss in die Kiste noch die Regelung der Spannungsversorgung
für den jeweiligen Kamera-Ausgang rein. Bei "Entweder" einige vorgefertigte
"Umspannwerke", bei "Oder" einen Regler, der die entsprechende Spannung/Leistung
oder sonstiges Gedöns regelt.


So!
Ich hoffe, Ihr seid nicht eingeschlafen.
Sollte sich einer (oder, noch viel besser) mehrerere von Euch berufen fühlen,
mir bei einem solchen Projekt die Flausen auszutreiben, dann Feuer frei.

Wenn Ihr aber vielleicht, unter Umständen, gewissermassen auch bereit wäret,
in die Richtung mal Gedanken zu verdenken, dann los. Wenn sich sowas mit
annehmbarem Aufwand machen lässt, dann sollte man es doch vielleicht versuchen,

ODER?
 
24.04.2015
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Das Watt-ihr-Volt Projekt . Dort wird jeder fündig!
GuidoAustria

GuidoAustria

Beiträge
1.170
Hey Thomas.

Es gibt einige viele Astronomie-Freunde, die sich solche "Boxen" schon seit Jahren selber bauen. Zu sehen in den diversen Astronomie-Foren.
Die "Dinger" gibt es dann erweitert auch noch mit USB-Anschlüssen, XLR und was weiß ich noch was.
Würde mich als Hobby-Fotograf auch interessieren so eine Box zu haben.
 
Gefisa

Gefisa

Beiträge
1.214
Sehr interressantes Projekt :daumen:

Ich lasse mal meinen Gedanken freien Lauf und habe das was Guido gesagt hat hier mal aufgeschnappt ..

.... USB Anschlüsse ....

Bitte nicht sofort erschiessen denn ich habe in den Sekunden wo ich hier dran bin jetzt nix recherchiert .... Wenn ich jetzt ein Tablet nehme, zb Ein Android Tablet, da kommen vile mit einer speziellen Buchse mit speziellem Ladegerät. Alle haben aber auch einen USD, bzw Mini oder Micro USB anschluss, für z die Knipsmachiene anzuschliessen über ein sogenantes OTG Kabel.

Da unsere Kinder immer mit ihren Tablets dran sind, haben wir externe USB Batterien ( Universal die über einen USB Anschluss verfügen ) und damit laden wir dann woimmer wir sind und keine Steckdose in der Nähe ist, auch die Tablets, oder Ifon's oder was auch immer Geräte die eine USB Buchse haben, über diese auf....

Unsere Knipsen haben auch alle einen USB Anschluss, bzw fast alle, oder ?

Man müsste rausfinden wie das sich jetzt damit verhält, denn dann hätte man schonmal den Universalen Anschluss !! Wäre es möglich der Kamera über deren USB Port Strom zu spenden ?

Viele Geräte kann man auch einfach über den Glimmstengelanzünder im Auto aufladen, bzw, betreiben. Also hätten wir da schonmal den universalen Stecker an der Strombox.

Das war jetzt mal so ein Gedankenblitz ...:idee:
 
skynyrd

skynyrd

Beiträge
5.320
12-Volt-Akku ... mit 12-Volt-Auto-Steckdose ... Zubehör (auch Ladegeräte aller Art) gibt es fürs Auto ja wie Sand am Meer.
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
10.722
Diese Dinger kenne ich aus leidvoller Erfahrung: sie haben die erstaunliche Eigenschaft, die in ihnen liegenden (Blei-)Akkus gewissermaßen zu fressen :mad:

Nach meiner Erfahrung sind die nach einigen Zyklen typischerweise nicht mehr zu gebrauchen.

Ursachen? Keine Ahnung; Bedienungsfehler würde ich keinesfalls ausschließen, mangelhafte Ladesteuerung könnte aber auch eine Ursache sein.

Indiz hierfür: ich habe ein solches Gerät sogar schon ab Werk mit defektem, d.h. nicht aufladbarem Akku erhalten.

Wenn Thomas da also eine zuverlässiger funktionierende Idee im Hinterkopf hat, wäre ich dafür sozusagen Akku und Flamme ;)
 
oz75

oz75

Moderator
Beiträge
6.422
Diese Dinger kenne ich aus leidvoller Erfahrung: sie haben die erstaunliche Eigenschaft, die in ihnen liegenden (Blei-)Akkus gewissermaßen zu fressen :mad:

Nach meiner Erfahrung sind die nach einigen Zyklen typischerweise nicht mehr zu gebrauchen.
Ehrlich? Ich habe so ein Teil und verwende es für meine astronomische Montierung. Funktioniert eigentlich nicht schlecht.

Ansonsten: Der hier

http://www.teleskop-austria.at/shop/index.php?lng=de&m=2&kod=Powertank12V24

hat einen Gel-Akku, kostet aber auch mehr. :eek:

Gruß,
Oz
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
10.722
Ich sach ja: Bedienungsfehler sind durchaus nicht ausgeschlossen :psst:

Der hatte übrigens im dritten Anlauf einen Bleigel-Akku bekommen ... ging leider auch nicht lange gut.

Heute wäre ich eher für die Idee zu begeistern, so ein - gerne auch do-it-yourself-Bastelei - Gerät mit einem Lithium-Eisenphosphat-Akku auszurüsten ... mit funktionierender Ladeelektronik ;) ... leider sind die aber noch ziemlich teuer :rolleyes:
 
Waldschrat

Waldschrat

Beiträge
9.341
Hallihallo!

Verstehe Dich Thomas so, dass es eine eierlegende Wollmilchsau werden soll.

Würde so ein Projekt bei mir anstehen, würde ich es vielleicht doch spezifischer
auf eine Kamera
hin entwickeln. Verschiedene Kameras brauchen unterschiedliche
Spannungen und ziehen unterschiedlich viel Strom. Natürlich ist es sexy, so ein
"Universalding" zu haben. Das wiegt dann aber auch entsprechend,
und ist eher eine komplexere Angelegenheit.

Li-Ion-Akkus (und Verwandte) speichern bei gleichem Gewicht wesentlich mehr Energie
als NiMh-Akkus oder gar Bleiakkus. Aus diesem Grund würde ich bei so einem Projekt
im Selbstbau heute ausschließlich auf Lithium-Akkus setzen, und ganz sicher
nie mehr einen Bleiakku kaufen, weil schwer, und unsägliche Umweltsauerei.

Natürlich gab es die vor über 20 Jahren bei mir auch. Als Funkamateur,
der ausschließlich von irgendwelchen "Bergspitzen" in Vorpommern und
Westpommern aktiv war, reisten immer mehrere Bleiakkus vom Format
Autobatterie bis hin zu kleineren Bleigelakkus mit.
Wie gesagt: Würde ich heute nicht mehr machen!


Für extreme Langzeiteinsätze:
Nimm Li-Ion-Akkus, die von der Kapazität her ca. 2 Tage kontinuierlichen
Betrieb abdecken. Diese dann gepuffert aus Solarpanel(en) von einer
Größe, welche bei bedecktem Himmel noch die Kamera betreibt und
zusätzlich die Akkus in wenigen Stunden aufladen kann/können.

Ein weiterer Ansatz wäre m.E. auch, für Langzeiteinsätze ganz gezielt
eine Kamera zu wählen, die sehr wenig Strom zieht.
Da gibt es ja sehr große Unterschiede.


Soweit ein paar Gedanken von meiner Seite!
Grüße vom Waldschrat :)




_
 
ThomasRS

ThomasRS

Beiträge
4.933
Danke erstmal für das doch scheinbar vorhandene Interesse.

Wahrscheinlich denke ich mal wieder viel zu kompliziert. (Oder Ihr :) ),
aber die bestehenden Powerpacks sind mit sehr wohl bewusst.

Die Verwendung ist aber glaube ich genauso "kompliziert" für einen
elektrotechnischen Laien oder Unbedarftling wie der komplette, einmalige
Neuaufbau eines generalisierten (Basis-)Systems.

Meine "Zielgruppe" (ja, ich gehöre dazu) sind aber die Fraggles,
die mehrere Kamera(den) zu Hause herumliegen haben, darob also
genötigt wären, sich für mehrere Kisten die Kraftwerksanschlüsse
schuschammenschuuschtricken.

Und zusätzlich die (ja, da gehöre ich auch dazu) die nicht die
generelle Ahnung haben, sich diese Strickarbeiten zuzutrauen.

Was glaube ich nicht richtig rüber gekommen ist ist, dass ich das
"Ding" generalisiert, oder wenigstens teil-generalisiert-vorbereitet,
sehen möchte.
Die Strombedarfe der einzelnen Kamera(ta) kann man ja fest verdrahten,
oder elektronisieren.

Aber wie gesagt, das ist eine Idee.

So sich da wer berufen fühlt, mir bei ein paar Strickereien
behülflich zu werden, nur zu!
 
Wiedereinsteiger

Wiedereinsteiger

Beiträge
3.727
Vielleicht fragst Du für Dein Watt-ihr-Volt-Projekt am Besten den

hier! :D
 
rico2007

rico2007

Beiträge
3.307
Aber wie gesagt, das ist eine Idee.

So sich da wer berufen fühlt, mir bei ein paar Strickereien
behülflich zu werden, nur zu!
Eine geballte Ladung an Ideen die Ihr hier zusammengetragen habt...:D.

Zusammengefasst 12V Energie muss für die Kamera her... ob nun über Li-Ion-Akkus oder Blei Akkus ist dabei ja dann nur eine Kostenfrage oder das Gewicht. Die Spannung bekommst du mit einem billigen DC/DC Wandler beliebig herunter ;).

Die Idee mit dem Auto Powerpack ist doch genial... Billig und gut :daumen:. Dann den DC Adapter für die Kamera an den DC/DC Wandler gestrickt und das (wenn es geht) noch mit in das Gehäuse der Autostarthilfe ... Fertischhhh ist der Kram :D.

Ganz einfach wird es wahrscheinlich mit so einem Powerpack, da brauchst du nur noch den Akkuadapter für die Kamera umstricken und dann funktioniert das auch;). 16800mAh sollten für gut 2-4 Tage Dauerbetrieb reichen.
 
ThomasRS

ThomasRS

Beiträge
4.933
HAAA !
Genau das, Rico, das isses ja wirklich schon fast.

Daran dann für jede Knippskiste ein schickes Kabel mit dem geposteten
Regler hyppsch verkapselt und dicht. Je 2 Meter lang...... :)

Damit könnte man auch stressfrei 2 Kameras und 2 Lichtwerfer füttern.

Nebenbei noch beheizte Schuhsohlen und Handschuhe :)
(eigentlich kein Scherz, oder? :) )
 
skynyrd

skynyrd

Beiträge
5.320
Ja, so ne Solarzelle ist bei Langzeitbelichtungen vom mitternächtlichen Sternenhimmel einfach unverzichtbar !!! :D:D:D
 
Papa Simba

Papa Simba

Beiträge
232
So recht verstehe ich das nicht. Mir fehlt der Bezug nur Notwendigkeit. In Europa wird es immer eine Möglichkeit geben an eine Steckdose zu kommen. Oder im Auto Strom für die Ladegeräte vom Zigarettenanzünder zu nehmen. Sind die Ladegeräte nicht an 12 Volt anschließbar hilft ein einfacher Spannungswandler 12 > 220 Volt, der ebenfalls am Zigarettenanzünder angeschlossen wird. 150 Watt reichen völlig. Falls nicht vorhanden wird der Saft direkt von der Batterie mit zwischengeschalteter Sicherung genommen.

Auf meinen Reisen in abgelegene Regionen Afrikas noch nie ein Problem gehabt die Akkus nicht aufladen zu können. Nach meinen Beobachtungen werden die Akkus von der Autobatterie schneller als an 220 Volt aufgeladen?
Das man mehr als einen Akku pro Kameramodell hat versteht sich M.E. von selbst.
Aufladung per Solarmodul dauert viel zu lange.
 
Waldschrat

Waldschrat

Beiträge
9.341
...So recht verstehe ich das nicht. Mir fehlt der Bezug nur Notwendigkeit...
Ich hatte den TO Thomas so verstanden, dass es um den unbeaufsichtigten
Dauerbetrieb
der Kamera über Stunden oder sogar Tage / Wochen / Monate / Jahre(?) geht,
um Zeitrafferaufnahmen zu erstellen. Da ist ein Wechsel des Akkus
natürlich nicht möglich! Schon allein, weil danach das Bildfeld
wohl kaum wieder exakt pixelgenau wie vorher einzustellen sein
würde. Aber das schrieb Thomas oben - mit seinen Worten - ja schon alles. ;)





...Nach meinen Beobachtungen werden die Akkus von der Autobatterie schneller als an 220 Volt aufgeladen?
...
Hat nix mit der Quelle zu tun, sondern ausschließlich mit dem Ladestrom
bzw. der Dimensionierung der Ladeelektronik. Kann also so oder so
ausfallen.



...Aufladung per Solarmodul dauert viel zu lange.
...
Hat nix mit der Quelle zu tun, sondern ausschließlich mit dem Ladestrom
bzw. der Dimensionierung der Solarzellen und Ladeelektronik.
Sonne ist freilich auch hilfreich. :D





Grüße, und übrigens Thomas:
Erst die Leute anfüttern und dann ganz unschuldig mal fragen, wer Dir
so ein Teil bauen könnte, ist schon ein verdammt cleverer Schachzug! :eek: ;) :D :D :D



_
 
Waldschrat

Waldschrat

Beiträge
9.341
Nebenbei noch beheizte Schuhsohlen und Handschuhe :)
(eigentlich kein Scherz, oder? :) )
Das gibt es stressfreier, leichter und "von der Stange" zu kaufen.
Schade um den Strom dafür!
Mit solchen chemisch selbstheizenden Schuhsohlen kenn ich mich jetzt
noch nicht so aus, aber zwei Taschenöfen mit Benzinbetrieb
gehören bei mir schon seit über 20 Jahren zum Winter dazu. ;)



_
 
Waldschrat

Waldschrat

Beiträge
9.341
Apropos Heizung!
Ein sehr wichtiger Punkt ist mir da noch eingefallen:
Viel dringender als warme Hände und Füße brauchst Du eine
Objektiv-Heizung! Als ich früher auf chemischen Filmen und
überwiegend nachts fotografierte, war eine nicht mehr beherrschbare
Betauung der Ausrüstung mehrfach das Abbruchkriterium :mad: für die
Fotosession. Das kann sehr schnell gehen. In feuchten kühlen Nächten
trieft die Kamera unter Umständen schon nach ein-zwei Stunden auf dem
Stativ derart, dass Abwischen des Objektives zwischen mehrminütigen
Belichtungen die Situation nicht mehr retten kann. Da hilft dann nur noch
einpacken. Oder: Das Objektiv beheizen!

So eine Objektivheizung braucht wahrscheinlich theoretisch nicht viel
Leistung. Wenn das Glas der Frontlinse sagen wir mal ein Grad wärmer als
Lufttemperatur rund um die Kamera ist, reicht das bereits, um unmittelbar
auf dem Glas den Taupunkt zu überschreiten, und so die Linse bleibt
trocken und frei. Zumindest stelle ich mir das so vor. :D
Probier es doch mal aus, und teile die Ergebnisse!


_