Das Innenleben der Ricoh Caplio R30

  • Autor des Themas Markus5000
  • Erstellungsdatum
Markus5000

Markus5000

Beiträge
54
Moin

Der Uwe war so nett, und hat mir eine defekte Kamera vermacht.
Fehlerbild:
Objektiv wird nicht mehr eingezogen, und will auch nicht mehr wirklich raus.
Ein Fehler, der übrigends irgendwann jede Caplio mit Klapplinsenmechanik heimsucht. Ebay ist voll von Ricohs mit gleichen Fehler.

Mal ein paar Bilder vom inneren der Optik:

Die Fehlerquelle. Erstes Klappelement mit Transportspindel

IMG_0107.jpg

Die zweite Klapplinse

IMG_0108.jpg

So, bzw. gerade, sollte es aussehen, wenn die Kamera in Betrieb ist.

IMG_0112.jpg

Die Linsen in Ruhestellung. Der Tubus ist allerdings immer noch ausgefahren.

IMG_0113.jpg

CCD mit Deckel, der alles zusammenhält

IMG_0109.jpg

Lustig und erstaunlich ist, das über diese windige Konstruktion auch fokussiert wird.
Als Fehler würde ich auf Verschleiss des Plastikmitnehmers der Spindel tippen. Die Linse wird beim abschalten über das Spindel-Plastikteil, und eine an der Linsenachse eingegossene Kurve, in Ruhestellung transportiert. Das dort auftretende Drehmoment, führt zum Verschleiss, und irgendwann bleibt das erste Element in Betriebsposition, und der Tubus kann nicht mehr in Ruhestellung fahren. Liegt wohl am Gewicht der Linse, und die auf die Achse wirkende Hebelkraft.

Gruß
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
04.09.2009
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Das Innenleben der Ricoh Caplio R30 . Dort wird jeder fündig!
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.831
Hallo Markus,

danke für die Operation! Patient nun ganz tot!:cool::cool::cool:

Tja ... das ist schon filigrane Feinmechganik + komplizierte Elektronik. In Grunde ein Wahnsinn, dass die Preise für solche HIGH TECH inzwischen so niedrig geworden sind.

Grüße

Klaus
 
Markus5000

Markus5000

Beiträge
54
Hi Klaus

komplizierte Elektronik, da geb ich dir recht. Aber filigrane Feinmechanik, nöö.
Die Optik ist billiger Chinaplastikmüll, der gerade mal die Garantiezeit überlebt. Deswegen sterbe die Dinger ja auch wie die Fliegen.

Ob der Patient ganz tot ist, weiss ich noch nicht. Da ein Zusammenbau mit defekten Transportmechanismus nix bringt, warte ich auf eine vgl. Kamera mit anderen Fehler.
Es gibt leider nur noch wenige Hersteller, die den Anspruch einer hochwertigen, langlebigen Kamera erfüllen(wollen). Im Kompaktkamerabereich wird bis ca 200 € nur Schrott verkauft. Darüber wirds dann langsam interessant.

Gruß
Markus
 
Markus5000

Markus5000

Beiträge
54
Moin Klaus
Sigmas selbstvertulich ausgenommen. Die kosten normalerweise sowieso mehr.
 
netzuser

netzuser

Beiträge
3.408
Hallo Markus,
auch an dieser Stelle nochmal danke für die gewährten "Einsichten"
Meine Meinung : Der Wert einer Kamera läßt sich nicht immer am Preis festmachen.:)
Gruß
Uwe
 
Markus5000

Markus5000

Beiträge
54
Hallo Uwe,

ebenfalls ein Danke an dich, schliesslich hast du es ja erst ermöglicht.

Ich hab mir vor ein paar Wochen eine Exa 1A geleistet. Ganze 15 € schwer. Baujahr 68, sieht aus, und funktioniert wie neu. :klatschen: Du hast recht, den Wert einer Kamera kann man nicht immer am Preis festmachen.
Ich wage allerdings zu bezweifeln, das in 40 Jahren, noch irgendeine Digitalkompaktknipse so funktioniert wie die Exa. Und die ganzen anderen Foto-Oldies vergangener Dekaden, hier im Haus, tun auch noch wie gewünscht.
Meiner ersten Digitalen hingegen (Samsung Digimax 330), zerbröselt jetzt schon das Gehäuse. :mad:

Gruß
Markus
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.831
Hallo zusammen,

jetzt muss man aber mal gucken .....

Fast alle konventionellen Kameras wurden nur gelegentlich benutzt.

Noch niemals zuvor ist sooo viel geknipst worden, wie im digitalen Zeitalter der Photographie.

Berücksichtigt man ferner, dass eine D-SLR eine durchaus anspruchsvolle Feinmechanik beansprucht, dann muss man sich über Qualität nicht beklagen.

Auch wenn die SIGMAs aufgrund ihrer geringen Bild-Serien-Geschwindigkeiten nicht so viele Auslösungen anhäufen, wie die Mitbewerber, sind doch nun die ersten Gehäuse bei 100.000 Auslösungen und mehr angekommen. Ich halte die Kameras für wirklich qualitativ gut.... habe ja gerade in Mittelamerika das Zeug auf's Äußerste beansprucht ... ohne jeden Ausfall.

Also schlechter geworden sind unsere Kameras bestimmt nicht.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
Markus5000

Markus5000

Beiträge
54
Moin Klaus

ich rede nicht von DSLR. Sondern von den billigen Kompaktknipsen. Was da in den letzten Jahren an Müll gebaut wurde, übertrifft alle Sammelschäden der letzen 40 Jahren Kamerabau.

DSLRs gibts nicht in billig. Aber Digiknipsen gibts ab 10 €. Und alle billigen der etablierten Hersteller sollen nur eins: Den Kunden anfixen, damit er was grösseres kauft. Auf Haltbarkeit wird dort kein Wert gelegt.
Da ich desöfteren solche Kandidaten hier habe, "Schau mal, kann man da noch was retten", sehe ich ja was da an "Präzisionsmechanik:mad::eek:" verbaut wird. Taugt nur für die Müllkippe. Selbst die preiswerten Modelle unserer Urahnen, waren da besser verarbeitet, siehe meine Exa.

Und ja, heute wird inflationär fotografiert. Nur meine beiden SDs haben zusammen keine 8000 Klicks runter.:D
Aber wie hoch waren die Auslösungen einer bestimmten Nikon F3, die in Pressebesitz war? Ich glaub, die ging auf die 400.000 zu. Man konnte es schon damals.

Die SDs halte ich auch für robust, die können alt werden.

Gruß
Markus(mag keine Kompakten, und fährt gleich zum Bodensee:klatschen:)
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.831
Dann mal viel schöne Photos am und vom Bodensee!;)

Grüße

Klaus