Crossentwicklung in C41-Chemie

Meisterknecht

Meisterknecht

Beiträge
71
Kann mir jemand sagen, ob bei einer Crossentwicklung (zb. Diafilm in C41) die Entwicklerchemie stärker beansprucht wird, als bei einer Entwicklung mit einem (für diesen Prozess vorgesehenen) Farbnegativfilm? Anders und kürzer ausgedrückt: Versaue ich mir den Entwickler durch eine Crossentwicklung?
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
21.043
Guter Frage, nächste Frage!😳

Fakt ist, dass Crossentwicklungen "früher" von einigen Großlaboren deswegen abgelehnt wurden.😳
Fakt ist aber auch, dass mindestens ebensoviele gegenteilige Auffassungen im Netz kursieren.😳

Kurz: Ich weiß es leider nicht! Ausprobiert habe ich das nie, weil mich die so erreichbaren Bildergebnisse nicht wirklich begeistern.
ICH GLAUBE ES ABER NICHT, weil es im LOMO-Bereich ja mehrere CROSS-Filme zu kaufen gibt .... also Filme
die z.B. eigentlich Umkehrfilme sind, aber explizit für eine C41 Entwicklung vorgesehen sind.
Zumindest bei Fotoimpex würde ich einen entsprechenden Hinweis erwarten, wenn solche Filme die C41-Chemie besonders beanspruchen würden.

Oder hier:

Rollei Crossbird Rollfilm 127

Der Crossbird (hier als Typ 127 Rollfilm!) ist ein Spezial-Umkehrfilm, der aber für eine C41-Entwicklung
vorgesehen ist ..... und eben kein Hinweis darauf, dass dadurch die Chemie irgendwie anders beansprucht würde!

Wie gesagt .... garanieren kann ich's nicht, aber ich glaube da nicht wirklich an "Probleme".😊

Grüße

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Meisterknecht
Meisterknecht

Meisterknecht

Beiträge
71
Danke, Klaus, für deine Einschätzung. Bedenkt man allerdings, dass ja selbst höher empfindliche Filme die "Reichweite" des Entwicklers beeinflussen können, erscheint ein Einfluss von prozessfremdem Material durchaus denkbar. Ich bin da wirklich unschlüssig und ein wenig in der Klemme. Zum einen möchte ich bestmögliche Qualität bei den Crossentwicklungen (spricht für frischen Entwickler), zum anderen möglichst viele Filme entwickeln (spricht für die Crossentwicklung im dritten oder vierten Durchgang).
Interessant wäre auch ein möglicher Einfluss von ECN2-Filmen im C41-Prozess. Das wird von Cinestill ja letztlich empfohlen, obwohl es eine prozessfremde Chemie ist. Hier soll übrigens RA4 sehr stimmige Ergebnisse liefern.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
21.043
Danke, Klaus, für deine Einschätzung. Bedenkt man allerdings, dass ja selbst höher empfindliche Filme die "Reichweite" des Entwicklers beeinflussen können, erscheint ein Einfluss von prozessfremdem Material durchaus denkbar. Ich bin da wirklich unschlüssig und ein wenig in der Klemme. Zum einen möchte ich bestmögliche Qualität bei den Crossentwicklungen (spricht für frischen Entwickler), zum anderen möglichst viele Filme entwickeln (spricht für die Crossentwicklung im dritten oder vierten Durchgang).
Interessant wäre auch ein möglicher Einfluss von ECN2-Filmen im C41-Prozess. Das wird von Cinestill ja letztlich empfohlen, obwohl es eine prozessfremde Chemie ist. Hier soll übrigens RA4 sehr stimmige Ergebnisse liefern.
Hmmm RA4???

Das ist ein Positiv-Prozess für KODAK oder Fujifilm Farbphotopapier???🧐

Wie sollen damit Filme entwickelt werden?? Hast Du da mal Handlungsanweisungen für?
Klingt interessant, aber schwer vorstellbar!😲

Grüße

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Meisterknecht
Meisterknecht

Meisterknecht

Beiträge
71
Ich habe das sogar schon gemacht. Allerdings mit abgelaufenem Moviefilm. Die Farben waren nicht mehr rein (vermutlich wegen des alten Films), die Kontraste flacher. Die Hauttöne recht nah an einer Normalentwicklung C-41 Film in C-41. Die Entwicklungszeit lag im Prozessor so bei etwa 3 Minuten. Probleme hatte ich dann mit der Entfernung der REM-Schicht. Die ist nicht rückstandsfrei verschwunden. Eine ziemliche Sauerei wie ich fand. Aufmerksam geworden bin ich darauf durch einen Beitrag in einem Forum für Moviefilmer. Ich versuche mal den Beitrag zu finden und reiche den link nach.

Anbei, abgelaufener Kodak 50d in RA4.
 

Anhänge

  • Amaryllis_50D-RA4.jpg
    Amaryllis_50D-RA4.jpg
    125,3 KB · Aufrufe: 4
  • Kapuzinerkresse_RA4.jpg
    Kapuzinerkresse_RA4.jpg
    126,8 KB · Aufrufe: 4
  • Gefällt mir
Reaktionen: Klaus-R
Meisterknecht

Meisterknecht

Beiträge
71
Den tatsächlichen Beitrag habe ich nicht gefunden. Wohl aber einen Faden der darauf Bezug nimmt:

Noch einmal: C-41 vs ECN-2 Entwicklung

Vielleicht ist jemand fitter als ich in solchen Dingen. Ich erinnere mich schwach daran, dass das Thema "ECN2 in RA4" in besagten Kreisen diskutiert wurde. Hier war der Tenor, dass eine Entwicklung in RA4 Ergebnisse brächte, die näher an ECN2 seien als C41 mit sichtbaren Farbverschiebungen.

Die Vorgehensweise ist simpel. Statt C41-Entwickler wird RA4 verwendet. Bleich und Fixierbad bleiben gleich. Ggf. muss noch die REM-Schicht entfernt werden. Dafür kann man fertige Arbeitslösung zb. bei Nick&Trick in GB beziehen oder auf Haushaltschemie zurückgreifen.
Jetzt der Pferdefuß, ich kenne die genaue Entwicklungszeit nicht mehr (glaube aber es waren 3 Minuten) und auch bei der Temperatur muss ich raten. Da denke ich an 38 Grad. Morgen suche ich mal nach den Negativen. Möglicherweise habe ich es auf den Negativhüllen vermerkt.

Edit: Dieser link könnte ein Treffer sein:

C41 film in CD3 (RA4 developer)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Klaus-R
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
21.043
Herzlichsten Dank für diese Info ..... ich habe gestern noch lange "gegurgelt", diesen Link aber nicht gefunden!😊

Grundsätzlich wäre eine RA4 Film Entwicklung INSOFRN ja auch interessant, weil's billiger wäre ..... obwohl
ich STANDARD C41 im Relation zu den derzeitigen Farbfilmpreisen ja nicht gerade besonders teuer finde.

ABER:

Wenn ich jetzt lese, dass Bleichen und Fixieren dann doch mit C41 Chemikalien erfolgen soll, wird's ja noch teurer .... zumindest ist es nicht einfach Bleichbad und Fixierer EINZELN in Kleinlabor-mengen zu kaufen ....😊

Mein Gedanke war zuerst, dass eben das Bleichfixieren ebenfalls mit einem RA4-Chemie-Kit zu bewerkstelligen gewesen wäre.

Bei der Aussage "RA4-Developer" gehe ich mal von normaler Papier-Verdünnung aus???
Die Frage nach der Temperatur wird leider in der Quelle auch nicht beantwortet???

3min. bei 35 Grad oder bei 38 Grad???

35 Grad ist RA4 Standard und 38 Grad ist C41-Standard????? 😊 ..... Viele Fragezeichen....🧐

Dennoch sehr interessant!

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Meisterknecht
Meisterknecht

Meisterknecht

Beiträge
71
Nun habe ich den passenden Link doch noch in den Tiefen meiner Lesezeichensammlung gefunden:

Günstige Entwicklung vom Kodak-Vision: Ein Ersatz für ECN-2 Chemie

3:15 min, 38 °C, Verdünnung 1+4

Da das Bleichbad und der Fixierer aus dem C41-Prozess länger brauchbar als der Entwickler sind, könnte man (so habe ich es gemacht) eine Vision3-Entwicklung als vierten oder fünften Aufguss anhängen. Zumal die REM-Entfernung eine graue Suppe hinterlässt, die wirklich hartnäckig ist. Anders natürlich beim Cinestill.

Bei Nordfoto gibt es allerlei Fotochemie (Bleichbad, Fixierer, Stabi) auch einzeln zu kaufen. Das dürfte sich aber für uns Hobbyisten nicht lohnen. Die Gebinde sind schon stattlich.

Ein ECN2-Kit von Belini habe ich hier auch noch liegen. Bislang schrecken mich die unterschiedlichen Temperaturen des Prozesses doch ziemlich. Möglichweise ließe sich der Prozess durch veränderte Zeiten anpassen. Da fehlt mir aber die Erfahrung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Klaus-R
Meisterknecht

Meisterknecht

Beiträge
71
Bei den üblichen Verdächtigen gibt es nun auch eine ECN2-Chemie zu kaufen. Der Hersteller von Entwicklungsequipment für fotografische Filme, JOBO, hat nun verschiedene Entwickler-Kits auf den Markt geworfen. Der Prozess findet wohl bei 41°C statt und ist nur während der Entwicklung temperaturkritisch. Danach dürfte man runter bis 27°C im sicheren Bereich sein. Infos auf der JOBO-Seite.
Die Entwicklungschemikalien werden angeblich in Kooperation mit einem japanischen Unternehmen hergestellt.
Bislang gab es zuletzt von Bellini ein ECN2-Kit, das aber viele unterschiedliche Temperaturen verlangte. Auch dieses Kit ist nun wieder lieferbar.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Klaus-R

Hückstädt

Beiträge
56
Nun habe ich den passenden Link doch noch in den Tiefen meiner Lesezeichensammlung gefunden:

Günstige Entwicklung vom Kodak-Vision: Ein Ersatz für ECN-2 Chemie

3:15 min, 38 °C, Verdünnung 1+4

Da das Bleichbad und der Fixierer aus dem C41-Prozess länger brauchbar als der Entwickler sind, könnte man (so habe ich es gemacht) eine Vision3-Entwicklung als vierten oder fünften Aufguss anhängen. Zumal die REM-Entfernung eine graue Suppe hinterlässt, die wirklich hartnäckig ist. Anders natürlich beim Cinestill.

Bei Nordfoto gibt es allerlei Fotochemie (Bleichbad, Fixierer, Stabi) auch einzeln zu kaufen. Das dürfte sich aber für uns Hobbyisten nicht lohnen. Die Gebinde sind schon stattlich.

Ein ECN2-Kit von Belini habe ich hier auch noch liegen. Bislang schrecken mich die unterschiedlichen Temperaturen des Prozesses doch ziemlich. Möglichweise ließe sich der Prozess durch veränderte Zeiten anpassen. Da fehlt mir aber die Erfahrung.
Sehr interessanter Artikel. Vielleicht probiere ich das mal für meinen KV3 aus. Ich nutze momentan das Set von Bellini für ECN-2 Film und habe damit letztens auch mal E100 entwickelt und bin ganz zufrieden. Was aber ein Unterschied bei der Chemie angeht kann ich leider nichts zu sagen. Dazu hab ich bisher zu wenig Erfahrung mit Crossentwicklung. Aber wenn man die Preise zwischen Film und Entwickler vergleicht würde ich im Zweifel lieber mehr für Entwickler ausgeben und den nicht voll ausreizen in der Kapazität und früher erneuern als Film zu "verschwenden"
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Meisterknecht
Meisterknecht

Meisterknecht

Beiträge
71
Sehr interessanter Artikel. Vielleicht probiere ich das mal für meinen KV3 aus. Ich nutze momentan das Set von Bellini für ECN-2 Film und habe damit letztens auch mal E100 entwickelt und bin ganz zufrieden.
Was kommt dabei raus, wenn man einen E100 in ECN2-Chemie badet? Wie hältst du es mit den vielen im Bellini-Kit geforderten Temperaturen? Könnte man die nicht durch Veränderungen bei den Zeiten angleichen?
 

Hückstädt

Beiträge
56
Was kommt dabei raus, wenn man einen E100 in ECN2-Chemie badet? Wie hältst du es mit den vielen im Bellini-Kit geforderten Temperaturen? Könnte man die nicht durch Veränderungen bei den Zeiten angleichen?
Hier ist ein sehr interessanter Artikel zu dem Thema:

Marcell Rév adopts an EKTACHROME approach for 'Euphoria' in pursuit…

Mit den Temperaturen halte ich es so, dass es ein RIESEN Aufwand ist und deswegen hab ich mir mal die Jobo Chemie bestellt um diese zu vergleichen. Hierbei bin ich mal gespannt was sie als PreBath nehmen. Das von Bellini scheint keine Natronlösung zu sein, da es schon flüssig kommt und funktioniert sehr gut.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Meisterknecht
Meisterknecht

Meisterknecht

Beiträge
71
Ich würde mich freuen, wenn du darüber (JOBO-Chemie) berichten könntest. Die Serie "Euphoria" hatte ich schon auf dem Schirm. Dass analoges Material benutzt wurde war mir bekannt, Diafilm in Moviechemie - das war mir neu. Danke für den link.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Klaus-R

Hückstädt

Beiträge
56
Die Jobo Chemie ist heute angekommen und ich werde sie im neuen Jahr hoffentlich mal mit 500T testen mal schauen wie sie sich macht. Zum PreBath: Dieses kommt in Pulverform und ich vermute sehr stark das es Natron ist was allgemein als PreBath gerne verwendet wird hier hat Bellini eine andere Lösung. Hatte Natron schon ausprobiert und finde das PreBath von Bellini deutlich besser.
Aber mal schauen vielleicht ist noch mehr drin! Leider stehen keine Infos zur Chemie in der Verpackung usw.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Meisterknecht
Meisterknecht

Meisterknecht

Beiträge
71
Klaus, kannst du etwas zur Haltbarkeit von RA4-Entwickler sagen? Nicht dass ich, wie beim Rodinal, das Zeugs allzu schnell zur Wertstoffannahme bringe.
Ich habe hier eine angebrochene RA4-Kunststoffflasche, die so zwei Jahre auf dem Tacho haben dürfte. Kellerkühl und recht dunkel gelagert. Könnte der Inhalt noch in Ordnung sein?
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
21.043
Klaus, kannst du etwas zur Haltbarkeit von RA4-Entwickler sagen? Nicht dass ich, wie beim Rodinal, das Zeugs allzu schnell zur Wertstoffannahme bringe.
Ich habe hier eine angebrochene RA4-Kunststoffflasche, die so zwei Jahre auf dem Tacho haben dürfte. Kellerkühl und recht dunkel gelagert. Könnte der Inhalt noch in Ordnung sein?

Eher nicht 😔 .... aber das kannst Du doch ganz einfach ausprobieren!
Bei vollem Licht einen Schnipsel RA4 Papier in einer kleinen Schale entwickeln und bleichfixieren.
Es muss sich dann satte Bildschwärze ergeben und dann ist das Zeugs noch gut.

Tipp: Es steigert die Haltbarkeit von angebrochenen Photochemikalien enorm, wenn Du die Flaschen mit
Schutzgas füllst.

Dafür eignet sich ganz schlichtes Butan- oder Propan-Campinggas ..... ich habe mir eine Lötlampe für Stechkartuschen zum Befüllen der Flaschen umgebaut. Der Sauerstoff muss dringend raus!

Weihnachtsgrüße

Klaus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Meisterknecht
Meisterknecht

Meisterknecht

Beiträge
71
Den Test mit einem Schnipsel kenne ich vom SW-Film her, aber bei Farbe und RA4 war ich mir nicht so sicher, ob das so 1:1 hinhaut. Bei den Preisen für Cinestill (Vision3 mit Remjet ist schon eine ziemliche Sauerei) ist es vielleicht doch ratsam lieber eine neue Flasche RA4 zu besorgen.
Schutzgas benutze ich immer und überall. Danke trotzdem für den Hinweis. 🙂
🙏
 

Hückstädt

Beiträge
56
Was kommt dabei raus, wenn man einen E100 in ECN2-Chemie badet? Wie hältst du es mit den vielen im Bellini-Kit geforderten Temperaturen? Könnte man die nicht durch Veränderungen bei den Zeiten angleichen?
Hier spricht er über das Problem mit der Temperatur und sagt das er den Entwickler bei 38 Grad nutzt und dafür 3:30 entwickelt

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Meisterknecht
Meisterknecht

Meisterknecht

Beiträge
71
Die Entwicklerzeit isoliert zu verändern ist nicht so sehr mein Problem. Eher die vielen anderen Temperaturen beim Bellini-Kit. Obgleich die eigentlich nicht so kritisch sein dürften.
Ich nutze eine CPE-3, die nur eine Temperatur konstant hält. Die weiteren Chemikalien müsste ich dann extern auf Temperatur bringen. Beim Jobo-Kit ist da wohl mehr Spielraum oder es ist möglicherweise auch bei Bellini gar nicht so schlimm, wenn man da nicht so genau ist?