Canon 1100d mit Adapter und alten analogen Objektiven

  • Autor des Themas _Hans
  • Erstellungsdatum
_Hans

_Hans

Beiträge
132
Wie ich erfuhr gibt es ja hier im Forum einige Leute die per Adapter mit alten analogen Objektiven fotografieren. Ich hab mir auch so einen bestellt und habe zuerst auf dem Balkon ein paar Aufnahmen gemacht. Eine Menge davon waren Schrott, meistens wegen der Schärfe. Zwei waren ganz gut, wer will kann sie sich hier anschauen:

http://www.bilderforum.de/t24417-helden-gesucht.html#post258486

Am nächsten Tag bin ich dann losgezogen und habe einige Probeaufnahmen (im manuellen Modus) gemacht. So wirklich begeistert war ich allerdings nicht.

Eine grosses Problem war für mich die Fokussierung. Mit dem Auge durch den Sucher festzustellen wann das Bild nun richtig scharf ist fiel mir doch schwer.

Bei der Belichtung hatte ich zuerst die Methode herantasten verwendet. Fotografieren, auf dem Display anschauen, Blende oder Zeit verändern, nächstes Bild, usw.! Dann fiel mir auf, das offenbar die Lichtwaage auch mit den analogen Objektiven funktioniert, ab da richtete ich mich danach.

So entstanden die folgenden Bilder, die ich absichtlich nicht bearbeitet, sondern nur verkleinert habe.

Auto Revuenon 1:1,4 f=55 mm:

IMG_0250.jpg

IMG_0264.jpg

IMG_0278.jpg


Auto Revuenon 1:3,5 f=200 mm:

IMG_0294.jpg

IMG_0296.jpg

IMG_0301.jpg

Wirklich toll sind sie ja nicht geworden. Unscharf, meistens wird der Tonwertumfang nicht ausgenutzt (kontrastarm), und irgendwie wirken sie teilweise etwas matschig. Deshalb habe ich jetzt ein paar Fragen:

Kann ich mich wirklich auf die Lichtwaage verlassen?

Gibt es bessere Möglichkeit zum Fokussieren als die Bewertung durch meine Alters-trüben Augen?

Am Normal und Weitwinkel sind keine Streulichtblenden. Kann das ein Bild so drastisch verschlechtern? Das Teleobjektiv hat eine angebaute, die ich aber wahrscheinlich vergessen habe auszuziehen.

Mehr fällt mir im AUgenblick nicht ein. Wäre nett wenn ihr mir da weiterhelfen könntet.
 
24.08.2015
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Canon 1100d mit Adapter und alten analogen Objektiven . Dort wird jeder fündig!
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
Moin Hans,

ich verwende für Aufnahmen mit meinen alten Objektivschätzchen nicht den manuellen, sondern den Av-Modus. Damit bleibt der Belichtungsmesser der Kamera in Funktion. Du stellst einfach am Objektiv den gewünschten Blendenwert ein, der Belichtungsmesser ermittelt dann die korrekte Belichtungszeit. Das nennt man "Arbeitsblendenmessung". Im Gegensatz zur Offenblendenmessung bei AF-Objektiven, die ja den an an der Kamera eingestellten Blendenwert elektronisch übermittelt bekommen und die Blende erst im Moment der Auslösung schließen.

Wenn du dich auf deine Augen nicht ganz verlassen kannst, verwende bitte einen Adapter mit "AF-Chip". Der gaukelt der Kamera ein angesetztes Objektiv vor. So bleibt auch mit manuellen Linsen die Fokusmessung der Kamera in Funktion und läßt den grünen AF-Indikator und das gewählte AF-Meßfeld im Sucher aufleuchten, wenn sie Schärfe feststellt. Ich nutze das auch gern zur Kontrolle. Nur manuell fokussieren mußt du nach wie vor... ;)
 
Try

Try

Beiträge
860
Hallo Hans,

die Lichtmessung funktioniert meist recht gut.
Manchmal ist eine kleine Korrektur nötig, das musst du ausprobieren.
Du hast da sogar mehrere Möglichkeiten:
Manueller Modus und Lichtwaage ausbalancieren, Av-Modus (Blende halt am Objektiv vorwählen statt in der Kamera) und einfach auf Kamera verlassen, oder Tv-Modus in Kombination mit Iso-Automatik, dann kannst du eine verwacklungssichere Zeit einstellen und die Helligkeit geht über Iso-Erhöhung.

#1 würde sicher durch Abblenden profitieren, falls du das offen gemacht hast. Und hier vielleicht auch ein Fall für eine Streulichtblende.
#2 wurde etwas zu weit hinten fokussiert. Durch den Sucher ist das gerade bei den kleineren Kameras (Canon drei- und vierstellig) schwer zu erkennen, da kannst du also entweder abblenden, oder mehrere Bilder machen und die Kamera etwas vor- und zurück bewegen, damit eins davon stimmt, oder die präziseste Möglichkeit wäre Live-View und über die Vergrößerungslupe scharfstellen.
#3 Sieht auf Forenansicht gut aus, könnte aber möglicherweise auch durch Abblenden besser werden.
#4 ist wieder zu weit hinten scharf, dazu dann meine Aussagen zu #2.
#5 wirkt insgesamt flau, vielleicht nicht korrekt scharfgestellt, oder zuviel Streulicht?
#6 hat eine gute Grundschärfe, hier könntest du vermutlich mit etwas Bearbeitung, ausgefahrener Streulichtblende oder vielleicht Belichtungswaage um 2/3 nach links verschoben noch einiges rausholen.

Deine gelungenen Bilder, die du an anderer Stelle gezeigt hast, zeigen ja, dass es hervorragend geht. :daumen:
Und jetzt bist du eben in der Forschungsphase, in der du herausfinden musst, bei welchen Motiven diese Objektive wirklich gute Bilder liefern (Blumen passen immer gut) und bei welchen (z.B. Häuser wie in #1) das Standardobjektiv doch besser arbeitet.

Die Schärfetrefferquote wird meist mit der Zeit besser. :)

Vielleicht, da bei dir mehrere Fehlfokussierungen zu weit hinten liegen: Objektiv etwas näher einstellen, als das Motiv weg ist, dann Kamera ans Auge und dann scharfdrehen, und nicht zu weit drehen.
Oder bei unendlich anfangen, Scharfstellen und weiterdrehen, bis es wieder unscharf wird, und dann versuchen, zwischen die beiden Schärfegrenzen zu kommen (der Sucher zeigt manchmal einen etwas größeren Bereich scharf an, als auf dem Bild ankommt, hat der Waldschrat unter dem Stichwort "Sucherapertur" glaube schon einiges drüber geschrieben).
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.760
Hallo Hans,

ich habe selber eine wirkliche Unzahl alter manueller M42 Objektive und da sind wirklich tolle Sachen dabei, die modernem Zeugs optisch nicht nachstehen. Mal ein paar Erkenntnisse meinerseits.

Tele Objektive (insbesondere Festbrennweiten) lohnen sich sehr oft sehr und leisten enorm viel. Bei den Normalbrennweiten gibt's Gutes bis Blende 2,0 oder 1,8. Das noch lichtstärkere Glas versagt (offen) meistens schon an APS-C Kameras und praktisch immer an Kleinbild D-SLRs. Abgeblendet geht's meist sehr gut.

Das 55mm/1,4, das Du da hast ist eines der wenigen ordentlichen 1,4er, die es so gibt. Es ist das sog. Tomioka 50mm/1,4 ... habe ich übrigens auch.

http://www.ebay.com/bhp/tomioka

http://www.bilderforum.de/t4841-ein-gedicht-tomioka-55mm-1-4-a.html


Offen kann man das an einer APS-C Kamera sogar gut gebrauchen ... an Kleinbild nur, wenn der Bildrand nicht unbedingt "rattenscharf" sein muss.

Für "normale" Nichtportraits zeichnet das Ding aber offen viel zu weich und Kontrastschwach. Abblenden auf F:5,6 löst das Problem dann.

Es gibt auch schöne Weitwinkelobejektive (bis minimal 24mm Brennweite), die aber allesamt auf F:5,6 oder F:8,0 abgeblendet werden müssen, wenn sie an Kleinbild randscharf sein sollen. An APS-C gehen auch größere Blendenöffnungen. Noch kürzere Brennweiten sind total überteuert und taugen IMHO nicht sonderlich viel. Hier sind moderne aspherisch verlinste Objektive einfach mal besser.;)

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
_Hans

_Hans

Beiträge
132
Das sind ja eine Menge guter Tipps, danke schön. Da bin ja jetzt ein ganzes Stück schlauer. Belichtung ist also kein wirkliches Problem, und für mein Focus-Problem gibt es auch eine Lösung.

Einen Adapter mit AF-Chip. Ich hab schon mal geschaut, da muß man aber wohl sehr sorgfältig wählen. Offenbar lösen sich bei vielen, besonders preiswerten, sehr schnell die Chips oder die Kontakte haben kein langes Leben. Da muß man wohl ein bißchen mehr anlegen.

Vielleicht klappt das ja aber auch mit meinem Augen-Fokus besser wenn ich viel übe. Heute habe ich mal einen kurzen Rundgang mit aufgeschraubtem Auto Revuenon 1:1,4 f=55 mm gemacht. Ein bißchen was ist ganz gut geworden, für meine Verhältnisse jedenfalls. ;-)

IMG_9896.jpg

IMG_9897.jpg

IMG_9925.jpg

Wobei die Bildgestaltung im Moment für mich zweitrangig ist, es geht erst mal nur ums Efahrung sammeln.
 
Foto-Adept

Foto-Adept

Beiträge
420
Also die letzten Bilder sind doch sehr gut geworden.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.760
... na wird doch!;)

Grüße

Klaus
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.760
... und noch ein Vorteil von M42-Altglas ...

solche Objektive waren damals mximal universell (bis all die Bajonette den Kompatibilitätstraum absägten:eek:) und sind es bis heute geblieben.:daumen:

Bis nauf NIKON-F machen M42 Objektive jeden D-SLR Systemwechsel problemfrei mit. An spiegellosen Systemkameras gibt's natürlich auch keine Probleme.
Netterweise unterstützen alle CANON Kameras manuelle Objektive dadurch, dass Belichtungsmesser und sogar die Zeitautomatik damit funktioniert.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
_Hans

_Hans

Beiträge
132
Ja, die Bilder sind ganz gut geworden. Aber fragt nicht wieviel Prozent die drei Guten von allem sind was ich mit nach Hause gebracht habe. ;-)

Aber Spaß macht es trotzdem. Ist halt ein wenig der Wundertüten-Effekt. Auf dem Kameradisplay sehen die meisten gut aus, aber erst wenn zu Hause die Karte in den Laptop gesteckt wird sieht man wirklich ob da etwas Gutes in der digitalen Wundertüte enthalten ist.

Ja, das die Kamera Belichtungs-technisch doch recht viel Unterstützung bietet ist schon gut. Da kann man sich voll aufs Fokussieren üben konzentrieren. Mit Stativ könnte man ja sogar die Liveview-Lupe verwenden.
 
_Hans

_Hans

Beiträge
132
Trotzdem würde ich mir aber auch gerne einen Adapter mit AF-Chip bestellen. Allerdings gibt es bei Amazon zu den meisten Adapter negative Rezensionen in denen davon berichtet wird dass die Chips falsch plaziert sind, sich schnell abnutzen oder ablösen.

Hat vielleicht jemand gute Erfahrung mit einem Canon EOS auf 42mm-Adapter mit AF- Chip gemacht den er mir empfehlen kann?
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
10.986
Gute Erfahrungen habe ich mit diesem Adapter gemacht: Klick

Der Chip sitzt fest und der Adapter funktioniert einwandfrei, insbesondere auch die Übermittlung des Schärfepunktes! Die Verarbeitungsqualität ist im Detail nicht in allen Belangen überzeugend, aber insgesamt trotzdem zufriedenstellend.
 
_Hans

_Hans

Beiträge
132
Danke für deinen Tipp, leider ist er aber nicht mehr verfügbar! Mal sehen ob es ihn auch woanders gibt!
 
_Hans

_Hans

Beiträge
132
Heute schüttet es "wie aus Eimern" hier, aber gestern konnte ich noch ein bißchen wandern und dabei mit dem Auto Revuenon 1:3,5 f=200 mm üben. Na ja........

Blume.jpg

Blume2.jpg

Taube-2.jpg

IMG_0012.jpg

IMG_0005.jpg

IMG_0021.jpg

Morgen soll ja mein Adapter mit dem AF-Chip kommen. Bin schon sehr gespannt was der so bringt. Hoffentlich wird das Wetter noch mal schön.
 
_Hans

_Hans

Beiträge
132
Nun ist der Adapter doch schon heute gekommen. Am Sonntag bestellt, heute (am Dienstag) schon da!

Ein erster Probeschuss auf dem Balkon:

IMG_0036.jpg

Auto Revuenon 1:1,4 f=55 mm, Blende 8, Rest in den EXiF-Daten.
 
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
Moin Hans,

scheint doch zu helfen, der AF-Chip. :daumen:

Das letzte Bild ist doch mal deutlich besser, als die Blütenbilder weiter oben. Für solche Aufnahmen würde ich allerdings eine größere Blendenöffnung wählen, 1,8 vielleicht. Dann wird das Hauptmotiv schöner freigestellt und auch das AF-System hat es mit dem Mehr an Licht leichter, dich zu unterstützen.;)
 
_Hans

_Hans

Beiträge
132
Ja, der Chip ist ganz grosse Klasse! jetzt klappt es erst wirklich mit den analogen Objektiven. Und macht jetzt auch richtig Spaß.

Danke noch mal für deinen Tipp und die Empfehlung. Auch Dank an alle anderen die mir hier hier weiter geholfen haben.

Leider war heute kein schönes Fotowetter, es war auch sehr windig, so dass ich bei meinem Blümchenfoto mit Blende 8 auf Nummer sicher gegangen bin. Erst mal wollte ich Schärfe. Aber wenn es morgen wirklich wieder schöner wird, werde ich mich auch mal intensiver damit beschäftigen und auch andere Blenden ausprobieren.

Für die nächsten drei Bilder hatte ich nur noch sehr wenig Licht, regnerischer Tag in der Abenddämmerung, aber ich finde das sei dafür ganz gut geworden sind!

IMG_0074.jpg

IMG_0072.jpg

IMG_0071.jpg

Alle drei Auto Revuenon 1:1,4 f=55 mm, Blende 8, mit kleinstem Zwischenring.
 
Steffen1207

Steffen1207

Beiträge
8.722
Leider war heute kein schönes Fotowetter, es war auch sehr windig, so dass ich bei meinem Blümchenfoto mit Blende 8 auf Nummer sicher gegangen bin.
Das kann ich jetzt nicht so ganz nachvollziehen. Erst recht bei solchen Bedingungen machen doch viel größere Blendenöffnungen und damit sehr kurze Belichtungszeiten doch viel mehr Sinn, oder? Bessere Freistellung jetzt mal hin oder her. ;)
 
_Hans

_Hans

Beiträge
132
Ich hoffte durch eine größere Schärfentiefe ein vor und zurückwackeln der Blume und auch meinerseits auszugleichen.
 
_Hans

_Hans

Beiträge
132
Um auch mal das Weitwinkel Auto Revuenon 1:2,8 f=35 mm auszuprobieren habe ich diese Aufnahme von einem Blumengeschäft gemacht.

Kein überwältigendes Motiv, aber sowohl die Farben als auch die Schärfe des Bildes gefallen mir.

IMG_0045.jpg