Bildschärfe Superzoom im Verhältnis zu Standardzoom

  • Autor des Themas Knipsograph
  • Erstellungsdatum
Knipsograph

Knipsograph

Beiträge
50
Hallo alle miteinander,

da ich leider bislang nur das "Reisezoom" 18-200 OS besitze fällt es mir schwer abzuschätzen, inwiefern z. B. ein Standardzoom (z. B. 17-50 OS) schärfere Ergebnisse liefert.
Neulich habe ich mir auf der Webseite "dkamera.de" mal die Bildqualitätsvergleiche angesehen. Hier kann man die Bildqualität von Kameras/Objektiven unmittelbar an Testbildern gegenüberstellen. Also bin ich mal hingegangen und habe einmal eine Nikon 300D mit Superzoom ausgewählt und diese einer Sigma DP2 gegenübergestellt. An den 100% Crops konnte man nun deutlich sehen, dass die Sigmatestfotos mehr Details zeigten. Es gibt also schon Unterschiede, die wohl selbst einem Laien unmittelbar auffallen müssten.

Leider bleiben für mich trotzdem zwei Fragen offen:
1. Wäre der Unterschied ähnlich groß, wenn es sich statt der DP2 um eine SD mit Standardzoom handeln würde? (Eine solche Kombi wurde bei dkamera leider noch nicht getestet)
2. Da ich selten größere Formate drucken möchte würde mich eher interessieren, wieviel Schärfeunterschied bei einer Vollbilddarstellung am Bildschirm (z. B. 1600 x 1200 Pixel) zwischen Superzoomfotos und Standardzoomfotos noch sichtbar ist. Dazu müsste man natürlich unter denselben Aufnahmebedingungen (wohl mit Stativ) einmal beides vergleichen, was mir mangels Ausrüstung leider nicht möglich ist.

Vielleicht hat von euch jemand ja sowas schon mal verglichen?

Viele Grüße an alle
Wilfried
 
29.07.2010
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Bildschärfe Superzoom im Verhältnis zu Standardzoom . Dort wird jeder fündig!
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.831
Hallo Wilfried,

dass ich ein Suppenzoom Fan bin, ist nicht neu ... ich habe dazu viel gepostet, das Ding immer wieder empfohlen, kann aber nur von meinem und von Sonja's ausgehen ... die scheinen beide Spitzenergebnisse zu liefern.

Im Vergleich mit einem 18-50mm 2,8 EX DC liegt IMHO der Bastrich, den Du machen musst viel weniger in der Schärfe oder im Kontrastverhalten ... auch nicht mal so in der Streulichtempfindlichkeit oder anderen Problemen, sondern eigentlich hauptsächlich in der geringeren Lichtstärke, auf die ein "Suppenzoom" bauartbedingt verzichten muss. Die Schärfeleistung des 18-200mm OS DC ist überraschend gut, wobei ich die bekannte Schwäche um 35mm ebenfalls konstatieren muss. Wer zwischen 30mm und 40mm Brennweite Randschärfe haben will, muss in diesem Bereich auf Blende 6,3 abblenden ... und gut ist!

Die manchmal berichtete Randschärfenproblematik um 75mm kann ich nicht reproduzieren ... habe ich bei beiden Objektiven nicht reproduzieren müssen/können.

Den Mangel an Lichtstärke kann sehr oft durch den hervorragend arbeitenden OS ausgeglichen werden.

Weil gute Photos eben doch oft in der Gunst des Momentes liegen, der dann keine Zeit lässt, genau das am besten geeignete Objektiv zu montieren, bin ich ein Fan solcher Objektive, die ein Maximum an Flexibilität bieten.

Guckst Du z.B. hier ... (Suppenzoom + Gelegenheitsphoto)

http://www.bilderforum.de/t3436-silbermoewe-auge-in-auge.html

...dann glaube ich kaum, dass das viel schärfer oder besser geht.

Mit einem 18-50er odr 17-70er hätte es diese beiden Photos in diesem einen Moment nicht geben können.;)

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
Hippo

Hippo

Beiträge
3.568
Hallo,
ich hab zwar nur die DP1 und ne SD14, aber im Vergleich ist die DP1 mit Ihrer Festbrennweite schärfer als jedes Zoom-Objektiv auf der SD, Festbrennweiten sind halt einfach besser.

Ich habe noch das 2.8/20-40mm DG, das ist das einzige schärfere im Vergleich zum 18-200mm, selbst bei 2.8er Blende, aber ob alle 20-40mm so sind, keine Ahnung. An meine DP1 kanns aber nicht ranschnuppern!:eek:
 
Knipsograph

Knipsograph

Beiträge
50
Jou, mit 'ner Festbrennweite ist schärfemäßig sicher mehr drin. Aber irgendwie tue ich mich da doch ein bisschen schwer. Habe mich über die Jahre ganz schön an den Komfort von Zoomobjektiven gewöhnt. Wenn man bedenkt, dass ich früher zu Kleinbildzeiten mal mit einer 50 mm Festbrennweite auskommen musste - sonst nix...

@ Klaus: klar, die Lichtstärke von gewissen Standardobjektiven hat natürlich was für sich. WIe ist es eigentlch mit der Helligkeit des Sucherbildes. Bringt da die 2.8er Blende was? Beim 18-200er ist das Sucherbild zwar passabel, aber heller wär schon schön. Ansonsten kann ich die in einigen Fällen schlechte Bewertung des 18-200 OS auch nicht bestätigen. In der Regel sind die Aufnahmen doch sehr befriedigend (für Zoomverhältnisse). Irgendwie tendiere ich im Moment eher dazu, mir mal ein Weitwinkelzoom zuzulegen, statt eines Standardzooms oder einer Festbrennweite. Für mich ist eine der wesentlichsten Einschränkungen beim Superzoom der magere Weitwinkel. Naja mal sehen...
Kommt Zeit, kommt Rat sagte meine Oma immer...
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
11.042
Hallo Wilfried,

auch ich bin ziemlich zufrieden mit meinem 18-200 OS, insbesondere im Telebereich, und das bereits bei Offenblende!

Im unteren Brennweitenbereich kann ich Dir aber versichern, dass das 18-50 2,8 EX (also die ältere Version), das Klaus mir für meinen Urlaub geliehen hat, bei geöffneter Blende schärfer aber vor allem auch deutlich kontrastreicher ist: das lässt sich dann auch nicht mehr per EBV ausgleichen, da ist das 18-50 EX klar überlegen!
Auch das Sucherbild ist erkennbar heller, wobei der Unterschied für mich persönlich aber nicht so gravierend ist.
 

heross

Beiträge
429
Meiner Erfahrung nach kann das 18-200OS sehr scharf sein. Muss es aber nicht. Besonders mit den Neueren hatte ich kein Glück.
Also von der Schärfe her braucht man nicht mehr als ein gut funktionierendes 18-200, wobei mit oder ohne OS von der Schärfe her ziemlich egal ist.
Der Vorteil von lichtstarken Standardzooms, ich hab das 24-70EX, liegt mehr in der Bildwirkung. Schärfeübergänge, Bokeh und der Einsatz unter widrigem Licht sind halt nicht von der Hand zu weisen.
Also rein von der Schärfe her ist es bei den von dir vorgesehenen 1600x1200 Pixel völlig irrelevant, nur funktionieren muss das Objektiv.
Hier mal wieder meine Referenz 100%Crops vom 18-200OS Baujahr 2008.

kleiner fuchs kl.jpg
libelle_sd14_2 kl.jpg

Gruss Mario
 
wpau

wpau

Beiträge
4.533
Auch als ehemaliger Sigma SD14 Fotograf lasse ich auf dieses Objektiv nichts kommen.
Robert wird es verstehen und vielleicht findet er auch mal Zeit einige Bilder von seinem "Neuen" 18-200mm OS zu zeigen.:D

Ich hatte auch das 24-70mm 2.8 EX, ohne HSM, womit die Bilder auch nicht viel schärfer wurden. Nur die Blende 2.8 war in Räumen und bei schlechten Lichtverhältnissen ein Vorteil.

Beide Bilder vom User Treffen BuGa Schwerin 2009, damit Pitt sieht, das ich auch mit der SD14 meinen Spaß hatte. Aber wie gesagt, die Chefin wollte nur eine Kamera im Haus haben. ;)

Sogar Benutzerfehler werden verziehen. Die Kamera stand noch auf ISO 400 :eek:

SDIM1727.jpg

Kaum Verzeichnung bei 18mm

SDIM2647.jpg
 

heross

Beiträge
429
Danke,

wenn man bedenkt, dass es "nur" 100% Ausschnitte sind, dann kann man sich gut vorstellen, das man sich bei 1600er Vollbildern um die Schärfe eines Superzooms an der SD wahrlich keine Sorgen machen muss.
Die Grenzen der Kitoptiken liegen viel mehr in ihrer Lichtstärke und den gestalterischen Möglichkeiten.

Zum Vergleich, mit dem 2,8er ist sogar im Schatten noch Schärfe möglich. Das sieht dann bei meinem 24-70 EX so aus bei 100%.

24-70 EX 2.8 Crop.jpg

Gruss Mario