Bilderfraktion: generativ

  • Autor des Themas pedro
  • Erstellungsdatum

pedro

Beiträge
516
Holla,

pedro am Apparat.

Im Sinne von Bild: Ich habe vor ein paar Jahren mal mit generativer Bilderzeugung experimentiert. Das Prinzip ist: Es werden mathematische Gleichungen geschrieben, die Bilder erzeugen. So kann man unter anderem auch Bilder züchten und denen Eigenschaften, die sich als attraktiv herausgestellt haben, vererben.

Da wir ja nun auch offiziell die künstlerisch/naseweise Fraktion hier haben, nehme ich das zum Anlass hier eine Handvoll als Beispiele vorzustellen. Viel Vergnügen. Es lebe das Bild!

Nachschub, gibt es auf Anfrage.

Vielleicht noch eine Umfrage: Sind das für euch gültige Bilder?

Grüße

Mit evolvotron erstellt (Linux-User kennen das vielleicht?):
















mit Kandid erstellt (Java-App):

























 
16.11.2009
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Bilderfraktion: generativ . Dort wird jeder fündig!

pedro

Beiträge
516
Tipp für die, die es mal ausprobieren wollen:

Kandid gibt es hier

http://kandid.sourceforge.net/

Wenn ihr Java auf eurem Rechner habt (egal, ob WIN, Lin, Mac ...), einfach das Zip auspacken und die Application starten. Unter Linux hilft euch das Linuxer-Fachwissen (über Shell starten oder einen Starter bauen), unter WIN einfach die kandid.bat im entstandenen Ordner (kandid-1.0.0) "klickstarten". Man kann grafisch oder mit geschriebenen Gleichungen/Skripts arbeiten.

Viel Spaß

pedro

"The universe (which others call the Library) is composed of an indefinite and perhaps infinite number of hexagonal galleries, with vast air shafts between, surrounded by very low railings. There are five shelves for each of the hexagon's walls; each shelf contains thirty-five books of uniform format; each book is of four hundred and ten pages; each page, of forty lines, each line, of some eighty letters which are black in color."

Jorge Luis Borges
 

pedro

Beiträge
516
Danke für den Link. Interessant. Kannst du berichten, wie das Ding funktioniert, was es tut, Lutz? Und was man damit machen kann?

Hier noch ein paar Gedanken zum Thema, immerhin habe ich diesen Thread unter "andere Kameratypen und Exoten" (oder ähnlich) angesetzt.

Wo doch unsere Kameras heute selber Bildprozessoren sind, die Informationsinput (Licht zu binären Daten) zu Bildern verarbeiten oder sogar verwursten, könnte man doch denken, dass der Rechner selbst auch eine Kamera in diesem Sinne ist, auch wenn kein Licht zu Daten verarbeiten wird. Mit der generativen Bilderzeugung fängt man in der Dunkelkammer an. Das gab es auch schon zu analogen Zeiten: Bilderzeugung ohne den Input aus der Welt.

Gruß

pedro
 

Eule

Beiträge
1.095
Kuhl.
Erinnert mich an die Mandelbrot Bilder. :)

Eule
 

pedro

Beiträge
516
In der Tat gibt es hier Ähnlichkeiten, allerdings handelt es sich bei den verwendeten Gleichungen um wesentlich komplexere. Unregelmäßige Strukturen erfordern hohe Komplexität, regelmäßige sind einfacher gestrickt.

Hier sind verschiedene Prinzipien fraktaler Strukturerzeugung zum Zuge gekommen: Iterated Function Systems (IFS), Linear Cellular Automata (LCA), Voroni diagrams, Lindenmayer Systems (L-systems). Zusätzlich werden die teils noch kombiniert.

Die Natur ist noch komplexer und ist natürlich dadurch extrem "speicherhungrig".

pedro

Blümchenmuster ist relativ einfach gestrickt:

kleidchen.jpg

tapete.jpg
 

Eyvindur

Beiträge
202
Ja, erinnert mich auch an die Mandelbrote ....

Ob das richtige Bilder sind ? Auf jeden Fall Grafiken, aber sind die Bilder (?) von Bert Monroy http://www.bertmonroy.com/ Bilder ? Fotorealistische Grafikeni n Vollendung
 

pedro

Beiträge
516
Wobei das Generieren von Bildern für mich dem Fotografieren insofern ähnelt, als man nur begrenzt Einfluss auf das Ergebnis hat. Gerade dann beim "Züchten" der Grafiken geht es ähnlich um Auswahl wie beim Ablichten.

Das ist ja vielleicht das Interessante beim Foto, dass du es nicht gänzlich bestimmen kannst.

pedro
 

Neueste Beiträge