Hinweis beschlagenes porträt

  • Autor des Themas ultraprimel
  • Erstellungsdatum

ultraprimel

Beiträge
719
interessant welcher fill-light-thambar-imagon-effekt entsteht, wenn man die kalte kamera dann noch mal frisch im warmen zimmer angekommen für ein porträt auspackt.....

;-) sd10 und 30, 1,4

kankel.jpg
 
07.03.2010
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: beschlagenes porträt . Dort wird jeder fündig!
Saturn

Saturn

Moderator
Beiträge
6.885
Ich finde auch, dass das Bild was hat.
Vielleicht etwas die Helligkeit runter und minimal den Kontrast rauf?
 

ultraprimel

Beiträge
719
hab schon den kontrast etwas angehoben. wollte aber den effekt nicht zu sehr gegenarbeiten. lichter kommen bei mir auf dem monitor so ganz gut (rembrandt-effekt)...

natürlich kann man es noch schwärzer und kontratsierter machen, aber da hätt ichs dann auch eher richtig fotografieren können ;-))
leider hab ich hier kein PS, eigentlich stell ich mir das ganze noch in gold-braun-tönen getönt vor...
 
Robert

Robert

Moderator
Beiträge
11.093
Toller Effekt :klatschen::klatschen::klatschen:
 
Wiedereinsteiger

Wiedereinsteiger

Beiträge
3.771
Muß am Wetter liegen :D:D

Hab gestern auf dem Nach-Hause-Weg ein paar Aufnahmen durch die Auto-Frontscheibe gemacht und zu Hause dann angesehen-

der gleiche Effekt, nur halt kein Portrait, sondern Stadt :)

lg.
Pitt
 

ultraprimel

Beiträge
719
Muß am Wetter liegen :D:D

Hab gestern auf dem Nach-Hause-Weg ein paar Aufnahmen durch die Auto-Frontscheibe gemacht und zu Hause dann angesehen-

der gleiche Effekt, nur halt kein Portrait, sondern Stadt :)

lg.
Pitt
;-) evtl. sollte man auch das mal ausprobieren: vor dem stadtfoto frontlinse schön anhauchen...evtl. gibbet da dann zauberhafte nebel-hitchcock-bilder? dank spp kann man doch dann sowas wunderbar noch einregulieren.
(bin z.z. grad wieder mal mächtig begeistert von der einfachheit von spp, die derart zeitsparend ist und in vielen fällen ausreicht um das ergebnis zu haben was man möchte.)
 
micha77

micha77

Beiträge
874
nicht so mein geschmack, hamilton hatte in den 60er und 70er jahren viel mit weichzeichner gearbeitet - war aber noch nie so mein ding
immer gut licht
gruss micha
 
Telekomiker

Telekomiker

Beiträge
4.828
;-) evtl. sollte man auch das mal ausprobieren: vor dem stadtfoto frontlinse schön anhauchen...evtl. gibbet da dann zauberhafte nebel-hitchcock-bilder? dank spp kann man doch dann sowas wunderbar noch einregulieren.
)
Anhauchen geht aber viel zu schnell wieder weg.
Versuchs doch mal mit einem leichten Fettfilm auf der Linse (besser auf einem Filter), das kann man mit einem Mweichen Tuch wieder schön sauber bekommen und man hat mehr zeit zum experimentieren.


Fettfreie Grüße
Harald
 

Ha Si Ti

Beiträge
510
gefällt mir sehr, sehr gut! Weitermachen mit solchen Ideen!

Gruß
Hanning
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.881
Hallo zusammen,

auch wenn ich ja eher der Fan von "glasklar/brillant" bin .... das Portrait oben gefällt mir schon gut. Das kommt halt etwas nebulös.:klatschen:

Äh ... Leute ... da müsst ihr aber kein Fett auf die Linse schmieren ... das kriegt man durch simpelste EBV genau so hin. Man muss nur die Luminanz-Tonwertverteilung entsprechend "zusammenrücken".

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
Wiedereinsteiger

Wiedereinsteiger

Beiträge
3.771
:D Die digitalen Nachkommen werden mich gleich steinigen und durchs Dorf treiben,
aber zu analogen und geldknappen Zeiten habe ich zwei UV-Filter genommen,
auf den einen mit Vaseline einen feinen Rand mit klarem Mittelfleck aufgetragen und den anderen daraufgeschraubt -fertig war der Do-it-yourself-Weichzeichner :D:p:D

Heutzutage undenkbar -jedenfalls in manchen Foren... :eek:
Zwei extra Stücke Glas UND auch noch Vaseline - das müssen ja katastrophale Aufnahmen werden :ausrufezeichen:

grinsend,
Pitt :)
 
Telekomiker

Telekomiker

Beiträge
4.828
:D Die digitalen Nachkommen werden mich gleich steinigen und durchs Dorf treiben,
aber zu analogen und geldknappen Zeiten habe ich zwei UV-Filter genommen,
auf den einen mit Vaseline einen feinen Rand mit klarem Mittelfleck aufgetragen und den anderen daraufgeschraubt -fertig war der Do-it-yourself-Weichzeichner
Genau das meinte ich mit dem leichten "Fettfilm", habe ich nämlich auch so gemacht.

Gruß
Harald
 
Hippo

Hippo

Beiträge
3.568
Das kenne ich auch noch so aus Pre-Digitalen Zeiten.

Das wurde aber erst auf einem Blog als neuste Errungenschaft gepostet und der "Erfinder" wurde gefeiert!
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
19.881
Hmmm .... Harald und Pitt stehen also BEIDE auf einem leichten Schmierfilm:fragezeichen::fragezeichen::ausrufezeichen: ..... nicht zu glauben .....

Grüße und schöne Photos

Klaus
 
ClausB

ClausB

Beiträge
1.518
Scheinbar weiß keiner so richtig was ein "Thambar - Effekt" ist.

1935 brachte Leitz für die Schraubleica ein spezielles 90mm Portraitobjektiv mit variabler Weichzeichnung!

Ein speziell gerechnetes Objektiv, das bei offener Blende (f:2,2 bei 90mm 1935 !) extrem weich zeichnet, bei kleinerer Blende zunehmend schärfer wird bis es ab Blende 9 (alte Blendenreihe!) knackscharf wird.

Der Weichzeichnereffekt wurde dadurch erzielt, dass man einen gewissen Grad der äußeren sphärischen Aberration unkorrigiert lies. die Wirkung wurde noch gesteigert , indem man ein spezielles Filter mit einem silbernen Punkt in der Mitte vorgeschraubt wurde, dass die schärferen Lichtstrahlen in der Bildmitte abschwächte.
Das Objektiv hatte 2 Blendenscalen für den Eisatz mit oder ohne Filter

Extrem schwierig zum Fotografieren, speziell an einer Messsucherkamera ohne Belichtungsmesser und das alles mit den Filmen aus den 1930er.

Den Effekt kann man mit Filtern oder gar mit Schmierereien auf der Linse nicht zu erreichen.

Beispiele:

http://galactinus.net/vilva/retro/eos5d_meniscus_files/m9049_cs.jpg

oder:

http://elmar-m.posterous.com/?tag=leitzthambar9cmf22
 
Telekomiker

Telekomiker

Beiträge
4.828
Für meine damalige Canon AE-1 hatte ich einen Softton-Filter, der eine leichte Unschärfe bewirkte ausser in der Bildmitte, da befand sich ein Loch, sodaß dieser teil des Bildes scharf abgebildet wurde, während alles andere leicht unscharf dargestellt wurde.
War aber nicht so optimal, da bei seitlich einfallendem Licht aufs Objektiv der Rand des "Loches" bedingt durch die Dicke des Materials tlw. mit aufs Bild kam, sprich es gab einen unschönen Übergang. Und den konnte man nicht so einfach wie heute dank EBV wegzaubern.
Da war es doch schon einfacher mit "Vaseline" zu arbeiten.

Gruß
Harald
 

ultraprimel

Beiträge
719
tja...das thambar...

wie auch das imagon gehts hier um eine ganz bestimmte abbildungscharakterisitk, die auch spezielles fotografieren voraussetzt. irgendwo gabs im netz mal ne anleitung zum imagon, die mir das eröffnet hat... der trick oder das besondere liegt im gegensatz zu allen nachversuchen darin, daß innerhalb der wiechen bereiche trotzdem die details gut aufgelöst da sind! also nicht einfach weichgezeichnet....

das bewußte einsetzen von lichthöfen und überstrahlungen ist dann das nächste was wichtig wäre, um diese objektive richtig zu nutzen. sieht man leider selten (immer dunkler hintergrund, hauptmotiv aber gut von hinten beleuchtet!)

irgendwann habe ich evtl. mal ein thambar (??) es wäre nämlich mein letzter versuch genau mit diesem objektiv eine art der digitalen IR-fotografie zu bewerkstelligen, die der auf film nahe kommt. bis jetzt geht das digital nicht, oder nur sehr sehr schwer (viel nachbearbeitung).

danke allen für die kommentare. lg
 
Ähnliche Themen





Ähnliche Themen

Neueste Beiträge