AP und Pixel-Shift

HellWeichei

HellWeichei

Beiträge
1.330
Seit langer Zeit entwickle ich meine RAW Dateien mit AP. Bisher hatte ich noch keine Probleme oder Fragen. Nun ist mir eine Problematik aufgefallen, die ich vorher noch nicht so dramatisch gesehen hatte. Meine Kamera kann neben "normalen" Fotos auch im s.g. Pixel-Shift Modus aufnehmen. Für die Technikverliebten hier die Beschreibung von Pentax:

"Durch das integrierte Shake Reduction Modul bietet die PENTAX K-1 Mark II die Möglichkeit, vier Aufnahmen in Serie zu machen, bei denen der Sensor jeweils um einen Pixel nach oben, unten, links und rechts verschoben wird. Aus vier Bildern wird ein Einzelbild errechnet. Durch diese Technik werden alle 36,4 Megapixel bildwirksam, was eine deutlich höhere Schärfen- und Farbwiedergabe sowie geringeres Bildrauschen zur Folge hat. Die Bildqualität gegenüber herkömmlichen Systemen, die nur jeweils einen Teil der Auflösung nutzen können nimmt dabei deutlich zu, was vor allem in den Details sichtbar wird."

Das Resultat ist eine etwas größere Bilddatei im DNG Format. In meinem Beispiel 188,5 MB. Da AP diese Datei ebenso problemlos einliest und als DNG verarbeitet wie alle anderen Dateien bin ich bisher davon ausgegangen, dass AP diese Pixel-Shift Aufnahmen auch vollständig verabeitet. Das scheint aber nicht der Fall zu sein. So wie ich das sehe verarbeitet AP nur die erste Farbinformation und nicht alle 4. Hier ist ein Vergleich zwischen einer mit AP eingelesenen DNG Datei und der gleichen DNG-Datei mit der von Pentax mitglelieferten Software Digital Camera Utility eingelesen. In beiden Fällen habe ich die Bilder ohne weitere Bearbeitung als jpg wieder abgespeichert. Um das dann noch auf die Spitze zu treiben habe ich die DNG Datei mit DCU in tiff 16-bit umgewandelt (ergab 214 MB) und dann mit AP eingelesen und in jpg gespeichert. Es scheint, als wären dann alle Farbinformationen drin. Wie gesagt, ist mir vorher nie aufgefallen, dass AP da eine Schwäche hat.

#1 DNG mit AP zu jpg
IMGP5239-AP.jpg

#2 DNG mit DCU zu jpg
IMGP5239-DCU(1).jpg

#3 DNG mit DCU zu tiff und mit AP von tiff zu jpg
IMGP5239-AP tif zu.jpg
 
05.11.2019
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: AP und Pixel-Shift . Dort wird jeder fündig!
Janni

Janni

Beiträge
8.546
Hallo Helmut,

glaube ich hab das ganze Dilemma jetz noch nicht wirklich so richtig verstanden 🤔

Wenn Du doch eine Pixelshift-Aufnahme (enthält 4 Einzelbilder) gemacht hast und diese mit der passenden Software zu einem fertigen DNG hast "verrechnen" lassen, sollte doch AP (denke mal Du meinst damit Affinity Photo) da keine Probleme haben diese DNG mit dem eingebauten RAW-Konverter zu lesen und es korrekt mit allen Farbinformationen als jpg abzuspeichern !
DNG ist doch eigentlich ein universelles Rohdatenformat welches jeder RAW-Konverter lesen und verarbeiten kann, anders als die hauseigenen RAW-Formate wie CR2 (Canon), ARW (Sony) oder NEF (Nikon) 🙂

Bei Sony verhält es sich z.B. folgendermaßen :
Pixelshift-Aufnahmen können nur mit der hauseigenen Sony-Software "Viewer" eingelesen und zu einem fertigen Pixelshift abgespeichert werden, die 4 Einzelaufnahmen sind im eigenen Sony RAW-Format "ARW" vorhanden (die man notfalls auch einzeln als RAW-Aufnahme verwenden könnte) und werden durch das Pixel-Shift-Verfahren in ein fertiges RAW-Format mit der Endung "ARQ" fertiggestellt welches man aber auch in ein 16BIT- "TIFF" oder als normales "jpg" abspeichern und weiterverarbeiten kann, bzw. könnte.
So eine ARQ-Datei kann PS (Photoshop) nämlich auch nicht lesen, deswegen speichere ich solche Pixelshift-Aufnahmen immer direkt als TIFF ab, dann gibt es keine Probleme bei der weiteren Bearbeitung 😉

Wenn AP also Probleme mit diesen Pixelshift-DNG´s hat, dann speicherst Du sie eben als TIFF ab und fertig, darin sind doch auch alle (kompletten) Farbinformationen und feinste Details erhalten. Mit PS kann ich solche TIFF-Datein auch im RAW-Konverter öffnen und als solche bearbeiten, bzw. entwickeln 👍

P.S.: Selbst eine fertige Pixelshiftaufnahme die man als jpg-Datei abspeichert, hat eine viel grösseres Dateivolumen als ein normales jpg-Bild ohne diese Pixelshift-Technik. Den Unterschied erkennt man aber auch erst im Crop und nicht wenn man beide Bilder stark verkleinert nebeneinander stellt 😉
 
HellWeichei

HellWeichei

Beiträge
1.330
Danke für deine Antwort, Janni. Zunächst mal sorry, ja klar, ich meine Affintiy Photo mit AP. Aber leider ist das nicht ganz so einfach, wie du es beschreibst. Der Output meiner Kamera ist eine DNG Datei. Endung .DNG oder im Pentax-eigenen Format .PEF (welches ich aber nicht benutze).

Die Pixel-Shift Aufnahme mit meiner Kamera ist eine .DNG Datei die von AP eingelesen werden kann. Aber anscheinend interpretiert AP (Affinity) die Farbinformationen anders. Das Foto #1 zeigt ja das von AP in JPG umgewandelte Ergebnis ohne Bearbeitung. Im 2. Bild ist die DNG Datei von DCU eingelesen und unbearbeitet in JPG umgewandelt. Die Farbunterschiede sind offensichtlich.
 
Janni

Janni

Beiträge
8.546
...also spuckt Deine Kamera schon ein fertiges Pixelshift-Bild als DNG-Datei aus und Du brauchst es nicht erst extern zu einem Pixelshift verrechnen lassen (so wie ich es machen muss)....jetzt hab ich es verstanden 😉

Trotzdem finde ich es merkwürdig das AP diese universelle DNG-Datei nicht korrekt "interpretieren" kann und es offensichtlich blauer darstellt 🤔
Da man ja diese Technik eher selten anwendet musst Du die fertigen Pixelshift-Bilder halt mit DCU einlesen und weiterverarbeiten, dann gehts eben nicht anders 🙂
Haste denn mit den pentax-eigenen PEF-Format schon experimentiert, aber das kann AP vermutlich auch erst garnicht lesen....

Die Frage ist ob das Ganze jetzt nur bei dieser extremen Farblicht-Aufnahme so ist oder bemerkst Du auch bei "normalen" Tageslichtbildern ein Unterschied, denn die besseren Details müssten ja im Crop eigentlich offensichtlich sein (gegenüber einem normalen einfachen DNG) ?!
 
HellWeichei

HellWeichei

Beiträge
1.330
Deine Vermutung ist richtig. AP kann das PEF nicht lesen. Ich werde wohl in Zukunft verstärkt darauf achten. Dieser Unterschied ist mir erst bei diesem Licht aufgefallen. Ich werde in der nächsten Zeit mal Tageslicht und andere Lichtverhältnisse austesten.

Der Umweg über DCU eine tiff Datei in 16-Bit zu erstellen und die dann mit AP weiter zu verarbeiten ist zwar umständlich aber lohnenswert.

Zwischen DNG und PEF habe ich jetzt keinen Unterschied gesehen.