Agfa RONDINAX Tageslicht-Entwicklungstanks .....

Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.700
Hallo zusammen,

mit einiger Begeisterung hatte ich diese (mutmaßlich geniale!) und vermeintlich neue Idee vor einiger Zeit vorgestellt

DIE LAB BOX von Ars Imago:

LAB BOX .... Photo Filme komplett bei Tageslicht entwickeln!

Weil ich's wirklich klasse fand, hatte ich zeitgleich versucht, eine solche Lab-box auch zu bestellen ... vergeblich! Diese Firma war für mich leider nicht erreichbar .... ich konnte keine solche LAB-Box irgendwo bestellen.

Weitere Nachforschungen offenbarten dann eine ziemliche Überraschung .... ein Plagiat IMHO!!!

Selten habe ich "Made in Germany" so begeistert gelesen, wie gerade jetzt ..... Die Idee und die Umsetzung ist eine urdeutsche .... AGFA Gevaert erfand die Tageslicht-Entwicklungsdose schon in den 1930er Jahren ... ganz Genaues über die allerersten Rondinaxen kann ich leider nicht liefern ... das Wissen darum ist sehr dünn!

Ars Imago hat überhaupt nichts neues geleistet!! Es wäre wirklich fair gewesen, auf das Original zumindest hinzuweisen ... auch dann, wenn die Patente inzwischen abgelaufen sind ... ich find's unschön!

Tatsächlich ist es so, dass man sowohl 135er Kleinbild Filme, wie auch Typ 120 und Typ 620 Rollfilme seit Olimszeiten genau so entwickeln kann, wie das die LAB-BOX (falls sie jemals lieferbar sein sollte) inzwischen auch anbietet .....

AGFA RONDINAX 35 U (für Kleinbild)
AGFA RONDINAX 60 (Für Rollfilm 120 und 620)

Es hat etwas gedauert! Die 35U ist noch einigermaßen einfach zu bekommen, die RONDINAX 60 ist selten ... und in gutem Zustand auch nicht ganz preiswert.

Ich habe jetzt beide Dosen nicht teurer beschafft, als die LAB BOX auch gekommen wäre ... wenn sie für den anvisierten Preis denn überhaupt lieferbar wäre.

156499

RONDINAX 35 U und RONDINAX 60 ..... deutsche Ingenieurskunst vom Feinsten .....😊

156500

156501


156502

156503

156504

Die 60er (Rollfilm) kam tadellos hier an .... wirklich toller Zustand!

Die 35 U hatte leider eine undichte Antriebswelle. Natürlich gibt es keine neuen Dichtungen mehr dafür. Als Hobby-Klempner habe ich natürlich ein Dichtungssortiment aller möglichen Arten und Größen. Da war dann sowas "Ähnliches" dabei ... der Tank ist jetzt wieder dynamisch abgedichtet und somit startklar.😊

Warum also neu, wenn's alt geht??🤣

Das einzige, was an der LAB-Box wirklich neu ist, ist der modulare Aufbau (Ein Tank für beide Filmtypen), wobei nur das Lademodul getauscht wird.
Sinn macht das ganau gar keinen!! Verschwiegen wird dabei nämlich, dass man natürlich zwei verschiedene Spindeln haben muss. Die jeweils zweite Spindel muss ja nun auch noch irgendwie schonend gelagert und mitgeführt werden ... man wird eine Schachtel benötigen! Die Platzersparnis ist folglich null. Da kann man auch gleich zwei verschiedene Dosen bauen, wie AGFA es schon ca. 90 Jahre früher tat.

Das ARS IMAGO Plagiat ist übrigens nicht das erste! Die KB-Dosen wurden von den Russen und den Briten schon vor Jahrzehnten nachgebaut .... "Sputnik" und "Essex" Varianten:

Rondinax

Einzig die Rollfilm Variante blieb bis jetzt AGFA-Sache .... wie gesagt .... die LAB-Box war schon für Anfang 2017 versprochen und ist immer noch nicht am Markt.
Da sind wohl einige potentielle Käufer in Vorlage gegangen, um die Entwicklungskosten (angeblich 70.000,-€!) mitzufinanzieren ..... bin mal gespannt!

Wie ganau funktionieren denn nun die Rondinaxen ..... ??

Genau so, wie der nette Kollege uns das hier jetzt gleich zeigt ... danke für den Einsatz ... ich find's toll, wenn auch solche abgedrehten Sachen gezeigt werden ...
ganz ohne die Chance, da besonders viele Klicks absahnen zu können!

R 35 U:


R 60:


Natürlich werde ich beide Dosen so zeitnah, wie möglich, selber in Betrieb nehmen .... wenn ich mal mehr Zeit dafür hätte .... natürlich geht immer der Job vor .... ist ja eben so!

Grüße und viel Spaß mit dem Thema

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
16.05.2019
#1

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Agfa RONDINAX Tageslicht-Entwicklungstanks ..... . Dort wird jeder fündig!
dj69

dj69

Beiträge
3.124
Stark, was Du alles für ein Zeuch hast...
Genial.
Und Fotogen.
Und keine Ahnung...

Bin auf Ergebnisse gespannt :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Klaus-R
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.700
Danke für das Interesse an der eigentlich gestorbenen Phototechnik.....😊

was mich selber wundert ist der Umstand, dass ich ja selber früher die Kippdosen ständig geschwenkt habe und von diesen Schmankerln in den 70ern und 80ern nie was wusste.
Das Internet ist inzwischen schon wirklich zum Wissensspeicher für die ungewöhnlichsten Klamotties geworden.

Was die RONDINAX Dosen betrifft .... Hochachtung an den wirklichen Erfinder, den ich nichtmal ermitteln konnte!! Auf so eine Idee muss man ja erstmal kommen.
Und es ist wirklich keine ganz neue Idee, wie die LAB-BOX suggeriert!

Grüße

Klaus
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.700
Nachtrag:

Die Kleinbild Tageslicht-Entwicklung macht NUR Sinn, wenn der Kleinbild-Film noch aus der Filmdose guckt!
Hat man ihn komplett zurückgespult, muss man ein weiteres Werkzeug haben (ganz dringend!)

Du brauchst einen FILM Picker!

Ich habe diesen!


Genau dieses Problem hatte AGFA seinerzeit noch nicht gelöst .. es gab solche Tools noch nicht!

In der Bedienungsanleitung der R 35 U wurde darauf hingewiesen, dass man den KB-Film auf keinen Fall komplett in die Patrone zurückziehen dürfe, da das Procedere ansonsten leider unmöglich war, weil die Patrone dann im Dunkelen aufgebrochen werden musste.

Inzwischen kein Thema mehr .. der Filmpicker funktioniert tadellos!👍👍

Photonostalgische Grüße

Klaus
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.700
... und hier die ersten Ergebnisse Agfa RONDINAX 35-U (Kleinbild).

Das hier ist mit einiger Sicherheit der erste Farbfilm, der in der alten Rondinax 35-U je entwickelt wurde ... da bin ich mir totsicher!

156526

Der Film ist noch nass .... mit der "neuen" Praktica TL1000 super heute aufgenommen .....

156527

Ich kann jetzt schon zwei Dinge eindeutig erkennen:

Die Belichtung passt exakt (die LR 19 Ersatz-Batterie kann genutzt werden) und die Entwicklung ist
1a gelungen. Da ist bei 37 Aufnahmen nicht eine einzige Fehlbelichtung dabei und die Dichte des C41 entwickelten Filmes passt, wie die Faust auf's Auge.

Auch diese Praktica ist für mich ein einziges Déjàvu .... gar kein Problem ... da sitzt jeder Hadndgriff ganau so, wie vor mehr als 30 Jahren. Das Einzige was mir immer wieder passiert ist .... der sinnlose Blick auf die Kamerarückwand😊 .... und nein ... es gibt einfach keine Bildnachschau!!! Es soll ja spannend bleiben.👍

Gleich wird der Film dann trocken sein! Ich bin auf die Scans sehr gespannt .... ich habe da nämlich auch noch einen neuen (nicht ganz neuen ... wie ja fast immer) Kleinbild-Zeilenscanner erstanden ... sehr sehr spannend für mich.

nostalgische Photogrüße

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.700
.... vielen Dank für die Anleitung ..... ich kannte sie schon aber das ist für Interessierte natürlich sehr hilfreich!

Besser und schneller geht's IMHO über die Video Tutorials, oben .....
Wer die Basics der Film Entwicklung 'drauf hat, wird wohl mit den beiden Rondinaxen sehr viel Spaß haben.

Ich finde deren Konstruktionen absolut genial .... da musst Du erstmal 'drauf kommen .... die Jungs von ARS IMAGO sind definitiv NICHT 'drauf gekommen.

Ich will die LAB-Box bestimmt nicht schlecht machen .... das Konzept ist gut und ich würde mir wünschen, dass das Ding doch noch in Produktion geht.

Die Idee aber ist "geklaut" und die Jungs hätten sich keinen Zacken aus der Krone gebrochen, wenn sie mal auf AGFA Rondinax hingewiesen hätten ... es wäre sozusagen "fair" gewesen, sich nicht mit fremden Federn geschmückt zu haben .... dazu unnötig!

Die Idee aufgegriffen und aktualisiert zu haben ist ja auch eine achtenswerte Leistung.

Grüße und schöne Photos

Klaus
 

Arolfinger

Beiträge
3
Ich finde deren Konstruktionen absolut genial .... da musst Du erstmal 'drauf kommen .... die Jungs von ARS IMAGO sind definitiv NICHT 'drauf gekommen.

Klaus
Hallo Nein, sie sind nicht drauf gekommen, aber sie haben den Riecher gehabt, dieses Ding von AGFA wieder neu aufzulegen.
Man kann sich jetzt darüber streiten, ob es sauber ist, dass sie nichts gesagt haben, dass das neu ist.
Anderseits haben sie den Mut gehabt, das nötige Geld in die Hand zu nehmen um das Ding neu aufzulegen, und auch das Risiko zu tragen, dass die ganze Sache ein Flop wird.
Interessant ist nämlich an der ganzen Geschichte folgendes: Warum hat sich das angeblich so geniale AGFA Zeug nicht am Markt durchgesetzt und ist klammheimlich wieder verschwunden?
Offensichtlich ist da doch etwas, das den Otto Normalverbraucher zurückgehalten hat.
Ehrlich gesagt: Mehr als ein Nischendasein, auch in der heutigen Analogszene, kann ich mir nicht vorstellen. Der einzige Vorteil ist, dass man den Film nicht im Dunkeln ein spulen muss. Das dauert bei mir gerade mal 2 Minuten. Höchstens!
Nachher habe ich die genau gleiche Götscherei, wie mit der Dose.
Ich habe mir das Ding gestern im Arsimagoladen in Zürich angesehen und zeigen lassen. Mein Fazit: eine faszinierende Spielerei, aber für mich bringt es keinen Mehrwert.
Und ich habe auch im hier mal verlinkten Messevideo vom 120er Film gesehen, dass das erste Bild nur halb drauf war und die andere Hälfte offensichtlich Licht erwischt hat. Der Vorführer versucht das zwar zu kaschieren, aber man sieht das deutlich.
Gruss Reinhard
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.700
Hallo Reinhard,

Gucken wir mal genau .... die Dinge, die Du da ansprichst waren mir ebenfalls sofort aufgefallen:

Quelle für die Bildauszüge:


156882

Der belichtete Teil am Filmanfang ist grenzwertig lang belichtet. Das müsste aber noch soooo gerade funktionieren, ohne Bild 1 zu zerstören .... bei 6x6 Belichtung auf jeden Fall, bei 6x9 Belichtung hoffentlich sooo gerade eben noch!

Die zerstörte Aufnahme am Filmanfrang geht auf Fehlbedienung der Pentacon SIX, die man dort auf dem Tisch liegen sieht und mit der der Film höchstwahrscheinlich belichtet wurde.
Da hat wohl die Startmarkierung des 120er Films nicht gestimmt.

Weniger Lichteinfall am Filmanfang ist besser ..... die Rondinax 60 belichtet weniger als die Halbe Strecke, die man hier sieht ..... (das kann natürlich auch an Fehlbedienung liegen .... kann ich nicht ausschließen.

Lichteinfall beim entwickeln?

156883

Diese Randbelichtungsstreifen sind mir auch sofort aufgefallen, als ich das Video sah .... ich würde da die Ursache aber NICHT bei der LAB BOX vermuten.

Beim selber Spindeln im Wechselsack oder im Labor liegt der Filmanfang außen auf der Spindel.
Bei der LAB-BOX oder bei der Rondinax 60 ist es ja umgekehrt, da liegt der Filmanfang innen in der Spindel und das Filmende außen.
Die Randbelichtungen befinden sich also hier am Filmende ....
Genau das passiert üblicherweise, wenn der Rollfilm nach dem Entladen der Kamera nicht stramm genug gewickelt und verklebt wurde, oder wenn er sich später noch löst. Das Filmende liegt ja beim belichteten 120er Film außen auf dem Spulenkern (wird ja nicht zurückgespult).

Ich würde das also nicht auf die LAB-Box schieben wollen .... liegt auch noch außerhalb des Filmfensters ... ist also noch unkritisch.

Ich sage ja auch gar nix gegen die LAB-BOX .... sehe ich sehr positiv, finde ich gut.

Ich hatte die IDEE ja HIER ....

LAB BOX .... Photo Filme komplett bei Tageslicht entwickeln!

.... auch noch begeistert vorgestellt .... nur .... so gut die IDEE ja wirklich ist, sie ist nunmal geklaut.

Komisch irgendwie, dass das kein einziger Berichterstatter gemerkt hat??!

Das "geniale AGFA ZEUGS" ist keinesfalls gefloppt, wie Du oben unterstellst.
Diese Dosen waren in den 1950er und 1960er Jahren besonders erfolgreich und wurden in vielen Photoläden für Rapidentwicklungen verwendet. Beide Modelle funktionieren einwandfrei und zuverlässig.
Wie ich oben schrieb, hätte ich mir ja gerne ein LAB-BOX Kombi-Set bestellt. Es war ja nicht zu bekommen! Jetzt brauch' ich die LAB-BOX nicht mehr ... habe ja das Original.

Hast Du in Zürich mal nachgefragt, warum das Ding immer noch nicht lieferbar ist?

Selbstverständlich kann ich im Dunkeln Filme einspulen und "normale" Filmdosen laden ... darum geht es nicht.

Die Rondinaxen haben den Vorteil, dass sie mit sehr geringen Ansatzmengen auskommen .... knapp 200ml reichen aus.
Man kann so sehr preiswert auch mal NUR einen Film entwickeln.

Das geht schon wirklich sehr komfortabel und ohne Wechselsack-Gekrame ... ich find's gut, Du darfst da
anderer Meinug sein.
Eine Spielerei ist doch das ganze Hobby .... da lasse ich mich schon lange auf keine Sinnfragen mehr ein ... Spaß muss es machen ... ob nun LAB-BOX oder AGFA-RONDINAX.

Photonostalgische Grüße

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:

Arolfinger

Beiträge
3
Hallo Reinhard,

Gucken wir mal genau .... die Dinge, die Du da ansprichst waren mir ebenfalls sofort aufgefallen:

Quelle für die Bildauszüge:

Die zerstörte Aufnahme am Filmanfrang geht auf Fehlbedienung der Pentacon SIX, die man dort auf dem Tisch liegen sieht und mit der der Film höchstwahrscheinlich belichtet wurde.
Da hat wohl die Startmarkierung des 120er Films nicht gestimmt.
Hallo Klaus
Ja das denke ich auch, aber wenn ich die abschnipplerei am Anfang sehe, dass hatte ich schon meine Bedenken.
157069
Das wird auf alle Fälle knapp!

Diese Randbelichtungsstreifen sind mir auch sofort aufgefallen, als ich das Video sah .... ich würde da die Ursache aber NICHT bei der LAB BOX vermuten.
Ich auch nicht: Diese Belichtungen bekam ich bei Foto Schatzmann gratis mitgeliefert beim letzten Farbfilm. (es wird auch der letzte dort gewesen sein!)
Ich sage ja auch gar nix gegen die LAB-BOX .... sehe ich sehr positiv, finde ich gut.

Ich hatte die IDEE ja HIER ....

LAB BOX .... Photo Filme komplett bei Tageslicht entwickeln!

.... auch noch begeistert vorgestellt .... nur .... so gut die IDEE ja wirklich ist, sie ist nunmal geklaut.
Die Russen und die Amis sagen ja auch nicht, dass die Raketentechnik von Deutschland kam :)

Das "geniale AGFA ZEUGS" ist keinesfalls gefloppt, wie Du oben unterstellst.
Diese Dosen waren in den 1950er und 1960er Jahren besonders erfolgreich und wurden in vielen Photoläden für Rapidentwicklungen verwendet. Beide Modelle funktionieren einwandfrei und zuverlässig.
Komisch ist nur, dass Du das nicht gewusst hattest :)
Wieviele hat dann AGFA verkauft?

Wie ich oben schrieb, hätte ich mir ja gerne ein LAB-BOX Kombi-Set bestellt. Es war ja nicht zu bekommen! Jetzt brauch' ich die LAB-BOX nicht mehr ... habe ja das Original.

Hast Du in Zürich mal nachgefragt, warum das Ding immer noch nicht lieferbar ist?
Nein, das hab ich nicht, weil das Ding für mich nicht in Frage kommt.
Die Rondinaxen haben den Vorteil, dass sie mit sehr geringen Ansatzmengen auskommen .... knapp 200ml reichen aus.
Man kann so sehr preiswert auch mal NUR einen Film entwickeln.
Stimmt das? Im Film bei 3.27 sehe ich, dass die Mensur zu mindestes 3/4 gefüllt ist, und beim eingiessen des Fixierers, glaube ich bei der obersten Markierung "400" zu lesen. Das wären deutlich über 300ml für einen 120er Film.
Meine Jobo2500 Dose braucht für einen oder 2 120er gerade mal 270ml in Rotation.
Bei meinen 13x18 Planfilmen würden für 4 Stück sogar 80ml reichen. Da komm ich schon deutlich unter die Grenze der Mindestmenge an Konzentrat, die es für die Entwicklung braucht. Rodinal sagt zum Beispiel, dass man mindestens 10ml Konzentrat brauchen soll. das ergäbe bei 1+50 schon nen halben Liter Entwickleransatz.

Eine Spielerei ist doch das ganze Hobby .... da lasse ich mich schon lange auf keine Sinnfragen mehr ein ... Spaß muss es machen ... ob nun LAB-BOX oder AGFA-RONDINAX.

Klaus
Da hast Du sicher recht.
Aber jeder hat auch ein wenig andere Prioritäten. Bei mir ists so, dass ich Freude am Schwarzweiss bekommen habe und das Fotografieren an erster Stelle steht.
Der Entwicklungsprozess ist sicher auf seine Art faszinierend, aber trotzdem nicht so, dass ich nicht nach Optimierungsmöglichkeiten suche.
Gruss Reinhard.
 
Klaus-R

Klaus-R

Moderator
Beiträge
18.700
Sorry!

Ich habe den letzten Beitrag aus unerfindlichen Gründen nicht mitbekommen! vielen Dank für Dein Engagement und die tollen "Tatortphotos!", ich weiß, dass das Arbeit macht, Arbeit, die sich aber immer sehr lohnt! 😊 👍👍

Inzwischen habe ich beide Rondinaxen ausprobiert ... funktionieren beide wunderbar, so, wie im Video oben auch gezeigt.

Bei der R-60 (120er Rollfilm) ist der Belichtungsstreifen am Filmanfang weniger als halb so lang, wie bei der LAB Box, also auch bei 6x9 Belichtung völlig unkritisch.

Ich habe in der R-60 Box einen Farbfilm (Kodak EKTAR 100) nach C-41 entwickelt ... astreine Bildergebnisse:

6x6 TLR (REVUE)

157649

Nix gegen Kipptanks!! Habe ich natürlich auch und immer schon verwendet .... aber die Rondinax macht schon wirklich Spaß und ist wirklich EASY TO USE!😊

Grüße und danke für das Interesse

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet: